Gründungskanzlei
Startseite > Rechtsgrundlagen > Steuern (International) > Verrechnungspreise > Kanada

Verrechnungspreise Kanada

Verrechnungspreise Kanada

Verrechnungspreisregeln

  • Das kanadische Verrechnungspreisgesetz, Sektion 247 des Income Tax Act (ITA), erhielt am 18. Juni 1998 die königliche Zustimmung. Die Verrechnungspreisvorschriften gelten für kanadische Steuerzahler und Personengesellschaften, die Geschäfte mit ausländischen verbundenen Parteien tätigen, und enthalten keine Wesentlichkeitsschwelle oder Ausnahmen.
  • Die CRA gibt in Form von Verrechnungspreismemoranden (TPMs) und Informationsrundschreiben (Information Rundschreiben) [1] wichtige spezifische Hinweise zur Verrechnungspreisgestaltung.
  • Die in den TPMs und Informationsrundschreiben der CRA beschriebenen Positionen werden als lehrreich, aber nicht als verbindlich angesehen. In einem innerstaatlichen Streitfall stützen sich die kanadischen Gerichte direkt auf die einschlägigen gesetzlichen Bestimmungen und die Rechtsprechung und nicht auf die veröffentlichten Ansichten der CRA.

 

OECD Richtlinien

 

  • Obwohl die OECD-Verrechnungspreisleitlinien für multinationale Unternehmen und Steuerverwaltungen (OECD-Leitlinien) und damit zusammenhängende Papiere in mehreren kanadischen Verrechnungspreis-Gerichtsverfahren herangezogen wurden, werden die Berichte von den Gerichten nicht förmlich als maßgebend anerkannt. In Abschnitt 247 des ITA wird nicht auf die OECD-Leitsätze Bezug genommen. Obwohl sie nicht maßgebend sind, werden die Gerichte sowie andere Streitbeilegungsstellen (einschließlich der Berufungsabteilung und der Abteilung der zuständigen Behörde der CRA) die OECD-Grundsätze in der Regel bei der Entscheidungsfindung berücksichtigen.
  • In der Praxis legt die CRA in ihrer Verwaltungspolitik großen Wert auf die OECD-Leitsätze und damit zusammenhängendes OECD-Material. Den Steuerpflichtigen wird empfohlen, ihre Verrechnungspreispolitik an den OECD-Grundsätzen und -Standards auszurichten. Beachten Sie, dass Kanada Mitglied der OECD ist und Vertreter Kanadas an den Arbeitsgruppen teilgenommen haben, die die OECD-Leitlinien erarbeitet haben.

Verrechnungspreismethoden

 

  • In einem internationalen Kontext (d. h. grenzüberschreitend) akzeptiert die CRA die in den OECD-Leitlinien beschriebenen Verrechnungspreismethoden, d. h. den vergleichbaren unkontrollierten Preis, den Wiederverkaufspreis, die Kostenaufschlagsmethode, die transaktionsbezogene Nettomarge und die Gewinnaufteilungsmethode. Gegebenenfalls können auch andere Methoden angewandt werden.
  • IC 87 2-R umriss die Ansichten der CRA bezüglich der Auswahl und Anwendung von Verrechnungspreismethoden, wurde jedoch im Jahr 2020 wegen fehlender Aktualisierungen nach Überarbeitungen der OECD-Leitlinien aufgehoben. Die aktuellen Ansichten der CRA wurden in TPM 14 - 2010 Aktualisierung der OECD-Verrechnungspreisleitlinien veröffentlicht, die im Einklang mit der inzwischen aufgehobenen IC 87 2-R darauf hinweisen, dass die CRA eine natürliche Hierarchie bei den Methoden sieht. Die traditionellen Transaktionsmethoden (d. h. CUP, Wiederverkaufspreis, Kosten plus) werden gegenüber den Methoden des Transaktionsgewinns bevorzugt. Die CRA vertritt den Standpunkt, dass bei der Auswahl der Methoden der Grad der Vergleichbarkeit der einzelnen Methoden sowie die Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit der Daten berücksichtigt werden müssen. Siehe https://www.canada.ca/en/revenue-agency/services/tax/international-non-residents/information-been-moved/transfer-pricing/14-2010-update-oecd-transfer-pricing-guidelines.html.
  • Für inländische Transaktionen (d.h. innerhalb Kanadas) werden manchmal Verrechnungspreisansätze angewandt, die mit den in den OECD-Leitlinien beschriebenen Methoden übereinstimmen; es gibt jedoch nur begrenzte Anleitungen. Den Steuerpflichtigen wird empfohlen, die Rechtsprechung zu Rate zu ziehen. Inländische Transaktionen unterliegen nicht den Regeln von Sektion 247 des ITA und haben andere Bestimmungen, die sich mit der Vergütung für Transaktionen zwischen nicht fremdvergleichskonformen Personen und der Angemessenheit der Ausgaben befassen.

 

Selbstauskunft

 

  • Kanada hat eine Selbstveranlagungsregelung. Der Steuerpflichtige muss sicherstellen, dass die Verrechnungspreisgesetze eingehalten werden. Die CRA wählt nach eigenem Ermessen Steuerpflichtige für eine Prüfung aus. Im Allgemeinen werden nicht jedes Jahr Prüfungen durchgeführt - Steuerpflichtigen mit hohem Risiko (siehe unten "Risikofaktoren") wird jedoch empfohlen, sich vorsorglich auf jährliche Prüfungen vorzubereiten.
  • Die Verjährungsfrist ist in der Regel durch Unterabschnitt 152(4) des ITA auf vier Jahre (drei Jahre im Falle von natürlichen Personen, Trusts und kanadisch kontrollierten Privatunternehmen) ab dem Tag der Versendung eines Bescheids über eine ursprüngliche Veranlagung oder einer Mitteilung, dass keine Steuer zu zahlen ist, begrenzt. In Fällen von Verrechnungspreisen wird die Frist jedoch um weitere drei Jahre verlängert (d. h. auf sechs oder sieben Jahre). Eine Ausnahme von dieser Frist gilt im Falle von falschen Angaben, Betrug oder wenn eine Verzichtserklärung eingereicht wird. Bestimmte Steuerabkommen Kanadas können die Verfügbarkeit von Steuererleichterungen auf einen Zeitraum von weniger als sieben Jahren beschränken. Steuerzahlern wird empfohlen, solche Fälle zu überwachen und gegebenenfalls vorläufige Anträge bei den zuständigen Behörden einzureichen (siehe "Streitbeilegung", unten).
  • Das Voluntary Disclosures Program (VDP) bietet Steuerpflichtigen die Möglichkeit, eine fehlerhaft eingereichte Steuererklärung zu korrigieren oder eine ausstehende Steuererklärung einzureichen, die hätte eingereicht werden müssen. Wird ein VDP-Antrag von der CRA angenommen, sind die geschuldeten Steuern zuzüglich Zinsen ganz oder teilweise zu entrichten, wobei jedoch auf Strafzuschläge verzichtet werden kann. VDP-Anträge, die sich auf Verrechnungspreise beziehen, werden automatisch an eine spezielle Gruppe, das Ausschuss für die Überprüfung von Verrechnungspreisen, weitergeleitet.
  • Neben der Verpflichtung zur Einhaltung der Verrechnungspreisgesetze müssen Steuerzahler bei der Einreichung ihrer Steuererklärung auch die T106-Informationserklärung ausfüllen, wenn sie Transaktionen von mehr als 1.000.000 CAD mit nicht ortsansässigen verbundenen Parteien haben. Ebenso müssen in bestimmten Fällen länderspezifische Meldeformulare (Country by Country Reporting, CbCR) eingereicht werden (siehe 'Country-by-Country Reporting').

Dokumentation der Verrechnungspreise

Erstellung der Verrechnungspreisdokumentation

 

  • Die Steuerpflichtigen sind nicht verpflichtet, für die Einhaltung der kanadischen Verrechnungspreisvorschriften eine OECD-Stammdatei oder eine lokale Datei zusammenzustellen. Vielmehr wird die kanadische Verrechnungspreisdokumentation unter Bezugnahme auf die in Unterabschnitt 247(4) des ITA festgelegten Anforderungen an die Verrechnungspreisdokumentation erstellt.
  • Gemäß Unterabschnitt 247(4) des ITA muss die Verrechnungspreisdokumentation eine in allen wesentlichen Aspekten vollständige und genaue Beschreibung folgender Punkte enthalten
  • 247(4)(a)(i) die Güter oder Dienstleistungen, auf die sich das Geschäft bezieht,
  • 247(4)(a)(ii) die Bedingungen des Geschäfts und gegebenenfalls ihr Verhältnis zu den Bedingungen jedes anderen Geschäfts, das zwischen den Teilnehmern an dem Geschäft abgeschlossen wurde,
  • 247(4)(a)(iii) die Identität der Teilnehmer an dem Geschäft und ihr Verhältnis zueinander zum Zeitpunkt des Abschlusses des Geschäfts,
  • 247(4)(a)(iv) die von den Beteiligten an dem Geschäft ausgeübten Funktionen, die verwendeten oder eingebrachten Vermögensgegenstände und die von ihnen in Bezug auf das Geschäft übernommenen Risiken
  • 247(4)(a)(v) die Daten und Methoden, die bei der Bestimmung der Verrechnungspreise oder der Zuweisung von Gewinnen oder Verlusten bzw. Kostenbeiträgen in Bezug auf die Transaktion berücksichtigt wurden, sowie die durchgeführte Analyse
  • 247(4)(a)(vi) die Annahmen, Strategien und Grundsätze, die gegebenenfalls die Bestimmung der Verrechnungspreise oder die Zuweisung von Gewinnen oder Verlusten bzw. Kostenbeiträgen in Bezug auf die Transaktion beeinflusst haben.
  • Obwohl die Verrechnungspreisdokumentation bis zum Abgabetermin der Steuererklärung erstellt werden muss, ist die Vorlage bei der CRA nur innerhalb von drei Monaten nach Zustellung einer schriftlichen Aufforderung erforderlich. Im Allgemeinen folgt der Prüfungszyklus der CRA einer ungefähren Verzögerung von zwei bis drei Jahren (z. B. werden die Steuerjahre 2017/2018 im Allgemeinen im Jahr 2020 geprüft). In Verrechnungspreisfällen werden häufig mehrere Steuerjahre gleichzeitig geprüft.
  • Bei Fehlen einer zeitnahen Dokumentation gemäß Abschnitt 247(4) kann davon ausgegangen werden, dass der Steuerpflichtige keine "angemessenen Anstrengungen" zur Ermittlung angemessener Verrechnungspreise unternommen hat, und er kann im Falle einer Verrechnungspreiskorrektur mit einer Strafe belegt werden. Siehe TPM-09 - Angemessene Bemühungen gemäß Abschnitt 247 des Einkommensteuergesetzes.
  • Für inländische Transaktionen (d.h. innerkanadische Transaktionen zwischen Personen, die nicht zu marktüblichen Bedingungen handeln) besteht keine Dokumentationspflicht. 

 

Kanadas länderspezifische Berichterstattung

  • Kanada hat die länderbezogene Berichterstattung (Country by Country Reporting, CbCR) für multinationale Unternehmen (MNU) eingeführt, deren konsolidierte Gesamteinnahmen im vorangegangenen Steuerjahr mindestens 750 Millionen Euro betrugen. Die kanadischen CbCR-Meldepflichten sind in Unterabschnitt 233.8(3) des ITA beschrieben.
  • Die Frist für die Einreichung des CbCR in Kanada beträgt 12 Monate nach dem Ende des Berichtsjahres oder 30 Tage nach Erhalt der Mitteilung über das Systemversagen. Es muss keine gesonderte Meldung eingereicht werden. Das berichterstattende Unternehmen teilt der CRA zum Zeitpunkt der Einreichung des CbCR mit, ob es das oberste Mutterunternehmen, das ernannte stellvertretende Mutterunternehmen oder ein konstituierendes Unternehmen ist.
  • Die Leitlinien der CRA zum CbCR in Kanada sind in RC4651 Richtlinie für ‚Country-by-Country Reporting‘ enthalten. Siehe auch www.canada.ca.

 

 

Risikofaktoren

  • Die CRA veröffentlicht keine Prüfungsauswahl-/Screeningverfahren. Praktiker haben jedoch beobachtet, dass in Fällen von hoher Transaktionserheblichkeit (gemäß Formular T106) besonders sorgfältig geprüft wird und:
  • Ankreuzen von "Nein" bei Frage 6 in Teil II eines T106-Zettels - "Haben Sie für das Steuerjahr/den Steuerzeitraum in Bezug auf den Gebietsfremden zeitgleiche Unterlagen gemäß Unterabschnitt 247(4) des Einkommensteuergesetzes erstellt oder erhalten?
  • Gemeldete Betriebsverluste oder niedrige Gewinne im Vergleich zum Branchendurchschnitt.
  • Transaktionen mit Niedrigsteuerländern.
  • Managementgebühren oder Lizenzgebühren, die an ausländische Muttergesellschaften gezahlt werden.
  • Transaktionen, die Unternehmensumstrukturierungen oder hybride Schulden beinhalten
  • Dies gilt insbesondere für große Unternehmen, da die Wahrscheinlichkeit einer jährlichen Körperschaftssteuerprüfung hoch ist.

 

  • Nicht abzugsfähige Verrechnungspreisstrafen können gemäß Unterabschnitt 247(3) des ITA verhängt werden, wenn die Verrechnungspreisanpassung den niedrigeren Betrag von 5 Millionen CAD oder 10 Prozent der Bruttoeinnahmen des Steuerpflichtigen übersteigt. Die Strafe wird als 10 Prozent des nach Unterabschnitt 247(3)(a) berechneten Betrags berechnet, d.h. der Summe aller Verrechnungspreisanpassungen nach oben, einschließlich der Kapital- oder sonstigen Anpassungen, für die der Steuerpflichtige keine Verrechnungspreisdokumentation erstellt hat, die den Anforderungen von Sektion 247(4) des ITA entspricht. Sanktionen bedürfen der Überprüfung durch den Verrechnungspreisprüfungsausschuss und erfolgen nicht automatisch. Siehe TPM-13 - Verweisung an den Verrechnungspreisprüfungsausschuss.
  • Eine primäre Verrechnungspreisanpassung kann auch zu einer sekundären Anpassung führen, die eine Quellensteuer auf die Über- oder Unterzahlung erheben kann. TPM - 02 Repatriierung von Geldern durch Gebietsfremde - Teil XIII Veranlagungen legt ein Verfahren fest, bei dem Steuerpflichtigen eine Befreiung von der sekundären Berichtigung gewährt werden kann. 

 

  • Sanktionen im Zusammenhang mit dem Formular T106 sind:
  • Verspätete Einreichung - 100 CAD oder 25 CAD pro Tag, je nachdem, welcher Betrag höher ist, solange das Versäumnis andauert, höchstens jedoch 100 Tage.
  • Nichteinreichung - CAD 500 pro Monat, maximal CAD 12.000 für jede Nichteinhaltung. Wenn die CRA eine Aufforderung zur Einreichung des Formulars T106 zugestellt hat, beträgt die Mindeststrafe 1.000 CAD pro Monat, höchstens jedoch 24.000 CAD für jede Nichteinhaltung.
  • Falsche Angaben oder Auslassungen - CAD 24.000.
  • Das Versäumnis, den CbCR einzureichen, kann ebenfalls Strafen von bis zu 12.000 CAD nach sich ziehen, oder bis zu 24.000 CAD, wenn eine Forderung gestellt wird.

 

 

Wirtschaftliche Analyse und Nachweis eines fremdvergleichskonformen Ergebnisses

  • Die Verwaltungspraxis der CRA in Bezug auf die wirtschaftliche Analyse und den Nachweis eines fremdvergleichskonformen Ergebnisses ist im Allgemeinen mit den OECD-Leitlinien abgestimmt. Bestimmte spezifische Auslegungen und Verwaltungspositionen der CRA sind insbesondere in den TPMs dargelegt:
  • TPM-06 - Gebündelte Transaktionen
  • TPM-09 - Angemessene Anstrengungen gemäß Abschnitt 247 des Einkommensteuergesetzes
  • TPM-14 - Aktualisierung 2010 der OECD-Verrechnungspreisrichtlinien
  • TPM-15 - Konzerninterne Dienstleistungen und Sektion 247 des Einkommensteuergesetzes (Income Tax Act)
  • TPM-16 - Die Rolle von Mehrjahresdaten in Verrechnungspreisanalysen
  • TPM-17 - Die Auswirkung von staatlicher Unterstützung auf Verrechnungspreise

Advance Pricing Agreements (APAs), Streitvermeidung und -beilegung

  • Advance Pricing Agreements (APAs) sind schriftliche Vereinbarungen zwischen einem Steuerpflichtigen und dem Finanzministerium, um die geeigneten Verrechnungspreismethoden im Voraus zu bestätigen und deren Anwendung auf bestimmte grenzüberschreitende Transaktionen oder Vereinbarungen, die nicht dem Fremdvergleichsgrundsatz unterliegen, für einen bestimmten Zeitraum und zu bestimmten Bedingungen zu bestätigen. Siehe IC94-4R Advance Pricing Arrangements (APA), IC94-4RSR Vorab-Preisvereinbarungen für kleine Unternehmen, TPM-11 - Advance Pricing Arrangement (APA) Rollback. Siehe auch www.canada.ca.
  • Laut dem 2019 Advance Pricing Arrangement Programm Report der CRA hatte die CRA einen aktiven Fallbestand von 71 APAs, etwa 89 Prozent der Fälle betrafen Steuerzahler, die ein APA auf bilateraler oder multilateraler Basis anstrebten, und im Jahr 2019 betrug die durchschnittliche Zeit für den Abschluss eines bilateralen APA 51,1 Monate. Die laufenden APA-Fälle betrafen zu 47 Prozent die Übertragung von materiellen Gütern, zu 27 Prozent immaterielle Güter, zu 23 Prozent gruppeninterne Dienstleistungen und zu 3 Prozent Finanzierungsvereinbarungen.
  • Im Falle eines Rechtsstreits haben die Steuerzahler 90 Tage nach Erhalt des Steuerbescheids Zeit, um Einspruch einzulegen und den innerstaatlichen Rechtsweg zu beschreiten, einschließlich einer möglichen Eskalation der Angelegenheit bis zum kanadischen Steuergericht, dem Bundesberufungsgericht oder sogar dem Obersten Gerichtshof von Kanada.
  • In der Praxis streben die Steuerzahler häufig eine Lösung durch die zuständige Behörde an, während sie die NOO in der Schwebe halten. Die Canadian Competent Authority Services Division (CASD) ist für das kanadische Programm der zuständigen Behörden verantwortlich. Ein Steuerzahler muss einen Antrag an die CASD stellen, nachdem er eine von der CRA vorgenommene Berichtigung innerhalb der im geltenden Steuerabkommen festgelegten Fristen erhalten hat. Kanada verfügt über ein umfangreiches Vertragsnetz, und das Verständigungsverfahren (Mutual Agreement Procedure, MAP) wird häufig in Anspruch genommen, wenn eine Doppelbesteuerung vorliegt. Im Durchschnitt dauert es etwa zwei Jahre, bis ein MAP-Fall geklärt ist. Siehe auch TPM-12 - Beschleunigtes Verfahren der zuständigen Behörde (ACAP). 

 

Ausnahmen

  • Es gibt keine Ausnahmen für die gleichzeitige Dokumentationspflicht.
  • Steuerpflichtige sind von der Einreichung des Formulars T106 befreit, wenn der Gesamtbetrag der meldepflichtigen Transaktionen für alle Gebietsfremden weniger als 1 Million CAD beträgt.
  • Steuerpflichtige mit einem konsolidierten Gesamtumsatz der Gruppe von weniger als 750 Mio. EUR im vorangegangenen Steuerjahr sind von der Einreichung des CBCr-Formulars befreit.

 

Ähnliche Entwicklungen

COVID-19

 

  • Die Reaktion des kanadischen Steuersystems auf die COVID-19-Pandemie umfasste vorübergehende Maßnahmen, die den Steuerzahlern Flexibilität und Erleichterung verschafften, darunter die Verlängerung bestimmter Fristen für die Abgabe von Steuererklärungen und die Aussetzung bestimmter Prüfungs- und Steuererhebungsmaßnahmen. Zu beachten ist auch, dass der kanadische Bundeshaushalt für das Steuerjahr 2020 bis 2021 aufgrund der COVID-19-Pandemie verschoben wurde.
  • Aufgrund der COVID-19 wurden bestimmten Steuerpflichtigen erhebliche staatliche Hilfen gewährt (insbesondere durch die Canadian Employment Wage Subsidy - CEWS). Die Auswirkungen der staatlichen Unterstützung auf die Verrechnungspreise müssen berücksichtigt werden. Die Steuerpflichtigen können auf die Pandemie reagieren, indem sie direkt oder indirekt die gesamte oder einen Teil der staatlichen COVID-19-Hilfe mit einer nicht fremdvergleichskonformen gebietsfremden Partei teilen, indem sie die zurechenbaren Kosten oder den Aufschlag reduzieren. Obwohl die CRA nicht ausdrücklich darauf hingewiesen hat, dass das Transfer Pricing Memorandum-17
  • The Impact of Government Assistance on Transfer Pricing (Die Auswirkungen von staatlicher Unterstützung auf die Verrechnungspreise) auf COVID-19-Staatshilfe anwendbar ist, werden die Steuerzahler darauf hingewiesen, eine gründliche wirtschaftliche Analyse durchzuführen, um nachzuweisen, dass die in Rechnung gestellten Preise fremdvergleichskonforme Preise widerspiegeln und nicht nur eine mechanische Anwendung einer Kosten-Plus-Formel sind. Wird dieser Nachweis nicht erbracht, kann dies zu Sanktionen und möglicherweise zu einer Erhöhung der Einkommensteuerverpflichtungen des Steuerpflichtigen führen.

Die Verrechnungspreis-Leitlinien der CRA

  • Eine umfassende Liste der kanadischen Verrechnungspreisleitlinien finden Sie unter www.canada.ca.
  • Beachten Sie, dass eine Reihe von Verrechnungspreisleitfäden der CRA kürzlich aufgehoben wurden oder derzeit überarbeitet werden.
  • Das Informationsrundschreiben 87-2R Internationale Verrechnungspreise wurde mit Wirkung zum 30. Dezember 2019 aufgehoben, da es nicht mit der aktuellen Auslegung und Anwendung von Abschnitt 247 des ITA durch die CRA und den jüngsten OECD-Leitlinien übereinstimmt.
  • Das Informationsrundschreiben 71-17R5 Anleitung zur Unterstützung der zuständigen Behörden im Rahmen der kanadischen Steuerabkommen wurde überarbeitet.
  • Verrechnungspreis-Memorandum-03 Anpassungen der Verrechnungspreise nach unten gemäß Unterabschnitt 247(2) wurde überarbeitet.

Sie möchten eine Firma im Ausland gründen?

Wir beraten Sie gerne und finden die passende Lösung für Ihre Firmengründung im Ausland – vertraulich, rechtskonform & transparent.

Jetzt Angebot anfordern
Gründungskanzlei

Nehmen Sie jetzt Kontakt mit uns auf

Vor der Gründung eines Unternehmens ist eine Beratung unumgänglich.
Gerne senden Sie wir Ihnen ein unverbindliches Angebot zu. Eine kurze Erstberatung per E-Mail ist kostenfrei und unverbindlich – Sie können daher nur profitieren.

Gründungskanzlei
Laura Köck

Key account manager bei W-V Law Firm LLP

+44 (0) 208 089 1423-10 069 2475630-68Für Anrufer aus Deutschland (Festnetz) lk@w-v.co.uk Mo bis Fr 09.00 bis 18.00 Uhr
Gründungskanzlei
Gründungskanzlei
Laura Köck

Key account manager bei W-V Law Firm LLP

Gründungskanzlei
+44 (0) 208 089 1423-10 069 2475630-68Für Anrufer aus Deutschland (Festnetz) lk@w-v.co.uk Mo bis Fr 09.00 bis 18.00 Uhr
Cryptogewinne

So versteuern Sie Cryptogewinne

One-Stop-Shop-Verfahren: Was müssen Unte...

Beim Versand von Waren innerhalb der EU stellt sich...

Die 17 Bitcoin- und kryptofreundlichsten...

Welches sind eigentlich die kryptofreundlichsten Län...

So erstellen Sie ein ICO

Wie erstellt und startet man ein eigenes, e...

Ein Geschäftskonto eröffnen

Eröffnen Sie am besten ein Geschäftskonto, wenn Sie...

Besteuerung grenzüberschreitender Dienst...

Durch die zunehmende Internationalisierung der Wirts...