Gründungskanzlei
Startseite > Vorsteuerabzug Warenimport

Vorsteuerabzug von eingeführten Waren: Worauf sollten Unternehmer achten?

Der grenzüberschreitende Warenverkehr stellt heutzutage eher die Regel als eine Ausnahme dar. Bei Unternehmen, die innerhalb der EU Waren einkaufen, stellt sich die Frage der Umsatzsteuerpflicht sowie des Vorsteuerabzuges. Welche Regelungen es hierfür gibt und was Unternehmen beim grenzüberschreitenden Handel beachten sollten, erfahren Sie in diesem Artikel.

 

Das Prinzip des Vorsteuerabzugs

Wenn Unternehmen Waren einkaufen und wieder verkaufen, können sie sich die bereits gezahlte Umsatzsteuer durch den Vorsteuerabzug erstatten lassen. Auf diesem Wege kann die Umsatzsteuer vom Unternehmen durchgereicht werden. Die bereits geleistete Steuer kann im Zuge der Umsatzsteuervoranmeldung verrechnet werden. Dieser Vorsteuerabzug ist allerdings nur Unternehmen gestattet. Somit wird die Umsatzsteuer letztlich vom Endverbraucher getragen.

 

Vorsteuerabzug innerhalb der EU

Nach Einfuhr von Waren aus der EU kann auch die dort geleistete Umsatzsteuer als Vorsteuer verrechnet werden. Dafür gibt es das sogenannte Vorsteuervergütungsverfahren, zu dem vorsteuerabzugsberechtigte Unternehmer zugelassen sind. Wenn sie die Vorsteuer aus einem anderen EU-Staat erstattet bekommen möchten, dann dürfen sie in diesem Staat allerdings nicht schon umsatzsteuerrechtlich registriert sein. Sollte dies der Fall sein, dann kann die Vorsteuer durch die übliche Umsatzsteuervoranmeldung angegeben werden.

Unternehmen ohne umsatzsteuerliche Registrierung im Land der Erbringung sollten einen elektronischen Antrag an das Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) stellen. Die verschiedenen Mitgliedstaaten haben mitunter unterschiedliche Regelungen für das Verfahren des Vorsteuerabzugs, die als Präferenzen bezeichnet werden. Dazu gehört zuallererst die Sprache des Antrags, die in vielen Fällen die dortige Landessprache ist. Zudem gibt es manchmal Schwellenwerte für die Anforderung von elektronischen Kopien der Originalrechnungen. Daher sollten die Präferenzen vorher in Erfahrung gebracht werden.

 

Antragsverfahren zur Vorsteuervergütung 

Das antragstellende Unternehmen muss sich zunächst auf dem Portal des BZSt authentifizieren und kann dort den Antrag elektronisch einreichen. Das Rechnungsdatum entscheidet über die Frist, bis zu der der Antrag gestellt werden darf. Üblicherweise gilt hier der 30. September des Folgejahres. 

Der Erstattungsbetrag wird pro Jahr berechnet und darf 50 € nicht unterschreiten. Alternativ können auch Anträge für Zeiträume von mindestens drei Monaten gestellt werden. In diesem Fall muss sich der Vergütungsbetrag auf mindestens 400 € belaufen.

Während die meisten Mitgliedstaaten die Kopien der Rechnungen ab einem Umsatz von 1000 € dem Antrag beigefügt verlangen, fordern andere Staaten die Rechnungen nach anderen Kriterien. Daher sollten die Präferenzen vorab recherchiert werden, um alle formalen Regelungen zu berücksichtigen. 

Im Antrag werden diese Angaben gefordert:

  • Mitgliedstaat der Erstattung
  • Beschreibung der Geschäftstätigkeit des leistungsbeziehenden Unternehmers
  • Umsatzsteuer-Identifikationsnummer oder Steuernummer
  • Anschrift des leistenden Unternehmers
  • Datum und Nummer der Rechnung
  • Art der erworbenen Gegenstände oder Dienstleistungen nach Kennziffern aufgeschlüsselt

Das BZSt prüft den Antrag innerhalb von maximal 15 Tagen und reicht ihn dann an die zuständige Behörde des jeweiligen Mitgliedstaates weiter. Diese meldet sich unter Umständen mit Rückfragen und hat insgesamt vier Monate Zeit, um die Zahlung des Erstattungsbetrages auszuzahlen. 

Gründungskanzlei
Sehr sicherer Finanzplatz
Gründungskanzlei
Liberales Steuersystem
Gründungskanzlei
Keine Besteuerung von
Gründungskanzlei
Keine Anreise nötig



Sie möchten eine Firma im Ausland gründen?

Immer die passende Lösung – vertraulich, rechtskonform & transparent.

Jetzt Angebot anfordern
Gründungskanzlei

Nehmen Sie jetzt Kontakt mit uns auf

Vor der Gründung eines Unternehmens ist eine Beratung unumgänglich.
Gerne senden Sie wir Ihnen ein unverbindliches Angebot zu. Eine kurze Erstberatung per E-Mail ist kostenfrei und unverbindlich – Sie können daher nur profitieren.

Gründungskanzlei
Tatjana Lintner

Key account manager bei W-V Law Firm LLP

+49 / 247563065 tl@gruendungskanzlei.eu Mo bis Fr 09.00 bis 17.00 Uhr
Gründungskanzlei
Gründungskanzlei
Tatjana Lintner

Key account manager bei W-V Law Firm LLP

Gründungskanzlei
+49 (0)69 / 247563065 069 2475630-68Für Anrufer aus Deutschland (Festnetz) tl@gruendungskanzlei.eu Mo bis Fr 09.00 bis 17.00 Uhr

Die größten Irrtümer bei der Firmengründung im Ausland

Nicht immer sind alle Themen rund um die Firmengründung im Ausland frei von Vorurteilen und falschen Informationen, die sich über die Jahre durchgesetzt haben. Wir geben Ihnen einen Überblick über die wichtigsten Fragen zum Thema Firmengründung im Ausland.

Gründungskanzlei
Firma im Ausland gründen als deutscher Staatsbürger?
Firma im Ausland gründen als deutscher Staatsbürger?

Ja. In den meisten Ländern ist es möglich, dass Ausländer ein Unternehmen gründen und an diesem Anteile halten.

Gründungskanzlei
Problemkanzleien: Schließung wird erschwert
Man muss in dem Land wohnen in dem man eine Firma gründet?

Nein. Sie können weltweit eine Firma gründen, sofern das jeweilige Land Ihnen als Ausländer erlaubt, Anteile an lokalen Firmen zu erwerben. Ist dies nicht der Fall können Treuhänder eingesetzt werden. Innerhalb der Europäischen Union gilt die Niederlassungsfreiheit. Wichtig ist jedoch, dass die Geschäftsleitung vor Ort, in dem Land in dem die Firma eingetragen ist, erfolgt. Außerdem muss eine Betriebsstätte eingerichtet werden. Ohne diese erkennt ein deutsches Finanzamt die Firma nicht an und würde im schlimmsten Fall die Nachzahlung der Körperschafts- und Gewerbesteuern plus Säumniszuschläge verlangen. Wir vermieten Ihnen ein reales Büro und richten eine Betriebsstätte ein, die alle Anforderungen zweifelsfrei erfüllt. Zudem verfügen wir über echte Geschäftsführer, die Unternehmen im Sitzland leiten und dort wohnhaft sind.

Gründungskanzlei
Problemkanzleien: Schließung wird erschwert
Problemkanzleien: Schließung wird erschwert

Manche Kanzleien binden Kunden mit Knebelverträgen und üben Druck aus, wenn der Kunde seine Firma schließen möchte. Wenn Sie Kunde einer Kanzlei sind, die Ihnen eine rechtlich nicht einwandfreie Firma gegründet hat, machen sie sich erpressbar. Denn im Falle einer steuerlichen Problematik, sind Kanzleien ohne Zulassung nicht an eine Verschwiegenheitspflicht gebunden.

Gründungskanzlei
Kanzleiwechsel wird erschwert
Kanzleiwechsel wird erschwert

Uns erreichen viele Anfragen von Kunden, die bereits eine Auslandsfirma besitzen, und eine neue Kanzlei suchen. Der Wechsel zu uns wird dann häufig erschwert. So werden horrende Abschlussrechnungen gestellt, die erst bezahlt werden sollen, bevor ein Wechsel möglich ist. Daher haben wir ein Vertrauensprinzip entwickelt. Sollten Sie mit uns nicht zufrieden sein und wechseln wollen, können Sie das jederzeit tun. Die hierfür notwendigen Unterlagen (resignation letter), erhalten Sie von uns standardisiert nach Gründung. Sie sind somit vor unerwarteten Kosten geschützt und es steht Ihnen frei jederzeit eine andere Kanzlei aufzusuchen. Bislang haben wir noch keinen Kunden an eine andere Kanzlei verloren.

Gründungskanzlei
Datenschutz/Kanzleistandort
Datenschutz/Kanzleistandort

Ihre Buchhaltungsunterlagen sind bei uns sicher aufbewahrt. Zudem werden alle elektronischen Daten nur verschlüsselt gespeichert und außer uns, die an eine berufsrechtliche Verschwiegenheit gebunden sind, hat niemand Zugang. Alle Buchhaltungsunterlagen werden außerdem nur lokal gespeichert. Es ist weder Behörden noch Hackern möglich an diese Daten zu gelangen.

Gründungskanzlei
Keine Steuern?
Keine Steuern?

Es gibt durchaus Standorte auf der Welt, die von Unternehmen und Privatpersonen keine Steuern verlangen oder nur eine sehr geringe Pauschalsteuer veranschlagen. Doch hiervon kann ohne entsprechenden Wohnsitzwechsel selten Gebrauch gemacht werden. Bei deutschem Wohnsitz ist das entsprechende Doppelbesteuerungsabkommen entscheidend. Anbieter die anderes versprechen verleiten Sie zu einer Steuerhinterziehung, die im Entdeckungsfall in der Regel hart bestraft. Wir raten Ihnen davon ab, Firmen in Ländern zu gründen, die von der OECD bereits auf die schwarze Liste gesetzt wurden. Die Gründung ist zwar meist sehr günstig, aber die steuerlichen Folgen in Deutschland können verheerend sein. Seit Einführung des automatischen Informationsaustauschs zwischen nahezu allen wichtigen Ländern ist ein anonymes Konto oder Unternehmen nicht mehr existent.

Wir halten uns an unseren Kodex

Mit diesem Prinzipien sind wir seit 2013 erfolgreich am Markt vertreten. Transparenz und Zuverlässigkeit haben bei uns oberste Priorität.

Gründungskanzlei
Rechtssichere Gründungen
Gründungskanzlei
Transparente Kosten
Gründungskanzlei
Immer die passende Lösung
Gründungskanzlei
Keine falschen Versprechen

Sie möchten eine Firma im Ausland gründen?

Wir beraten Sie gerne und finden die passende Lösung für Ihre Firmengründung im Ausland – vertraulich, rechtskonform & transparent.

Jetzt Angebot anfordern
Gründungskanzlei
Firmengründung Singapur
  • Eine Firma in Singapur gründen - Gründe, w...
Firmengründung Rumänien
  • Firma in Rumänien gründen - Profitieren Si...
Firmengründung Irland
  • Lohnt sich eine Firmengründung in Irland?...