Gründungskanzlei
Startseite > Rechtsgrundlagen > Steuern (International) > Verrechnungspreise > Serbien

Verrechnungspreise Serbien

Verrechnungspreise Serbien

Einführung in die Verrechnungspreise in Serbien

Verrechnungspreisregeln

  • Vorschriften über Verrechnungspreise gibt es in Serbien seit 2001, und im Juli 2013 erließ das serbische Finanzministerium spezifische Vorschriften über die Anwendung der Verrechnungspreisregeln.
  • Anwendbare Steuergesetze in Serbien: Körperschaftssteuergesetz (CIT Law) und Regelwerk über Verrechnungspreise und Methoden zur Bestimmung des Fremdvergleichspreises bei gruppeninternen Transaktionen (Regelwerk).
  • Die Erstellung eines Verrechnungspreisberichts ist für alle Arten von Transaktionen mit verbundenen Parteien obligatorisch.
  • Ein Unternehmen gilt als nahestehende Partei, wenn es die Möglichkeit der Kontrolle oder eines erheblichen Einflusses auf die getroffenen Geschäftsentscheidungen hat (mindestens 25 Prozent der Anteile am Kapital - direkter oder indirekter Besitz). Mitglieder der unmittelbaren Familie werden als nahestehende Personen betrachtet. Darüber hinaus gilt jedes Unternehmen, das in einem Land mit einem präferenziellen Steuersystem ansässig ist, als nahestehende Person (51 vom Finanzministerium festgelegte Steuergebiete).
  • Der Steuerzahler ist verpflichtet, zusammen mit seiner jährlichen Steuererklärung Unterlagen zu erstellen und einzureichen, aus denen hervorgeht, dass Transaktionen mit verbundenen Parteien sowohl zu Verrechnungspreisen als auch zu marktüblichen Preisen getätigt wurden. Die Frist für die Einreichung der Unterlagen endet Ende Juni, und auf Antrag kann eine zusätzliche Frist von 90 Tagen gewährt werden. Die Dokumentation wird zusammen mit der jährlichen Steuererklärung eingereicht. 
  • Für größere Konzerne, deren Muttergesellschaft in Serbien ansässig ist und deren konsolidierte Einnahmen über 750 Millionen Euro liegen, hat Serbien das CbCR (Country by Country Reporting) eingeführt.

 

OECD Richtlinien

  • Die serbischen Verrechnungspreisrichtlinien stehen im Einklang mit den Verrechnungspreisrichtlinien der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) (Ausnahme: Zinssätze für Darlehen, die an oder von Aktionären oder verbundenen Parteien gewährt werden).
  • Serbien ist kein OECD-Mitglied.

 

Verrechnungspreismethoden

  • Serbien wendet für die Durchführung der Verrechnungspreisanalyse den Ansatz der "besten Methode" an. Es können auch Kombinationen der verschiedenen Methoden angewandt werden.
  • Zu den zulässigen Verrechnungspreismethoden gehören der vergleichbare unkontrollierte Preis (CUP), der Wiederverkaufspreis, die Kosten plus, die transaktionsbezogene Nettomarge und die Gewinnaufteilung oder jede andere Methode, die mit dem Fremdvergleichsgrundsatz vereinbar ist.
  • Es gibt keine Hierarchie. Die Regel der besten Methode sollte auf der Grundlage der Art der kontrollierten Transaktion, der Verfügbarkeit zuverlässiger Informationen und des Grades der Vergleichbarkeit zwischen kontrollierten und nicht kontrollierten Transaktionen gelten.

Dokumentation der Verrechnungspreise

Erstellung der Verrechnungspreisdokumentation

  • Die TP-Dokumentation ist ein einzigartiges Dokument (eine Kombination aus Stammdatei und lokaler Datei mit gesetzlich vorgeschriebenem Inhalt).
  • Die Dokumentation muss ausschließlich in serbischer Sprache erstellt werden.
  • Die Verrechnungspreisdokumentation enthält die folgenden obligatorischen Elemente:
  • Analyse der Gruppe und des Steuerzahlers
  • Branchenanalyse
  • Funktionsanalyse
  • Auswahl der Verrechnungspreismethode
  • Schlussfolgerungen
  • Anhänge
  • Serbien hat auch CbCR-Vorschriften (Country by Country Reporting) eingeführt, die für Steuerjahre gelten, die am oder nach dem 1. Januar 2020 beginnen. Januar 2020 beginnen, in Kraft treten. Demnach sind (nur) jene gebietsansässigen Steuerzahler, die als oberste Muttergesellschaft internationaler Gruppen verbundener juristischer Personen gelten, verpflichtet, der zuständigen Steuerbehörde einen Jahresbericht über kontrollierte Transaktionen der internationalen Gruppe verbundener juristischer Personen (d. h. einen länderbezogenen Bericht) vorzulegen. Eine internationale Gruppe verbundener juristischer Personen ist eine Gruppe von Unternehmen, die durch Eigentum oder Beherrschung im Sinne der IAS oder IFRS miteinander verbunden sind und deren konsolidierte Gesamteinnahmen, die in den konsolidierten Jahresabschlüssen für den Zeitraum vor dem Berichtszeitraum ausgewiesen werden, mindestens 750 Mio. EUR betragen.
  • In Serbien gilt eine allgemeine Verjährungsfrist von fünf Jahren (ab dem Tag, an dem die Verjährungsfrist begonnen hat). Diese allgemeine Regel gilt auch für Verrechnungspreisbewertungen. Die absolute Verjährungsfrist beträgt zehn Jahre.

 

Stammdatei und lokale Datei

  • Stammdatei und Lokale Datei als TP-Konzept sind in Serbien nicht akzeptabel. Die TP-Dokumentation in Serbien ist eine Kombination aus diesen beiden, mit gesetzlich vorgeschriebenem Inhalt, der nur in serbischer Sprache erstellt wird.

 

Einige Risikofaktoren für Herausforderungen

  • Mangelnde Kenntnisse der Steuerbehörden auf dem Gebiet der Verrechnungspreise können verschiedene Probleme aufwerfen
  • Erhebliche Änderungen des Gewinnniveaus im Laufe einer Periode können ein potenzielles Risiko für die Steuerkontrolle darstellen
  • Anhaltende Verluste in einem "risikoarmen" Unternehmen
  • Managementgebühren, einschließlich anderer IC-Dienstleistungen, sind risikoreichere Transaktionen.

 

Sanktionen

  • Für die Nichtoffenlegung von Verrechnungspreistransaktionen sowie der Dokumentation können Strafen zwischen 100.000 RSD und 2.000.000 RSD (800 EUR - 16.500 EUR) verhängt werden. Zusätzliche Strafen in Höhe von bis zu 25 % der zu niedrig ausgewiesenen Steuerschuld können von den Steuerbehörden auf der Grundlage ihrer Bewertung der Verrechnungspreise festgelegt werden. Die zusätzlichen Strafen dürfen nicht weniger als 500.000 RSD (4.000 EUR) betragen.
  • Es gibt keine Strafmilderung, jedoch kann den Steuerpflichtigen eine zusätzliche Frist von bis zu 90 Tagen eingeräumt werden, um die Anforderungen an die Verrechnungspreisdokumentation zu erfüllen.

Wirtschaftliche Analyse und Nachweis eines fremdvergleichskonformen Ergebnisses

  • Die Steuerbehörde bevorzugt unternehmensinterne Übergänge (Preise oder Gewinnspannen) anstelle der Verwendung externer Datenbanken.
  • Lokale Vergleichsunternehmen werden bevorzugt, während Unternehmen aus der Balkanregion oder Osteuropa oder regionale Vergleichsunternehmen akzeptiert werden können.
  • Alle lokalen Bedingungen, die Einfluss auf die Preise/Margen haben können, müssen beschrieben werden.
  • Da der Fremdvergleichsgrundsatz jedes Jahr aktualisiert werden muss, wird erwartet, dass die Stichprobe der Unternehmen und der endgültige Interquartilsabstand über den gesamten Zeitraum (Jahr für Jahr) ähnlich ist.

 

Advance Pricing Agreements (APAs), Streitvermeidung und -beilegung

  • APAs (Advance Pricing Agreements) sind für Steuerzahler nicht verfügbar.

 

Ausnahmen

  • Vereinfachte Verrechnungspreisdokumentationspflichten sind für Transaktionen mit verbundenen Parteien unter der Wesentlichkeitsschwelle von 8 Mio. RSD (ca. 70.000 EUR) zulässig (einmaliger Betrag oder Gesamtbetrag). Es ist zu beachten, dass eine gewisse TP-Dokumentation in jedem Fall erforderlich ist (unter/über 70.000 EUR).
  • Das serbische Regelwerk definiert eine Wesentlichkeitsschwelle (einmalige Transaktionen in Höhe von bis zu 8 Millionen RSD oder Transaktionen mit einer verbundenen Partei in Höhe von bis zu 8 Millionen RSD). Für diese Transaktionen kann eine (vereinfachte) Kurzversion des Verrechnungspreisberichts eingereicht werden. Finanztransaktionen (Darlehen) sind von der Option der vereinfachten Dokumentation ausgeschlossen.
  • Der Kurzbericht sollte die folgenden Informationen enthalten:
  • eine Beschreibung der Transaktion
  • Wert der Transaktion
  • assoziiertes Unternehmen (verbundene Partei), das an der Transaktion beteiligt ist.

 

Verwandte Entwicklungen

Finanzielle Transaktionen (Darlehen)

 

  • Die Zinssätze können anhand eines vom Finanzministerium vorgeschriebenen fremdvergleichskonformen Zinssatzes bewertet werden. Das Finanzministerium veröffentlicht jedes Jahr das Regelwerk für Zinssätze, die als mit dem Fremdvergleichsgrundsatz vereinbar gelten. Alternativ können die Steuerpflichtigen die "fremdüblichen" Zinssätze auf der Grundlage einer gesonderten Benchmark-Analyse selbst ermitteln.

Sie möchten eine Firma im Ausland gründen?

Wir beraten Sie gerne und finden die passende Lösung für Ihre Firmengründung im Ausland – vertraulich, rechtskonform & transparent.

Jetzt Angebot anfordern
Gründungskanzlei

Nehmen Sie jetzt Kontakt mit uns auf

Vor der Gründung eines Unternehmens ist eine Beratung unumgänglich.
Gerne senden Sie wir Ihnen ein unverbindliches Angebot zu. Eine kurze Erstberatung per E-Mail ist kostenfrei und unverbindlich – Sie können daher nur profitieren.

Gründungskanzlei
Laura Köck

Key account manager bei W-V Law Firm LLP

+44 (0) 208 089 1423-10 069 2475630-68Für Anrufer aus Deutschland (Festnetz) lk@w-v.co.uk Mo bis Fr 09.00 bis 18.00 Uhr
Gründungskanzlei
Gründungskanzlei
Laura Köck

Key account manager bei W-V Law Firm LLP

Gründungskanzlei
+44 (0) 208 089 1423-10 069 2475630-68Für Anrufer aus Deutschland (Festnetz) lk@w-v.co.uk Mo bis Fr 09.00 bis 18.00 Uhr
Cryptogewinne

So versteuern Sie Cryptogewinne

One-Stop-Shop-Verfahren: Was müssen Unte...

Beim Versand von Waren innerhalb der EU stellt sich...

Die 17 Bitcoin- und kryptofreundlichsten...

Welches sind eigentlich die kryptofreundlichsten Län...

So erstellen Sie ein ICO

Wie erstellt und startet man ein eigenes, e...

Ein Geschäftskonto eröffnen

Eröffnen Sie am besten ein Geschäftskonto, wenn Sie...

Besteuerung grenzüberschreitender Dienst...

Durch die zunehmende Internationalisierung der Wirts...