Gründungskanzlei
Startseite > Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)

Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)

 

Datenschutz ist in unserer digitalen Welt besonders wichtig geworden. Besonders für deutsche Unternehmer ist das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) ein zentrales Element des betrieblichen Datenschutzes. Dieser umfassende Artikel beleuchtet das BDSG im Detail und zeigt, wie Unternehmer das Gesetz in ihrer Geschäftspraxis wirksam umsetzen können.

 

Was ist das Bundesdatenschutzgesetz?

Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) ist das deutsche Gesetz, das den Schutz und die Verarbeitung personenbezogener Daten in Deutschland regelt. Dieses Gesetz ist seit dem 25. Mai 2018 in Kraft und trägt dazu bei, die nationalen Gesetze mit der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Einklang zu bringen. Das BDSG gilt für alle öffentlichen und nichtöffentlichen Stellen, die personenbezogene Daten verarbeiten. Hierzu zählen auch Unternehmen, die in Deutschland tätig sind oder Dienstleistungen für deutsche Staatsbürger erbringen.

 

Eckpunkte des Bundesdatenschutzrechts

Der BDSG hat strenge Regeln für die Verarbeitung personenbezogener Daten. Dadurch wird sichergestellt, dass personenbezogene Daten nur mit Einwilligung der betroffenen Person oder aufgrund einer gesetzlichen Verpflichtung verarbeitet werden. Das Gesetz unterscheidet zwischen verschiedenen Arten von Daten und sieht besondere Schutzmaßnahmen für sensible Daten wie Gesundheitsinformationen und Informationen über religiöse Überzeugungen vor.

Einer der wichtigsten Bestandteile des BDSG ist das Auskunftsrecht nach § 34 BDSG. Dieses Recht ermöglicht es Einzelpersonen, Zugriff darauf zu verlangen, welche personenbezogenen Daten ein Unternehmen über sie speichert, warum diese Daten gespeichert werden und mit wem sie geteilt wurden. Unternehmen müssen auf solche Anfragen innerhalb eines Monats reagieren.

Darüber hinaus regelt das BDSG das Recht auf Berichtigung, Löschung und Sperrung personenbezogener Daten (§§ 35-37 BDSG). Dies bedeutet, dass Einzelpersonen das Recht haben, von Unternehmen die Berichtigung, Löschung oder Sperrung ihrer Daten zu verlangen, wenn diese unrichtig sind oder nicht mehr benötigt werden.

 

Bundesdatenschutzgesetze und Unternehmen

Das BDSG erlegt Unternehmen zahlreiche Pflichten auf. Einerseits müssen sie sicherstellen, dass die Datenverarbeitungsprozesse den Bestimmungen des BDSG entsprechen. Dies kann bedeuten, dass die Datenschutzpraktiken überprüft und gegebenenfalls angepasst werden müssen, um sicherzustellen, dass die Einwilligung der betroffenen Personen eingeholt wird und die Daten auf sichere Weise gespeichert und verarbeitet werden. Unternehmen müssen auch schnell und effektiv auf Anfragen von Einzelpersonen reagieren, was bedeuten kann, dass sie ein System einrichten müssen, um solche Anfragen zu bearbeiten und zu verfolgen.

Schließlich verpflichtet das BDSG Unternehmen, für bestimmte Arten der Datenverarbeitung einen Datenschutzbeauftragten zu benennen. Ihm obliegt die Überwachung und Sicherstellung der Einhaltung des BDSG und anderer Datenschutzgesetze im Unternehmen.

 

Auswirkungen des BDSG auf Unternehmenspraktiken

Unternehmen sollten sich der Auswirkungen des BDSG auf ihre Geschäftspraktiken bewusst sein. Die Nichteinhaltung der BDSG-Vorschriften kann zu erheblichen Bußgeldern führen, einschließlich Geldstrafen von bis zu 20 Millionen Euro oder 4 % des weltweiten Jahresumsatzes, je nachdem, welcher Betrag höher ist. Darüber hinaus sind Verstöße gegen Datenschutzgesetze häufig öffentlich, sodass diese zu erheblichen Reputationsschäden führen können.

Unternehmen sollten daher unbedingt sicherstellen, dass Datenschutzmaßnahmen vorhanden sind, die den BDSG-Vorschriften entsprechen. Dies kann die Durchführung von Datenschutz-Folgenabschätzungen, die Einrichtung von Datenschutz-Managementsystemen und die Schulung von Mitarbeitern zu Datenschutzpraktiken umfassen.

 

Datenschutzbeauftragter und BDSG

Das BDSG schreibt vor, dass bestimmte Unternehmen einen Datenschutzbeauftragten benennen müssen. Dies gilt insbesondere für Unternehmen, deren Haupttätigkeit in der umfangreichen Verarbeitung sensibler Daten oder der umfassenden Überwachung von Personen besteht. Der Datenschutzbeauftragte ist für die Überwachung der Einhaltung des BDSG und anderer datenschutzrechtlicher Vorschriften im Unternehmen verantwortlich. Darüber hinaus dient er als Anlaufstelle für Datenschutzfragen sowohl für interne Mitarbeiter als auch für externe Parteien.

 

BDSG und DSGVO

Das BDSG gilt speziell für Deutschland, Unternehmen sollten jedoch auch die EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) berücksichtigen, welche die allgemeinen Regeln für die Datenverarbeitung innerhalb der EU festlegt. BDSG und DSGVO ergänzen einander und Unternehmen müssen die Einhaltung beider sicherstellen.

 

Das Verständnis und die Einhaltung des BDSG ist für Unternehmen von großer Bedeutung. Es hilft Unternehmen nicht nur, rechtliche Konsequenzen zu vermeiden, sondern stärkt auch das Vertrauen der Kunden und den Ruf eines verantwortungsvollen Unternehmens. Für Unternehmen ist es wichtig, eine aktive Rolle beim Datenschutz einzunehmen und ständig zu überprüfen, ob ihre Praktiken den aktuellen Gesetzen und Vorschriften entsprechen. Durch die Befolgung dieses Leitfadens und die Integration der BDSG-Regelungen in Ihre Geschäftspraktiken können Sie Ihren Datenschutzanforderungen gerecht werden und Ihr Unternehmen erfolgreich und verantwortungsvoll führen.

Haben Sie noch weitere Fragen? Dann buchen Sie jetzt ein unverbindliches Erstgespräch mit einem unserer Experten!

Gründungskanzlei
Sehr sicherer Finanzplatz
Gründungskanzlei
Liberales Steuersystem
Gründungskanzlei
Besondere Steuervorteile
Gründungskanzlei
Keine Anreise nötig



Sie möchten eine Firma im Ausland gründen?

Immer die passende Lösung – vertraulich, rechtskonform & transparent.

Jetzt Angebot anfordern
Gründungskanzlei

Nehmen Sie jetzt Kontakt mit uns auf

Gerne sprechen wir mit Ihnen über Ihr Anliegen in einem kostenfreien Erstgespräch.
Wir rufen Sie gerne zurück oder senden Ihnen eine E-Mail mit Terminvorschlägen.

Gründungskanzlei
Georgia Kosmidou

Key Account Manager bei W-V Law Firm LLP

+49 (0)30 / 16634218 [email protected] Mo bis Fr 09.00 bis 17.00 Uhr
Gründungskanzlei
Gründungskanzlei
Georgia Kosmidou

Key Account Manager bei W-V Law Firm LLP

Gründungskanzlei
+49 (0)30 / 16634218 [email protected] Mo bis Fr 09.00 bis 17.00 Uhr

Die größten Irrtümer bei der Firmengründung im Ausland

Zum Thema Firmengründung im Ausland gibt es viele Vorurteile und Mythen. Viele falsche Informationen haben sich über Jahre durchgesetzt haben. Wir möchten Ihnen daher einen Überblick über die wichtigsten Fragen zum Thema Firmengründung im Ausland geben.

Gründungskanzlei
Firma im Ausland gründen als deutscher Staatsbürger?
Firma im Ausland gründen als deutscher Staatsbürger?

Ja. In den meisten Ländern ist es möglich, dass Ausländer ein Unternehmen gründen und an diesem Anteile halten. Jedoch muss das deutsche Außensteuergesetz beachtet werden, da weltweite Einkünfte dem deutschen Steuerpflichtigen hinzugerechnet werden.

Gründungskanzlei
Muss man in dem Land wohnen in dem man eine Gesellschaft gründet?
Man muss in dem Land wohnen in dem man eine Firma gründet?

Nein. Sie können weltweit eine Firma gründen, sofern das entsprechende Land ausländische Eigentümer zulässt. Dies ist in den meisten Ländern der Fall. Innerhalb der Europäischen Union gilt in jedem Fall die Niederlassungsfreiheit. Wichtig ist jedoch, dass die Geschäftsleitung vor Ort, in dem Land in dem die Firma eingetragen ist, erfolgt. Außerdem muss eine Betriebsstätte eingerichtet werden. Ohne diese erkennt ein deutsches Finanzamt die Firma nicht an und würde im schlimmsten Fall die Nachzahlung der Körperschafts- und Gewerbesteuern plus Säumniszuschläge verlangen. Wir vermitteln Ihnen gerne ein reales Büro und helfen bei der Mitarbeitersuche. Zudem werden echte Geschäftsführer eingesetzt, die das Unternehmen im Ausland leiten.

Gründungskanzlei
Problemkanzleien: Schließung wird erschwert
Problemkanzleien: Schließung wird erschwert

Manche Kanzleien binden Kunden mit Knebelverträgen und üben Druck aus, wenn der Kunde seine Firma schließen möchte. Wenn Sie Kunde einer Kanzlei sind, die Ihnen eine rechtlich nicht einwandfreie Firma gegründet hat, machen sie sich sogar erpressbar. Achten Sie auf Kanzleien mit langjähriger Erfahrung und guter Reputation.

Gründungskanzlei
Vorsicht: Kanzleiwechsel wird erschwert
Vorsicht: Kanzleiwechsel wird erschwert

Uns erreichen viele Anfragen von Personen, die bereits eine Auslandsfirma besitzen und eine neue Kanzlei suchen. Der Wechsel zu uns wird dann häufig erschwert. So werden horrende Abschlussrechnungen gestellt, die erst bezahlt werden sollen, bevor ein Wechsel möglich ist. Daher haben wir ein Vertrauensprinzip entwickelt. Sollten Sie mit uns nicht zufrieden sein und wechseln wollen, können Sie das jederzeit tun. Die hierfür notwendigen Unterlagen (resignation letter), erhalten Sie von uns auf Anfrage. Sie sind somit vor unerwarteten Kosten geschützt und es steht Ihnen frei jederzeit eine andere Kanzlei aufzusuchen, sofern Sie mit unseren Leistungen unzufrieden sein sollten.

Gründungskanzlei
Datenschutz/Kanzleistandort
Datenschutz/Kanzleistandort

Ihre Buchhaltungsunterlagen sind bei uns sicher aufbewahrt. Zudem werden alle elektronischen Daten nur verschlüsselt gespeichert und außer uns, die an eine berufsrechtliche Verschwiegenheit gebunden sind, hat niemand Zugang. Alle Buchhaltungsunterlagen werden nur bei zertifizierten Anbietern verschlüsselt gespeichert.

Gründungskanzlei
Keine Steuern? Denken Sie uns eine Stiftung im Ausland oder Inland nach
Keine Steuern? Denken Sie uns eine Stiftung im Ausland oder Inland nach

Es gibt durchaus Standorte auf der Welt, die von Unternehmen und Privatpersonen keine Steuern verlangen oder nur eine sehr geringe Pauschalsteuer veranschlagen. Doch hiervon kann ohne entsprechenden Wohnsitzwechsel selten Gebrauch gemacht werden. Bei deutschem Wohnsitz fallen auf Dividenden Steuern an. Anbieter die anderes versprechen verleiten Sie zu einer Steuerhinterziehung, die im Entdeckungsfall hart bestraft wird. Wir raten Ihnen davon ab, Firmen in Ländern zu gründen, die von der OECD bereits auf die schwarze Liste gesetzt wurden. Die Gründung ist zwar meist sehr günstig, aber die steuerlichen Folgen in Deutschland sind verheerend. Seit Einführung des automatischen Informationsaustauschs zwischen nahezu allen wichtigen Ländern ist ein anonymes Konto oder Unternehmen nicht mehr existent. Stattdessen existieren interessante Stiftungslösungen, die eine legale Steueroptimierung ermöglichen.

Wir halten uns an unseren Kodex

Mit diesem Prinzipien sind wir seit 2013 erfolgreich am Markt vertreten. Transparenz und Zuverlässigkeit haben bei uns oberste Priorität.

Gründungskanzlei
Rechtssichere Gründungen
Gründungskanzlei
Transparente Kosten
Gründungskanzlei
Immer die passende Lösung
Gründungskanzlei
Keine falschen Versprechen

Sie möchten eine Firma im Ausland gründen?

Wir beraten Sie gerne und finden die passende Lösung für Ihre Firmengründung im Ausland – vertraulich, rechtskonform & transparent.

Jetzt Angebot anfordern
Gründungskanzlei
Firmengründung USA - US LLC gründen
  • Einfach eine US LLC gründen. Informieren S...
Zypern Trust
  • - Beschleunigter Vermögensaufbau, da volls...
Firmengründung Ungarn
  • KFT Ungarn- Nur 9% Körperschaftsteuer. Di...