Gründungskanzlei
Startseite > Rechtsgrundlagen > Steuern (International) > Verrechnungspreise > Polen

Verrechnungspreise – Polen

Verrechnungspreise – Polen

Einführung in die Verrechnungspreise in Polen

Verrechnungspreisregeln

  • Die wichtigsten polnischen Steuervorschriften im Bereich der Verrechnungspreise finden sich im Gesetz über die Einkommenssteuer für Privatpersonen (PIT-Gesetz) und im Gesetz über die Körperschaftssteuer (CIT-Gesetz). Ab dem 1. Januar 2019 sind sie in Kapitel 4b des PIT-Gesetzes und Kapitel 1a des CIT-Gesetzes aufgeführt. Die Steuervorschriften im Bereich der Verrechnungspreise umfassen auch eine Reihe von Ausführungsgesetzen (Verordnungen und Bekanntmachungen). Regelungen in diesem Bereich sind unter anderem in der Steuerverordnung und dem Gesetz über den Austausch von Steuerinformationen mit anderen Ländern enthalten. Im Allgemeinen stimmen die polnischen Steuervorschriften im Bereich der Verrechnungspreise mit den OECD-Richtlinien überein.
  • Die Verrechnungspreisregeln gelten für polnische Steuerzahler, einschließlich der polnischen Niederlassungen ausländischer Unternehmen.
  • Die gesetzliche Frist für die Erstellung der Verrechnungspreisdokumentation ist:
  • 9 Monate nach Ende des Steuerjahres - im Falle der Lokalen Datei;
  • Die Dokumentation muss nicht fristgerecht bei den Steuerbehörden eingereicht werden, aber die Vertreter des Unternehmens müssen förmlich erklären, dass sie existieren und bestätigen, dass die konzerninternen Transaktionen dem Fremdvergleichsgrundsatz entsprechen.
  • Die Frist für die Einreichung:
  • CbCR - 12 Monate nach dem Ende des berichtspflichtigen Geschäftsjahres der Gruppe;
  • CbCR-Meldung - 3 Monate nach dem Ende des Geschäftsjahres der Gruppe.
  • Darüber hinaus hat der Steuerzahler 7 Tage nach Erhalt einer förmlichen Aufforderung Zeit, die Verrechnungspreisdokumentation bei den polnischen Steuerbehörden einzureichen.
  • Jährliche TP-R-Berichte müssen bei den Steuerbehörden eingereicht werden.

 

OECD Richtlinien

  • Polen ist ein OECD-Mitgliedstaat
  • Die OECD-Verrechnungspreisrichtlinien sind nicht Teil des polnischen Rechts, werden aber als erläuterndes Instrument verwendet.
  • Die polnischen Vorschriften stehen im Einklang mit den OECD-Leitlinien.
  • Die Steuerbehörden beziehen sich bei der Anwendung der Verrechnungspreisgrundsätze auf die OECD-Leitlinien.

Verrechnungspreismethoden

  • Die von den Steuerbehörden akzeptierten Verrechnungspreismethoden beruhen im Allgemeinen auf den OECD-Leitlinien. Diese Methoden sind:
  • CUP (Comparable Uncontrolled Price Method)
  • Wiederverkaufspreis-Methode
  • Kosten plus
  • TNMM (Transactional Net Margin Methode)
  • Gewinnsplitting-Methode.
  • Bei der Auswahl einer Preisberechnungsmethode sollte der Steuerpflichtige darauf achten, dass sie für die Transaktion geeignet ist. Ab 2019 besteht keine Verpflichtung, traditionelle Methoden vor Gewinnbeteiligungsmethoden zu verwenden.
  • Die neuen Vorschriften lassen auch die Anwendung einer anderen Methode, einschließlich einer Bewertungstechnik, zu, wenn keine der fünf oben genannten Methoden verwendet werden kann.

Dokumentation der Verrechnungspreise

Erstellung der Verrechnungspreisdokumentation

Polen hat den dreistufigen OECD-Ansatz für die Verrechnungspreisdokumentation übernommen (mit einigen lokalen Besonderheiten), d.h.:

Lokale Datei

Die Verpflichtung zur Erstellung einer Lokalen Datei gilt für Steuerpflichtige (natürliche Personen, juristische Personen, Organisationseinheiten ohne Rechtspersönlichkeit und Betriebsstätten), die an kontrollierten Transaktionen beteiligt sind:

  • mit den mit ihm verbundenen Unternehmen (gemäß der Definition im polnischen Steuergesetz) oder
  • Zahlungen, die direkt oder indirekt an Unternehmen mit Sitz in einem Land geleistet werden, das einen schädlichen Steuerwettbewerb anwendet, d.h. eine "Steueroase" (die Liste dieser Länder ist im Erlass des polnischen Finanzministers enthalten), und die die unten angegebenen Schwellenwerte überschreiten.

 

Die Lokale Datei sollte zusammen mit einer Verrechnungspreisanalyse für jede darüberhinausgehende kontrollierte Transaktion erstellt werden:

  • 10 Mio. PLN (ca. 2,5 Mio. EUR) für Waren- oder Finanzgeschäfte;
  • 2 Mio. PLN (ca. 500 000 EUR) für Dienstleistungsgeschäfte und andere als die oben genannten Geschäfte.

Bei kontrollierten Transaktionen, die mit Unternehmen mit Sitz in einem "Steuerparadies" durchgeführt werden, liegt der Schwellenwert für die Erstellung der Lokalen Datei bei 100 000 PLN (ca. 25 000 EUR, unabhängig von der Art der Transaktion).

Steuerzahler, die Lokale Dateien erstellen müssen, sind außerdem verpflichtet, für jede Transaktion eine Benchmarking-Studie durchzuführen. Zweck der Lokalen Datei ist es, den Fremdvergleichscharakter von Transaktionen mit verbundenen Parteien nachzuweisen.

Die Lokale Datei sollte in polnischer Sprache erstellt werden.

 

Stammdatei

  • Ab 2019 sind die Steuerpflichtigen verpflichtet, die Stammdatei zu besitzen, wenn beide der folgenden Kriterien erfüllt sind
  • der Steuerpflichtige ist verpflichtet, die Lokale Datei zu erstellen; und
  • die konsolidierten Einnahmen der Kapitalgruppe des Steuerpflichtigen haben im vorangegangenen Steuerjahr 200 Mio. PLN (ca. 50 Mio. EUR) überschritten.

 

Die Stammdatei kann in englischer Sprache erstellt werden. Im Falle einer Anfrage der Steuerbehörden ist der Steuerzahler jedoch verpflichtet, ihnen innerhalb von 30 Tagen eine polnische Version zu übermitteln. 

 

Länderbezogene Berichterstattung (CbCR)

Mitglieder von Kapitalgruppen mit einem konsolidierten Umsatz von mehr als 750 Mio. EUR oder 3 250 Mio. PLN (falls der konsolidierte Umsatz in PLN ausgewiesen wird) sind unter bestimmten Umständen verpflichtet, den polnischen Steuerbehörden den CbCR vorzulegen oder ihnen mitzuteilen, in welchem Land er eingereicht wird.

 

Zusätzliche Meldepflichten 

Die Steuerpflichtigen sind verpflichtet, die Lokale Datei zu erstellen und den polnischen Steuerbehörden zur Verfügung zu stellen:

  • eine Erklärung zur Erstellung der Lokalen Datei (Verrechnungspreiserklärung) und
  • Informationen über Verrechnungspreise (TP-R).

Die Erklärung sollte bestätigen: (i) die Tatsache, dass die Lokale Datei für Verrechnungspreise vorhanden ist, und (ii), dass die dokumentierten Transaktionen dem Fremdvergleichsgrundsatz entsprechen. Ab 2019 muss die Verrechnungspreiserklärung von den Vorstandsmitgliedern unterschrieben werden, was ihrer persönlichen Verantwortung unterliegt. 

Die Verrechnungspreisinformationen (TP-R) müssen den Steuerbehörden ein breiteres Spektrum an Daten (z. B. Finanzkennzahlen des Steuerpflichtigen, Ergebnisse von Benchmarking-Studien) zur Verfügung stellen, die es den Behörden ermöglichen, Unternehmen für eine Verrechnungspreiskontrolle effektiver und effizienter auszuwählen.

 

Stamm- und lokale Datei

Im Allgemeinen steht die polnische Verrechnungspreisdokumentation im Einklang mit Kapitel V der OECD-Leitsätze (2017). Es müssen jedoch einige lokale Besonderheiten für die Stammdatei und die lokale Datei aufgenommen werden. 

Die lokale Datei sollte Folgendes enthalten (für jede Transaktion gesondert dargestellt):

  • eine Beschreibung der verbundenen Parteien, die an den kontrollierten Transaktionen beteiligt sind
  • eine Beschreibung der kontrollierten Transaktionen, einschließlich der Funktionsanalyse
  • eine Verrechnungspreisanalyse, bei der der Steuerpflichtige (je nach den Umständen) verpflichtet ist, eine Benchmarking-Studie zu erstellen oder auf andere Weise den Fremdvergleichscharakter der Transaktion zu rechtfertigen
  • Finanzdaten.

 

Stammdatei sollte sie die folgenden Informationen enthalten: 

  • Beschreibung der wesentlichen immateriellen Vermögenswerte im Besitz der Gruppe
  • Beschreibung der wesentlichen Finanztransaktionen der Gruppe
  • finanzielle und steuerliche Informationen über die Gruppe.

Der genaue Umfang der lokalen Datei und der Stammdatei ist in der Verordnung des polnischen Finanzministeriums festgelegt.

 

Sanktionen

Ab 2019 wird der Strafsteuersatz von 50 % auf den Betrag der neu bewerteten Einkünfte, der bei fehlender Verrechnungspreisdokumentation verhängt wurde, durch neue Sanktionen ersetzt, die die Verwendung von nicht fremdüblichen Preisen bei kontrollierten Transaktionen direkt bestrafen.

Gemäß den neuen Bestimmungen der Steuerverordnung kann die Sanktion für die Verwendung von Preisen, die nicht dem Fremdvergleichsgrundsatz entsprechen, bei Transaktionen mit verbundenen Unternehmen je nach den Umständen zwischen 10 % und 30 % des Betrags des zu hoch ausgewiesenem Verlust oder des zu niedrig ausgewiesenen Einkommens liegen.

Beachten Sie, dass ungeachtet der obigen Ausführungen in dem Fall, dass die Verrechnungspreisdokumentation (i) nicht innerhalb der gesetzlichen Frist eingereicht wird, (ii) unvollständig ist oder (iii) falsche Informationen enthält, individuelle Sanktionen auf der Grundlage des Steuerstrafgesetzbuchs (FPC) gegen Einzelpersonen verhängt werden können.

Das Steuerstrafgesetzbuch enthält keine spezifischen Bestimmungen über Sanktionen für die Nichteinhaltung der Verrechnungspreisdokumentationspflichten in Polen. Daher würden alle potenziellen Strafen/Sanktionen auf der Grundlage der allgemeinen Vorschriften verhängt werden.

Wirtschaftliche Analyse und Nachweis eines fremdvergleichskonformen Ergebnisses

Die polnischen Steuerbehörden erwarten, dass eine Suche nach potenziellen internen Vergleichswerten stattgefunden hat, bevor sie auf eine externe Datenbanksuche nach Vergleichswerten zurückgreifen.

Die polnischen Steuerbehörden akzeptieren im Allgemeinen regionale und insbesondere europaweite Benchmarking-Studien (vorausgesetzt, die Vergleichbarkeitskriterien sind erfüllt). Die polnischen Steuerbehörden bevorzugen lokale Vergleichsdaten (falls verfügbar), insbesondere wenn die Benchmarking-Studie nur für ein polnisches Unternehmen erstellt wurde.

Ab 2019 hat Polen Safe-Harbour-Regelungen in Bezug auf:

  • Dienstleistungen mit geringer Wertschöpfung
  • Finanztransaktionen (Kredite, Anleihen).

In beiden Fällen prüfen die polnischen Steuerbehörden, wenn bestimmte Bedingungen erfüllt sind, nicht den Fremdvergleichscharakter der bei Transaktionen zwischen verbundenen Unternehmen vereinbarten Vergütung und erkennen die vom Steuerpflichtigen angewandte Methode als korrekt an. Daher muss die Lokale Datei keine Benchmarking-Studie enthalten. Siehe auch Abschnitt "Verbundene Entwicklung".

 

Advance Pricing Agreements (APAs), Streitvermeidung und -beilegung

APAs sind in Polen verfügbar, auch für ausländische Unternehmen, die über eine ständige Niederlassung tätig sind. Der Leiter der nationalen Steuerverwaltung in Polen kann auf Antrag eine Entscheidung darüber treffen, ob er eine bestimmte Methode zur Bestimmung des Verrechnungspreises zwischen verbundenen Parteien für akzeptabel hält. 

 

Die polnische Steuerverordnung lässt die folgenden Arten von APAs zu:

  • unilaterale APA - für Transaktionen zwischen inländischen Unternehmen oder einem inländischen Unternehmen und einem ausländischen Unternehmen, und
  • bilaterale/multilaterale APA, die vom Leiter der nationalen Steuerverwaltung nach Zustimmung der ausländischen Steuerbehörden ausgestellt werden.

Die APA-Entscheidung ist ab dem Zeitpunkt der Einreichung des APA-Antrags beim Leiter der nationalen Steuerverwaltung verbindlich. 

Nach dem Gesetz ist die Entscheidung für die Steuerbehörden im Falle anderer Steuerverfahren (wie Steuerprüfungen und steuerrechtliche Verfahren) verbindlich.

Nach der polnischen Steuerverordnung beträgt die Gebühr für die Einreichung eines APA-Antrags 1 % des Transaktionswerts, wobei die folgenden Schwellenwerte gelten:

  • Einseitiges Abkommen im Inland: PLN 5.000-50.000;
  • ausländische einseitige Vereinbarung: PLN 20.000-100.000;
  • bilaterales/multilaterales Abkommen: PLN 50.000-200.000.

Das APA kann für einen Zeitraum von höchstens fünf Jahren ausgestellt werden, wobei eine Verlängerung für die folgenden Fünfjahreszeiträume möglich ist. 

Darüber hinaus plant der polnische Finanzminister bereits 2019 die Einführung eines vereinfachten APA-Verfahrens für Dienstleistungen mit geringer Wertschöpfung und bestimmte Lizenzgebühren sowie Änderungen an den derzeit verbindlichen APA-Bestimmungen.

 

Ausnahmen

Die polnischen Vorschriften nennen mehrere Fälle, in denen der Steuerpflichtige von der Pflicht zur Erstellung der Lokalen Datei befreit ist. Dies sind die folgenden:

  • Abschluss einer Transaktion (nur) zwischen polnischen Unternehmen, die für den dokumentierten Zeitraum keinen steuerlichen Verlust nachweisen konnten und keine ausgewählten Steuerbefreiungen in Anspruch genommen haben (z. B. im Zusammenhang mit der Ausübung ihrer Tätigkeit in einer Sonderwirtschaftszone)
  • Abschluss einer Transaktion, die einer Vorabpreisvereinbarung (APA) unterliegt
  • Abschluss einer Transaktion zwischen Unternehmen aus einer steuerlichen Kapitalgruppe
  • Festlegung des Transaktionspreises in einem unbeschränkten Ausschreibungsverfahren auf der Grundlage des öffentlichen Vergaberechts.

 

Ähnliche Entwicklungen

Sichere Häfen

Ab dem 1. Januar 2019 werden die sogenannten Safe-Harbour-Institutionen in die polnischen Verrechnungspreisvorschriften aufgenommen. Safe Harbour bedeutet, dass einige der vom Steuerzahler durchgeführten Transaktionen nicht der Schätzung unterliegen, solange sie unter den vom Gesetzgeber angegebenen Bedingungen durchgeführt werden. 

 

Diese Transaktionen sind: 

  • Dienstleistungen mit geringer Wertschöpfung (es gibt einen genauen Katalog von Dienstleistungen, die in diese Kategorie fallen)
  • Darlehensverträge (Kredite und Anleihen).

Die Ausnahmeregelung für Dienstleistungen mit geringem Mehrwert könnte angewandt werden, wenn der Kostenaufschlag für diese Dienstleistungen auf der Grundlage der Kostenaufschlags- oder TNMM-Methode ermittelt wurde und folgender Höhe entspricht: 

  • nicht mehr als 5 % der Kosten - beim Kauf von Dienstleistungen; 
  • nicht weniger als 5 % der Kosten - für die Erbringung von Dienstleistungen. 

Darüber hinaus darf der Dienstleistungserbringer seinen Wohnsitz, seinen Sitz oder seine Geschäftsleitung nicht in einem Steuerparadies haben, und der Dienstleistungsempfänger muss über eine Berechnung des Dienstleistungspreises verfügen, die die Art und Höhe der in der Art und Weise der Anwendung enthaltenen Kosten und die Begründung für die Wahl der Verteilungsschlüssel für alle verbundenen Parteien, die die Dienstleistungen in Anspruch nehmen, enthält. 

 

Voraussetzung für die Anwendung des Safe Harbour für Darlehen ist hingegen, dass der Zinssatz des Darlehens auf der Grundlage der Art des Basiszinssatzes und der Marge bestimmt wird, die in der Bekanntmachung des Finanzministers festgelegt sind. Außerdem darf der Darlehensvertrag keine andere Vergütung als Zinsen für den Darlehensgeber vorsehen und das Darlehen darf nicht für mehr als fünf Jahre abgeschlossen werden.

 

Es sei daran erinnert, dass der Gesamtbetrag der Verbindlichkeiten oder Forderungen des Unternehmens gegenüber verbundenen Parteien 20.000.000 PLN oder den Gegenwert dieses Betrages nicht übersteigen darf, um in den Genuss des Schutzes zu kommen, den der sichere Hafen für Darlehensgeschäfte bietet, und dass der Darlehensgeber keinen Wohnsitz, Sitz oder eine Geschäftsleitung in einer Steueroase haben darf.

 

Anpassungen der Verrechnungspreise

Anfang 2019 wurde das Körperschaftssteuergesetz geändert, um Bestimmungen zu Verrechnungspreisberichtigungen aufzunehmen. Nach diesen Bestimmungen können solche Anpassungen in dem Jahr, auf das sie sich beziehen, anerkannt werden, auch wenn es sich um "Minus"-Anpassungen handelt, aber nur, wenn alle im Körperschaftsteuergesetz festgelegten Anforderungen erfüllt sind.

 

Gemäß Artikel 11e des Körperschaftsteuergesetzes kann ein Steuerpflichtiger einen Verrechnungspreis durch Änderung des Betrags seiner Einnahmen oder steuerlich absetzbaren Kosten berichtigen, wenn die folgenden Bedingungen gemeinsam erfüllt sind:

  • die vom Steuerpflichtigen in einem Steuerjahr abgeschlossenen kontrollierten Transaktionen zu den Bedingungen erfolgten, die zwischen unabhängigen Unternehmen vereinbart worden wären
  • sich wesentliche Umstände, die die vereinbarten Bedingungen beeinflussen, während des Steuerjahres geändert haben oder die tatsächlich angefallenen Kosten oder erzielten Einnahmen, die die Grundlage für die Berechnung des Verrechnungspreises bilden, bekannt werden und die Verrechnungspreise angepasst werden müssen, um ihre Übereinstimmung mit den Marktbedingungen zu gewährleisten
  • der Steuerpflichtige bei der Anpassung der Verrechnungspreise im Besitz einer Erklärung des verbundenen Unternehmens ist, in der bestätigt wird, dass das verbundene Unternehmen die Verrechnungspreise in gleicher Höhe wie der Steuerpflichtige angepasst hat
  • dass im vorstehenden Punkt genannte verbundene Unternehmen seinen Wohnsitz, seinen eingetragenen Sitz oder seine Geschäftsführung in Polen oder in einem Land oder Gebiet hat, mit dem Polen ein Steuerabkommen geschlossen hat, und es eine Rechtsgrundlage für den Austausch von Steuerinformationen mit diesem Land gibt
  • der Steuerpflichtige bestätigt die Anpassung der Verrechnungspreise in seiner jährlichen Steuererklärung für das Steuerjahr, auf das sich die Anpassung bezieht.

 

Umqualifizierung und Nichtberücksichtigung von Transaktionen

Die seit dem 1. Januar 2019 geltende Gesetzgebung hat neue Mechanismen eingeführt, die den Steuerbehörden bei der Schätzung der Einnahmen zur Verfügung stehen. Mögliche Optionen sind:

  • Umqualifizierung einer Transaktion
  • Nichtberücksichtigung einer Transaktion.

Eine Umqualifizierung und Nichtberücksichtigung der Transaktion kann nach Auffassung der Steuerbehörden vorgenommen werden, wenn unter vergleichbaren Umständen nicht verbundene, von wirtschaftlicher Vernunft geleitete Parteien die betreffende kontrollierte Transaktion nicht eingegangen wären. 

Bei der Beurteilung dieses Sachverhalts berücksichtigen die Steuerbehörden die Bedingungen, die zwischen verbundenen Parteien vereinbart wurden, sowie die Tatsache, dass die zwischen ihnen vereinbarten Bedingungen es nicht ermöglichen, den Verrechnungspreis in einer Höhe festzusetzen, die von wirtschaftlich nicht verbundenen Parteien auf der Grundlage von Überlegungen zu realistisch verfügbaren Optionen vereinbart worden wäre.

Die Nichtberücksichtigung einer Transaktion durch die Steuerbehörden könnte dazu führen, dass das Einkommen oder der Verlust des Steuerpflichtigen ohne Berücksichtigung der kontrollierten Transaktion ermittelt wird, während die Umqualifizierung dazu führen könnte, dass das Einkommen oder der Verlust des Steuerpflichtigen in Bezug auf die relevante Transaktion (d. h. diejenige, die von nicht verbundenen Unternehmen durchgeführt würde) ermittelt wird. 

Die Steuerbehörden können die oben genannten Instrumente nicht einfach so anwenden: 

  • Schwierigkeiten bei der Überprüfung des Verrechnungspreises
  • Fehlen von vergleichbaren Transaktionen zwischen unabhängigen Parteien unter vergleichbaren Umständen.

 

COVID-19

Die Gesetzgebung zur Linderung der Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie (COVID-19) beinhaltet Maßnahmen zur Verschiebung der Fristen für die Erstellung der Verrechnungspreisdokumentation und für die Einreichung der Verrechnungspreisinformationen (Formulare TPR-C und TPR-P).

Die Frist für die Einreichung einer Erklärung, dass eine Verrechnungspreisdokumentation erstellt wurde, und für die Übermittlung von Verrechnungspreisinformationen (Formulare TPR-C und TPR-P) wurde wie folgt verlängert:

  • 31. Dezember 2020 - für Steuerpflichtige, für die die Frist zwischen dem 31. März 2020 und dem 30. September 2020 ablaufen sollte
  • Um drei Monate - für Steuerpflichtige, für die die Frist zwischen dem 1. Oktober 2020 und dem 31. Januar 2021 ablaufen sollte

Das Gesetz verschiebt auch die Frist für die Erstellung eines Masterplans für Steuerpflichtige, deren Steuerjahr am 31. Dezember 2019 endet, um weitere drei Monate:

  • Die Frist für die Erstellung der Lokalen Datei, die Übermittlung der Verrechnungspreisdokumentation und die Einreichung der TP-R-Informationserklärung ist der 31. Dezember 2020.
  • Die Frist für die Erstellung der Stammdatei zur Lokalen Datei ist der 31. März 2021.

Sie möchten eine Firma im Ausland gründen?

Wir beraten Sie gerne und finden die passende Lösung für Ihre Firmengründung im Ausland – vertraulich, rechtskonform & transparent.

Jetzt Angebot anfordern
Gründungskanzlei

Nehmen Sie jetzt Kontakt mit uns auf

Vor der Gründung eines Unternehmens ist eine Beratung unumgänglich.
Gerne senden Sie wir Ihnen ein unverbindliches Angebot zu. Eine kurze Erstberatung per E-Mail ist kostenfrei und unverbindlich – Sie können daher nur profitieren.

Gründungskanzlei
Laura Köck

Key account manager bei W-V Law Firm LLP

+44 (0) 208 089 1423-10 069 2475630-68Für Anrufer aus Deutschland (Festnetz) lk@w-v.co.uk Mo bis Fr 09.00 bis 18.00 Uhr
Gründungskanzlei
Gründungskanzlei
Laura Köck

Key account manager bei W-V Law Firm LLP

Gründungskanzlei
+44 (0) 208 089 1423-10 069 2475630-68Für Anrufer aus Deutschland (Festnetz) lk@w-v.co.uk Mo bis Fr 09.00 bis 18.00 Uhr
Cryptogewinne

So versteuern Sie Cryptogewinne

One-Stop-Shop-Verfahren: Was müssen Unte...

Beim Versand von Waren innerhalb der EU stellt sich...

Die 17 Bitcoin- und kryptofreundlichsten...

Welches sind eigentlich die kryptofreundlichsten Län...

So erstellen Sie ein ICO

Wie erstellt und startet man ein eigenes, e...

Ein Geschäftskonto eröffnen

Eröffnen Sie am besten ein Geschäftskonto, wenn Sie...

Besteuerung grenzüberschreitender Dienst...

Durch die zunehmende Internationalisierung der Wirts...