Gründungskanzlei
Startseite > Innergemeinschaftlicher Erwerb

Innergemeinschaftlicher Erwerb

Als integraler Bestandteil des europäischen Handels hat der innergemeinschaftliche Erwerb wesentlich dazu beigetragen, dass die Grenzen für Unternehmen innerhalb der Europäischen Union (EU) immer durchlässiger geworden sind. Allerdings sind damit auch eine Reihe von steuerlichen und regulatorischen Anforderungen verbunden, deren Kenntnis für den Geschäftserfolg unerlässlich ist.

Innergemeinschaftlicher Erwerb – Definition und Mechanismus

Beim innergemeinschaftlichen Erwerb handelt es sich um den Kauf von Waren durch ein Unternehmen aus einem EU-Mitgliedstaat von einem Unternehmen aus einem anderen EU-Mitgliedstaat, wobei die Ware physisch von einem Staat zum anderen transportiert wird. Besonderheit hierbei ist, dass der Erwerb in dem Land besteuert wird, in das die Waren geliefert werden. Damit soll sichergestellt werden, dass die Besteuerung dort erfolgt, wo der Verbrauch stattfindet.

Vorsteuerabzug beim innergemeinschaftlichen Erwerb – steuerliche Überlegungen

Die Besteuerung von innergemeinschaftlichen Erwerben folgt einem bestimmten Muster, das in den EU-Richtlinien und in den nationalen Gesetzen der Mitgliedstaaten verankert ist. Im Kern geht es darum, dass der innergemeinschaftliche Erwerb im Zielland, also dort, wo die Ware letztlich ankommt, besteuert wird. Die dabei erhobene Umsatzsteuer kann jedoch in der Regel vom erwerbenden Unternehmen als Vorsteuer abgezogen werden, was den innergemeinschaftlichen Erwerb effektiv steuerneutral macht.

Allerdings muss das Unternehmen bestimmte Voraussetzungen erfüllen, um diesen Vorsteuerabzug geltend machen zu können. Erstens muss das Unternehmen über eine gültige Umsatzsteuer-Identifikationsnummer in dem Land verfügen, in dem der Erwerb getätigt wird. Dies ist besonders wichtig, da der Verkäufer diese Nummer auf seiner Rechnung angeben muss, um den Verkauf als steuerfreie innergemeinschaftliche Lieferung zu kennzeichnen.

Zweitens muss das Unternehmen in der Lage sein, den innergemeinschaftlichen Erwerb korrekt zu dokumentieren. Das bedeutet, dass es eine Rechnung über den Erwerb ausstellen und aufbewahren muss, die alle gesetzlich vorgeschriebenen Angaben enthält, einschließlich der Umsatzsteuer-Identifikationsnummer des Verkäufers und des Käufers, der Menge und Art der gelieferten Gegenstände, des Datums des Erwerbs, des anzuwendenden Steuersatzes und des Steuerbetrags.

Darüber hinaus muss das Unternehmen in der Regel auch nachweisen können, dass die Waren tatsächlich aus einem anderen EU-Mitgliedstaat in das Land des Erwerbs transportiert wurden. Dies kann durch Transportdokumente wie CMR-Frachtbriefe, Spediteurbescheinigungen oder sogar durch Zeugenaussagen erfolgen.

Die Einhaltung dieser Voraussetzungen ist entscheidend, da Fehler oder Unstimmigkeiten dazu führen können, dass das Recht auf Vorsteuerabzug verweigert wird und zusätzlich Strafen und Zinsen anfallen können. Daher ist es empfehlenswert, sich von einem Steuerberater oder einem anderen Experten beraten zu lassen, der sich mit den komplexen Anforderungen des innergemeinschaftlichen Erwerbs auskennt.

Innergemeinschaftlicher Erwerb und das E-Commerce-Paket der EU

Das kürzlich eingeführte E-Commerce-Paket der EU hat auch Änderungen für den innergemeinschaftlichen Erwerb mit sich gebracht. Insbesondere wurde die Schwelle für die Fernverkaufsregelung abgeschafft, die vorsah, dass Unternehmer erst dann Mehrwertsteuer im Bestimmungsland erheben mussten, wenn sie einen bestimmten Jahresumsatz überschritten hatten. Stattdessen wurde das "One-Stop-Shop"-System eingeführt, das es Unternehmen ermöglicht, die Mehrwertsteuer für alle innergemeinschaftlichen Fernverkäufe über einen einzigen Online-Meldeprozess abzuführen.

Bleiben Sie auf dem Laufenden – aktuelle und zukünftige Entwicklungen beim innergemeinschaftlichen Erwerb

Aufgrund der Dynamik und Komplexität der globalen Geschäftswelt und des ständig wechselnden regulatorischen Umfelds ist es für Unternehmer, die innergemeinschaftliche Erwerbe tätigen, entscheidend, über die neuesten steuerlichen und regulatorischen Entwicklungen auf dem Laufenden zu bleiben. Da die Gesetze und Vorschriften für den innergemeinschaftlichen Erwerb auf EU-Ebene festgelegt und von den einzelnen Mitgliedstaaten umgesetzt werden, können Änderungen und Anpassungen erhebliche Auswirkungen auf die Art und Weise haben, wie Unternehmen ihre Geschäfte führen.

Eine gute Informationsquelle für aktuelle Entwicklungen in Bezug auf den innergemeinschaftlichen Erwerb sind die Webseiten der Europäischen Kommission und der nationalen Finanzbehörden. Die Europäische Kommission veröffentlicht regelmäßig Aktualisierungen und Leitfäden zu EU-weiten steuerlichen Fragen, einschließlich des innergemeinschaftlichen Erwerbs, auf ihrer Webseite.

Zusätzlich bieten die Webseiten der nationalen Finanzbehörden in der Regel aktuelle Informationen über nationale Steuergesetze und -verordnungen, einschließlich solcher, die den innergemeinschaftlichen Erwerb betreffen. Es kann auch hilfreich sein, sich für Newsletter von Steuerberatungs- oder Wirtschaftsprüfungsgesellschaften anzumelden, die regelmäßig Updates zu steuerlichen und regulatorischen Änderungen bereitstellen.

Innergemeinschaftlicher Erwerb als Katalysator für grenzüberschreitendes Wachstum

Trotz der steuerlichen und regulatorischen Herausforderungen kann der innergemeinschaftliche Erwerb erhebliche Vorteile für Unternehmen bieten, darunter den Zugang zu neuen Märkten und mögliche Kosteneinsparungen. Mit dem richtigen Verständnis und der richtigen Handhabung dieser Transaktionen können Unternehmen ihr Geschäft über nationale Grenzen hinaus erfolgreich ausbauen und damit den Weg für weiteres Wachstum und Erfolg ebnen.

Haben Sie noch weitere Fragen? Dann buchen Sie sich jetzt ein unverbindliches Erstgespräch mit einem unserer Experten.

Gründungskanzlei
Sehr sicherer Finanzplatz
Gründungskanzlei
Liberales Steuersystem
Gründungskanzlei
Besondere Steuervorteile
Gründungskanzlei
Keine Anreise nötig



Sie möchten eine Firma im Ausland gründen?

Immer die passende Lösung – vertraulich, rechtskonform & transparent.

Jetzt Angebot anfordern
Gründungskanzlei

Nehmen Sie jetzt Kontakt mit uns auf

Gerne sprechen wir mit Ihnen über Ihr Anliegen in einem kostenfreien Erstgespräch.
Wir rufen Sie gerne zurück oder senden Ihnen eine E-Mail mit Terminvorschlägen.

Gründungskanzlei
Georgia Kosmidou

Key Account Manager bei W-V Law Firm LLP

+49 (0)30 / 16634218 [email protected] Mo bis Fr 09.00 bis 17.00 Uhr
Gründungskanzlei
Gründungskanzlei
Georgia Kosmidou

Key Account Manager bei W-V Law Firm LLP

Gründungskanzlei
+49 (0)30 / 16634218 [email protected] Mo bis Fr 09.00 bis 17.00 Uhr

Die größten Irrtümer bei der Firmengründung im Ausland

Zum Thema Firmengründung im Ausland gibt es viele Vorurteile und Mythen. Viele falsche Informationen haben sich über Jahre durchgesetzt haben. Wir möchten Ihnen daher einen Überblick über die wichtigsten Fragen zum Thema Firmengründung im Ausland geben.

Gründungskanzlei
Firma im Ausland gründen als deutscher Staatsbürger?
Firma im Ausland gründen als deutscher Staatsbürger?

Ja. In den meisten Ländern ist es möglich, dass Ausländer ein Unternehmen gründen und an diesem Anteile halten. Jedoch muss das deutsche Außensteuergesetz beachtet werden, da weltweite Einkünfte dem deutschen Steuerpflichtigen hinzugerechnet werden.

Gründungskanzlei
Muss man in dem Land wohnen in dem man eine Gesellschaft gründet?
Man muss in dem Land wohnen in dem man eine Firma gründet?

Nein. Sie können weltweit eine Firma gründen, sofern das entsprechende Land ausländische Eigentümer zulässt. Dies ist in den meisten Ländern der Fall. Innerhalb der Europäischen Union gilt in jedem Fall die Niederlassungsfreiheit. Wichtig ist jedoch, dass die Geschäftsleitung vor Ort, in dem Land in dem die Firma eingetragen ist, erfolgt. Außerdem muss eine Betriebsstätte eingerichtet werden. Ohne diese erkennt ein deutsches Finanzamt die Firma nicht an und würde im schlimmsten Fall die Nachzahlung der Körperschafts- und Gewerbesteuern plus Säumniszuschläge verlangen. Wir vermitteln Ihnen gerne ein reales Büro und helfen bei der Mitarbeitersuche. Zudem werden echte Geschäftsführer eingesetzt, die das Unternehmen im Ausland leiten.

Gründungskanzlei
Problemkanzleien: Schließung wird erschwert
Problemkanzleien: Schließung wird erschwert

Manche Kanzleien binden Kunden mit Knebelverträgen und üben Druck aus, wenn der Kunde seine Firma schließen möchte. Wenn Sie Kunde einer Kanzlei sind, die Ihnen eine rechtlich nicht einwandfreie Firma gegründet hat, machen sie sich sogar erpressbar. Achten Sie auf Kanzleien mit langjähriger Erfahrung und guter Reputation.

Gründungskanzlei
Vorsicht: Kanzleiwechsel wird erschwert
Vorsicht: Kanzleiwechsel wird erschwert

Uns erreichen viele Anfragen von Personen, die bereits eine Auslandsfirma besitzen und eine neue Kanzlei suchen. Der Wechsel zu uns wird dann häufig erschwert. So werden horrende Abschlussrechnungen gestellt, die erst bezahlt werden sollen, bevor ein Wechsel möglich ist. Daher haben wir ein Vertrauensprinzip entwickelt. Sollten Sie mit uns nicht zufrieden sein und wechseln wollen, können Sie das jederzeit tun. Die hierfür notwendigen Unterlagen (resignation letter), erhalten Sie von uns auf Anfrage. Sie sind somit vor unerwarteten Kosten geschützt und es steht Ihnen frei jederzeit eine andere Kanzlei aufzusuchen, sofern Sie mit unseren Leistungen unzufrieden sein sollten.

Gründungskanzlei
Datenschutz/Kanzleistandort
Datenschutz/Kanzleistandort

Ihre Buchhaltungsunterlagen sind bei uns sicher aufbewahrt. Zudem werden alle elektronischen Daten nur verschlüsselt gespeichert und außer uns, die an eine berufsrechtliche Verschwiegenheit gebunden sind, hat niemand Zugang. Alle Buchhaltungsunterlagen werden nur bei zertifizierten Anbietern verschlüsselt gespeichert.

Gründungskanzlei
Keine Steuern? Denken Sie uns eine Stiftung im Ausland oder Inland nach
Keine Steuern? Denken Sie uns eine Stiftung im Ausland oder Inland nach

Es gibt durchaus Standorte auf der Welt, die von Unternehmen und Privatpersonen keine Steuern verlangen oder nur eine sehr geringe Pauschalsteuer veranschlagen. Doch hiervon kann ohne entsprechenden Wohnsitzwechsel selten Gebrauch gemacht werden. Bei deutschem Wohnsitz fallen auf Dividenden Steuern an. Anbieter die anderes versprechen verleiten Sie zu einer Steuerhinterziehung, die im Entdeckungsfall hart bestraft wird. Wir raten Ihnen davon ab, Firmen in Ländern zu gründen, die von der OECD bereits auf die schwarze Liste gesetzt wurden. Die Gründung ist zwar meist sehr günstig, aber die steuerlichen Folgen in Deutschland sind verheerend. Seit Einführung des automatischen Informationsaustauschs zwischen nahezu allen wichtigen Ländern ist ein anonymes Konto oder Unternehmen nicht mehr existent. Stattdessen existieren interessante Stiftungslösungen, die eine legale Steueroptimierung ermöglichen.

Wir halten uns an unseren Kodex

Mit diesem Prinzipien sind wir seit 2013 erfolgreich am Markt vertreten. Transparenz und Zuverlässigkeit haben bei uns oberste Priorität.

Gründungskanzlei
Rechtssichere Gründungen
Gründungskanzlei
Transparente Kosten
Gründungskanzlei
Immer die passende Lösung
Gründungskanzlei
Keine falschen Versprechen

Sie möchten eine Firma im Ausland gründen?

Wir beraten Sie gerne und finden die passende Lösung für Ihre Firmengründung im Ausland – vertraulich, rechtskonform & transparent.

Jetzt Angebot anfordern
Gründungskanzlei
Firmengründung Singapur
  • Eine Firma in Singapur gründen - Gründe, w...
Firmengründung Ungarn
  • KFT Ungarn- Nur 9% Körperschaftsteuer. Di...
Zugewinngemeinschaft: Was Sie wissen sollt...
  • Zugewinngemeinschaft: Was Sie wissen sollt...