Gründungskanzlei
Startseite > Rechtsgrundlagen > Steuern (International) > Verrechnungspreise > Ungarn

Verrechnungspreise Ungarn

Verrechnungspreise Ungarn

Einführung in die ungarischen Verrechnungspreise

Regeln für Verrechnungspreise

 

Die ungarischen Rechtsvorschriften über Verrechnungspreise (TP) sind im Gesetz LXXXI von 1996 über die Körperschafts- und Dividendensteuer, Abschnitt 18 (im Folgenden "CIT"), in verschiedenen Erlassen sowie in den Doppelbesteuerungsabkommen enthalten.

Der Erlass 32/2017. (X. 18.) des Ministeriums für Volkswirtschaft (im Folgenden "Erlass 32/2017" oder "Erlass") regelt die Methoden der Verrechnungspreisdokumentation und die formalen Anforderungen im Zusammenhang mit der Ermittlung des Fremdvergleichspreises. Die Regeln sind recht formelhaft und enthalten auch Grundsätze. 

In den Doppelbesteuerungsabkommen wird der Ort der Besteuerung der betreffenden Unternehmen festgelegt.

Die Verrechnungspreisregeln gelten für HU-Steuerzahler und es gibt eine Selbstveranlagungsregelung, d. h. der Steuerzahler muss bestätigen, dass seine Verrechnungspreise dem Standard entsprechen, oder seine Steuererklärung entsprechend anpassen.

Gemäß der Verordnung über die Anforderungen an die Verrechnungspreisdokumentation ist ein Unternehmen verpflichtet, eine Verrechnungspreisdokumentation zu erstellen, wenn es innerhalb eines bestimmten Steuerjahres Transaktionen mit verbundenen Parteien hatte. Die Verrechnungspreisdokumentation muss zum Zeitpunkt der Einreichung der Körperschaftssteuererklärung vorliegen.

Das OECD-Konzept der Stammdatei und der Lokalen Datei wird als beste Praxis angesehen. Darüber hinaus hat die HU für größere Konzerne (über 750 Mio. €) das CbCR (Country by Country Reporting) eingeführt.

Die Einzelheiten des APA-Antrags sind im Regierungserlass Nr. 465/2017 (XII.28.) zu finden. 

Nach den jüngsten Gesetzesänderungen sind die Verrechnungspreisregeln im Falle einer Kapitalerhöhung infolge einer Sacheinlage eines Aktionärs anzuwenden, der vor der Einlage keine Mehrheitsbeteiligung an der Gesellschaft besaß, aber durch die Einlage die Mehrheitsbeteiligung erwirbt. Die Anwendung der Verrechnungspreisregeln ist auch im Falle des Rückkaufs eigener Aktien oder der unentgeltlichen Übertragung solcher Aktien erforderlich.

 

OECD Richtlinien

Die ungarischen Verrechnungspreisvorschriften wurden im Einklang mit den OECD-Leitlinien ausgearbeitet, wobei der Fremdvergleichsgrundsatz als internationaler Verrechnungspreisstandard anerkannt wird. Die Gesetzgebung enthält einen ausdrücklichen Verweis auf die OECD.

 

Verrechnungspreismethoden

Es sollte die am besten geeignete Preisbildungsmethode gewählt werden. Die ungarischen Methoden stützen sich auf die OECD-Leitlinien: der vergleichbare unkontrollierte Preis, der Wiederverkaufspreis, die Kostenaufschlagsmethode, die transaktionsbezogene Nettomarge und die Gewinnspaltungsmethode; andere Methoden werden akzeptiert, wenn die gewählte Methode mit dem Funktions- und Risikoprofil des Unternehmens übereinstimmt.

Es gibt eine schriftlich festgelegte Hierarchie zwischen den Methoden: andere Methoden sind zu verwenden, nachdem die Methode des vergleichbaren unkontrollierten Preises eliminiert wurde.

 

Selbstauskunft

Wie die meisten ungarischen Steuern werden auch die verrechnungspreisbezogenen Zahlungen im Wege der Selbstveranlagung erhoben. Die Unternehmen müssen die Steuererklärung fristgerecht einreichen und alle Zahlungen leisten, ohne eine förmliche Prüfung abzuwarten. Die ungarischen Behörden verlangen von den Steuerzahlern rechnerische Anpassungen in Fällen, in denen die in der Buchführung ausgewiesenen Transaktionen nicht dem Fremdvergleichsgrundsatz entsprechen.

Dokumentation der Verrechnungspreise

Erstellung der Verrechnungspreisdokumentation

Ungarn hat das OECD-Modell der Verrechnungspreisdokumentation auf der Grundlage der Stammdatei und der Lokalen Datei (BEPS-Aktion 13) übernommen, das in Ungarn als beste Praxis gilt. Der Inhalt der Stammdatei und der Lokalen Datei ist in der Verordnung genau definiert.

Die Frist für die Erstellung der Lokalen Datei ist das Einreichungsdatum der Körperschaftssteuererklärung (im Allgemeinen der 31. Mai).

Wenn bestimmte Bedingungen erfüllt sind, kann der Verwaltungsaufwand verringert werden: (1) Der Steuerpflichtige kann eine vereinfachte Dokumentation für konzerninterne Transaktionen mit geringer Wertschöpfung erstellen (die genaue Liste der Dienstleistungen und andere Einschränkungen sind im Erlass festgelegt). 2) Das Unternehmen kann die Möglichkeit der Konsolidierung von Transaktionen prüfen. 

Die Verrechnungspreisdokumentation und die Begleitdokumentation können auch in anderen Sprachen als Ungarisch erstellt werden. 

Die Änderung der TP-Dokumentation ist begrenzt. Gemäß der Verordnung ist eine Änderung möglich, wenn (1) die Dokumentation nicht den gesetzlichen Vorschriften entspricht, (2) der festgestellte Fehler sich auf den Steuerbetrag, die Steuerbemessungsgrundlage, den Fremdvergleichspreis/die Spanne bezieht. Die Teile, in denen der Steuerpflichtige zuvor die in den Vorschriften vorgesehenen Wahlmöglichkeiten genutzt hat, dürfen jedoch nicht geändert werden (z.B. Wahl der Methode). 

 

Stammdatei und lokale Datei

Es gibt eine explizite Liste der erwarteten Inhalte für die Stammdatei und die Lokale Datei der HU, die im Erlass definiert ist: Sie folgt im Wesentlichen der von der OECD definierten Dokumentationsstruktur, aber der Erlass legt einige zusätzliche Anforderungen fest, die zu erfüllen sind. werden.

Die Frist für die Erstellung der Lokalen Datei ist das Einreichungsdatum der Körperschaftssteuererklärung (im Allgemeinen der 31. Mai). Die Frist für die Erstellung einer Stammdatei wird an die oberste Muttergesellschaft angepasst, spätestens jedoch 12 Monate nach dem letzten Tag des Steuerjahres.

Die TP-Dokumentation und die unterstützenden Unterlagen können auch in anderen Sprachen als Ungarisch erstellt werden.

 

Einige Risikofaktoren für Herausforderungen

Es gibt eine explizite Liste der erwarteten Inhalte für die Stammdatei und die Lokale Datei der HU, die im Erlass definiert ist: Sie folgt im Wesentlichen der von der OECD definierten Dokumentationsstruktur, aber der Erlass legt einige zusätzliche Anforderungen fest, die erfüllt werden müssen.

Die Frist für die Erstellung der Lokalen Datei ist das Einreichungsdatum der Körperschaftssteuererklärung (im Allgemeinen der 31. Mai). Die Frist für die Erstellung einer Stammdatei wird an die oberste Muttergesellschaft angepasst, spätestens jedoch 12 Monate nach dem letzten Tag des Steuerjahres.

Die TP-Dokumentation und die unterstützenden Unterlagen können auch in anderen Sprachen als Ungarisch erstellt werden.

 

Sanktionen

In Fällen, in denen die Steuerbehörde einen Mangel feststellt, können gemäß den allgemeinen Vorschriften des ungarischen Steuerrechts Steuerstrafen und Verzugszinsen fällig werden.

Strafen für Verstöße (1) Fehlende oder unvollständige Stammdateien oder Lokale Dateien: bis zu 2 Mio. HUF pro (konsolidierter) Dokumentation, bei wiederholtem Verstoß bis zu 4 Mio. HUF, bei weiterem wiederholtem Verstoß bis zu 8 Mio. HUF (2) Bei verspäteter, falscher oder unvollständiger Erfüllung der CbC-Meldungen beträgt die Strafe bis zu 20 Mio. HUF. (3) Die Folgen der Nichtregistrierung einer verbundenen Partei (wenn es sich um einen neuen Geschäftspartner handelt) bei der Steuerbehörde können bis zu 500.000 HUF betragen.

Sanktionen bei Steuerunterschreitung (1) Auf die zusätzlich zu zahlende Steuer kann eine 50-prozentige Steuerstrafe erhoben werden (2) Außerdem können Verzugszinsen erhoben werden.

 

 

Wirtschaftliche Analyse und Nachweis eines fremdvergleichskonformen Ergebnisses

Die Vergleichbarkeitsanalyse ist kaum geregelt, die OECD-Richtlinien müssen befolgt werden. Die vergleichende Analyse muss so durchgeführt und ausgeführt werden, dass sie von der Steuerbehörde nachvollzogen werden kann. Die inländische Praxis bevorzugt lokale Vergleichsdaten. Zweitens, wenn die Zuverlässigkeit der ungarischen Vergleichsdaten nicht ausreicht, können auch Quellen aus anderen geografischen Regionen akzeptiert werden.

Die Spanne der fremdvergleichskonformen Preise für konzerninterne Dienstleistungen mit geringer Wertschöpfung beträgt 3-7 %. 

Verwendung des statistischen Maßes und des Interquartilsbereichs: (1), wenn bei der Datenerhebung eine öffentlich zugängliche Datenbank verwendet wird, (2), wenn bei der Analyse die Daten von mindestens zehn vergleichbaren Unternehmen für mindestens drei Geschäftsjahre oder mehr als 30 Beobachtungen berücksichtigt werden oder wenn die Mindest-/Maximalspanne der vergleichbaren Stichprobe 15 Prozentpunkte überschreitet.

Wenn es als gerechtfertigt angesehen wird (insbesondere im Hinblick auf die Funktionsanalyse, die Zusammensetzung der Stichprobe oder Extremwerte), wendet der Steuerpflichtige zusätzliche Filter an, die sich auf den Interquartilsbereich stützen. 

Der Interquartilsabstand ist nicht erforderlich, wenn alle Elemente der Stichprobe gleichermaßen vergleichbar sind und die Analyse der Vergleichbarkeit dokumentiert ist.

Die Filterung der Datenbank ist mindestens alle drei Jahre zu wiederholen, wobei es jedoch ausreicht, in den dazwischen liegenden Jahren nur die Finanzdaten der Unternehmen zu aktualisieren, die als vergleichbar gelten.

Das CIT definiert die Fälle, in denen der Gewinn vor Steuern durch eine Verrechnungspreisanpassung geändert werden muss: Sie ist erforderlich, wenn der zwischen verbundenen Parteien auf der Grundlage ihrer Vereinbarung verwendete Preis niedriger oder höher ist als die von unabhängigen Parteien unter vergleichbaren Bedingungen verwendete Gegenleistung (es gelten zusätzliche Regeln, wenn die verbundene Partei als CFC betrachtet wird).

Advance Pricing Agreements (APAs), Streitvermeidung und -beilegung

Ein Advanced Pricing Agreement (APA) ist ein schriftlicher Verrechnungspreis-Leitfaden der nationalen Steuer- und Zollverwaltung über die Behandlung einer bestimmten konzerninternen Transaktion. Das Ergebnis des APA-Verfahrens ist für einen Zeitraum von drei bis fünf Jahren gültig (mit einer möglichen Verlängerung um weitere drei Jahre). Solange der Steuerpflichtige das APA einhält, gelten seine Verrechnungspreise als fremdvergleichskonform. 

Das Verfahren kann (1) mit einer professionellen Beratung durch die Steuerbehörde und (2) mit der Einreichung eines förmlichen Antrags beginnen. Die Steuerbehörde kann unilaterale, bilaterale oder multilaterale Abkommen verwalten. Die Entscheidung darüber, ob der Antrag erfolgreich ist, wird voraussichtlich bis zu 120 Tage dauern. 

APAs sind gebührenpflichtig. Die Höhe der Gebühr hängt von der Komplexität des Verfahrens ab. 

Die Regeln sind im Gesetz CL von 2017 über die Besteuerung enthalten.

 

Ausnahmen

Es gibt einige Fälle, in denen der Steuerpflichtige nicht zur Erstellung der TP-Dokumentation verpflichtet ist: (1) das Geschäft wurde auf der Grundlage einer Vereinbarung mit einer Einzelperson getätigt, (2) das Unternehmen gilt als klein, (3) mittelgroße Unternehmen für bestimmte Geschäfte, (4) APA deckt das Geschäft ab, (5) unentgeltlicher Bargeldtransfer. (6) Kostenweiterbelastungen, wenn der Verkäufer oder die Partei, die die Kosten trägt, kein verbundenes Unternehmen ist, (7) Transaktionen, die an der Börse durchgeführt werden, und gesetzlich festgelegte Festpreise. (8) der Steuerpflichtige ist eine gemeinnützige Unternehmensvereinigung (9) die Steuerpflichtigen, bei denen der Staat direkt oder indirekt die Mehrheitskontrolle ausübt. 

Es gibt Ausnahmeregelungen, die sich auf den Fremdvergleichswert der Transaktion stützen: Der Wert erreicht innerhalb des Steuerjahres (netto) nicht 50 Millionen Forint. Die Verträge, die konsolidiert werden können, müssen zusammen betrachtet werden. Das Dekret bestimmt das Verfahren zur Umrechnung von Währungen, die von der HUF-Währung abweichen.

Für konzerninterne Transaktionen zwischen Mitgliedern einer Gruppe von Körperschaftsteuerpflichtigen nach der Gründung einer solchen Gruppe (die Möglichkeit, eine Gruppe von Körperschaftsteuerpflichtigen für Körperschaftsteuerzwecke zu gründen, steht in Ungarn ansässigen Steuerpflichtigen ab dem 1. Januar 2019 zur Verfügung).

 

Ähnliche Entwicklungen

Steuer auf digitale Dienstleistungen

Das Gesetz Nr. XXII aus dem Jahr 2014 über die ungarische Werbesteuer (im Folgenden als digitale Dienstleistungssteuer oder DST bezeichnet) besteuert nur die Einnahmen aus Online-Werbung. Sie ist für Unternehmen relevant, die einen Umsatz von mindestens 100 Millionen HUF erzielen. 

Der Steuersatz beträgt 7,5 Prozent (obwohl er vom 1. Juli 2019 bis zum 31. Dezember 2022 vorübergehend auf 0 Prozent gesenkt wurde).

 

Verhalten von Steuerbehörden und Steuerzahlern

Die Unterlagen müssen der Steuerbehörde nicht vorgelegt werden, sondern sind auf Verlangen vorzulegen.

Eine Prüfung durch die Steuerbehörde kann jederzeit eingeleitet werden und sich entsprechend den gesetzlichen Verjährungsfristen auf jedes Steuerjahr beziehen. Die Steuerprüfer machen in der Regel Besuche vor Ort. Die Verrechnungspreisdokumentation ist auch Teil des ersten Informationspakets, das elektronisch an die Behörde übermittelt wird. Die Prüfung kann mehrere Wochen dauern. 

Die Steuerbehörde erstellt ein Protokoll über ihre Feststellungen. Der Steuerpflichtige hat die Möglichkeit, seinen Standpunkt zu verteidigen.

 

COVID-19

Die Pandemie wird Auswirkungen auf die TP-Dokumentation haben. Das Unternehmen, das Verluste geltend macht, benötigt eine besondere und detailliertere Analyse, um Fremdvergleichspreise zu gewährleisten. Es wird schwierig sein, vergleichbare unkontrollierte Transaktionen mit ähnlichen Umständen zu finden, insbesondere in Bezug auf mehrere Jahre.

Sie möchten eine Firma im Ausland gründen?

Wir beraten Sie gerne und finden die passende Lösung für Ihre Firmengründung im Ausland – vertraulich, rechtskonform & transparent.

Jetzt Angebot anfordern
Gründungskanzlei

Nehmen Sie jetzt Kontakt mit uns auf

Vor der Gründung eines Unternehmens ist eine Beratung unumgänglich.
Gerne senden Sie wir Ihnen ein unverbindliches Angebot zu. Eine kurze Erstberatung per E-Mail ist kostenfrei und unverbindlich – Sie können daher nur profitieren.

Gründungskanzlei
Laura Köck

Key account manager bei W-V Law Firm LLP

+44 (0) 208 089 1423-10 069 2475630-68Für Anrufer aus Deutschland (Festnetz) lk@w-v.co.uk Mo bis Fr 09.00 bis 18.00 Uhr
Gründungskanzlei
Gründungskanzlei
Laura Köck

Key account manager bei W-V Law Firm LLP

Gründungskanzlei
+44 (0) 208 089 1423-10 069 2475630-68Für Anrufer aus Deutschland (Festnetz) lk@w-v.co.uk Mo bis Fr 09.00 bis 18.00 Uhr
Cryptogewinne

So versteuern Sie Cryptogewinne

One-Stop-Shop-Verfahren: Was müssen Unte...

Beim Versand von Waren innerhalb der EU stellt sich...

Die 17 Bitcoin- und kryptofreundlichsten...

Welches sind eigentlich die kryptofreundlichsten Län...

So erstellen Sie ein ICO

Wie erstellt und startet man ein eigenes, e...

Ein Geschäftskonto eröffnen

Eröffnen Sie am besten ein Geschäftskonto, wenn Sie...

Besteuerung grenzüberschreitender Dienst...

Durch die zunehmende Internationalisierung der Wirts...