Gründungskanzlei
Startseite > Rechtsgrundlagen > Steuern (International) > Verrechnungspreise > Schweden

Verrechnungspreise Schweden

Verrechnungspreise Schweden

Einführung in die Verrechnungspreisgestaltung in Schweden

Verrechnungspreisregeln

  • Der Fremdvergleichsgrundsatz ist in Kapitel 14, Abschnitt 19 des schwedischen Einkommensteuergesetzes (1999:1229) niedergelegt und wird oft als "Anpassungsregel" (Sw: Korrigeringsregeln) bezeichnet. Die Anpassungsregel stützt sich auf Artikel 9 des OECD-Musterabkommens zur Vermeidung der Doppelbesteuerung von Einkommen und Vermögen und wird in Übereinstimmung mit den Grundsätzen der OECD-Verrechnungspreisleitlinien für multinationale Unternehmen und Steuerverwaltungen (OECD-Leitlinien) interpretiert.
  • Die Anpassungsregel unterstützt die schwedische Steuerbehörde (STA) dabei, den Gewinn eines Unternehmens oben zu korrigieren und damit das steuerpflichtige Einkommen des Unternehmens in Schweden zu erhöhen, wenn dieser Gewinn aufgrund fehlerhafter Verrechnungspreise bei grenzüberschreitenden Transaktionen mit verbundenen Parteien verringert wurde. 
  • Die Anpassungsregel gilt für schwedische Steuerzahler, die grenzüberschreitende Geschäfte mit verbundenen Parteien tätigen. Dazu gehören auch ausländische Unternehmen mit Betriebsstätten in Schweden, schwedische Unternehmen mit Betriebsstätten im Ausland und schwedische offene Handelsgesellschaften.

 

OECD Richtlinien

  • Die schwedischen Steuergesetze über Verrechnungspreise werden in der Regel auf der Grundlage der in den OECD-Leitlinien niedergelegten Grundsätze interpretiert. Dies ist in den schwedischen Rechtsvorschriften nicht ausdrücklich festgelegt, beruht aber auf Aussagen des schwedischen Obersten Verwaltungsgerichts (RÅ 1991, Rz. 107).
  • Die vorbereitenden Arbeiten zu den Verrechnungspreisverordnungen beziehen sich ebenfalls auf die in den OECD-Leitlinien beschriebenen Verrechnungspreismethoden. Die von der STA herausgegebenen Behördenrichtlinien enthalten ebenfalls Verweise auf die OECD-Leitlinien.

 

Verrechnungspreismethoden

  • Die am besten geeignete Preisbildungsmethode, die das zuverlässigste Maß für ein fremdvergleichskonformes Ergebnis im jeweiligen Fall liefert, sollte für jede Transaktion einzeln ausgewählt werden. Die derzeitigen OECD-Methoden, nämlich die Methode des vergleichbaren unkontrollierten Preises, die Wiederverkaufspreismethode, die Kostenaufschlagsmethode, die Methode der transaktionsbezogenen Nettomarge und die Methode der transaktionsbezogenen Gewinnaufteilung sind nach schwedischem Recht allesamt anerkannte Methoden. Die verwendete Methode muss das Funktions-, Risiko- und Vermögensprofil der an der Transaktion beteiligten Parteien widerspiegeln. Andere Methoden sind zulässig und können verwendet werden, wenn sie unter dem Gesichtspunkt des Fremdvergleichs angemessen sind.
  • Für die Anwendung der verschiedenen Methoden gibt es keine feste Hierarchie. Die schwedische Rechtsprechung verweist jedoch auf die OECD-Leitlinien, in denen es heißt, dass, wenn die Methode der vergleichbaren unkontrollierten Preise (CUP-Methode) und eine andere Verrechnungspreismethode gleichermaßen zuverlässig angewendet werden können, die CUP-Methode zu bevorzugen ist (Absatz 2.3).

 

Selbstauskunft

  • In Schweden gilt eine Selbstveranlagungsregelung, bei der der Steuerpflichtige für die Angabe des korrekten steuerpflichtigen Einkommens des Unternehmens in der Körperschaftssteuererklärung verantwortlich ist. Verrechnungspreise werden in der Steuererklärung nicht ausdrücklich behandelt, aber um das Risiko von Steuerstrafen im Falle einer Einkommensanpassung zu mindern, sollte der Steuerzahler die Verrechnungspreisdokumentation zusammen mit entsprechenden Verweisen auf bestimmte Abschnitte in der Dokumentation beifügen, in denen die mit Unsicherheit behaftete Preisgestaltung klar beschrieben ist. Die STA hat ein Positionspapier (Dnr: 202 251680-18/111) herausgegeben, das sich mit den Auswirkungen der Verrechnungspreisdokumentation auf die Entscheidung über die Erhebung von Steuerstrafen befasst; mehr dazu finden Sie unter "Strafen".

Dokumentation der Verrechnungspreise

Erstellung der Verrechnungspreisdokumentation

  • Die schwedischen Dokumentationsanforderungen entsprechen im Allgemeinen den OECD-Leitlinien und besagen, dass die Verrechnungspreisdokumentation in Schweden aus einer Stammdatei, einer Lokalen Datei und einem Länderbericht (für größere Konzerne) bestehen muss. 
  • Die Frist für die Erstellung der Stammdatei ist der Termin für die Abgabe der Steuererklärung der Konzernmuttergesellschaft und die Frist für die Erstellung der schwedischen Lokalen Datei ist der Termin für die Abgabe der Steuererklärung des schwedischen Unternehmens. Für die Verrechnungspreisdokumentation besteht keine gesetzliche Aufbewahrungspflicht, so dass die Dokumentation dem STA nur auf Verlangen vorgelegt werden muss. Es gibt keine Strafen für die Nichteinhaltung der Vorschriften, aber der Steuerzahler kann unter bestimmten Umständen von Steuerstrafen befreit werden, wenn die Verrechnungspreisdokumentation der Körperschaftssteuererklärung beigefügt wird, wenn sie eingereicht wird (siehe mehr unter "Strafen"). 
  • Der Zweck der Dokumentation besteht darin, dem Finanzamt die notwendigen Informationen zur Verfügung zu stellen, damit das Finanzamt die Steuerdurchsetzung und die Risikobewertung der Verrechnungspreise durchführen kann. Daher muss die Dokumentation Informationen enthalten, die belegen, dass die grenzüberschreitenden, konzerninternen Transaktionen des Steuerpflichtigen dem Fremdvergleichsgrundsatz entsprechen.
  • Die Dokumentation kann auf Schwedisch, Dänisch, Norwegisch oder Englisch erstellt werden. 
  • Schweden hat außerdem Vorschriften zur länderbezogenen Berichterstattung eingeführt, die für Konzerne mit einem Umsatz von mehr als 7 Milliarden SEK gelten.

 

Stammdatei und lokale Datei

  • Nach den schwedischen Vorschriften zur Verrechnungspreisdokumentation im schwedischen Steuerverfahrensgesetz (2011:1244) (STPA) besteht die Dokumentation aus einer Stammdatei (Sw: "koncerngemensam del") und einer Lokalen Datei (Sw: "företagsspecifik del"), STPA Kapitel 39, Abschnitt 16 b. Weitere Einzelheiten zu den Inhalten der einzelnen Verrechnungspreisdokumentationsdateien sind in der schwedischen Steuerverfahrensverordnung (2011:1261) (STPD), Kapitel 9, Abschnitt 9 - 18, enthalten.
  • Die Stammdatei muss einen Überblick über die Gruppe und ihre Geschäftstätigkeiten geben (STPA, Kapitel 39, Abschnitt 16 b) und Folgendes enthalten (STPD, Kapitel 39, Abschnitt 10-14):
  • Informationen über den Konzern und seine Geschäftstätigkeit, gegebenenfalls aufgeschlüsselt nach Geschäftsbereichen;
  • Organigramm, aus dem die Eigentumsverhältnisse hervorgehen und in welchem Land die einzelnen Unternehmen ihren Sitz haben und tätig sind;
  • Eine allgemeine Beschreibung der Geschäftstätigkeit(en) der Gruppe, einschließlich:
  • Wichtige Gewinntreiber
  • Beschreibung der Transaktionen in der Lieferkette für die fünf meistverkauften Produkte oder Dienstleistungen der Gruppe und andere Produkte oder Dienstleistungen, bei denen der Umsatz mehr als fünf Prozent des Gruppenumsatzes ausmacht.
  • eine Beschreibung der wichtigsten geografischen Märkte für die verkauften Produkte oder Dienstleistungen
  • eine Auflistung und kurze Beschreibung wichtiger Dienstleistungsvereinbarungen zwischen Mitgliedern der Gruppe, mit Ausnahme von Forschungs- und Entwicklungsdienstleistungen (F&E), einschließlich einer Beschreibung der Fähigkeiten der wichtigsten Standorte, die wichtige Dienstleistungen erbringen, und der Verrechnungspreispolitik für die Zuweisung von Dienstleistungskosten und die Festlegung der für gruppeninterne Dienstleistungen zu zahlender Preise
  • eine allgemeine Funktionsanalyse, in der die Beiträge der Gruppenmitglieder zur Wertschöpfung einschließlich wichtiger Funktionen, Risiken und genutzter Vermögenswerte beschrieben werden
  • eine allgemeine Beschreibung der Strategie der Gruppe in Bezug auf die Entwicklung, das Eigentum und die Nutzung von immateriellen Vermögenswerten sowie den Standort von F&E-Einrichtungen und des F&E-Managements
  • Eine Liste der immateriellen Vermögenswerte oder Gruppen von immateriellen Vermögenswerten, die für Verrechnungspreiszwecke wichtig sind, sowie die Angabe, welches Unternehmen der rechtliche Eigentümer dieser Vermögenswerte ist
  • eine Liste wichtiger konzerninterner Vereinbarungen über immaterielle Wirtschaftsgüter, wie z. B. Kostenbeitragsvereinbarungen, FuE-Vereinbarungen und Lizenzvereinbarungen
  • Eine allgemeine Beschreibung der Verrechnungspreispolitik des Konzerns für F&E und immaterielle Vermögenswerte
  • Eine allgemeine Beschreibung wichtiger Transfers oder Lizenzen von immateriellen Vermögenswerten zwischen verbundenen Parteien, in welchem Land die Parteien ansässig sind und die Gesamtvergütung für solche Transfers oder Lizenzen
  • Eine allgemeine Beschreibung der Finanzierung der Gruppe, einschließlich wichtiger Finanzierungsvereinbarungen mit unabhängigen Kreditgebern
  • Angabe der Gruppenmitglieder, die zentrale Finanzierungsfunktionen für die Gruppe wahrnehmen, einschließlich des Landes, in dem diese Mitglieder ansässig sind, und des Ortes ihrer tatsächlichen Geschäftsführung
  • eine allgemeine Beschreibung der Verrechnungspreispolitik der Gruppe für Finanztransaktionen zwischen verbundenen Parteien
  • Konzernabschlüsse für das betreffende Geschäftsjahr; und
  • eine Auflistung und kurze Beschreibung aller unilateralen APAs und anderer Steuerbescheide, die sich auf die Aufteilung von Einkünften zwischen Ländern beziehen.
  • Die Lokale Datei enthält Informationen über das schwedische Unternehmen, das an der/den grenzüberschreitenden gruppeninternen Transaktion(en) beteiligt ist, sowie über die Transaktionen als solche (STPA, Kapitel 39, Abschnitt 16 b) und umfasst folgende Angaben (STPD, Kapitel 9, Abschnitt 15-17):
  • eine Beschreibung des Managements des schwedischen Unternehmens, ein Organigramm des Unternehmens und Informationen darüber, wem das lokale Management unterstellt ist und wo diese Personen beschäftigt sind
  • Eine ausführliche Beschreibung der Geschäftstätigkeit, der Geschäftsstrategie des Unternehmens, Informationen über etwaige Unternehmensumstrukturierungen, die Übertragung oder Lizenzierung von immateriellen Vermögenswerten in den letzten zwei Jahren und wie sich diese Transaktionen (falls vorhanden) auf das Unternehmen ausgewirkt haben;
  • Informationen über Wettbewerber
  • Die folgenden Informationen über jede gruppeninterne grenzüberschreitende Transaktion:
  • Eine Beschreibung der Transaktion und in welchem Zusammenhang sie eingegeben wird
  • Gesamtbetrag der Transaktion
  • Parteien der Transaktion und ihre Beziehung zueinander
  • Kopien von wichtigen Vereinbarungen zwischen den Parteien
  • Eine detaillierte Funktions-, Vermögens- und Risikoanalyse zusammen mit einer Vergleichbarkeitsanalyse
  • Informationen über die am besten geeignete Verrechnungspreismethode und warum diese Methode gewählt wurde
  • Informationen darüber, welche Unternehmen als Vergleichsunternehmen ausgewählt wurden und warum diese Unternehmen ausgewählt wurden
  • Eine Zusammenfassung der wichtigsten Annahmen, die bei der Anwendung der Verrechnungspreismethode getroffen wurden
  • Eine Erklärung, warum eine Mehrjahresanalyse durchgeführt wurde (falls zutreffend)
  • Eine Liste und Beschreibung ausgewählter interner oder externer vergleichbarer unkontrollierter Transaktionen, falls vorhanden, sowie Informationen über relevante Finanzindikatoren für unabhängige Unternehmen, auf die sich die Verrechnungspreisanalyse stützt, einschließlich einer Beschreibung der Methodik für die Suche nach Vergleichswerten und der Quelle dieser Informationen;
  • eine Beschreibung aller durchgeführten Vergleichbarkeitsanpassungen und eine Angabe, ob die Ergebnisse der geprüften Partei, der vergleichbaren unkontrollierten Transaktionen oder beider angepasst wurden
  • Eine Erklärung, warum die Transaktion bei Anwendung der gewählten Verrechnungspreismethode als fremdvergleichskonform angesehen wird
  • Eine Zusammenfassung der bei der Anwendung der Verrechnungspreismethode verwendeten Finanzinformationen
  • Kopien von APAs und anderen Steuervorbescheiden, die die fraglichen Transaktionen betreffen, an denen die STA nicht beteiligt ist.
  • Jahresabschlüsse für das betreffende Finanzjahr
  • Eine Beschreibung, wie die Finanzinformationen, die bei der Anwendung der Verrechnungspreismethode verwendet werden, in den Jahresabschlüssen dargestellt werden
  • Eine Zusammenfassung der relevanten Finanzinformationen für die Vergleichsunternehmen, die bei der Analyse der Transaktion verwendet wurden, und die Quelle dieser Informationen.
  • Die in der Stammdatei enthaltenen Informationen müssen nicht in der Lokalen Datei angegeben werden, wenn in der Lokalen Datei auf die Stammdatei verwiesen wird (STPD, Kapitel 9, Abschnitt 18).
  • Die Verrechnungspreisdokumentation muss bis spätestens sieben Jahre nach dem Ende des Rechnungszeitraums aufbewahrt werden (STPD, Kapitel 9, Abschnitt 19).

 

Einige Risikofaktoren für Herausforderungen

  • Anhaltende Verluste in "risikoarmen" Unternehmen (einschließlich Betriebsstätten in Schweden) stellen aus Sicht der schwedischen Steuerbehörden ein Risiko dar. Das Finanzamt wird höchstwahrscheinlich die Verrechnungspreispolitik des schwedischen Unternehmens analysieren, einschließlich des Vorhandenseins von " Bedeutende Personenfunktionen", und kann verlustbringende Positionen anfechten, wenn sie nicht vollständig durch die Funktions-, Risiko- und Vermögensanalyse der Transaktion gestützt werden.

 

Sanktionen

  • Es gibt keine Strafen für die Nichterstellung von Verrechnungspreisdokumenten an sich. Sollte ein Unternehmen von der STA überprüft werden, was zu einer zusätzlichen Steuer für den Steuerzahler führt, werden in der Regel Strafen in Höhe von 40 % der zusätzlich erhobenen Steuer verhängt. Die STA ist jedoch der Ansicht, dass die Strafen ganz oder teilweise gemildert werden können, wenn die Verrechnungspreisdokumentation zusammen mit einer Beschreibung der konzerninternen Transaktionen, der angewandten Methoden und anderer relevanter Informationen über die konkreten Transaktionen (offene Offenlegung) der STA bei der Einreichung der Körperschaftssteuererklärung des Unternehmens vorgelegt wurde. Die Stellungnahme der STA ist in dem Positionspapier Dnr: 202 251680-18/111 enthalten.
  • Die STA ist der Ansicht, dass das Vorhandensein einer Verrechnungspreisdokumentation zu einer Verringerung der potenziellen Steuerstrafen um die Hälfte führen sollte, wenn die folgenden Voraussetzungen erfüllt sind:
  • Der Steuerpflichtige muss auf Verlangen der STA eine Verrechnungspreisdokumentation vorlegen, die die schwedischen Inhaltsanforderungen erfüllt
  • Die dokumentierte Verrechnungspreispolitik darf nicht wesentlich von den üblichen internationalen Verrechnungspreisstandards abweichen
  • Der Steuerpflichtige muss die dokumentierten Grundsätze und Methoden in der Praxis angewandt haben

 

Wirtschaftliche Analyse und Nachweis eines fremdvergleichskonformen Ergebnisses

  • Schweden befolgt die in den OECD-Leitlinien enthaltenen Hinweise zur Vergleichbarkeitsanalyse. 
  • In Schweden gibt es keine Präferenz für inländische Vergleichswerte gegenüber ausländischen Vergleichswerten.
  • Die Verwendung einer fremdvergleichskonformen Spanne und/oder eines statistischen Maßes zur Bestimmung der fremdvergleichskonformen Vergütung ist allgemein üblich.
  • Die STA verwendet keine geheimen Vergleichsdaten für die Bewertung von Verrechnungspreisen. In Schweden gibt es keine Verrechnungspreis-"sichere Häfen" oder Normen.

Advance Pricing Agreements (APAs), Streitvermeidung und -beilegung

  • Vorabverständigungsvereinbarungen (Advance Pricing Arrangements - APA) sind gegenseitige Vereinbarungen zwischen dem STA (die zuständige schwedische Behörde ist Teil des STA) und der zuständigen Behörde eines ausländischen Staates über die Preisgestaltung bei grenzüberschreitenden konzerninternen Transaktionen. Das Verfahren wird vom Steuerpflichtigen eingeleitet, indem er einen schriftlichen Antrag an die STA richtet. Falls der Steuerpflichtige dies wünscht, erhält er die Möglichkeit, vor der Übermittlung des Antrags mit dem STA zusammenzutreffen, um das APA zu erörtern.
  • In Schweden werden nur bilaterale und multilaterale APAs akzeptiert, und die Vereinbarungen werden im Rahmen des Verständigungsverfahrens (Mutual Agreement Procedure - MAP) des/der anwendbaren Steuerabkommens/-verträge getroffen (OECD-Musterabkommen, Artikel 25). APAs sind also nur möglich, wenn ein Steuerabkommen zwischen Schweden und dem/den ausländischen Steuergebiet(en) in Kraft ist.
  • Ein APA-Antrag wird angenommen und ein APA kann zustande kommen, wenn
  • die Anwendung deckt nicht nur Fragen von geringer Komplexität oder geringfügige Transaktionen ab
  • die betreffenden Transaktionen können getrennt von anderen Transaktionen analysiert werden, die nicht von dem Antrag erfasst werden
  • der Steuerpflichtige die für das MAP und für ein korrektes APA erforderlichen Informationen bereitstellt
  • die erforderlichen Informationen von der ausländischen Steuerbehörde zur Verfügung gestellt werden können
  • davon ausgegangen werden kann, dass die im APA beschriebene Verrechnungspreismethode nach möglichen Anpassungen zu einem fremdvergleichskonformen Ergebnis führt.
  • Einseitige APAs werden in Schweden nicht akzeptiert.
  • Die Gebühr für ein APA beträgt 150.000 SEK pro betroffenem Land für den ersten Antrag. Für jeden weiteren Antrag wird die Gebühr gesenkt.
  • Schweden verfügt über ein umfangreiches Vertragsnetz, und im Falle einer Doppelbesteuerung kann die MAP-Regelung in Anspruch genommen werden.

 

Ausnahmen

  • Für kleinere Gruppen gibt es Ausnahmen von den Vorschriften zur Verrechnungspreisdokumentation. Für Geschäftsjahre, die am 1. April 2017 oder später beginnen, ist ein Unternehmen nicht verpflichtet, eine Verrechnungspreisdokumentation gemäß den schwedischen Vorschriften zu erstellen, wenn das Unternehmen in dem Geschäftsjahr, das dem zu prüfenden Steuerjahr vorausgeht, Teil einer Gruppe verbundener Unternehmen ist, die Folgendes aufweist:
  • weniger als 250 Beschäftigte hat
  • entweder einen Umsatz von höchstens 450 Mio. SEK hat
  • eine Bilanzsumme von nicht mehr als 400 Mio. SEK.
  • Außerdem müssen Transaktionen, die als unbedeutend angesehen werden, nicht dokumentiert werden. Die Beurteilung, ob eine Transaktion als unbedeutend zu betrachten ist, erfolgt auf Einzelfallbasis. Wenn jedoch der aggregierte Transaktionswert aller Transaktionen zwischen dem schwedischen Unternehmen und der ausländischen Tochtergesellschaft während des Geschäftsjahres weniger als 5.000.000 SEK beträgt, werden die Transaktionen immer als unbedeutend angesehen. Für immaterielle Vermögenswerte gilt dies nur, wenn die an der Transaktion beteiligten immateriellen Vermögenswerte nicht zum Kerngeschäft des Unternehmens gehören.

Sie möchten eine Firma im Ausland gründen?

Wir beraten Sie gerne und finden die passende Lösung für Ihre Firmengründung im Ausland – vertraulich, rechtskonform & transparent.

Jetzt Angebot anfordern
Gründungskanzlei

Nehmen Sie jetzt Kontakt mit uns auf

Vor der Gründung eines Unternehmens ist eine Beratung unumgänglich.
Gerne senden Sie wir Ihnen ein unverbindliches Angebot zu. Eine kurze Erstberatung per E-Mail ist kostenfrei und unverbindlich – Sie können daher nur profitieren.

Gründungskanzlei
Laura Köck

Key account manager bei W-V Law Firm LLP

+44 (0) 208 089 1423-10 069 2475630-68Für Anrufer aus Deutschland (Festnetz) lk@w-v.co.uk Mo bis Fr 09.00 bis 18.00 Uhr
Gründungskanzlei
Gründungskanzlei
Laura Köck

Key account manager bei W-V Law Firm LLP

Gründungskanzlei
+44 (0) 208 089 1423-10 069 2475630-68Für Anrufer aus Deutschland (Festnetz) lk@w-v.co.uk Mo bis Fr 09.00 bis 18.00 Uhr
Cryptogewinne

So versteuern Sie Cryptogewinne

One-Stop-Shop-Verfahren: Was müssen Unte...

Beim Versand von Waren innerhalb der EU stellt sich...

Die 17 Bitcoin- und kryptofreundlichsten...

Welches sind eigentlich die kryptofreundlichsten Län...

So erstellen Sie ein ICO

Wie erstellt und startet man ein eigenes, e...

Ein Geschäftskonto eröffnen

Eröffnen Sie am besten ein Geschäftskonto, wenn Sie...

Besteuerung grenzüberschreitender Dienst...

Durch die zunehmende Internationalisierung der Wirts...