Gründungskanzlei
Startseite > Rechtsgrundlagen > Steuern (International) > Verrechnungspreise > Belgien

Verrechnungspreise Belgien

Verrechnungspreise Belgien

Einführung in die Verrechnungspreise in Belgien

 

Regeln für Verrechnungspreise

 

  • Belgien hat die Definition des Fremdvergleichsgrundsatzes in Artikel 9 des OECD-Musterabkommens seit 2004 in das belgische Steuerrecht durch Artikel 185 § 2 des belgischen Einkommenssteuergesetzes von 1992 (BITC) aufgenommen.
  • Darüber hinaus enthält das belgische Einkommensteuergesetzbuch weitere spezifische Artikel, die sich (un)direkt auf die Verrechnungspreise beziehen:
  • Artikel 26: Die gewährten außergewöhnlichen oder geldwerten Vorteile werden der Steuerbemessungsgrundlage wieder hinzugerechnet;
  • Artikel 49: Grundvoraussetzungen für die steuerliche Absetzbarkeit von Ausgaben;
  • Artikel 54 - 56: Abzugsfähigkeit von Zinsen, Tantiemen und Verwaltungs-/Dienstleistungsgebühren;
  • Artikel 79 und 207: Nichtabzugsfähigkeit bestimmter Steuerabzüge (z. B. laufende und vorgetragene steuerliche Verluste usw.) von erhaltenen außergewöhnlichen oder geldwerten Vorteilen; und
  • Die Verrechnungspreisregeln gelten für belgische Steuerzahler, einschließlich belgischer Niederlassungen ausländischer Unternehmen.
  • Belgien hat für Geschäftsjahre, die am oder nach dem 1. Januar 2016 beginnen, besondere Anforderungen an die Verrechnungspreisdokumentation in sein Steuerrecht aufgenommen. Diese Anforderungen basieren auf Aktion 13 des OECD/G20-"BEPS"-Projekts und führten einen dreistufigen Dokumentationsansatz ein, der aus einem CbCR (Country-by-Country-Reporting), einer Stamm- und einer lokalen Datei besteht.

 

OECD Richtlinien

  • Die belgische Steuerverwaltung hat am 25. Februar 2020 ein Rundschreiben 2020/C/35 auf der Grundlage der OECD-Leitlinien in der Fassung von 2017 herausgegeben. Das Rundschreiben bestätigt, dass die belgische Steuerverwaltung die wichtigsten Grundsätze der OECD-Leitlinien 2017 und den Fremdvergleichsgrundsatz befolgt.
  • Darüber hinaus enthält das Rundschreiben die Präferenzen oder Positionen der belgischen Steuerverwaltung, wo dies sinnvoll und angemessen ist. In einigen Bereichen weicht die belgische Steuerverwaltung von den OECD-Leitlinien 2017 ab (z. B. bei Finanztransaktionen).
  • In Bezug auf einige Verrechnungspreisaspekte findet sich die Meinung der Steuerverwaltung auch in veröffentlichten Entscheidungen, die sich mit Verrechnungspreisen befassen. Ein Urteil ist jedoch nur für den Steuerzahler verbindlich, der das Urteil erhalten hat.

Verrechnungspreismethoden

  • Alle in den OECD-Leitlinien enthaltenen Methoden werden in Belgien akzeptiert. Die für eine bestimmte Situation am besten geeignete Verrechnungspreismethode muss angewendet werden.
  • Die am besten geeignete Preisbildungsmethode sollte für jede einzelne Transaktion ausgewählt werden, da sie in jedem Fall das zuverlässigste Maß für ein fremdvergleichskonformes Ergebnis liefert. Die derzeitigen OECD-Methoden, d.h. der vergleichbare unkontrollierte Preis, der Wiederverkaufspreis, die Kostenaufschlagsmethode, die transaktionsbezogene Nettomarge und die Gewinnspaltungsmethode, werden von den belgischen Steuerbehörden akzeptiert. Andere Methoden können ebenfalls verwendet werden, wenn sie vertretbar und angemessen sind.
  • Es gibt keine Hierarchie innerhalb der Verrechnungspreismethoden, obwohl in der Praxis die Methode des vergleichbaren unkontrollierten Preises immer noch die bevorzugte Methode der belgischen Steuerbehörden ist.

 

Selbstauskunft

  • Keine Selbstauskunftsregelungen in Bezug auf die Verrechnungspreise.

 

Dokumentation der Verrechnungspreise

 

Erstellung der Dokumentation der Verrechnungspreise

  • Belgien hat eine dreistufige Dokumentationspflicht für Verrechnungspreise in das belgische Steuerrecht eingeführt (Artikel 321/1 - 321/7 BITC). Die Vorschriften zur Verrechnungspreisdokumentation gelten für Geschäftsjahre, die am oder nach dem 1. Januar 2016 beginnen.

 

Länderspezifischer Bericht

  • Belgien hat Vorschriften zur länderbezogenen Berichterstattung (Country-by-Country Reporting, CbCR) eingeführt, die für Konzerne mit einem Umsatz von mehr als 750 Millionen EUR gelten.
  • Der Country-by-Country Report muss innerhalb von 12 Monaten nach Abschluss des Berichtszeitraums der Gruppe von und im Staat der obersten Muttergesellschaft eingereicht werden. Wenn die Bedingungen für die Einreichung des CbC-Berichts auf Konzernebene erfüllt sind und auch wenn das belgische Unternehmen nicht die oberste Muttergesellschaft des Konzerns ist, muss den belgischen Steuerbehörden mitgeteilt werden, welches Konzernunternehmen den CbC-Bericht einreichen wird. 
  • Für Geschäftsjahre, die am 31. Dezember 2019 oder später enden, muss die CbC-Meldung nicht mehr jährlich eingereicht werden, sondern nur noch bei Änderungen der gemeldeten Daten.

 

Stamm- und lokale Dateien

  • Unternehmen, die Teil eines multinationalen Konzerns sind und einen der folgenden Schwellenwerte überschreiten (die auf der Grundlage des Einzelabschlusses der belgischen Einheit zu bewerten sind), müssen eine TP-Dokumentation einreichen:
  • eine Gesamtsumme von 50 Millionen EUR an Betriebs- und Finanzerträgen (ohne außerordentliche Erträge); oder
  • eine Bilanzsumme von 1 Milliarde EUR; oder
  • eine durchschnittliche jährliche Mitarbeiterzahl von 100 Vollzeitäquivalenten.
  • Diese Verpflichtung zur Verrechnungspreisdokumentation gilt für alle Unternehmen einer multinationalen Gruppe, die einen der genannten Schwellenwerte überschreiten, und ist nicht auf die Muttergesellschaften multinationaler Gruppen beschränkt.
  • Die Stammdatei muss innerhalb von 12 Monaten nach Abschluss des Berichtszeitraums der Gruppe eingereicht werden.
  • Die lokale Datei muss zum Zeitpunkt der Einreichung der Körperschaftssteuererklärung des belgischen Unternehmens eingereicht werden. 
  • Die Dokumentation kann in englischer Sprache erstellt werden. Bei einer Steuerprüfung kann jedoch eine Übersetzung in eine der Amtssprachen verlangt werden.

Stamm- und lokale Dateien

  • Belgien hat spezielle Formulare für die Einreichung der Stammdatei (Formular 275MF) und der lokalen (Formular 275LF) herausgegeben. 
  • Die Stammdatei (Formblatt 275MF) sollte folgende Informationen enthalten: Organisationsstruktur, Beschreibung der Geschäftstätigkeit(en) des multinationalen Unternehmens, immaterielle Vermögenswerte des multinationalen Unternehmens, konzerninterne Finanzaktivitäten und Finanz- und Steuerpositionen des multinationalen Unternehmens. 
  • Die lokale Datei (Formular 275LF) besteht aus zwei Teilen. Der erste Teil ist ein Formular, das Informationen über die lokale Einheit enthält. Der zweite Teil ist ein detailliertes Informationsblatt über die Verrechnungspreisanalyse der Transaktionen zwischen der lokalen Einheit und den ausländischen Konzerneinheiten. Insbesondere sind Angaben zu den Finanzdaten im Zusammenhang mit diesen Transaktionen, der Vergleichbarkeitsanalyse und der Auswahl und Anwendung der am besten geeigneten Verrechnungspreismethode zu machen. Der zweite Teil muss nur eingereicht werden, wenn eine der Geschäftseinheiten innerhalb des belgischen Unternehmens grenzüberschreitende konzerninterne Transaktionen hat, die den Schwellenwert von 1.000.000 EUR überschreiten. Die lokale Datei muss zum Zeitpunkt der Einreichung der Körperschaftssteuererklärung des belgischen Unternehmens eingereicht werden.

Einige Risikofaktoren für eine Anfechtung

  • Anhaltende Verluste
  • Verluste in einem "risikoarmen" Unternehmen
  • Lizenzzahlungen an Niedrigsteuerländer 
  • Finanztransaktionen
  • Management-Gebühren
  • Transaktionen mit Unternehmen in Steueroasen, wenn in diesen Ländern kein oder nur ein geringer wirtschaftlicher Mehrwert geschaffen wird oder wenn direkte oder indirekte Zahlungen an diese Unternehmen geleistet werden.
  • Unternehmensumstrukturierungen oder Änderungen im TP-Modell.

 

Bußgelder

  • TP-Prüfungsanpassungen: Die belgischen Steuerbehörden können bei Berichtigungen von Verrechnungspreisen allgemeine Sanktionen verhängen, da es keine spezielle Regelung für Verrechnungspreisberichtigungen bei Prüfungen gibt. Diese Steuerstrafen können zwischen 10 % und 200 % der nicht gezahlten Steuern auf, die nicht erklärten Einkünfte liegen und können auch dann verhängt werden, wenn keine Bösgläubigkeit vorliegt. Auf die Strafen werden auch Zinsen erhoben. Bei Überschreitung der Frist werden Verzugszinsen auf den Gesamtbetrag der Steuern, nicht aber auf die Strafen erhoben. 
  • Ab 2018 ist es in Belgien nicht mehr zulässig, verfügbare Steuervorträge aus früheren Jahren (z. B. vorgetragene steuerliche Verluste) von einer Steuer-/Verrechnungspreisberichtigung nach oben abzuziehen.
  • Fehlen der gesetzlich vorgeschriebenen TP-Dokumentation: Das belgische Steuerrecht enthält keine spezifischen Strafen in Bezug auf Verrechnungspreise, abgesehen von Bußgeldern zwischen 1.250 € und 25.000 € bei Nichteinhaltung der Dokumentationspflichten für Verrechnungspreise. Die Geldstrafe wird erst ab dem 2. Verstoß verhängt.

 

Wirtschaftliche Analyse und Nachweis eines fremdvergleichskonformen Ergebnisses

  • Obwohl es innerhalb der Verrechnungspreismethoden keine Hierarchie gibt, ist in der Praxis die Methode der vergleichbaren unkontrollierten Preise immer noch die bevorzugte Methode der belgischen Steuerbehörden.
  • In Belgien werden im Allgemeinen paneuropäische Benchmarks akzeptiert, um eine fremdvergleichskonforme Vergütung für konzerninterne Transaktionen zu dokumentieren.
  • Obwohl das belgische Rundschreiben bestätigt, dass jeder Punkt innerhalb des Interquartilsbereichs als fremdvergleichskonform angesehen werden kann, besteht ein erhöhter Druck seitens der Steuerprüfer, den Median zu wählen.
  • Beachten Sie auch, dass die belgischen Steuerbehörden keine "geheimen Vergleichswerte" verwenden können. Es gibt in Belgien auch keine veröffentlichten "sicheren Häfen" oder Normen für Verrechnungspreise.
  • In Bezug auf konzerninterne Dienstleistungen mit geringer Wertschöpfung akzeptieren die belgischen Steuerbehörden einen Kostenaufschlag von 5 % als "Safe-Harbour-Regel", um die Befolgungskosten für solche Transaktionen zu senken, solange die Dienstleistungen nicht mit dem Kerngeschäft in Verbindung stehen, keine immateriellen Vermögenswerte, kein Risiko usw., in Übereinstimmung mit den OECD-Verrechnungspreisleitlinien.

 

Advance Pricing Agreements (APAs), Streitvermeidung und -beilegung

  • TP-Vorauszahlungsvereinbarungen oder -Beilegung können von allen Steuerpflichtigen mit konzerninternen Transaktionen in Anspruch genommen werden. Eine Beilegung kann einen Zeitraum von maximal fünf Jahren abdecken. Ein großer Teil der Beilegung, die sich mit Verrechnungspreisen befassen, wird auf anonymer Basis veröffentlicht.
  • Eine Verrechnungspreisvereinbarung kann unilateral zwischen einer Steuerverwaltung und einem Steuerpflichtigen oder bilateral/multilateral zwischen zwei oder mehreren Steuerverwaltungen geschlossen werden. 
  • Anträge auf unilaterale APAs können sich nicht auf Situationen oder Transaktionen beziehen, die bereits steuerliche Auswirkungen hatten. Auch bilaterale und multilaterale Anträge müssen grundsätzlich vor Beginn der beabsichtigten Transaktionen gestellt werden. Aus praktischen Gründen kann die Allgemeine Steuerverwaltung der Abteilung für internationale Angelegenheiten für bilaterale und multilaterale APAs (GATDIF) zulassen, dass der Antrag spätestens am letzten Tag des Geschäftsjahres, in dem die Transaktionen begonnen haben, eingereicht wird. 
  • Rollbacks sind für unilaterale APAs nicht möglich. Eine Rückverlagerung ist bei bilateralen und multilateralen APA möglich, wenn die relevanten Fakten und Umstände früherer Jahre, mit denen des vorgeschlagenen APA identisch sind und die Veranlagungszeiträume für diese Jahre noch nicht abgelaufen sind, wenn das bilaterale oder multilaterale APA mit der betreffenden ausländischen Steuerbehörde geschlossen wird. Auch die ausländische Steuerbehörde muss dem Rollback zustimmen. Für die Einleitung des MAP- und APA-Verfahrens werden keine Gebühren fällig.

Ausnahmen

  • Unternehmen, die einen der oben genannten Schwellenwerte nicht überschreiten (50 Mio. EUR Betriebs- und Finanzerträge, eine Bilanzsumme von 1 Mrd. EUR oder 100 VZÄ), sind nicht verpflichtet, eine Verrechnungspreisdokumentation vorzulegen.

 

Ähnliche Entwicklungen

Verstärkte Prüfungen von Verrechnungspreisen

  • Die belgischen Steuerbehörden konzentrieren sich zunehmend auf die Verrechnungspreise, und wir sehen kein Ende dieser Entwicklung. Bei den belgischen Steuerbehörden gibt es ein spezielles Verrechnungspreis-Team. Die Auswahl der TP-Steuerprüfungsdateien durch die belgischen Behörden erfolgt mithilfe eines Data-Mining-Tools. Die Steuerprüfer legen großen Wert auf die wirtschaftlichen Analysen, aber auch auf die Vollständigkeit der zugrundeliegenden rechtlichen Dokumente (Vereinbarungen, Richtlinien usw.).
  • Verrechnungspreisprüfungen durch spezialisierte Steuerinspektoren können sich auf jede konzerninterne Transaktion konzentrieren, selbst wenn diese zu einer künstlichen Erhöhung der Einnahmen des belgischen Steuerzahlers geführt hat. Wir haben festgestellt, dass Verrechnungspreisprüfungen nicht nur auf multinationale Unternehmen beschränkt sind, sondern sich auch auf kleinere internationale Konzerne ausweiten.

Steuer auf digitale Dienstleistungen

  • Belgien hat erneut einen angepassten DST-Vorschlag vorgelegt, in dem eine 3-Prozent-Steuer auf Einnahmen aus den unten genannten Tätigkeiten vorgesehen ist. 
  • Die Steuer gilt für drei Hauptkategorien von Aktivitäten
  • Der Verkauf von Werbeflächen auf einer digitalen Plattform, die sich an die Nutzer der Plattform richten;
  • der Verkauf von Nutzerdaten, die aus Nutzeraktivitäten auf einer digitalen Plattform generiert werden; und
  • Digitale Vermittlungsdienste, die die Interaktion zwischen Nutzern einer digitalen Plattform und den Austausch von Waren oder Dienstleistungen zwischen diesen Nutzern erleichtern.
  • Die Steuer gilt für Unternehmen mit einem weltweiten Umsatz von mehr als 750 Millionen EUR und einem Inlandsumsatz von mehr als 5 Millionen EUR.

Sie möchten eine Firma im Ausland gründen?

Wir beraten Sie gerne und finden die passende Lösung für Ihre Firmengründung im Ausland – vertraulich, rechtskonform & transparent.

Jetzt Angebot anfordern
Gründungskanzlei

Nehmen Sie jetzt Kontakt mit uns auf

Vor der Gründung eines Unternehmens ist eine Beratung unumgänglich.
Gerne senden Sie wir Ihnen ein unverbindliches Angebot zu. Eine kurze Erstberatung per E-Mail ist kostenfrei und unverbindlich – Sie können daher nur profitieren.

Gründungskanzlei
Laura Köck

Key account manager bei W-V Law Firm LLP

+44 (0) 208 089 1423-10 069 2475630-68Für Anrufer aus Deutschland (Festnetz) lk@w-v.co.uk Mo bis Fr 09.00 bis 18.00 Uhr
Gründungskanzlei
Gründungskanzlei
Laura Köck

Key account manager bei W-V Law Firm LLP

Gründungskanzlei
+44 (0) 208 089 1423-10 069 2475630-68Für Anrufer aus Deutschland (Festnetz) lk@w-v.co.uk Mo bis Fr 09.00 bis 18.00 Uhr
Cryptogewinne

So versteuern Sie Cryptogewinne

One-Stop-Shop-Verfahren: Was müssen Unte...

Beim Versand von Waren innerhalb der EU stellt sich...

Die 17 Bitcoin- und kryptofreundlichsten...

Welches sind eigentlich die kryptofreundlichsten Län...

So erstellen Sie ein ICO

Wie erstellt und startet man ein eigenes, e...

Ein Geschäftskonto eröffnen

Eröffnen Sie am besten ein Geschäftskonto, wenn Sie...

Besteuerung grenzüberschreitender Dienst...

Durch die zunehmende Internationalisierung der Wirts...