Gründungskanzlei
Startseite > Umsatzsteuervoranmeldung

Umsatzsteuervoranmeldung

 

Die Umsatzsteuervoranmeldung ist ein wichtiger Bestandteil der Steuerpflicht aller Unternehmen in Deutschland. Der Prozess kann kompliziert erscheinen, ein umfassendes Verständnis der Anforderungen und Fristen ist für die Erfüllung Ihrer unternehmerischen Verpflichtungen jedoch unerlässlich. In diesem Artikel klären wir all Ihre Fragen und Sie erhalten weitere Informationen zur Umsatzsteuervoranmeldung.

Eine Umsatzsteuervoranmeldung ist eine Erklärung, die ein Unternehmer regelmäßig beim Finanzamt einreichen muss, um die Höhe der Umsatzsteuer zu ermitteln, die er auf seine Verkäufe berechnet hat, abzüglich der Höhe der zum Zeitpunkt des Kaufs gezahlten Vorsteuer. Grundlage für diese Erklärung ist § 18 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG).

 

Bis wann muss ich eine Umsatzsteuervoranmeldung abgeben?

Die Frist zur Abgabe einer Umsatzsteuervoranmeldung richtet sich nach der Höhe der im vorangegangenen Kalenderjahr gezahlten Umsatzsteuer. Gemäß UStG § 18 Abs. 2 gilt Folgendes:

  • Umsatzsteuervoranmeldungen müssen vierteljährlich innerhalb von 10 Tagen nach Ende des Voranmeldungszeitraums abgegeben werden, wenn der Steuerbetrag für das Vorjahr kleiner oder gleich 7.500 Euro ist.
  • Wenn die Steuern im Vorjahr 7.500 Euro überstiegen haben, muss die Umsatzsteuervoranmeldung monatlich eingereicht werden.
  • Neugründer sind verpflichtet, im Gründungsjahr und im folgenden Kalenderjahr monatliche Umsatzsteuervoranmeldungen abzugeben.

 

Wie funktioniert die Umsatzsteuervoranmeldung?

Die Abgabe der Umsatzsteuervoranmeldung erfolgt elektronisch über das Elster Online-Portal des Finanzamtes. Bei der Voranmeldung müssen folgende Angaben gemacht werden:

  • Wie viel Umsatzsteuer Sie auf Ihre verkauften Waren oder Dienstleistungen erhoben haben.
  • Wie viel Vorsteuer Sie auf Ihre Einkäufe bezahlt haben.

Der Saldo dieser beiden Beträge ist die Umsatzsteuer, die an das Finanzamt abgeführt werden muss bzw. der Betrag, der vom Finanzamt erstattet wird.

 

Welche rechtlichen Aspekte sollten berücksichtigt werden?

Die Einreichung der Umsatzsteuervoranmeldung ist gesetzlich vorgeschrieben und muss fristgerecht erfolgen. Eine Nichtbeachtung kann schwerwiegende rechtliche Folgen haben. Gemäß § 18 Abs Gemäß § 4 UStG kann das Finanzamt bei nicht fristgerechter Abgabe einer Umsatzsteuervoranmeldung einen Verspätungssteuersatz von bis zu 10 Prozent der angemeldeten Steuer, höchstens jedoch 25.000 Euro, erheben.

Darüber hinaus können gemäß § 370 Finanzgesetz (AO) die oben genannten Steuerstrafen zur Anwendung kommen, wenn eine Umsatzsteuervoranmeldung falsche Angaben enthält, die zu einer Steuerminderung oder ungerechtfertigten Steuervorteilen führen. Dies gilt als Steuerhinterziehung und kann mit einer Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren oder einer Geldstrafe geahndet werden. In besonders schweren Fällen kann eine Freiheitsstrafe von bis zu 10 Jahren verhängt werden.

Neben diesen Strafen können falsche Angaben in der Umsatzsteuervoranmeldung auch zu Nachzahlungen, Zinsen und anderen finanziellen Belastungen führen. Daher ist es sehr wichtig, dass Sie Ihre Umsatzsteuervoranmeldung korrekt und fristgerecht einreichen und dabei alle gesetzlichen Anforderungen einhalten.

 

Was passiert, wenn es zu Verzögerungen oder Fehlern kommt?

Verspätete oder fehlerhafte Umsatzsteuervoranmeldungen können erhebliche wirtschaftliche Folgen haben. Nach § 152 Finanzgesetz (AO) kann bei verspäteter Abgabe eine Säumnisgebühr erhoben werden, deren Höhe das Finanzamt im Einzelfall festlegt. Falsche Angaben gelten als Steuerhinterziehung und können eine Strafbarkeit nach sich ziehen (§ 370 AO). Daher empfehlen wir Ihnen, genaue Aufzeichnungen zu führen und im Zweifelsfall professionellen Rat einzuholen. Für große Unternehmen kann es sinnvoll sein, die Dienste eines Steuerberaters in Anspruch zu nehmen.

 

Ausnahmen und Besonderheiten

In manchen Fällen können Unternehmen von der Pflicht zur Abgabe einer Umsatzsteuervoranmeldung befreit werden. Kleinunternehmer, deren Umsatz bestimmte Grenzen (derzeit 22.000 Euro im ersten Jahr und 50.000 Euro in den Folgejahren) nicht überschreitet, können sich für die Kleinunternehmerregelung (UStG § 19) entscheiden. Diese Unternehmen erheben keine Umsatzsteuer, sodass Sie keine Umsatzsteuererklärung abgeben müssen. 

Darüber hinaus gibt es branchenspezifische Regelungen und Ausnahmen, wie beispielsweise in der Agroforstwirtschaft und bei bestimmten Dienstleistungen, die den ermäßigten Steuersätzen unterliegen.

 

Die Umsatzsteuervoranmeldung ist für deutsche Unternehmen eine wesentliche steuerliche Pflicht. Ein gründliches Verständnis der Anforderungen und Fristen hilft Ihnen, finanzielle Risiken und rechtliche Konsequenzen zu vermeiden. Die korrekte und rechtzeitige Abgabe trägt zur Verbesserung der Steuerkonformität eines Unternehmens bei und ist ein wichtiger Schritt in Richtung einer erfolgreichen und nachhaltigen Geschäftstätigkeit.

Wenn Sie Hilfe bei Ihrer Umsatzsteuervoranmeldung brauchen, melden Sie sich gerne und buchen Sie noch heute ein unverbindliches Erstgespräch!

Gründungskanzlei
Sehr sicherer Finanzplatz
Gründungskanzlei
Liberales Steuersystem
Gründungskanzlei
Besondere Steuervorteile
Gründungskanzlei
Keine Anreise nötig



Sie möchten eine Firma im Ausland gründen?

Immer die passende Lösung – vertraulich, rechtskonform & transparent.

Jetzt Angebot anfordern
Gründungskanzlei

Nehmen Sie jetzt Kontakt mit uns auf

Gerne sprechen wir mit Ihnen über Ihr Anliegen in einem kostenfreien Erstgespräch.
Wir rufen Sie gerne zurück oder senden Ihnen eine E-Mail mit Terminvorschlägen.

Gründungskanzlei
Georgia Kosmidou

Key Account Manager bei W-V Law Firm LLP

+49 (0)30 / 16634218 [email protected] Mo bis Fr 09.00 bis 17.00 Uhr
Gründungskanzlei
Gründungskanzlei
Georgia Kosmidou

Key Account Manager bei W-V Law Firm LLP

Gründungskanzlei
+49 (0)30 / 16634218 [email protected] Mo bis Fr 09.00 bis 17.00 Uhr

Die größten Irrtümer bei der Firmengründung im Ausland

Zum Thema Firmengründung im Ausland gibt es viele Vorurteile und Mythen. Viele falsche Informationen haben sich über Jahre durchgesetzt haben. Wir möchten Ihnen daher einen Überblick über die wichtigsten Fragen zum Thema Firmengründung im Ausland geben.

Gründungskanzlei
Firma im Ausland gründen als deutscher Staatsbürger?
Firma im Ausland gründen als deutscher Staatsbürger?

Ja. In den meisten Ländern ist es möglich, dass Ausländer ein Unternehmen gründen und an diesem Anteile halten. Jedoch muss das deutsche Außensteuergesetz beachtet werden, da weltweite Einkünfte dem deutschen Steuerpflichtigen hinzugerechnet werden.

Gründungskanzlei
Muss man in dem Land wohnen in dem man eine Gesellschaft gründet?
Man muss in dem Land wohnen in dem man eine Firma gründet?

Nein. Sie können weltweit eine Firma gründen, sofern das entsprechende Land ausländische Eigentümer zulässt. Dies ist in den meisten Ländern der Fall. Innerhalb der Europäischen Union gilt in jedem Fall die Niederlassungsfreiheit. Wichtig ist jedoch, dass die Geschäftsleitung vor Ort, in dem Land in dem die Firma eingetragen ist, erfolgt. Außerdem muss eine Betriebsstätte eingerichtet werden. Ohne diese erkennt ein deutsches Finanzamt die Firma nicht an und würde im schlimmsten Fall die Nachzahlung der Körperschafts- und Gewerbesteuern plus Säumniszuschläge verlangen. Wir vermitteln Ihnen gerne ein reales Büro und helfen bei der Mitarbeitersuche. Zudem werden echte Geschäftsführer eingesetzt, die das Unternehmen im Ausland leiten.

Gründungskanzlei
Problemkanzleien: Schließung wird erschwert
Problemkanzleien: Schließung wird erschwert

Manche Kanzleien binden Kunden mit Knebelverträgen und üben Druck aus, wenn der Kunde seine Firma schließen möchte. Wenn Sie Kunde einer Kanzlei sind, die Ihnen eine rechtlich nicht einwandfreie Firma gegründet hat, machen sie sich sogar erpressbar. Achten Sie auf Kanzleien mit langjähriger Erfahrung und guter Reputation.

Gründungskanzlei
Vorsicht: Kanzleiwechsel wird erschwert
Vorsicht: Kanzleiwechsel wird erschwert

Uns erreichen viele Anfragen von Personen, die bereits eine Auslandsfirma besitzen und eine neue Kanzlei suchen. Der Wechsel zu uns wird dann häufig erschwert. So werden horrende Abschlussrechnungen gestellt, die erst bezahlt werden sollen, bevor ein Wechsel möglich ist. Daher haben wir ein Vertrauensprinzip entwickelt. Sollten Sie mit uns nicht zufrieden sein und wechseln wollen, können Sie das jederzeit tun. Die hierfür notwendigen Unterlagen (resignation letter), erhalten Sie von uns auf Anfrage. Sie sind somit vor unerwarteten Kosten geschützt und es steht Ihnen frei jederzeit eine andere Kanzlei aufzusuchen, sofern Sie mit unseren Leistungen unzufrieden sein sollten.

Gründungskanzlei
Datenschutz/Kanzleistandort
Datenschutz/Kanzleistandort

Ihre Buchhaltungsunterlagen sind bei uns sicher aufbewahrt. Zudem werden alle elektronischen Daten nur verschlüsselt gespeichert und außer uns, die an eine berufsrechtliche Verschwiegenheit gebunden sind, hat niemand Zugang. Alle Buchhaltungsunterlagen werden nur bei zertifizierten Anbietern verschlüsselt gespeichert.

Gründungskanzlei
Keine Steuern? Denken Sie uns eine Stiftung im Ausland oder Inland nach
Keine Steuern? Denken Sie uns eine Stiftung im Ausland oder Inland nach

Es gibt durchaus Standorte auf der Welt, die von Unternehmen und Privatpersonen keine Steuern verlangen oder nur eine sehr geringe Pauschalsteuer veranschlagen. Doch hiervon kann ohne entsprechenden Wohnsitzwechsel selten Gebrauch gemacht werden. Bei deutschem Wohnsitz fallen auf Dividenden Steuern an. Anbieter die anderes versprechen verleiten Sie zu einer Steuerhinterziehung, die im Entdeckungsfall hart bestraft wird. Wir raten Ihnen davon ab, Firmen in Ländern zu gründen, die von der OECD bereits auf die schwarze Liste gesetzt wurden. Die Gründung ist zwar meist sehr günstig, aber die steuerlichen Folgen in Deutschland sind verheerend. Seit Einführung des automatischen Informationsaustauschs zwischen nahezu allen wichtigen Ländern ist ein anonymes Konto oder Unternehmen nicht mehr existent. Stattdessen existieren interessante Stiftungslösungen, die eine legale Steueroptimierung ermöglichen.

Wir halten uns an unseren Kodex

Mit diesem Prinzipien sind wir seit 2013 erfolgreich am Markt vertreten. Transparenz und Zuverlässigkeit haben bei uns oberste Priorität.

Gründungskanzlei
Rechtssichere Gründungen
Gründungskanzlei
Transparente Kosten
Gründungskanzlei
Immer die passende Lösung
Gründungskanzlei
Keine falschen Versprechen

Sie möchten eine Firma im Ausland gründen?

Wir beraten Sie gerne und finden die passende Lösung für Ihre Firmengründung im Ausland – vertraulich, rechtskonform & transparent.

Jetzt Angebot anfordern
Gründungskanzlei
Firmengründung USA - US LLC gründen
  • Einfach eine US LLC gründen. Informieren S...
Firmengründung Singapur
  • Eine Firma in Singapur gründen - Gründe, w...
Zugewinngemeinschaft: Was Sie wissen sollt...
  • Zugewinngemeinschaft: Was Sie wissen sollt...