Gründungskanzlei
Startseite > Rechtsgrundlagen > Steuern (International) > Verrechnungspreise > Malaysia

Verrechnungspreise Malaysia

Verrechnungspreise Malaysia

Einführung in die malaysischen Verrechnungspreise

Verrechnungspreisregeln

  • Die lokalen malaysischen Verrechnungspreisgesetze sind in Abschnitt 140A des malaysischen Einkommensteuergesetzes von 1967 und den malaysischen Verrechnungspreisregeln von 2012 enthalten. 
  • Die Verrechnungspreisregeln gelten sowohl für inländische als auch für ausländische Transaktionen zwischen kontrollierten Unternehmen für die Lieferung und den Erwerb von Waren oder Dienstleistungen.
  • Malaysia verfügt auch über eine Verrechnungspreisrichtlinie 2012, in der die Verrechnungspreisgrundsätze und die Dokumentationsanforderungen erläutert werden. Die Leitlinien wurden mit Wirkung vom 15. Juli 2017 überarbeitet, wobei die Grundsätze der BEPS-Aktionen und der OECD TPG Version 107 berücksichtigt wurden. 
  • Eine TP-Dokumentation muss der malaysischen Steuerbehörde (IRBM) auf Anfrage innerhalb von 30 Tagen vorgelegt werden.
  • Malaysia hat seit 2017 CbCR (Country by Country Reporting) für größere Konzerne mit einem konsolidierten Umsatz von mehr als 3 Milliarden RM eingeführt. Das Konzept der OECD-Stammdatei wird für Gruppen, die den CbCR-Anforderungen unterliegen, entsprechend angewendet.

 

OECD Richtlinien

  • Die überarbeiteten malaysischen TP-Leitlinien beziehen sich im Einklang mit den BEPS-Initiativen auf die OECD TPG Version 2017, jedoch nicht vollständig. Die OECD-Leitlinien werden nur als Referenzquelle betrachtet.

 

Verrechnungspreismethoden

  • Malaysia wendet die Hierarchie-Methode an, wobei die "Transaktionsgewinn-Methoden" nur dann angewandt werden sollen, wenn die traditionellen Transaktionsmethoden nicht zuverlässig angewendet werden können. Dennoch bevorzugt das IRBM praktisch die TNMM.
  • Nach den überarbeiteten malaysischen Verrechnungspreisleitlinien 2012 sollten die Verrechnungspreisanalyse und die Auswahl der Verrechnungspreismethode auf der Grundlage der einzelnen Transaktionen erfolgen. 
  • Es können auch andere Methoden verwendet werden, die jedoch gut zu begründen sind.

 

Selbstauskunft

  • Malaysia wendet die Selbstveranlagungsregelung an. Im Steuererklärungsformular muss der Steuerzahler die Einzelheiten seiner Transaktionen mit verbundenen Parteien offenlegen und ankreuzen, ob sie den Anforderungen der Verrechnungssteuer und des CbCR entsprechen.

Dokumentation der Verrechnungspreise

Erstellung der Verrechnungspreisdokumentation

  • Malaysia akzeptiert im Allgemeinen die OECD-Verrechnungspreisdokumente.
  • Ein TP-Dokument ist zeitnah zu erstellen. Es kann in Bahasa Malaysia (der Amtssprache Malaysias) oder in Englisch abgefasst sein.
  • Bei der Auswahl der geprüften Partei achtet das IRBM vorrangig darauf, dass sowohl über die geprüfte Partei als auch über die Vergleichsunternehmen ausreichende und nachprüfbare Informationen vorliegen. Daher sollte es sich bei der geprüften Partei vorzugsweise um ein malaysisches Unternehmen handeln. Wird ein ausländisches Unternehmen als geprüfte Partei verwendet, müssen seine Finanzdaten überprüfbar sein. 
  • Die vergleichbaren Daten müssen aus demselben Geschäftsjahr stammen. Daten aus mehreren Jahren dienen nur der Beurteilung, ob das Ergebnis eines bestimmten Jahres durch anormale Faktoren beeinflusst wird, und dürfen nicht als Mehrjahresdurchschnitt verwendet werden.
  • Eine TP-Dokumentation sollte alle drei Jahre aktualisiert werden, vorausgesetzt, es gibt keine wesentlichen Änderungen im Geschäftsbetrieb, in den Funktionen und Risiken des Steuerpflichtigen. Die Finanzdaten und die Eignung der Vergleichsdaten sollten jedoch jedes Jahr überprüft und aktualisiert werden, um den Fremdvergleichsgrundsatz zuverlässig anwenden zu können.

 

Stamm- und Lokaldatei

  • Für eine multinationale Gruppe akzeptiert Malaysia die Stammdatei, die von der obersten Holdinggesellschaft oder dem meldepflichtigen Unternehmen erstellt wurde.
  • Die Stammdatei ist nur für den Steuerpflichtigen auf der Grundlage der CbCR-Anforderung anwendbar. Es muss dem IRBM nur auf dessen Aufforderung hin vorgelegt werden. In der Regel wird die Stammdatei zusammen mit der Lokalen Datei angefordert.

 

Einige Risikofaktoren für Herausforderungen

  • Verlustbringende Unternehmen, insbesondere ein Dienstleistungsunternehmen und ein Hersteller
  • Seit vielen Jahren aufeinanderfolgende Verluste 
  • Hoher Prozentsatz oder Umfang von Auslandsgeschäften mit verbundenen Parteien
  • Transaktionen in Bezug auf immaterielle Güter, z. B. Lizenzgebühren, Provisionen.

 

Sanktionen

  • Die Strafe richtet sich nach der Höhe des steuerbereinigten Betrags:
  • 50 %, wenn keine TP-Dokumentation erstellt, wird
  • 30 %, wenn die TP-Dokumentation zwar erstellt wurde, aber nicht vollständig mit den TP-Leitlinien übereinstimmt
  • Keine Strafe, wenn die TP-Dokumentation in voller Übereinstimmung mit den TP-Leitlinien erstellt, wurde
  • Die Anpassung der Korrespondenten erfolgt nicht automatisch. Der Antrag muss beim IRBM gestellt werden.

 

Wirtschaftliche Analyse und Nachweis eines fremdvergleichskonformen Ergebnisses

  • Das IRBM bevorzugt lokale Vergleiche mit Finanzdaten aus demselben Geschäftsjahr. Vergleiche aus dem Ausland sind nur dann akzeptabel, wenn die Finanzdaten zur Überprüfung durch die IRBM zur Verfügung stehen. 
  • Das IRBM bevorzugt die fremdübliche Spanne zwischen dem Median und dem oberen Quartil.
  • Eine minimale oder gar keine Anpassung der Indikatoren für die Gewinnhöhe wird bevorzugt.

Advance Pricing Agreements (APAs), Streitvermeidung und -beilegung

  • Es gibt unilaterale, bilaterale und multilaterale APAs. Vor der Einreichung eines förmlichen APA-Antrags können Treffen mit dem IRBM organisiert werden, um den Fall zu besprechen.
  • Pro Antrag ist eine nicht erstattungsfähige Gebühr von 5.000 RM zu entrichten.
  • Das IRBM bevorzugt unilaterale APAs.

Ausnahmen

  • Es gibt keine Ausnahme von der TP-Dokumentationspflicht. In den malaysischen Verrechnungspreisleitlinien wird jedoch darauf hingewiesen, dass die Erstellung der Verrechnungspreisdokumentation nur dann empfohlen wird, wenn nachgewiesen werden kann, dass die Anpassungen, die bei beiden Unternehmen vorgenommen werden, keine Auswirkungen auf, die zu zahlende oder zu zahlende Gesamtsteuer haben. Nach unseren Erfahrungen hat das IRBM diesen Spielraum nicht genutzt.

 

Ähnliche Entwicklungen

Steuer auf digitale Dienstleistungen

  • Ab dem 1. Januar 2020 unterliegen digitale Dienstleistungen, die von ausländischen Dienstleistern (FSP) erbracht werden, ebenfalls einer Dienstleistungssteuer von 6 %.
  • FSP, die digitale Dienstleistungen für Verbraucher in Malaysia erbringen und der Wert der digitalen Dienstleistung für einen Zeitraum von zwölf Monaten oder weniger den Schwellenwert von 500.000 RM überschreitet, müssen registriert werden.
  • Die Liste der digitalen Dienstleistungen (ohne Anspruch auf Vollständigkeit) lautet wie folgt:
  • Software, Anwendungen und Videospiele
  • Musik, E-Book und Film
  • Werbung und Online-Plattformen
  • Suchmaschinen und soziale Netzwerke
  • Datenbanken und Hosting
  • Internetbasierte Telekommunikation
  • Online-Ausbildung

 

IRBM und das Verhalten der Steuerzahler

  • Das IRBM verfügt über eine eigene TP-Risikobewertung, um seine Prüfungsarbeiten zu planen. Die Prüfungsfälle konzentrieren sich hauptsächlich auf Steuerzahler mit bedeutenden Transaktionen mit verbundenen Parteien und/oder aufeinanderfolgenden Verlustjahren oder niedrigen/rückläufigen Gewinnen.
  • Die Steuerzahler erkennen allmählich die Notwendigkeit, im Rahmen der Einhaltung der Steuervorschriften eine Verrechnungspreisdokumentation zu erstellen. Bei anderen Verrechnungspreisdienstleistungen, z. B. der Erstellung der Preispolitik, befindet sich die Akzeptanz jedoch noch im Anfangsstadium.

 

COVID-19

  • Das IRBM hat erneut darauf hingewiesen, wie wichtig es ist, eine Verrechnungspreisdokumentation zu erstellen, um die Auswirkungen des Covid-19 auf das Geschäft des Steuerpflichtigen und die Änderungen bei den Transaktionen mit verbundenen Parteien zu begründen.

Sie möchten eine Firma im Ausland gründen?

Wir beraten Sie gerne und finden die passende Lösung für Ihre Firmengründung im Ausland – vertraulich, rechtskonform & transparent.

Jetzt Angebot anfordern
Gründungskanzlei

Nehmen Sie jetzt Kontakt mit uns auf

Vor der Gründung eines Unternehmens ist eine Beratung unumgänglich.
Gerne senden Sie wir Ihnen ein unverbindliches Angebot zu. Eine kurze Erstberatung per E-Mail ist kostenfrei und unverbindlich – Sie können daher nur profitieren.

Gründungskanzlei
Laura Köck

Key account manager bei W-V Law Firm LLP

+44 (0) 208 089 1423-10 069 2475630-68Für Anrufer aus Deutschland (Festnetz) lk@w-v.co.uk Mo bis Fr 09.00 bis 18.00 Uhr
Gründungskanzlei
Gründungskanzlei
Laura Köck

Key account manager bei W-V Law Firm LLP

Gründungskanzlei
+44 (0) 208 089 1423-10 069 2475630-68Für Anrufer aus Deutschland (Festnetz) lk@w-v.co.uk Mo bis Fr 09.00 bis 18.00 Uhr
Cryptogewinne

So versteuern Sie Cryptogewinne

One-Stop-Shop-Verfahren: Was müssen Unte...

Beim Versand von Waren innerhalb der EU stellt sich...

Die 17 Bitcoin- und kryptofreundlichsten...

Welches sind eigentlich die kryptofreundlichsten Län...

So erstellen Sie ein ICO

Wie erstellt und startet man ein eigenes, e...

Ein Geschäftskonto eröffnen

Eröffnen Sie am besten ein Geschäftskonto, wenn Sie...

Besteuerung grenzüberschreitender Dienst...

Durch die zunehmende Internationalisierung der Wirts...