Gründungskanzlei
Startseite > Rechtsgrundlagen > Steuern (International) > Verrechnungspreise > Neuseeland

Verrechnungspreise Neuseeland

Verrechnungspreise Neuseeland

Einführung in die neuseeländischen Verrechnungspreise

Verrechnungspreisregeln

  • Die neuseeländischen Rechtsvorschriften über Verrechnungspreise (TP) sind in Abschnitt GC des Einkommensteuergesetzes von 2007 enthalten. Im Oktober 2000 hat das neuseeländische Finanzamt außerdem Verrechnungspreisrichtlinien veröffentlicht. Diese Richtlinien sind in Neuseeland nicht gesetzlich vorgeschrieben und sollen die OECD-Richtlinien ergänzen, indem sie zusätzliche Informationen über die Einhaltung der neuseeländischen Verrechnungspreisvorschriften liefern.
  • Die neuseeländischen Verrechnungspreisregeln beruhen auf dem Fremdvergleichsgrundsatz und folgenden Grundsätzen der OECD-Leitlinien.
  • Es obliegt dem Steuerpflichtigen nachzuweisen, dass die Verrechnungspreise dem Fremdvergleichsgrundsatz entsprechen.
  • Es gibt keine gesetzliche Verpflichtung für Steuerzahler, eine Verrechnungspreisdokumentation zu erstellen.
  • Die Einreichung einer Verrechnungspreisdokumentation beim IRD ist nicht erforderlich, aber aufgrund der Selbstveranlagungsregelung ist eine Verrechnungspreisanalyse und -dokumentation erforderlich, um sich vor Strafen zu schützen. Wenn das IRD eine Verrechnungspreisdokumentation anfordert, hat der Steuerpflichtige in der Regel eine Frist von 30 Tagen, um zu antworten.
  • Das OECD-Konzept der Stammdatei und der Lokalen Datei wird als beste Praxis angesehen. Darüber hinaus hat NZ für größere Konzerne (über 750 Mio. EUR) CbCR (Country by Country Reporting) eingeführt.

 

OECD Richtlinien

  • Neuseeland ist Mitglied der OECD und befolgt die Bestimmungen der OECD-Leitsätze. Als Mitgliedstaat stützt Neuseeland seine Verrechnungspreisvorschriften auf die OECD-Leitlinien.
  • Das IRD hat im Oktober 2000 ebenfalls detaillierte Verrechnungspreisrichtlinien herausgegeben, die entsprechend geändert wurden. Die Verrechnungspreisleitlinien lehnen sich sehr eng an die OECD-Leitlinien an, bieten jedoch Lösungen für Fragen, die im neuseeländischen Kontext wichtig sind, und decken auch Bereiche ab, die in den OECD-Leitlinien nicht behandelt werden. In den TP-Leitlinien heißt es, dass sie als Ergänzung zu den OECD-Leitlinien zu verstehen sind und diese nicht ersetzen.

Verrechnungspreismethoden

  • Es sollte die am besten geeignete Preisbildungsmethode gewählt werden, die in jedem Fall das zuverlässigste Maß für ein fremdvergleichskonformes Ergebnis liefert. Die neuseeländischen Rechtsvorschriften sehen fünf Verrechnungspreismethoden zur Bestimmung des Fremdvergleichs vor: vergleichbarer unkontrollierter Preis, Wiederverkaufspreis, Kostenaufschlag, Gewinnspaltung und die Methode der vergleichbaren Gewinne.
  • Die Gesetzgebung schreibt keine Hierarchie für die Verrechnungspreismethoden vor. Die Steuerpflichtigen müssen die zuverlässigste Methode anwenden. Bestimmte Methoden gelten als zuverlässiger als andere, abhängig von der Qualität der verfügbaren Daten und den Umständen des Steuerpflichtigen.

Selbstauskunft

  • In Neuseeland gibt es eine Selbstveranlagungsregelung, bei der der Steuerpflichtige die Beweislast dafür trägt, dass die Gegenleistung mit dem Fremdvergleichsgrundsatz übereinstimmt.

Dokumentation der Verrechnungspreise

Erstellung der Verrechnungspreisdokumentation

  • Es gibt keine gesetzliche Verpflichtung für Steuerzahler, eine Verrechnungspreisdokumentation zu erstellen, aber wie oben erwähnt, liegt die Beweislast beim Steuerzahler, um nachzuweisen, dass die Gegenleistung mit dem Fremdvergleichsgrundsatz übereinstimmt. Daher erwartet das Finanzamt, dass die Steuerzahler eine Art von Dokumentation erstellen, um aufzuzeichnen, wie ihre Verrechnungspreise bestimmt wurden und wie sie den oben genannten Grundsatz anwenden, wobei der Grad der Detailliertheit von der gefährdeten Verrechnungspreissteuer abhängt.
  • Steuerzahler, die es versäumen, die Dokumentation in Übereinstimmung mit der Gesetzgebung und den Leitlinien zu erstellen, setzen sich jedoch Strafen aus, wenn die Steuerbehörde Einwände gegen die angewandte Preisgestaltung erhebt.
  • Wenn die Dokumentation nur unzureichend erklärt, warum die Verrechnungspreise eines Steuerpflichtigen als mit dem Fremdvergleichsgrundsatz vereinbar angesehen werden, ist es wahrscheinlicher, dass das IRD diese Steuerpflichtigen eingehend prüft. Ein Mangel an angemessener Dokumentation kann es dem Unternehmen erschweren, einen von der Steuerbehörde vorgeschlagenen alternativen fremdvergleichskonformen Verrechnungspreis zu widerlegen. 
  • Die Steuerpflichtigen müssen auf Anfrage Unterlagen vorlegen, was im Rahmen einer Risikoprüfung oder einer Prüfung durch das IRD geschehen kann.

 

Stammdatei und neuseeländische Ortsdatei

  • Die IRD sind sich bewusst, dass die Angleichung ihrer Praxis an internationale Standards erhebliche Kostenvorteile mit sich bringt, und akzeptieren daher eine gemäß den OECD-Leitlinien erstellte Dokumentation, ohne zusätzliche Anforderungen zu stellen.
  • Nach Ansicht des IRD umfasst eine gute Dokumentation den Hintergrund des Unternehmens, eine Branchenanalyse, eine Analyse der Funktionen, Risiken und Vermögenswerte, eine Darstellung der wichtigsten zu untersuchenden konzerninternen Transaktionen, eine Erörterung der Bemühungen um interne Vergleiche, eine Begründung für die besten verfügbaren Preisbildungsmethoden, vollständige Angaben zur Suche nach Vergleichswerten und zur Analyse usw.
  • In Neuseeland müssen Geschäftsunterlagen für einen Zeitraum von sieben Jahren nach dem Ende des Einkommensjahres, auf das sie sich beziehen, aufbewahrt werden, so dass die Verrechnungspreisdokumentation für diesen Zeitraum aufbewahrt werden sollte.
  • Neuseeland unterstützt den OECD-Ansatz für die Verrechnungspreisdokumentation und akzeptiert lokale Dateien und Stammdateien, die in Übereinstimmung mit diesem Ansatz erstellt wurden. Um die Kosten für die Einhaltung der Vorschriften zu begrenzen, hat das IRD keine besonderen Vorschriften für die Aufbewahrung oder Einreichung der Dokumentation von lokalen Dateien und Stammdateien erlassen.
  • Die länderspezifischen Berichtspflichten (Country-by-Country Reporting, CBC) gelten für Konzerne mit Hauptsitz in Neuseeland und einem jährlichen konsolidierten Konzernumsatz von über 750 Millionen Euro. Rund 20 Konzerne mit Hauptsitz in Neuseeland sind davon betroffen. Das IRD kontaktiert jedes Jahr die Konzerne, die den CBC-Bericht einreichen müssen, und stellt ihnen die erforderlichen Vorlagen und Leitlinien (einschließlich allgemeiner und spezifischer Anweisungen) zur Verfügung, die von der OECD veröffentlicht wurden.

 

Einige Risikofaktoren für Herausforderungen

  • Das NZ IRD betrachtet Verrechnungspreise als eine der wichtigsten Fragen im internationalen Steuerwesen und konzentriert sich daher aktiv auf diesen Bereich. Prüfungen oder Ermittlungen können speziell zu Verrechnungspreisfragen oder in Kombination mit normalen Steuerprüfungen durchgeführt werden. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf:
  • Bedeutende Unternehmen, die auf kleinere Tochtergesellschaften im Besitz bedeutender multinationaler Konzerne abzielen. Das Finanzamt wird wahrscheinlich eine Analyse der grundlegenden Compliance-Pakete (Jahresabschlüsse, Steuerabstimmungen und Unternehmensstrukturen) durchführen, die durch Fragebögen ergänzt wird.
  • Ungeklärte Steuerverluste, die von Konzernen in ausländischem Besitz gemeldet werden (zwei aufeinanderfolgende Jahre mit Steuerverlusten)
  • Darlehen von mehr als 10 Mio. NZD an Kapital und Garantiegebühren
  • Zahlung von Lizenzgebühren und/oder Dienstleistungsgebühren in unhaltbarer Höhe (Lizenzgebühren von mehr als 33 % EBITE)
  • Wesentliche Transaktionen mit verbundenen Parteien in Ländern ohne oder mit niedrigen Steuern.
  • Umstrukturierungen der Lieferkette, die eine Verlagerung von wichtigen Funktionen, Vermögenswerten oder Risiken aus Neuseeland beinhalten.
  • Alle ungewöhnlichen Vereinbarungen oder Ergebnisse, die in den Angaben über kontrollierte ausländische Unternehmen identifiziert werden können.
  • Negatives EBIT
  • Kosten plus Marge von mehr als 5% bei den Nebenkosten
  • Zinsen von mehr als 20% EBITDA
  • Verschuldung von mehr als 40 % (Vermögenswerte abzüglich nicht verschuldeter Verbindlichkeiten)
  • Einkäufe und andere betriebliche Ausgaben von mehr als 20 Millionen Dollar, die in Niedrig- oder Nichtsteuerländern getätigt werden.
  • Kleine Großhändler mit einer EBITE-Quote von weniger als 3%
  • Einzelhändler mit einem EBITE von weniger als 5%
  • Hersteller mit einem EBITE von weniger als 7%.

 

Sanktionen

  • Bei Berichtigungen aufgrund von Verrechnungspreisproblemen können Strafzuschläge verhängt werden. Die Strafen können von 20 % bis zu 150 % des Steuerausfalls betragen. Auf Steuerausfälle werden auch Zinsen erhoben, und bei nicht fristgerechten Steuerzahlungen werden ebenfalls Säumniszuschläge erhoben. So kann zum Beispiel eine Strafe von 20 % für unrichtige Verrechnungspreise verhängt werden, die zum Zeitpunkt ihrer Festlegung nicht angemessen dokumentiert wurden, während eine Strafe von 40 % für grobe Fahrlässigkeit verhängt werden kann, wenn im Rahmen einer Prüfung festgestellt wird, dass keine angemessene Dokumentation erstellt oder falsche Preise akzeptiert wurden.
  • Bei der Festsetzung der Strafen kann der Grad der Kooperation des Steuerpflichtigen eine Rolle spielen.
  • Verrechnungspreisberichtigungen können bis zu vier Jahre nach dem Ende des Steuerjahres, in dem die Steuererklärung eingereicht wurde, veranlagt werden, können aber auf sieben Jahre verlängert werden, wenn eine Prüfung innerhalb der Vierjahresfrist beginnt.

Dokumentation der Verrechnungspreise

Erstellung der Verrechnungspreisdokumentation

  • Es gibt keine gesetzliche Verpflichtung für Steuerzahler, eine Verrechnungspreisdokumentation zu erstellen, aber wie oben erwähnt, liegt die Beweislast beim Steuerzahler, um nachzuweisen, dass die Gegenleistung mit dem Fremdvergleichsgrundsatz übereinstimmt. Daher erwartet das Finanzamt, dass die Steuerzahler eine Art von Dokumentation erstellen, um aufzuzeichnen, wie ihre Verrechnungspreise bestimmt wurden und wie sie den oben genannten Grundsatz anwenden, wobei der Grad der Detailliertheit von der gefährdeten Verrechnungspreissteuer abhängt.
  • Steuerzahler, die es versäumen, die Dokumentation in Übereinstimmung mit der Gesetzgebung und den Leitlinien zu erstellen, setzen sich jedoch Strafen aus, wenn die Steuerbehörde Einwände gegen die angewandte Preisgestaltung erhebt.
  • Wenn die Dokumentation nur unzureichend erklärt, warum die Verrechnungspreise eines Steuerpflichtigen als mit dem Fremdvergleichsgrundsatz vereinbar angesehen werden, ist es wahrscheinlicher, dass das IRD diese Steuerpflichtigen eingehend prüft. Ein Mangel an angemessener Dokumentation kann es dem Unternehmen erschweren, einen von der Steuerbehörde vorgeschlagenen alternativen fremdvergleichskonformen Verrechnungspreis zu widerlegen. 
  • Die Steuerpflichtigen müssen auf Anfrage Unterlagen vorlegen, was im Rahmen einer Risikoprüfung oder einer Prüfung durch das IRD geschehen kann.

 

Stammdatei und neuseeländische Ortsdatei

  • Die IRD sind sich bewusst, dass die Angleichung ihrer Praxis an internationale Standards erhebliche Kostenvorteile mit sich bringt, und akzeptieren daher eine gemäß den OECD-Leitlinien erstellte Dokumentation, ohne zusätzliche Anforderungen zu stellen.
  • Nach Ansicht des IRD umfasst eine gute Dokumentation den Hintergrund des Unternehmens, eine Branchenanalyse, eine Analyse der Funktionen, Risiken und Vermögenswerte, eine Darstellung der wichtigsten zu untersuchenden konzerninternen Transaktionen, eine Erörterung der Bemühungen um interne Vergleiche, eine Begründung für die besten verfügbaren Preisbildungsmethoden, vollständige Angaben zur Suche nach Vergleichswerten und zur Analyse usw.
  • In Neuseeland müssen Geschäftsunterlagen für einen Zeitraum von sieben Jahren nach dem Ende des Einkommensjahres, auf das sie sich beziehen, aufbewahrt werden, so dass die Verrechnungspreisdokumentation für diesen Zeitraum aufbewahrt werden sollte.
  • Neuseeland unterstützt den OECD-Ansatz für die Verrechnungspreisdokumentation und akzeptiert lokale Dateien und Stammdateien, die in Übereinstimmung mit diesem Ansatz erstellt wurden. Um die Kosten für die Einhaltung der Vorschriften zu begrenzen, hat das IRD keine besonderen Vorschriften für die Aufbewahrung oder Einreichung der Dokumentation von lokalen Dateien und Stammdateien erlassen.
  • Die länderspezifischen Berichtspflichten (Country-by-Country Reporting, CBC) gelten für Konzerne mit Hauptsitz in Neuseeland und einem jährlichen konsolidierten Konzernumsatz von über 750 Millionen Euro. Rund 20 Konzerne mit Hauptsitz in Neuseeland sind davon betroffen. Das IRD kontaktiert jedes Jahr die Konzerne, die den CBC-Bericht einreichen müssen, und stellt ihnen die erforderlichen Vorlagen und Leitlinien (einschließlich allgemeiner und spezifischer Anweisungen) zur Verfügung, die von der OECD veröffentlicht wurden.

 

Einige Risikofaktoren für Herausforderungen

  • Das NZ IRD betrachtet Verrechnungspreise als eine der wichtigsten Fragen im internationalen Steuerwesen und konzentriert sich daher aktiv auf diesen Bereich. Prüfungen oder Ermittlungen können speziell zu Verrechnungspreisfragen oder in Kombination mit normalen Steuerprüfungen durchgeführt werden. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf:
  • Bedeutende Unternehmen, die auf kleinere Tochtergesellschaften im Besitz bedeutender multinationaler Konzerne abzielen. Das Finanzamt wird wahrscheinlich eine Analyse der grundlegenden Compliance-Pakete (Jahresabschlüsse, Steuerabstimmungen und Unternehmensstrukturen) durchführen, die durch Fragebögen ergänzt wird.
  • Ungeklärte Steuerverluste, die von Konzernen in ausländischem Besitz gemeldet werden (zwei aufeinanderfolgende Jahre mit Steuerverlusten)
  • Darlehen von mehr als 10 Mio. NZD an Kapital und Garantiegebühren
  • Zahlung von Lizenzgebühren und/oder Dienstleistungsgebühren in unhaltbarer Höhe (Lizenzgebühren von mehr als 33 % EBITE)
  • Wesentliche Transaktionen mit verbundenen Parteien in Ländern ohne oder mit niedrigen Steuern.
  • Umstrukturierungen der Lieferkette, die eine Verlagerung von wichtigen Funktionen, Vermögenswerten oder Risiken aus Neuseeland beinhalten.
  • Alle ungewöhnlichen Vereinbarungen oder Ergebnisse, die in den Angaben über kontrollierte ausländische Unternehmen identifiziert werden können.
  • Negatives EBIT
  • Kosten plus Marge von mehr als 5% bei den Nebenkosten
  • Zinsen von mehr als 20% EBITDA
  • Verschuldung von mehr als 40 % (Vermögenswerte abzüglich nicht verschuldeter Verbindlichkeiten)
  • Einkäufe und andere betriebliche Ausgaben von mehr als 20 Millionen Dollar, die in Niedrig- oder Nichtsteuerländern getätigt werden.
  • Kleine Großhändler mit einer EBITE-Quote von weniger als 3%
  • Einzelhändler mit einem EBITE von weniger als 5%
  • Hersteller mit einem EBITE von weniger als 7%.

 

Sanktionen

  • Bei Berichtigungen aufgrund von Verrechnungspreisproblemen können Strafzuschläge verhängt werden. Die Strafen können von 20 % bis zu 150 % des Steuerausfalls betragen. Auf Steuerausfälle werden auch Zinsen erhoben, und bei nicht fristgerechten Steuerzahlungen werden ebenfalls Säumniszuschläge erhoben. So kann zum Beispiel eine Strafe von 20 % für unrichtige Verrechnungspreise verhängt werden, die zum Zeitpunkt ihrer Festlegung nicht angemessen dokumentiert wurden, während eine Strafe von 40 % für grobe Fahrlässigkeit verhängt werden kann, wenn im Rahmen einer Prüfung festgestellt wird, dass keine angemessene Dokumentation erstellt oder falsche Preise akzeptiert wurden.
  • Bei der Festsetzung der Strafen kann der Grad der Kooperation des Steuerpflichtigen eine Rolle spielen.
  • Verrechnungspreisberichtigungen können bis zu vier Jahre nach dem Ende des Steuerjahres, in dem die Steuererklärung eingereicht wurde, veranlagt werden, können aber auf sieben Jahre verlängert werden, wenn eine Prüfung innerhalb der Vierjahresfrist beginnt.

Wirtschaftliche Analyse und Nachweis eines fremdvergleichskonformen Ergebnisses

  • Das IRD erwartet, dass vor einer externen Suche nach Vergleichswerten Anstrengungen unternommen wurden, um interne Vergleichswerte zu finden. 
  • Das neuseeländische Finanzamt erwartet, dass ein Benchmarking durchgeführt wurde, bei dem ein unabhängiges Unternehmen als Maßstab dafür herangezogen wird, was von einem Unternehmen, das eine angemessene Rendite erzielen will, zu erwarten wäre. Die fremdübliche Spanne wird häufig durch das untere Quartil und das obere Quartil für vergleichbare Transaktionen zwischen vergleichbaren, nicht verbundenen Parteien definiert.
  • Im Rahmen der Vereinfachung und anderer vom IRD durchgeführter Maßnahmen gibt es einige Situationen, in denen keine Benchmarking-Analyse durchgeführt werden muss (z. B. bei konzerninternen Dienstleistungen mit geringem Wertzuwachs und einem Gesamtwert von unter 1 Mio. NZD.

Advance Pricing Agreements (APAs), Streitvermeidung und -beilegung

  • Erweiterte Preisvereinbarungen (Advanced Pricing Agreements - APAs) sind äußerst nützlich, um Verrechnungspreisrisiken im Vorfeld abzusichern, insbesondere wenn es sich um komplexere Fragen handelt.
  • Ein APA ist eine schriftliche Vereinbarung zwischen dem Finanzamt und dem Steuerpflichtigen, die die Grundlage für die internationale Preisgestaltung bestätigt. Steuerpflichtige, die ein APA abschließen, müssen dem IRD jährliche Berichte und Nachweise vorlegen, um die Einhaltung der Vereinbarung zu bestätigen.
  • Unilaterale APAs haben sich sowohl bei der Verrechnungspreisgestaltung im Inland als auch im Ausland bewährt. Sie sind vor allem dann sinnvoll, wenn es um geringe Beträge geht und/oder wenn das Verrechnungspreisrisiko hauptsächlich in Neuseeland liegt. 
  • Das IRD hat bis zum 30. Juni 2019 205 APAs abgeschlossen, und dieser Bereich wird derzeit vom IRD forciert.
  • Das IRD strebt an, unilaterale APAs innerhalb von sechs Monaten nach Annahme eines formellen Antrags abzuschließen. Bei bilateralen Verhandlungen, insbesondere über Australien hinaus, dauert der Abschluss wesentlich länger.
  • Neuseeland hat rund 40 Doppelbesteuerungsabkommen, die jeweils einen Artikel zur Einführung eines Verständigungsverfahrens (MAP) enthalten. Das IRD ist bestrebt, MAP-Fälle innerhalb von 12 Monaten nach Eingang eines Amtshilfeersuchens abzuschließen, doch hängt die Dauer der Lösung von der Komplexität des Streitfalls ab.
  • Neuseeland hat sich für die Anwendung des MLI entschieden, dass ein Schiedsverfahren als Mittel der Streitbeilegung vorsieht. Wenn im Rahmen des MAP keine Lösung erzielt werden kann, haben die Steuerpflichtigen die Möglichkeit, ein Schiedsverfahren zu beantragen, um ungelöste Fragen zu klären.

Ausnahmen

  • In Neuseeland gibt es keine Ausnahmen von den Verrechnungspreisvorschriften.

Ähnliche Entwicklungen

Maßnahmen zur Vereinfachung der Verrechnungspreise

  • Bei den neuseeländischen Verrechnungspreisregeln ging es schon immer darum, ein Gleichgewicht zwischen dem Schutz der Steuerbemessungsgrundlage und der Begrenzung der Befolgungskosten herzustellen. Das IRD hat eine Reihe von Vereinfachungsmaßnahmen eingeführt, die darauf abzielen, die Befolgungskosten in Situationen zu verringern, die wahrscheinlich ein geringes Verrechnungspreisrisiko darstellen.
  • Zu diesen Vereinfachungsmaßnahmen gehören konzerninterne Dienstleistungen mit geringer Wertschöpfung, ein eingeschränkter Verrechnungspreisansatz für Auslandsdarlehen, Darlehen mit geringem Wert und kleine Großhändler.

 

COVID-19

  • Angesichts der weltweiten Auswirkungen von Covid-19 steht es außer Frage, dass Unternehmen in vielerlei Hinsicht erheblich betroffen sind. Die Verrechnungspreispolitik muss unter Umständen aktualisiert werden, um kommerziell bedingte Änderungen in der globalen Lieferkette und Änderungen von Funktionen, Vermögenswerten und Risiken innerhalb des Konzerns zu berücksichtigen.

Sie möchten eine Firma im Ausland gründen?

Wir beraten Sie gerne und finden die passende Lösung für Ihre Firmengründung im Ausland – vertraulich, rechtskonform & transparent.

Jetzt Angebot anfordern
Gründungskanzlei

Nehmen Sie jetzt Kontakt mit uns auf

Vor der Gründung eines Unternehmens ist eine Beratung unumgänglich.
Gerne senden Sie wir Ihnen ein unverbindliches Angebot zu. Eine kurze Erstberatung per E-Mail ist kostenfrei und unverbindlich – Sie können daher nur profitieren.

Gründungskanzlei
Laura Köck

Key account manager bei W-V Law Firm LLP

+44 (0) 208 089 1423-10 069 2475630-68Für Anrufer aus Deutschland (Festnetz) lk@w-v.co.uk Mo bis Fr 09.00 bis 18.00 Uhr
Gründungskanzlei
Gründungskanzlei
Laura Köck

Key account manager bei W-V Law Firm LLP

Gründungskanzlei
+44 (0) 208 089 1423-10 069 2475630-68Für Anrufer aus Deutschland (Festnetz) lk@w-v.co.uk Mo bis Fr 09.00 bis 18.00 Uhr
Cryptogewinne

So versteuern Sie Cryptogewinne

One-Stop-Shop-Verfahren: Was müssen Unte...

Beim Versand von Waren innerhalb der EU stellt sich...

Die 17 Bitcoin- und kryptofreundlichsten...

Welches sind eigentlich die kryptofreundlichsten Län...

So erstellen Sie ein ICO

Wie erstellt und startet man ein eigenes, e...

Ein Geschäftskonto eröffnen

Eröffnen Sie am besten ein Geschäftskonto, wenn Sie...

Besteuerung grenzüberschreitender Dienst...

Durch die zunehmende Internationalisierung der Wirts...