Gründungskanzlei
Startseite > Rechtsgrundlagen > Steuern (International) > Verrechnungspreise > Brasilien

Verrechnungspreise Brasilien

Verrechnungspreise Brasilien

Einführung in die brasilianischen Verrechnungspreise

Regeln für Verrechnungspreise

 

  • Die brasilianischen Verrechnungspreisregeln (TP) gelten seit dem 1. Januar 1997 auf der Grundlage des Gesetzes Nr. 9.430/96, geändert durch das Gesetz Nr. 12.715/12, und werden derzeit von der brasilianischen Bundessteuerbehörde in der normativen Anweisung Nr. 1.312/12 und deren weiteren Änderungen geregelt.
  • Die brasilianischen Verrechnungspreisregeln gelten im Falle von Transaktionen, an denen hauptsächlich ein brasilianisches Unternehmen und I) einer ausländischen verbundenen Partei und II) Transaktionen, die von einer natürlichen oder juristischen Person mit Wohnsitz oder Sitz in Brasilien mit einer natürlichen oder juristischen Person getätigt werden, die nicht mit ihr verwandt ist, die ihren Wohnsitz oder Sitz in einem Land hat, das keine Einkommenssteuer erhebt oder in dem die Einkommenssteuer weniger als 20 % beträgt, oder deren innerstaatliche Gesetzgebung darüber hinaus Vertraulichkeiten in Bezug auf die Zusammensetzung der juristischen Personen oder deren Eigentum vorsieht.
  • Nichtsdestotrotz gelten die brasilianischen Verrechnungssteuerregeln für die Einfuhr und Ausfuhr von Waren, Dienstleistungen, Rechten und gezahlten oder erhaltenen Zinsen im Zusammenhang mit Darlehensverträgen, und der Steuerpflichtige kann die günstigste Methode wählen (geringerer oder kein Steuerausgleich).
  • Die brasilianische TP-Studie ist ein Vergleich von zwei Preisen für jede Art von Ware, Dienstleistung oder Recht am Ende des Steuerjahres: I) der tatsächliche konzerninterne Preis, d. h. der tatsächlich in Rechnung gestellte/erhaltene Preis, wie er in den Büchern des brasilianischen Unternehmens ausgewiesen ist, und II) ein Parameterpreis, der nach einer der brasilianischen Verrechnungspreismethoden berechnet wird.
  • Wenn bei Importgeschäften die tatsächlichen Preise höher sind als der jeweilige Parameterpreis oder die maximal abzugsfähigen Kosten, stellt die Differenz eine Verrechnungspreisberichtigung dar.
  • Bei Exportgeschäften ist es genau umgekehrt, d. h., wenn die tatsächlichen konzerninternen Preise niedriger sind als der Parameterpreis, wird die Differenz zu einer Verrechnungspreiskorrektur führen.
  • Außerdem ist bei dem Vergleich eine Abweichung von 5 % (fünf Prozent) zulässig.
  • Für größere Konzerne (über 2.260 Mrd. R$ oder 750 Mio. €) hat Brasilien das CbCR (Country by Country Reporting) auf der Grundlage der IN 1.681/2016 eingeführt. Die Stammdatei und die lokale Datei sind in Brasilien nicht geregelt.

 

OECD Richtlinien

 

  • Obwohl es in der Präambel heißt, dass die brasilianischen Verrechnungspreisregeln in Übereinstimmung mit den OECD-Leitlinien entwickelt wurden, muss erwähnt werden, dass die brasilianischen Verrechnungspreisregeln einzigartig sind und sich nicht vollständig an die OECD-Leitlinien halten.
  • In Wahrheit unterscheiden sich die brasilianischen Verrechnungspreisregeln erheblich von den Regeln der OECD-Leitlinien. Während die OECD-Leitlinien auf dem Fremdvergleichsgrundsatz beruhen, wird in den brasilianischen Verrechnungspreisregeln der Benchmark-Preis durch die Festlegung fester Spannen für Transaktionen bestimmt. Und während die OECD-Studien auf der Analyse von Funktionen, Risiken, Vermögenswerten und anderen wirtschaftlichen Aspekten eines Warenkorbs beruhen, werden die brasilianischen Verrechnungspreise auf der Basis von Einzelposten durchgeführt und sollten in Landeswährung (BRL) erstellt werden.
  • Mit anderen Worten: Im Gegensatz zu den OECD-Standards schreibt das brasilianische Gesetz die Art und Weise vor, wie eine Obergrenze für abzugsfähige Ausgaben bei Importen und eine Mindestbruttoeinnahmenuntergrenze bei Exporten bei Transaktionen mit verbundenen Parteien zu berechnen sind. Die Gewinnspannen sind durch das Gesetz für alle Arten von Transaktionen vorgegeben, und eine Funktionsanalyse ist nach brasilianischem Recht weder erforderlich noch notwendig. Es gibt keinen allgemeinen Fremdvergleichsgrundsatz, auf den sich die Verrechnungspreisregeln stützen.

Verrechnungspreismethoden

 

Bei Einfuhrgeschäften ist der Abzug von Kosten und Ausgaben für solche Geschäfte auf den höchsten Referenzpreis beschränkt, der nach einer der folgenden gesetzlichen Methoden berechnet wird.

 

  • Die PIC-Methode ist definiert als der gewogene Durchschnitt der Preise, die eine verbundene Partei oder die brasilianische Tochtergesellschaft beim Kauf/Verkauf von/an Dritte(n) irgendwo in der Welt berechnet.
  • Die CPL-Methode ist definiert als die durchschnittlichen Produktionskosten identischer oder ähnlicher Waren, Dienstleistungen oder Rechte in dem Land, in dem sie ursprünglich hergestellt wurden, zuzüglich Steuern und Abgaben auf Ausfuhren in diesem Land und einer Gewinnspanne von 20 % auf die ermittelten Kosten vor Steuern.
  • Die PRL-Methode ist definiert als der gewogene Durchschnitt der Verkaufspreise der eingeführten Waren, Dienstleistungen oder Rechte, abzüglich der gewährten unbedingten Rabatte, der Steuern und Abgaben auf Verkäufe, der gezahlten Provisionen und Maklergebühren und der Gewinnspanne (20 %, 30 % oder 40 %) je nach Branche des Steuerpflichtigen.
  • Die PCI-Methode wird auf der Grundlage von Tagesdurchschnittswerten des Preises der Waren definiert, die den öffentlichen Preisen an international anerkannten Waren- und Terminbörsen unterliegen. Diese Methode ist für Importgeschäfte mit Waren obligatorisch.

 

Bei Exportgeschäften muss der niedrigste Referenzpreis, der nach einer der folgenden gesetzlichen Methoden berechnet wird, als Erlös verbucht werden.

 

  • Bei der PVEx-Methode werden die gewogenen durchschnittlichen Preise i) der Ausfuhren

des brasilianischen Unternehmens an unabhängige Parteien oder ii) der Ausfuhren ähnlicher oder identischer Waren, Dienstleistungen und Rechte durch andere brasilianische Ausführer zu ähnlichen Zahlungsbedingungen zugrunde gelegt.

  • Die PVA-Methode ist definiert als der gewogene durchschnittliche Verkaufspreis auf dem Großhandelsmarkt in dem Land, in das die Ausfuhr erfolgt, für identische oder ähnliche Waren unter ähnlichen Zahlungsbedingungen, vermindert um (i) die in dem in diesem Land erhobenen Preis enthaltenen Steuern und (ii) eine Gewinnspanne von 15%.
  • Die PVV-Methode ist definiert als der gewogene durchschnittliche Verkaufspreis auf dem Einzelhandelsmarkt des Landes, in das exportiert wird, für identische oder ähnliche Waren unter ähnlichen Zahlungsbedingungen, vermindert um (i) Steuern, die in dem in diesem Land erhobenen Preis enthalten sind, und (ii) eine Gewinnspanne von 30%.
  • Die CAP-Methode ist definiert als die gewogenen durchschnittlichen Herstellungs- oder Anschaffungskosten für die ausgeführten Waren, Dienstleistungen oder Rechte zuzüglich der in Brasilien erhobenen Steuern und einer Gewinnspanne von 15%.
  • Die Pecex-Methode wird auf der Grundlage von Tagesdurchschnittswerten des Warenpreises definiert, die den öffentlichen Preisen an international anerkannten Waren- und Terminbörsen unterliegen. Diese Methode ist für Exportgeschäfte mit Waren obligatorisch.

 

 

Selbstauskunft

Importvorgang

Der Abzug von Kosten, Ausgaben und Gebühren für Waren, Dienstleistungen und Rechte, die von im Ausland ansässigen verbundenen Parteien eingeführt werden, ist bei der Berechnung des steuerpflichtigen Einkommens auf den höheren Referenzpreis begrenzt, der nach einer der folgenden Methoden ermittelt wird.

Die nach einer der Importmethoden berechneten Referenzpreise werden mit den konzerninternen Verrechnungspreisen verglichen. In den Fällen, in denen der tatsächliche konzerninterne Preis höher ist als der jeweilige Referenzpreis, wird die Differenz als Verrechnungspreisberichtigung betrachtet.

 

Exportvorgang

Der Abzug von Kosten, Aufwendungen und Gebühren, die sich auf Waren, Dienstleistungen und Rechte beziehen, die von im Ausland ansässigen verbundenen Unternehmen exportiert werden, ist bei der Berechnung des steuerpflichtigen Einkommens auf den niedrigeren Referenzpreis begrenzt, der nach einer der Exportmethoden ermittelt wurde.

Die nach einer der Exportmethoden ermittelten Referenzpreise werden mit den konzerninternen Verrechnungspreisen verglichen. In den Fällen, in denen der tatsächliche konzerninterne Preis unter dem jeweiligen Referenzpreis liegt, wird die Differenz als Verrechnungspreisberichtigung berücksichtigt.

Dokumentation der Verrechnungspreise

Erstellung der Dokumentation über Verrechnungspreise

  • Die brasilianische Verrechnungspreisberechnung muss jährlich für alle in diesem Zeitraum mit verbundenen Parteien im Ausland getätigten Geschäfte berechnet werden. Die Berechnung muss in der Einkommensteuererklärung angegeben werden (zusammenfassende Informationen), und die detaillierte Berechnung ist während des gesetzlichen Zeitraums (fünf Jahre) aufzubewahren, da sie im Falle einer Steuerveranlagung angefordert werden könnte.

 

Stamm- und lokale Datei

 

  • Die Stammdatei und die lokale Datei werden in Brasilien nicht angewendet.

 

Einige Risikofaktoren für Herausforderungen

 

  • Zu den Geschäftsmodellen mit hohem Risiko gehören Kommissionsgeschäfte und Auftragsfertigung.
  • Vertriebsunternehmen mit begrenztem Risiko und Auftragsdienstleistungen bzw. Auftrags-F&E-Vereinbarungen könnten ebenfalls betroffen sein, vor allem, wenn sich wichtige Mitarbeiterfunktionen im Vereinigten Königreich befinden.
  • Anhaltende Verluste in einer "risikoarmen" Einheit.
  • Lizenzzahlungen an Niedrigsteuerländer.
  • Unternehmensumstrukturierungen oder Änderungen des Verrechnungssteuerungsmodells können ebenfalls eine Anfechtung auslösen, aber natürlich können sich Unternehmen weiterentwickeln, und wenn die frühere Verrechnungssteuerungsmethode nicht mehr die geeignetste zu sein scheint, sollte sie immer überprüft werden, anstatt sie um der Einheitlichkeit willen zu ignorieren.

 

Bußgelder 

Die Nichtvorlage von Verrechnungspreisinformationen in der Einkommenssteuererklärung oder die Vorlage der Dokumentation mit fehlenden, ungenauen oder falschen Informationen stellt einen Steuerverstoß dar und setzt den Steuerzahler der Anwendung von Strafen aus. Die Strafen in Bezug auf die Dokumentation der Verrechnungspreisinformationen sind dieselben wie die für die Körperschaftssteuererklärung (CIT):

 

  1. Strafe in Höhe von 0,25 Prozent pro Kalendermonat oder Bruchteil des Nettogewinns vor CIT im entsprechenden Zeitraum, begrenzt auf 10 Prozent, für juristische Personen, die die CIT-Erklärung nicht oder verspätet einreichen; oder
  2. Strafe in Höhe von 3 Prozent, nicht niedriger als 100 Reais, des ausgelassenen, ungenauen oder falschen Wertes.

 

Die Strafe für Punkt (i) ist auf folgende Fälle beschränkt:

  • 100.000 Reais für juristische Personen, die im vorangegangenen Kalenderjahr Bruttoeinnahmen in Höhe von 3,6 Millionen Reais oder weniger erwirtschaftet haben; und
  • 5 Millionen Reais für andere juristische Personen.

Die Geldbuße unter Ziffer i) wird um einen Betrag reduziert:

  • 90 Prozent, wenn die CIT-Erklärung innerhalb von 30 Tagen nach Ablauf der Frist eingereicht wird; 
  • 75 Prozent, wenn die CIT-Erklärung innerhalb von 60 Tagen nach Ablauf der Frist eingereicht wird; 
  • 50 Prozent, wenn die CIT-Erklärung nach Ablauf der Frist, aber vor einer Steuerprüfung eingereicht wird; und 
  • 25 Prozent, wenn die CIT-Erklärung innerhalb der in der Mitteilung festgelegten Frist eingereicht wird. 

Die Strafe nach Punkt (ii) wird nicht fällig, wenn der Steuerpflichtige das Versäumnis oder die ungenauen oder unrichtigen Angaben vor einer Steuerprüfung berichtigt, und die Strafe wird auf 50 Prozent reduziert, wenn die Berichtigung innerhalb der in der Mitteilung der Steuerbehörden festgelegten Frist erfolgt.

 

Wirtschaftliche Analyse und Nachweis eines fremdvergleichskonformen Ergebnisses

  • Wird in Brasilien nicht angewandt

Advance Pricing Agreements (APAs), Streitvermeidung und -beilegung

  • Wird in Brasilien nicht angewandt

Ausnahmen

  • Keine Ausnahmen in Brasilien 

Sie möchten eine Firma im Ausland gründen?

Wir beraten Sie gerne und finden die passende Lösung für Ihre Firmengründung im Ausland – vertraulich, rechtskonform & transparent.

Jetzt Angebot anfordern
Gründungskanzlei

Nehmen Sie jetzt Kontakt mit uns auf

Vor der Gründung eines Unternehmens ist eine Beratung unumgänglich.
Gerne senden Sie wir Ihnen ein unverbindliches Angebot zu. Eine kurze Erstberatung per E-Mail ist kostenfrei und unverbindlich – Sie können daher nur profitieren.

Gründungskanzlei
Tatjana Lintner

Key account manager bei W-V Law Firm LLP

+49 (0)69 / 247563065 tl@gruendungskanzlei.eu Mo bis Fr 09.00 bis 17.00 Uhr
Gründungskanzlei
Gründungskanzlei
Tatjana Lintner

Key account manager bei W-V Law Firm LLP

Gründungskanzlei
+49 / 247563065 tl@gruendungskanzlei.eu Mo bis Fr 09.00 bis 17.00 Uhr
Cryptogewinne

So versteuern Sie Cryptogewinne

One-Stop-Shop-Verfahren: Was müssen Unte...

Beim Versand von Waren innerhalb der EU stellt sich...

Die 17 Bitcoin- und kryptofreundlichsten...

Welches sind eigentlich die kryptofreundlichsten Län...

So erstellen Sie ein ICO

Wie erstellt und startet man ein eigenes, e...

Ein Geschäftskonto eröffnen

Eröffnen Sie am besten ein Geschäftskonto, wenn Sie...

Besteuerung grenzüberschreitender Dienst...

Durch die zunehmende Internationalisierung der Wirts...