Gründungskanzlei
Startseite > Rechtsgrundlagen > Steuern (International) > Verrechnungspreise > Ukraine

Verrechnungspreise Ukraine

Verrechnungspreise Ukraine

Einführung in die Verrechnungspreisgestaltung in der Ukraine

Verrechnungspreisregeln

Das Steuergesetzbuch legt fest, dass kontrollierte Transaktionen den Verrechnungspreisregeln unterliegen.

Für Verrechnungspreiszwecke werden "kontrollierte Transaktionen" als Geschäftsvorgänge definiert, die sich auf das steuerpflichtige Einkommen auswirken können, einschließlich:

  • Geschäftsvorgänge mit nicht gebietsansässigen Parteien
  • Geschäftsvorgänge im Zusammenhang mit dem Verkauf oder Kauf von Waren oder Dienstleistungen durch gebietsfremde Kommissionäre
  • Geschäftstransaktionen mit Gebietsfremden, die in Offshore-Ländern ansässig sind (das Ministerkabinett legt die Liste der Offshore-Länder fest)
  • Geschäftsverkehr mit Gebietsfremden, die keine Körperschaftssteuer zahlen oder nicht in dem Land steuerlich ansässig sind, in dem sie als juristische Person registriert sind (das Ministerkabinett legt die Liste der Organisationsformen solcher Gebietsfremder unter Bezugnahme auf bestimmte Staaten fest)
  • Geschäftsvorgänge zwischen Steuerpflichtigen und Gebietsfremden über nicht verwandte Vermittler, wenn der Vermittler:
  • keine wesentliche Funktion ausübt
  • keine wesentlichen Vermögenswerte nutzt
  • keine wesentlichen Risiken in Bezug auf die Transaktion trägt.

 

Diese Transaktionen werden als kontrolliert eingestuft, wenn sie gleichzeitig die folgenden Kriterien erfüllen:

  • Der Jahresbetrag der Geschäfte mit einer Gegenpartei (berechnet nach den Buchführungsregeln) übersteigt 10 Mio. UAH (ca. 312.000 €).
  • Die jährlichen Gesamteinnahmen des ukrainischen Steuerpflichtigen (berechnet nach den Rechnungslegungsvorschriften) aus jeglicher Art von Tätigkeit übersteigen 150 Mio. UAH (ca. 4,7 Mio. EUR).

Ab 2018 gelten Transaktionen zwischen Gebietsfremden und Betriebsstätten in der Ukraine als kontrolliert, wenn ihr Wert 10 Mio. UAH (ca. 312.000 €) übersteigt. Für diese Art von kontrollierten Transaktionen gilt kein Kriterium für den Jahresumsatz (d. h. die Betriebsstätte muss nicht mehr als einen bestimmten Betrag verdienen).

In allen oben genannten Fällen sollten die Kriterien für die Einstufung einer Transaktion als kontrollierte Transaktion anhand von Fremdvergleichspreisen festgelegt werden.

Darüber hinaus gibt es bestimmte Fälle, in denen Steuerzahler den Fremdvergleichspreis für Transaktionen unter 10 Millionen UAH (ca. 312.000 €) rechtfertigen müssen.

 

OECD Richtlinien

  • Die Ukraine ist kein Mitglied der OECD.
  • Die OECD-Verrechnungspreisrichtlinien sind in der Ukraine nicht rechtsverbindlich.
  • Die lokalen Verrechnungspreisvorschriften stimmen jedoch in erster Linie mit den Leitlinien überein und enthalten dieselben Schlüsselprinzipien. Darüber hinaus werden die OECD-Leitlinien als zusätzliche Orientierungshilfe herangezogen, und die Steuerbehörden berücksichtigen sie bei Verrechnungspreisprüfungen und Rechtsstreitigkeiten.
  • Die ukrainischen Steuerbehörden beziehen sich in ihren Beratungen und öffentlichen Stellungnahmen auf die OECD-Leitlinien sowie auf andere Referenzleitfäden.
  • Das ukrainische Recht übernimmt die wichtigsten Standards der OECD-Leitlinien. Ein Steuerpflichtiger, der an einer kontrollierten Transaktion beteiligt ist, muss die Höhe seines steuerpflichtigen Einkommens nach dem Fremdvergleichsgrundsatz ermitteln. Das Spektrum der Methoden und Dokumentationsanforderungen lehnt sich eng an die OECD-Leitlinien an.

 

Verrechnungspreismethoden

  • Die in Kapitel II der OECD-Leitlinien beschriebenen Verrechnungspreismethoden werden in der Ukraine anerkannt und angewendet. Es gilt jedoch eine besondere Hierarchie dieser Methoden:
  • CUP-Methode
  • Wiederverkaufspreis- oder Kosten-Plus-Methode
  • TNMM- oder Gewinnteilungsmethode.

Wenn ein Steuerzahler eine Transaktion mit einer (verbundenen oder nicht verbundenen) Gegenpartei tätigt, die in einem so genannten "Niedrigsteuerland" registriert ist, und Gegenstand der Transaktion börsennotierte Waren sind, muss die CUP-Methode angewendet werden. In anderen Fällen muss der Steuerzahler den Steuerbehörden Kopien der Verträge vorlegen, die in der gesamten Lieferkette dieser Waren bis hin zur ersten nicht verbundenen Partei verwendet werden.

 

Selbstauskunft

  • Die ukrainische Gesetzgebung erlaubt den Steuerzahlern eine Anpassung der Verrechnungspreise.
  • Wenn die Preise der kontrollierten Transaktion nicht dem Fremdvergleichsgrundsatz entsprechen, kann der Steuerzahler die entsprechende Selbstanpassung vornehmen und zusätzliche Steuern zahlen. Eine solche Selbstanpassung kann an den Höchst- oder Mindestwerten der Preisspanne (Rentabilität) vorgenommen werden. Die Steuerpflichtigen haben das Recht, bis zum 1. Oktober des Jahres, das auf das Berichtsjahr folgt, eine Selbstberichtigung vorzunehmen, ohne Strafen und Bußgelder zahlen zu müssen.
  • Im Rahmen von Verrechnungspreisprüfungen ist es den Steuerpflichtigen untersagt, Selbstkorrekturen vorzunehmen.
  • Die ukrainische Gesetzgebung sieht auch anteilige Verrechnungspreis-Selbstanpassungen vor, nachdem die Steuerbehörden eine entsprechende Genehmigung erteilt haben. Anteilige Anpassungen sind auch bei Verrechnungspreisprüfungen durch die Steuerbehörden und auf der Grundlage der Bestimmungen von Doppelbesteuerungsabkommen zulässig.
  • Bisher gibt es keine etablierte Praxis; die Ukraine hat jedoch das Multilaterale Übereinkommen zur Umsetzung von Maßnahmen im Zusammenhang mit Steuerverträgen zur Verhinderung der Erosion der Bemessungsgrundlage und der Gewinnverschiebung unterzeichnet, das sich mit den Bedingungen befassen soll, die Länder daran hindern, vertragsbezogene Streitigkeiten im Rahmen des Verständigungsverfahrens wirksam zu lösen.

Dokumentation der Verrechnungspreise

Erstellung der Verrechnungspreisdokumentation

  • Nach ukrainischem Recht sind nur die lokale Verrechnungspreisdokumentation (auf Ersuchen der Steuerbehörden) und die Berichterstattung über kontrollierte Transaktionen (Verrechnungspreismeldung) zu hinterlegen (bis zum 1. Oktober des Folgejahres). Weder die Stammdatei noch der länderspezifische Bericht sind derzeit erforderlich.
  • Im Steuergesetzbuch sind die Anforderungen an die lokale Verrechnungspreisdokumentation festgelegt. 
  • Die Verrechnungspreisdokumentation sollte nur in ukrainischer Sprache erstellt werden.
  • Eine ordnungsgemäß und umfassend erstellte Verrechnungspreisdokumentation ist ein wichtiger Faktor zur Verringerung der Risiken von Verrechnungspreisprüfungen. Sie bietet jedoch keinen Schutz vor Strafen, wenn die Transaktionen nicht dem Fremdvergleichsgrundsatz entsprechen.
  • Die Steuerpflichtigen sind verpflichtet, ihre Beteiligung an multinationalen Unternehmensgruppen zu melden. Die erste derartige Meldung sollte für 2020 erfolgen.
  • Steuerpflichtige, die an multinationalen Unternehmensgruppen beteiligt sind, deren konsolidierte Gesamteinkünfte für das dem Berichtsjahr vorausgehende Jahr 750 Mio. EUR erreichen oder überschreiten, müssen unter bestimmten zusätzlichen Umständen einen nach Ländern aufgegliederten Bericht einreichen. Der erste Country-by-Country Report sollte für das im Kalenderjahr 2021 endende Geschäftsjahr eingereicht werden.

 

Stammdatei und lokale Datei

Es wird eine dreistufige Verrechnungspreisberichterstattung eingeführt, die aus einer Stammdatei, einer Verrechnungspreisdokumentation (Lokale Datei) und einem länderspezifischen Bericht besteht.

Steuerpflichtige, die an multinationalen Unternehmensgruppen beteiligt sind, deren konsolidierte Gesamteinkünfte im Jahr vor dem Berichtsjahr 50 Mio. EUR oder mehr betragen, müssen die globale TP-Dokumentation (Stammdatei) in einer nationalen Amtssprache erstellen. Die erste globale TP-Dokumentation kann im Jahr 2022 für das im Kalenderjahr 2021 endende Geschäftsjahr angefordert werden.

Das Steuergesetzbuch legt die Anforderungen an die lokale Verrechnungspreisdokumentation fest. Sie sollte insbesondere Folgendes enthalten:

  • Informationen über verbundene Parteien, einschließlich Informationen über Parteien, die direkt oder indirekt mindestens 20 % des Steuerpflichtigen besitzen, und Parteien, an denen der Steuerpflichtige (direkt oder indirekt) zu mindestens 20 % beteiligt ist
  • Informationen über die Gruppe, einschließlich ihrer rechtlichen Struktur, einer Beschreibung ihrer Aktivitäten und ihrer Verrechnungspreispolitik - diese Informationen sollten zusammen mit den Informationen über die Unternehmen geliefert werden, die der Steuerpflichtige mit den lokalen Managementberichten vorlegt (z.B. Namen der Unternehmen und Länder, in denen diese Unternehmen ihren Hauptsitz haben)
  • eine Beschreibung der Managementstruktur des Steuerpflichtigen (d.h. seiner Organisationsstruktur)
  • eine Beschreibung der Tätigkeiten und der Geschäftsstrategie des Steuerpflichtigen (einschließlich Informationen über die wirtschaftlichen Bedingungen, eine Analyse der Märkte, auf denen der Steuerpflichtige tätig ist, und seiner wichtigsten Wettbewerber)
  • Informationen über die Beteiligung des Steuerpflichtigen an Unternehmensumstrukturierungen oder Übertragungen von immateriellen Vermögenswerten während des Berichtsjahres oder des vorangegangenen Jahres, zusammen mit einer Erläuterung der Aspekte dieser Transaktionen, die einen Einfluss auf seine Tätigkeit hatten oder noch haben
  • eine Beschreibung und die Bedingungen der Transaktion sowie Kopien der entsprechenden Vereinbarungen (d. h. Verträge)
  • eine Beschreibung der Waren, Arbeiten oder Dienstleistungen
  • Informationen über die im Rahmen der kontrollierten Transaktion geleisteten Zahlungen (d. h. die Beträge, Währungen und Daten der Zahlungen und Zahlungsbelege)
  • Faktoren, die die Preisfestsetzung beeinflusst haben, einschließlich der Geschäftsstrategien der an der kontrollierten Transaktion beteiligten Parteien (falls vorhanden), die die Preise für die Waren, Arbeiten oder Dienstleistungen wesentlich beeinflusst haben
  • eine Funktionsanalyse der kontrollierten Transaktion (d.h. Informationen über die ausgeführten Funktionen, die verwendeten Vermögenswerte und die von den Parteien der kontrollierten Transaktion übernommenen wirtschaftlichen Risiken);
  • eine wirtschaftliche Analyse, einschließlich:
  • eine Benchmarking-Studie
  • die Begründung der Verrechnungspreismethoden
  • die verwendeten Rentabilitätsindikatoren und Informationsquellen
  • die Aufteilung der Einnahmen oder Ausgaben des Lieferanten im Zusammenhang mit der kontrollierten Transaktion, die bei der Berechnung des Gewinnindikators berücksichtigt wurden
  • eine Berechnung der fremdüblichen Preisspanne oder Rentabilität
  • eine Beschreibung und Berechnung der Vergleichbarkeitsanpassungen, die in Bezug auf die kontrollierten und nicht kontrollierten Transaktionen vorgenommen wurden
  • eine Begründung für die Verwendung mehrerer Steuerperioden (Jahre) für die Bestimmung der Rentabilitätsspanne und die Berechnung des gewichteten durchschnittlichen Rentabilitätsindikators.
  • Informationen über die vom Steuerpflichtigen vorgenommene anteilige Verrechnungspreiskorrektur
  • Angaben zu den natürlichen und juristischen Personen, die an der kontrollierten Transaktion beteiligt sind, und zu den Parteien, die mit dem Steuerpflichtigen in Verbindung stehen (in dem Berichtszeitraum, in dem die kontrollierte Transaktion durchgeführt wurde, und zum Zeitpunkt der Einreichung der Verrechnungspreisdokumentation)
  • Informationen über die Gesamtzahl der Beschäftigten des Steuerpflichtigen, aufgeschlüsselt nach den einzelnen Abteilungen, zum Zeitpunkt der Transaktion oder zum Ende des Berichtszeitraums.

 

Einige Risikofaktoren für Herausforderungen

  • Das Unternehmen ist in mehreren (Steuer-)Berichtszeiträumen unrentabel.
  • Unstimmigkeit der Finanzergebnisse (Rentabilitätsindikatoren) mit den durchschnittlichen Indikatoren in der Branche in der Ukraine und den GUS-Ländern.
  • Eine beträchtliche Anzahl von Transaktionen für die Erbringung/Einnahme konzerninterner Dienstleistungen, gezahlte Lizenzgebühren und/oder Zinsen auf Finanzkredite.
  • Durchführung von Geschäftstransaktionen, die nicht typisch für die laufenden Aktivitäten des Unternehmens sind.

 

Sanktionen

Die ukrainischen Rechtsvorschriften enthalten eine Reihe spezifischer Verrechnungspreis-Sanktionen. Die Sanktionen werden anhand des Wertes des Existenzminimums (SM) berechnet, der für den 1. Januar des Berichtsjahres festgelegt wurde (1. Januar 2019: 1.853 UAH (ca. 58 €)).

Für die Nichtvorlage oder Nichtmeldung bestimmter kontrollierter Transaktionen können die folgenden Sanktionen verhängt werden:

 

  • 300 Lebenshaltungskosten (576 Tausend UAH ~ 18,6 Tausend EUR) - für die Nichtvorlage des Berichts über kontrollierte Transaktionen
  • 1% des Wertes der kontrollierten Transaktionen (aber nicht mehr als 300 Lebenshaltungskosten - UAH 576 Tausend ~ EUR 18,6 Tausend) - für nicht gemeldete kontrollierte Transaktionen im eingereichten Bericht über kontrollierte Transaktionen
  • 3% des Wertes der kontrollierten Transaktionen (aber nicht mehr als 200 Lebenshaltungskosten - UAH 384 Tausend ~ EUR 12,4 Tausend) - für das Fehlen einer Verrechnungspreisdokumentation
  • 5 Lebenshaltungskosten (10 Tausend UAH ~ 310 EUR) für jeden Tag der Nichtvorlage des Berichts über kontrollierte Transaktionen und/oder der Verrechnungspreisdokumentation nach Ablauf von 30 Tagen nach dem letzten Tag der oben beschriebenen Frist für die Zahlung der Geldbußen.

 

Bei nicht fristgerechter Einreichung des Berichts und der Unterlagen können die folgenden Strafen verhängt werden:

  • 1 Lebenshaltungskosten (2 Tausend UAH ~ 62 EUR) für jeden Tag der Verspätung (jedoch nicht mehr als 300 Lebenshaltungskosten - 576 Tausend UAH ~ 18,1 Tausend EUR) - bei verspäteter Vorlage des Berichts über kontrollierte Transaktionen;
  • 1 Lebenshaltungskosten (2 Tsd. UAH ~ 62 EUR) für jeden Verzugstag (jedoch nicht mehr als 300 Lebenshaltungskosten - 576 Tsd. UAH ~ 18,1 Tsd. EUR) - bei verspäteter Angabe der kontrollierten Transaktionen im Bericht über kontrollierte Transaktionen;
  • 2 Lebenshaltungskosten (4 Tausend UAH ~ 124 EUR) für jeden Tag der Verspätung (jedoch nicht mehr als 200 Lebenshaltungskosten - 384 Tausend UAH ~ 12,4 Tausend EUR) - bei verspäteter Vorlage der Verrechnungspreisdokumentation.

 

Wenn der Preis oder die Rentabilität der kontrollierten Transaktionen außerhalb der durch die Verrechnungspreisdokumentation ermittelten Spanne liegt, sollte die zusätzliche Körperschaftssteuer auf das Minimum oder Maximum der fremdüblichen Spanne (bei selbst ermittelten Anpassungen) oder auf den Median der fremdüblichen Spanne (bei von den Steuerbehörden berechneten Anpassungen) berechnet werden. Der Körperschaftssteuersatz beträgt 18 %.

Gegen den Steuerpflichtigen können Strafen in Höhe von 25 % der Steuerschuld und 50 % bei wiederholtem Verstoß innerhalb von 1.095 Tagen verhängt werden.

Wirtschaftliche Analyse und Nachweis eines fremdvergleichskonformen Ergebnisses

Die CUP-Methode kann verwendet werden:

  • wenn Börsennotierungen verfügbar sind
  • bei Transaktionen mit geistigem Eigentum (z. B. Lizenzgebühren)
  • bei Finanztransaktionen (z. B. Darlehen und Anleihen)
  • bei vergleichbaren Transaktionen mit nicht-verwandten Parteien, wenn zuverlässige Informationen über die vergleichbaren Transaktionen verfügbar sind.

Beim Weiterverkauf von Waren kann die Drehzahlmessanlage verwendet werden, wenn die folgenden Funktionen erfüllt werden:

  • die Waren für den Weiterverkauf und den Transport vorbereitet werden (z. B. Aufteilung der Waren auf die Parteien, Bildung von Lieferungen, Sortieren und Umpacken)
  • die Waren gemischt werden, wenn sich die Eigenschaften des (vorgefertigten) Endprodukts nicht wesentlich von denen der gemischten Waren unterscheiden.

 

CPM kann zum Beispiel in Bezug auf Folgendes verwendet werden:

  • die Erbringung von Bau- oder Dienstleistungen an verbundene Parteien
  • der Verkauf von Waren, Rohstoffen oder Halbfertigprodukten an verbundene Unternehmen.

 

TNNM kommt zur Anwendung, wenn die Informationen, die es dem Steuerpflichtigen ermöglichen, die vorherigen Verrechnungspreismethoden vernünftig anzuwenden, nicht verfügbar sind. Sie wird häufig verwendet in:

  • der Weiterverkauf von Waren
  • die Erbringung von Bau- oder Dienstleistungen
  • die Herstellung von Waren (im Falle einer kapitalintensiven Tätigkeit).

 

PSM wird nicht häufig eingesetzt, und es gibt auch keine veröffentlichten "sicheren Häfen" für TP.

Advance Pricing Agreements (APAs), Streitvermeidung und -beilegung

  • Der Erlass des Ministerkabinetts der Ukraine Nr. 504 (17. Juli 2015) legt die Verfahren und Anforderungen für APAs zwischen den Steuerbehörden und dem Steuerzahler fest.
  • Große Steuerzahler (juristische Personen mit einem Gesamteinkommen von mehr als 50 Mio. EUR oder einem Betrag an gezahlten Steuern von mehr als 1 Mio. EUR in den letzten vier aufeinanderfolgenden Quartalen) haben die Möglichkeit, APA mit dem Staatlichen Steuerdienst der Ukraine abzuschließen.
  • Anträge können für künftige Transaktionen auf einseitiger, bilateraler oder multilateraler Basis für einen Zeitraum von bis zu fünf Jahren (mit möglicher Verlängerung) gestellt werden. Das APA kann auch rückwirkend für Zeiträume vor dem Datum seines Abschlusses angewendet werden.
  • Das ukrainische Recht sieht keine Gebühren für APA vor. Die Steuerpflichtigen können bei den Steuerbehörden einen Antrag auf vorläufige Prüfung des APA stellen. Die Entscheidung darüber, ob ein solcher Antrag berücksichtigt wird, wird innerhalb von 60 Tagen erwartet.
  • Derzeit werden in der Ukraine nur in begrenztem Umfang APA unterzeichnet.

 

Ausnahmen

  • In der Ukraine gibt es keine formellen "sicheren Häfen". Steuerpflichtige mit einem Jahreseinkommen von weniger als 150 Mio. UAH unterliegen jedoch nicht der Verrechnungspreiskontrolle.
  • Selbst wenn der Steuerzahler ein Jahreseinkommen von mehr als 150 Mio. UAH erreicht, das Volumen der Transaktionen mit Gebietsfremden aber unter 10 Mio. UAH liegt, unterliegen solche Transaktionen nicht der Verrechnungspreiskontrolle.
  • Es gibt jedoch bestimmte Fälle, in denen Transaktionen unter 10 Mio. UAH dem Fremdvergleichsgrundsatz genügen sollten.
  • Darüber hinaus sieht das Steuergesetzbuch die folgenden Umstände vor, unter denen die Preise als fremdvergleichskonform gelten, wenn die entsprechenden Bedingungen erfüllt sind:
  • Staatlich regulierte Preise und Aufschläge für bestimmte Waren oder Dienstleistungen können als fremdvergleichskonform gelten, es sei denn, der Mindest- oder Höchstpreis, der Aufschlag oder der Richtpreis wird vom Staat festgelegt.
  • Obligatorische Bewertungen von Transaktionsobjekten können zur Ermittlung von Fremdvergleichspreisen herangezogen werden.
  • Wenn Waren in einer öffentlichen Zwangsversteigerung verkauft werden, können die bei der Versteigerung ermittelten Preise als fremdvergleichskonform angesehen werden.
  • Werden Waren, einschließlich verpfändeter Gegenstände, im Rahmen eines Vollstreckungsverfahrens in Übereinstimmung mit den geltenden Rechtsvorschriften verkauft, können die Bedingungen solcher Verkäufe als fremdvergleichskonform angesehen werden.

Verwandte Entwicklungen

Steuerbehörden und Verhalten der Steuerzahler

  • Die Steuerbehörden überwachen die Verrechnungspreisrisiken in mehreren Stufen. Nach Ablauf der Frist für die Einreichung eines Berichts über kontrollierte Transaktionen überprüfen die Steuerbehörden diese Berichte und ermitteln die Steuerpflichtigen, die den Bericht nicht eingereicht oder anormale Gewinnindikatoren oder untypische Informationen angegeben haben. Anschließend fordern die Steuerbehörden die betreffenden Steuerpflichtigen zur Vorlage von Verrechnungspreisdokumenten auf. In diesem Stadium prüfen die Steuerbehörden die vorgelegten Unterlagen, um festzustellen, ob die Begründungen des Steuerpflichtigen hinsichtlich des Fremdvergleichscharakters seiner kontrollierten Transaktionen stichhaltig sind. Wenn die Verrechnungspreisdokumentation nicht vorgelegt wird, der Steuerzahler eine unvollständige Dokumentation vorlegt oder seine Schlussfolgerungen unzureichend sind, können die Steuerbehörden eine Verrechnungspreisprüfung einleiten.
  • Die Beweislast liegt bei den Steuerbehörden. Bei der Steuerprüfung sollten die Steuerbehörden dieselbe Verrechnungspreismethode (oder Kombination von Methoden) anwenden, die der Steuerpflichtige verwendet hat, es sei denn, es wird nachgewiesen, dass der Steuerpflichtige eine nicht begründete Methode gewählt hat.

 

COVID-19

  • Die tägliche Cashflow-Planung und das Cash-Management sind für Unternehmen, die von Covid-19 betroffen sind, schnell zu den wichtigsten Managementfragen geworden.
  • In dem Maße, wie sich das wirtschaftliche Umfeld ändert, versuchen die Parteien, die Bedingungen bestehender Handelsvereinbarungen zu ändern, sowohl mit Dritten als auch zwischen Unternehmen. Um dringend benötigte liquide Mittel zu schaffen, versuchen sie, verschiedene Maßnahmen zu ergreifen, wie z. B. die Verschiebung von Mittelabflüssen in Bezug auf Steuern und Verbindlichkeiten, niedrigere Kreditzinsen und den Zugang zu liquiden Mitteln durch staatliche Subventionen. Während Änderungen von Vereinbarungen mit Dritten durch bestehende Verträge und die relative Marktposition der einzelnen Parteien eingeschränkt werden, unterliegen Änderungen von konzerninternen Vereinbarungen natürlich dem (fast) globalen Fremdvergleichsstandard und den Verrechnungspreisregelungen der einzelnen beteiligten Länder.
  • Da von Konzernunternehmen erwartet wird, dass sie konzerninterne Transaktionen in einer Weise abschließen, die mit der Art und Weise, wie sie mit Dritten umgehen, übereinstimmt (Fremdvergleichsgrundsatz), kann es möglich sein, dass konzerninterne Vereinbarungen infolge von Covid-19-Störungen neu ausgehandelt werden. Die Unternehmen können eine Reihe von Alternativen in Erwägung ziehen, wie z. B. die Senkung der Managementgebühren aufgrund der geringeren grenzüberschreitenden Dienstleistungen (oder deren Erhöhung aufgrund außerordentlicher Kosten für das Krisenmanagement), die Vorauszahlung, Verschiebung oder Streichung von Lizenzgebühren oder Gebühren für Unterstützungsleistungen oder die Neuverhandlung der Zinssätze für Darlehen und/oder die Vorauszahlung oder Verschiebung von Zinszahlungen. Das gruppeninterne Factoring könnte davon betroffen sein. Es sollte geprüft werden, ob bestimmte Bankvereinbarungen oder Vereinbarungen von einer Änderung des Verhältnisses von Schulden zu Eigenkapital betroffen sein könnten.
  • Die Änderung konzerninterner Transaktionen und Richtlinien mag zwar wie eine schnelle Lösung erscheinen, um liquide Mittel freizusetzen und die Liquidität zu verbessern, sie muss jedoch unbedingt im Rahmen des Fremdvergleichsgrundsatzes erfolgen. 
  • Dennoch kann es sein, dass bestehende konzerninterne Finanzierungsvereinbarungen nicht mehr wirksam sind und dass es jetzt an der Zeit ist, sie zu überdenken. Eine Überarbeitung kann beispielsweise Folgendes beinhalten: Änderungen der Zahlungsbedingungen (Vorauszahlungen oder Stundungen), Änderungen der Zinssätze, Änderungen der Fälligkeits- oder Rückzahlungsklauseln oder die Änderung anderer relevanter Bedingungen und Konditionen. Analysieren Sie konzerninterne Vereinbarungen, um zu prüfen, ob sie eine Änderung der Zahlungsbedingungen vorsehen, welche finanziellen Auswirkungen etwaige Änderungen haben und ob konzerninterne Vereinbarungen geändert werden können und/oder müssen. Bei der Überarbeitung von Finanzierungsvereinbarungen müssen alle Änderungen mit den Funktions- und Risikoprofilen der verschiedenen Unternehmen der Gruppe vereinbar sein.

Sie möchten eine Firma im Ausland gründen?

Wir beraten Sie gerne und finden die passende Lösung für Ihre Firmengründung im Ausland – vertraulich, rechtskonform & transparent.

Jetzt Angebot anfordern
Gründungskanzlei

Nehmen Sie jetzt Kontakt mit uns auf

Vor der Gründung eines Unternehmens ist eine Beratung unumgänglich.
Gerne senden Sie wir Ihnen ein unverbindliches Angebot zu. Eine kurze Erstberatung per E-Mail ist kostenfrei und unverbindlich – Sie können daher nur profitieren.

Gründungskanzlei
Laura Köck

Key account manager bei W-V Law Firm LLP

+44 (0) 208 089 1423-10 069 2475630-68Für Anrufer aus Deutschland (Festnetz) lk@w-v.co.uk Mo bis Fr 09.00 bis 18.00 Uhr
Gründungskanzlei
Gründungskanzlei
Laura Köck

Key account manager bei W-V Law Firm LLP

Gründungskanzlei
+44 (0) 208 089 1423-10 069 2475630-68Für Anrufer aus Deutschland (Festnetz) lk@w-v.co.uk Mo bis Fr 09.00 bis 18.00 Uhr
Cryptogewinne

So versteuern Sie Cryptogewinne

One-Stop-Shop-Verfahren: Was müssen Unte...

Beim Versand von Waren innerhalb der EU stellt sich...

Die 17 Bitcoin- und kryptofreundlichsten...

Welches sind eigentlich die kryptofreundlichsten Län...

So erstellen Sie ein ICO

Wie erstellt und startet man ein eigenes, e...

Ein Geschäftskonto eröffnen

Eröffnen Sie am besten ein Geschäftskonto, wenn Sie...

Besteuerung grenzüberschreitender Dienst...

Durch die zunehmende Internationalisierung der Wirts...