Gründungskanzlei
Startseite > Rechtsgrundlagen > Steuern (International) > Quellensteuern > Weißrussland

Quellensteuer Weißrussland

Quellensteuer Weißrussland

Corporate - Quellensteuer

Zuletzt überprüft – 20. Juli 2021

 

Die folgenden Einkünfte einer nicht in Weißrussland ansässigen Einrichtung, die nicht über eine Personengesellschaft erzielt werden, gelten als Einkünfte aus weißrussischen Quellen und unterliegen der Quellensteuer zu den vorgesehenen Steuersätzen.

EinkünfteQuellensteuer (%)
Frachtkosten (einschließlich Liegegeld) und Speditionsleistungen (ohne Frachtkosten für Seetransport und Speditionsleistungen)6
Zinsen auf alle möglichen Arten von Schuldverschreibungen, auch auf Wertpapiere.10
Lizenzgebühren15
Dividenden und sonstige ähnliche Einkünfte (einschließlich Entnahmen aus dem Betrieb).12
Strafen, Bußgelder und sonstige Sanktionen bei Verletzung der vertraglichen Verpflichtungen15
Einkünfte aus dem Verkauf von Waren in Weißrussland im Rahmen eines Kommissions-, Mandats- oder anderer ähnlicher Verträge15
Einkünfte aus dem Verkauf von Waren in Weißrussland im Rahmen einer Kommission, eines Mandats oder ähnliches Einkünfte aus der Durchführung und/oder Teilnahme an kulturellen Veranstaltungen und Shows sowie aus dem Betrieb von Attraktionen und Wildtiershows in Weißrussland.15
Erträge aus Sport-, Unterhaltungs- oder Künstlertätigkeiten15
Einkünfte aus Innovations-, Design- und F&E-Aktivitäten, Design von technologischen Dokumentationen, Engineering Design und anderen vergleichbaren Arbeiten und Dienstleistungen15
Erträge aus der Bereitstellung von Garantien15
Einnahmen aus der Bereitstellung von Speicherplatz und/oder eines Kommunikationskanals für die Einspeicherung von Informationen auf dem Server und Dienstleistungen für dessen Wartung15
Erlöse aus dem Verkauf, der Übertragung (unter Eigentumsvorbehalt) oder der Verpachtung von in Weißrussland gelegenem unbeweglichem Vermögen15
Einkünfte einer ausländischen Einrichtung aus dem Verkauf eines Unternehmens als Komplex von in Weißrussland befindlichen Vermögenswerten15
Kapitalgewinne (Einkünfte aus dem Verkauf von Anteilen/Aktien) in lokalen Unternehmen12
Income from the sale of securities (except shares)15
Einnahmen aus der Ausführung von Bau- und Dienstleistungen15

Bei der Berechnung der auf bestimmte Arten von Einkünften zu entrichtenden Quellensteuer kann der Steuerzahler die damit zusammenhängenden Ausgaben nach den im Steuergesetzbuch festgelegten Regeln absetzen.

Im Allgemeinen wird die Steuer von einem lokalen Unternehmen, einem Einzelunternehmer, einer Niederlassung, einer Betriebsstätte eines ausländischen Unternehmens oder einer Einzelperson einbehalten und an die Steuerbehörden abgeführt. Wenn bestimmte Arten von Einkünften aus weißrussischen Quellen im Rahmen einer Vereinbarung zwischen zwei gebietsfremden Körperschaften erzielt werden (z. B. Kapitalgewinne, Verkauf, Übertragung des Eigentumsrechts oder Vermietung von Immobilien, Bereitstellung von Lizenzen für Software und andere urheberrechtlich geschützte Objekte), muss die ausländische Körperschaft, die die Einkünfte auszahlt, eine Quellensteuer einbehalten.

Nach den weißrussischen Steuervorschriften muss der Empfänger der Einkünfte in Bezug auf diese Einkünfte als rechtmäßiger Eigentümer angesehen werden, um in den Genuss der DBA-Vorteile für Zinsen/Dividenden/Honorare (Anwendung eines ermäßigten Satzes oder einer Befreiung) zu kommen. Wenn ein ausländisches Unternehmen vor 2019 keinen Vertrag mit dem weißrussischen Gebietsansässigen hatte, aber aber als wirtschaftlicher Eigentümer Einkünfte (mit Ausnahme von Dividenden) bezog, durfte dieses ausländische Unternehmen den ermäßigten Steuersatz/die Befreiung nicht anwenden.

Das aktualisierte Steuergesetzbuch (das am 1. Januar 2019 in Kraft getreten ist) führt den "Look-Through-Ansatz" für Zins- und Lizenzzahlungen ein (für Dividenden wurde er bereits angewendet). Somit können ausländische Unternehmen, auch wenn sie keine direkten vertraglichen Beziehungen mit dem weißrussischen Gebietsansässigen haben und keine direkten Einkünfte von ihm erhalten, aber in den Ländern steuerlich ansässig sind, die DBA mit Weißrussland haben, DBA-Vorteile anwenden. Um den Status des wirtschaftlichen Eigentümers in diesem Fall zu belegen, muss das ausländische Unternehmen die Bescheinigung seines steuerlichen Wohnsitzes sowie Kopien der Dokumente vorlegen, die bestätigen, dass zwischen den ausländischen Unternehmen (einem wirtschaftlichen Eigentümer und einem Durchleitungsunternehmen) in Bezug auf diese Einkünfte Verpflichtungen bestehen.

Im Allgemeinen kann ein ausländisches Unternehmen zum Nachweis des Nutzungsrechts alle Dokumente vorlegen, die belegen, dass das ausländische Unternehmen uneingeschränkt über die Einkünfte verfügen kann, sowie Dokumente/Informationen, die belegen, dass das ausländische Unternehmen in dem Land, in dem es steuerlich ansässig ist, einer Geschäftstätigkeit nachgeht.

Derzeit hat Belarus 70 DBA mit anderen Ländern in Kraft. Wenn ein Abkommen zur Vermeidung der Doppelbesteuerung mit dem betreffenden Land den lokalen Steuervorschriften entgegensteht, haben die Bestimmungen des Abkommens Vorrang.

Eine Ermäßigung oder Befreiung von der Quellensteuer im Rahmen eines DBA kann erfolgen, wenn eine besondere Ansässigkeitsbescheinigung ausgefüllt und den Steuerbehörden eingereicht wird, bevor die Zahlung geleistet wird.

Wenn die Zahlung, die unter das DBA fällt, bereits erfolgt ist und die Quellensteuer zum lokalen Satz einbehalten wurde, ist es möglich, eine entsprechende Erstattung (Ermäßigung) zu erhalten, indem ein Sonderantrag auf Erstattung ausgefüllt wird. Der Erstattungsantrag muss zusammen mit zusätzlichen Dokumenten eingereicht werden, wie z. B. einer Ansässigkeitsbescheinigung, Kopien des Vertrags und anderen Dokumenten bezüglich der Zahlung.

 

In der folgenden Tabelle sind die Quellensteuersätze aufgeführt, die in den DBA festgelegt sind, denen Belarus beigetreten ist:

 

 Quellensteuer (%)
EmpfängerDividenden (3)Zinssatz (4)LizenzgebührenBauzeit vor Schaffung einer festen Niederlassung (Monate)
 1210156
Kein Abkommen    
Abkommen:10/150/10 (1)1012
Armenien5/150/5 (1)512
Österreich150/10 (1)1012
Aserbaidschan50/5 (1)512
Bahrain10/120/7.5106
Bangladesch5/150/10512
Belgien100/10 (1)1012
Bulgarien100/10 (1)1018
China5/15101012
Kroatien5/10/155512
Zypern5/100/5512
Tschechische Republik100/101012
Demokratische Volksrepublik Korea150024
Dänemark (2)5/1010109
Ecuador15101512
Ägypten, Arabische Republik100/10106
Estland5/150/5512
Finnland150/10024
Frankreich (2)5/100/5512
Georgien5/150/53/5 (5)12
Deutschland553/5 (6)12
Hongkong5/155512
Ungarn10/150/10156
Indien1010106
Indonesien10/150/5 (1)512
Iran, Islamische Republik0/5/100/5512
Irland100/5/105/10 (7)12
Israel5/150/8 (1)612
Italien150/100/10 (8)12
Japan (2)150/10 (1)1512
Kasachstan5/150/10 (1)512
Korea, Republik0/5 (1)0/5 (1)106
Kuwait150/10 (1)1512
Kirgisische Republik5/100/8 (1)59
Laos100/10 (1)106
Lettland7.50/5 (1)5einen Gesamtzeitraum von mehr als 9 Monaten innerhalb eines beliebigen 12-Monats-Zeitraums
Libanon100/10 (1)1012
Litauen5/15101012
Mazedonien, ehemalige jugoslawische Republik150/15 (1)10/15 (9)12 Monate für die Baustelle; 6 Monate für die Montage des Objekts
Malaysia (2)150/101512
Moldawien100/10 (1)1012
Mongolei0/5/150/53/5/10 (10)12
Niederlande0/5 (1)0/5 (1)106
Oman10/150/10 (1)156
Pakistan10/150/10012
Polen50/5 (1)56
Katar100/10 (1)1512
Rumänien150/10 (1)10keine besonderen Bestimmungen im betreffenden DBA, so gilt das lokale Steuerrecht
Russland55106
Saudi-Arabien5/1581012
Serbien (2)0/5 (1)0/5 (1)512
Singapur10/150/10 (1)5/10 (11)12
Slowakei50/5512
Slowenien5/150/5/105/1012
Südafrika Republik1800/512
Spanien (2)7.5/100/10 (1)10einen Gesamtzeitraum von mehr als 183 Tagen innerhalb eines beliebigen 12-Monats-Zeitraums
Sri Lanka5/100/5 (1)3/5/10 (12)12
Schweden5/150/5/8 (1)3/5/10 (12)12
Schweiz1510186
Syrien150/10 (1)1512
Tadschikistan100/10 (1)156
Thailand10/150/10 (1)1012
Türkei150/10 (1)156
Turkmenistan15101512
Ukraine5/100/5 (1)5/10 (13)12
Vereinigte Arabische Emirate5/150/5 (1)512
Vereinigtes Königreich von Großbritannien und Nordirland120 (1)036
Vereinigte Staaten von Amerika (2)150/10 (1)1512
Usbekistan5/150/5 (1)5/10 (14)9
Venezuela150/10 (1)156

 

 

Hinweise:

  1. Im Allgemeinen gilt für Zinszahlungen an die Regierungen der Vertragsstaaten und für Zahlungen, die von den Regierungen der Vertragsstaaten garantiert werden, ein Steuersatz von 0 %.
  2. Das DBA mit diesem Land ist in Kraft, da Weißrussland Nachfolgestaat der ehemaligen UdSSR ist.
  3. Im Falle von zwei Sätzen gilt der niedrigste Satz für Unternehmen oder natürliche Personen, die wirtschaftliche Eigentümer von Dividenden sind, die von einem Unternehmen ausgeschüttet werden, an dem sie zu mindestens 25 % beteiligt sind. Bei drei Sätzen gelten die genannten Bedingungen für den mittleren Satz, während die Anwendung des niedrigsten Satzes die Einhaltung strengerer Kriterien in Bezug auf den Beteiligungsanteil und die Höhe der Einlage erfordert.
  4. Bei mehreren Sätzen gilt der niedrigste Satz für alle Arten von Darlehen, die von einer staatlichen oder nationalen Bank gewährt werden.
  5. 3 % gelten für Patente und Marken, 5 % für Urheberrechte.
  6. 3 % gelten für Flugzeuge; 5 % für alle übrigen Lizenzgebühren.
  7. 5% fallen für Ausrüstungen an; 10% für alle übrigen Lizenzgebühren.
  8. 0% gilt für Urheberrechte; 10% gilt für alle anderen Lizenzgebühren.
  9. 10% gilt für Patente, Warenzeichen und Ausrüstung; 15% gilt für alle anderen Lizenzgebühren.
  10. 3% gilt für Patente und Warenzeichen; 5% gilt für Ausrüstung; 10% gilt für Urheberrechte.
  11. 5 % gelten für Urheberrechte; 10 % für Patente und Marken.
  12. 3% für Patente; 5% für Geräte; 10% für alle anderen Lizenzgebühren.
  13. 5% gilt für Urheberrechte; 10% gilt für Patente und Marken.
  14. 5% gilt für Urheberrechte; 10% gilt für alle übrigen Lizenzgebühren.

 

Personengesellschaften

Das weißrussische Steuerrecht regelt die Besteuerung der Einkünfte von Personengesellschaften, die im Land ihrer Niederlassung besteuert werden, ausschließlich durch die Besteuerung der Gesellschafter. Wenn also die Einkünfte von der Personengesellschaft erzielt werden, gilt das DBA für die Einkünfte jedes der Partner, die der weißrussischen Steuerbehörde Bescheinigungen über ihren steuerlichen Wohnsitz vorgelegt haben.

 

Wenn die Partner in verschiedenen Ländern registriert sind, muss die ausländische Partnerschaft/einer der Partner/Steuervertreter in Weißrussland den weißrussischen Steuerbehörden die Liste der Partner und einen Prüfbericht vorlegen, die die Höhe der von den Partnern erzielten Einkünfte bestätigen. Für Partnerschaften mit Partnern, die in derselben Gerichtsbarkeit registriert sind, gibt es keine solche Anforderung.

Sie möchten eine Firma im Ausland gründen?

Wir beraten Sie gerne und finden die passende Lösung für Ihre Firmengründung im Ausland – vertraulich, rechtskonform & transparent.

Jetzt Angebot anfordern
Gründungskanzlei

Nehmen Sie jetzt Kontakt mit uns auf

Vor der Gründung eines Unternehmens ist eine Beratung unumgänglich.
Gerne senden Sie wir Ihnen ein unverbindliches Angebot zu. Eine kurze Erstberatung per E-Mail ist kostenfrei und unverbindlich – Sie können daher nur profitieren.

Gründungskanzlei
Tatjana Lintner

Key account manager bei W-V Law Firm LLP

+49 (0)69 / 247563065 tl@gruendungskanzlei.eu Mo bis Fr 09.00 bis 17.00 Uhr
Gründungskanzlei
Gründungskanzlei
Tatjana Lintner

Key account manager bei W-V Law Firm LLP

Gründungskanzlei
+49 / 247563065 tl@gruendungskanzlei.eu Mo bis Fr 09.00 bis 17.00 Uhr
Cryptogewinne

So versteuern Sie Cryptogewinne

One-Stop-Shop-Verfahren: Was müssen Unte...

Beim Versand von Waren innerhalb der EU stellt sich...

Die 17 Bitcoin- und kryptofreundlichsten...

Welches sind eigentlich die kryptofreundlichsten Län...

So erstellen Sie ein ICO

Wie erstellt und startet man ein eigenes, e...

Ein Geschäftskonto eröffnen

Eröffnen Sie am besten ein Geschäftskonto, wenn Sie...

Besteuerung grenzüberschreitender Dienst...

Durch die zunehmende Internationalisierung der Wirts...