Gründungskanzlei
Startseite > Rechtsgrundlagen > Steuern (International) > Verrechnungspreise > Litauen

Verrechnungspreise Litauen

Verrechnungspreise Litauen

Einführung in die Verrechnungspreisgestaltung in Litauen

Verrechnungspreisregeln

  • Die litauischen Verrechnungspreisvorschriften beruhen auf dem Fremdvergleichsgrundsatz in Übereinstimmung mit den Grundsätzen der Verrechnungspreisleitlinien der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) für multinationale Unternehmen und Steuerverwaltungen 2017 (die "OECD-Leitlinien") sowie auf dem Gesetz über die Körperschaftssteuer (Artikel 40) und der Verordnung Nr. 1K-123 des Finanzministers der Republik Litauen vom 9. April 2004 (aktualisiert am 1. Januar 2019) (im Folgenden "Verrechnungspreisvorschriften"). 
  • Die Verrechnungspreisregeln gelten für litauische Steuerzahler, einschließlich litauischer Niederlassungen ausländischer Unternehmen, und es gibt eine Selbstbewertungsregelung, d. h. der Steuerzahler muss bestätigen, dass seine Verrechnungspreise dem Standard entsprechen, oder seine Steuererklärung entsprechend anpassen.
  • Verrechnungen zwischen Jahren und Unternehmen werden nicht akzeptiert.
  • Die Einreichung von Verrechnungspreisdokumenten bei den Steuerbehörden ist nicht zwingend vorgeschrieben, aber aufgrund der Selbstveranlagungsregelung ist eine Verrechnungspreisanalyse und -dokumentation erforderlich, um sich vor Strafen zu schützen. Wenn die Steuerbehörden eine Verrechnungspreisdokumentation verlangen, hat der Steuerpflichtige in der Regel eine Frist von 30 Tagen, um die Verrechnungspreisdokumentation vorzulegen. 
  • Das OECD-Konzept der Stammdatei und der Lokalen Datei wird als beste Praxis angesehen. Darüber hinaus hat Litauen für größere Konzerne (über 750 Mio. €) das CbCR-Konzept (Country by Country Reporting) eingeführt.

 

OECD Richtlinien

  • Die litauischen Verrechnungspreisvorschriften folgen den OECD-Leitlinien, soweit sie nicht im Widerspruch zu den litauischen Verrechnungspreisvorschriften stehen.

 

Verrechnungspreismethoden

  • Die am besten geeignete Preisbildungsmethode sollte für jede einzelne Transaktion ausgewählt werden, da sie in jedem Fall den zuverlässigsten Maßstab für ein fremdvergleichskonformes Ergebnis liefert. Die derzeitigen OECD-Methoden, d. h. der vergleichbare unkontrollierte Preis, der Wiederverkaufspreis, die Kostenaufschlagsmethode, die transaktionsbezogene Nettomarge und die Gewinnspaltungsmethode, werden alle akzeptiert, aber die verwendete Methode muss mit dem Funktions- und Risikoprofil des Unternehmens in Einklang stehen. Andere Methoden können ebenfalls verwendet werden, wenn sie vertretbar und angemessen sind.
  • Bei der Auswahl, der am besten geeigneten Verrechnungspreismethode ist, der in den litauischen Verrechnungspreisvorschriften geforderte hierarchische Ansatz anzuwenden, d. h. zunächst sind (wenn möglich) die traditionellen Methoden und vorzugsweise die Methode des vergleichbaren unkontrollierten Preises (CUP) anzuwenden.

 

Selbstauskunft

  • In Litauen gibt es eine Selbstveranlagungsregelung, bei der der Steuerzahler dafür sorgen muss, dass die Verrechnungspreisvorschriften eingehalten werden. Die Steuerbehörden verlangen von den Steuerzahlern rechnerische Anpassungen in den Fällen, in denen die in der Buchführung ausgewiesenen Transaktionen nicht dem Fremdvergleichsgrundsatz entsprechen und der Steuerzahler möglicherweise einen Vorteil in Bezug auf die litauische Steuer erhält.

Dokumentation der Verrechnungspreise

Erstellung der Verrechnungspreisdokumentation

  • Die Erstellung der Verrechnungspreisdokumentation ist in der Verordnung Nr. 1K-123 des Finanzministers der Republik Litauen, Kapitel V beschrieben.
  • Die Stammdatei muss erstellt werden, wenn der Umsatz des Unternehmens (einschl. einer Betriebsstätte in Litauen) im Vorjahr 15.000.000 Euro überschritten hat.
  • Die Lokale Datei muss erstellt werden, wenn der Umsatz des Unternehmens (einschl. einer Betriebsstätte in Litauen) im Vorjahr 3.000.000 Euro überstieg. Die Lokale Datei muss auch für Finanz- und Versicherungsunternehmen erstellt werden, wobei der Umsatz nicht berücksichtigt wird.

 

Stammdatei und lokale Datei

  • Die Struktur der Stammdatei und der Lokalen Datei spiegelt die Struktur der OECD-Verrechnungspreisrichtlinien wider.
  • Die Verrechnungspreisdokumentation muss gemäß den vom Obersten Archivar Litauens erlassenen Rechtsakten über die Archivierung von Dokumenten aufbewahrt werden, jedoch mindestens fünf Kalenderjahre ab dem Jahr der kontrollierten Transaktion.

 

Einige Risikofaktoren für Herausforderungen

  • Anhaltende Verluste, insbesondere bei Unternehmen mit geringem Risiko
  • Zahlungen in Steuerparadiese und/oder Niedrigsteuerländer 
  • Hohe Ausgaben zugunsten von verbundenen Parteien (Verwaltungsgebühren, Zinsen usw.)

 

Sanktionen

  • Die Strafen im Zusammenhang mit der Verrechnungspreisdokumentation in Litauen reichen von 1.820 EUR bis 6.000 EUR (für die verantwortliche Person, meistens für den Leiter/Manager des Unternehmens). 
  • Erhält der Leiter/Manager des Unternehmens eine Geldstrafe von mehr als 1.500 EUR, wird das Unternehmen automatisch in eine öffentliche Liste unzuverlässiger Steuerzahler aufgenommen, was zu einer Schädigung des Rufs führt.

Wirtschaftliche Analyse und Nachweis eines fremdvergleichskonformen Ergebnisses

  • Die litauischen Steuerbehörden erwarten, dass eine Suche nach potenziellen internen Vergleichsunternehmen stattgefunden hat, bevor sie mit einer externen Datenbankrecherche nach Vergleichsunternehmen fortfahren.
  • Lokale Vergleichsunternehmen werden bevorzugt, während EMEA- oder regionale Vergleichsunternehmen akzeptiert werden können. Die wirtschaftlichen Umstände, die für die Vergleichbarkeit der Märkte ausschlaggebend sind, sind die geografische Lage, die Marktgröße, die allgemeine Wettbewerbsposition, die Höhe der Nachfrage und des Angebots usw.
  • Bei der Suche und Auswahl von Vergleichsunternehmen ist in den Preisfindungsunterlagen anzugeben:
  • die quantitative und qualitative Auswahl
  • die für die Auswahl der Vergleichsdaten verwendeten Kriterien
  • die Gründe für die Einbeziehung oder den Ausschluss bestimmter Vergleichsdaten
  • die Liste der ausgewählten und qualitativen Vergleichsdaten, (oder) die Anpassungen der Vergleichsdaten.

Advance Pricing Agreements (APAs), Streitvermeidung und -beilegung

  • Litauische Steuerzahler haben die Möglichkeit, bei den Steuerbehörden ein APA für künftige Transaktionen zu beantragen, um eine Doppelbesteuerung aufgrund möglicher Maßnahmen der Steuerverwaltung eines anderen Staates zu vermeiden. APA können auch bilateral sein.
  • Bilaterale APA werden gegenüber unilateralen APA dringend empfohlen, um das Risiko aus Sicht beider Länder zu mindern.
  • APA-Anträge sollten bei der dem Finanzministerium der Republik Litauen unterstellten staatlichen Steuerinspektion gestellt werden.

 

Ausnahmen

  • Die Stammdatei ist nicht obligatorisch, wenn der Umsatz des Unternehmens (einschließlich einer Betriebsstätte in Litauen) im Vorjahr weniger als 15.000.000 EUR betrug.
  • Die Lokale Datei ist nicht verpflichtend, wenn der Umsatz des Unternehmens (einschließlich einer Betriebsstätte in Litauen) im Vorjahr weniger als 3.000.000 Euro betrug (außer für Finanz- und Versicherungsunternehmen, für die die Lokale Datei TP verpflichtend ist, ohne Berücksichtigung der Einnahmen).
  • Wenn der Wert der kontrollierten Transaktion (einschließlich einer Gruppe ähnlicher Transaktionen) 90.000 Euro pro Jahr nicht übersteigt, ist eine Verrechnungspreisdokumentation nicht erforderlich. Diese Ausnahmeregelung gilt nicht für Transaktionen mit Steueroasenländern, für die eine lokale Datei ohne Berücksichtigung der Einnahmen vorgeschrieben ist.

Ähnliche Entwicklungen

Steuerbehörden und Verhalten der Steuerzahler

  • Eine fehlende Dokumentation wird als Verstoß gegen die Vorschriften angesehen und kann dazu führen, dass der Steuerzahler als unzuverlässig eingestuft wird.
  • Die Steuerbehörden erklären, dass sie die Einhaltung der Verrechnungspreisvorschriften stärker in den Mittelpunkt stellen und haben, bereits mehrere Verrechnungspreisstreitigkeiten gegen Steuerzahler vor Gericht gewonnen.

 

COVID-19

  • Die wirtschaftlichen Folgen von COVID-19 werden wahrscheinlich weitreichende Auswirkungen haben, und eine Zunahme von Verrechnungspreisprüfungen ist sehr wahrscheinlich. Alle multinationalen Unternehmen sollten ihr potenzielles Risiko von Verrechnungspreisanfragen überprüfen und ihre Dokumentation entsprechend aktualisieren. 
  • Wenn Lieferketten unterbrochen wurden oder die Arbeit aufgrund von Abriegelungsmaßnahmen zum Stillstand gekommen ist, kann es sein, dass die erwarteten Gewinne nicht eintreten. Vergleichbare Unternehmen werden oft auf die gleiche Weise betroffen sein wie multinationale Konzerne, aber Beweise müssen zeitnah gesammelt und dokumentiert werden.

Sie möchten eine Firma im Ausland gründen?

Wir beraten Sie gerne und finden die passende Lösung für Ihre Firmengründung im Ausland – vertraulich, rechtskonform & transparent.

Jetzt Angebot anfordern
Gründungskanzlei

Nehmen Sie jetzt Kontakt mit uns auf

Vor der Gründung eines Unternehmens ist eine Beratung unumgänglich.
Gerne senden Sie wir Ihnen ein unverbindliches Angebot zu. Eine kurze Erstberatung per E-Mail ist kostenfrei und unverbindlich – Sie können daher nur profitieren.

Gründungskanzlei
Laura Köck

Key account manager bei W-V Law Firm LLP

+44 (0) 208 089 1423-10 069 2475630-68Für Anrufer aus Deutschland (Festnetz) lk@w-v.co.uk Mo bis Fr 09.00 bis 18.00 Uhr
Gründungskanzlei
Gründungskanzlei
Laura Köck

Key account manager bei W-V Law Firm LLP

Gründungskanzlei
+44 (0) 208 089 1423-10 069 2475630-68Für Anrufer aus Deutschland (Festnetz) lk@w-v.co.uk Mo bis Fr 09.00 bis 18.00 Uhr
Cryptogewinne

So versteuern Sie Cryptogewinne

One-Stop-Shop-Verfahren: Was müssen Unte...

Beim Versand von Waren innerhalb der EU stellt sich...

Die 17 Bitcoin- und kryptofreundlichsten...

Welches sind eigentlich die kryptofreundlichsten Län...

So erstellen Sie ein ICO

Wie erstellt und startet man ein eigenes, e...

Ein Geschäftskonto eröffnen

Eröffnen Sie am besten ein Geschäftskonto, wenn Sie...

Besteuerung grenzüberschreitender Dienst...

Durch die zunehmende Internationalisierung der Wirts...