Gründungskanzlei
Startseite > Rechtsgrundlagen > Steuern (International) > Quellensteuern > Vereinigtes Königreich

Quellensteuern Vereinigtes Königreich

Quellensteuern Vereinigtes Königreich

Corporate - Quellensteuern

Zuletzt geprüft - 17. Mai 2021

Nach britischem Recht kann ein Unternehmen verpflichtet sein, bei der Zahlung von Zinsen oder Lizenzgebühren (oder anderen Beträgen, die für die Nutzung eines Patents gezahlt werden) Steuern einzubehalten. Die Umstände, unter denen eine solche Verpflichtung entsteht, werden im Folgenden erörtert.

Die Quellensteuer (Quellensteuer) muss nicht von Dividenden abgezogen werden. Daher können Dividenden immer brutto gezahlt werden, unabhängig von den Bedingungen des geltenden DBA.

Bitte beachten Sie jedoch, dass es sich hierbei nicht um eine vollständige Liste aller Abzüge handelt, die in Bezug auf die britische Steuer von Zahlungen an oder von Unternehmen vorgenommen werden müssen. Insbesondere gebietsfremde Unternehmen, die der britischen Einkommenssteuer auf im Vereinigten Königreich erwirtschaftete Mietgewinne unterliegen (weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Steuern auf Unternehmensgewinne), werden feststellen, dass ihr Vermietungsagent oder ihre Mieter verpflichtet sind, die entsprechende Quellensteuer (derzeit 20 % ohne Freibeträge) von ihren Mietzahlungen einzubehalten, es sei denn, der Empfänger hat zuvor einen Antrag gestellt und die Genehmigung erhalten, Bruttomieten im Rahmen der Regelung für gebietsfremde Vermieter zu erhalten. Auch Unternehmen sind verpflichtet, von den jährlichen Zahlungen Steuern einzubehalten. Zwei weitere wichtige Beispiele sind die Quellensteuerregelung des Vereinigten Königreichs für Entertainer und Sportler sowie die Regelung, nach der Zahlungen an nicht registrierte Subunternehmer, die an großen Bauprojekten beteiligt sind, unter Umständen an der Quelle versteuert werden müssen.

Quellensteuer auf Zinsen

In der Regel müssen Unternehmen, die Zinszahlungen leisten, nach britischem Recht einen Steuerabzug von 20 % vornehmen. Es gibt jedoch eine Reihe von Ausnahmen von dieser allgemeinen Regel. Die wichtigsten Ausnahmen sind:

  • Zinszahlungen durch im Vereinigten Königreich ansässige Unternehmen, wenn der wirtschaftliche Eigentümer der Zinsen ebenfalls ein im Vereinigten Königreich ansässiges Unternehmen oder eine britische Betriebsstätte ist, sofern die betreffenden Zinsen im Vereinigten Königreich als Teil der Handelsgewinne der Betriebsstätte besteuert werden.
  • Zinszahlungen auf eine börsennotierte Euroanleihe.
  • Zinszahlungen an oder durch eine britische Bank (oder eine britische PE einer ausländischen Bank).
  • Zahlungen von „Short“-Zinsen. Dabei handelt es sich im Großen und Ganzen um Zinsen auf Darlehen, die nicht länger als ein Jahr laufen. Die Definition kann jedoch strittig sein, und es sollte eine ausführliche Beratung in Anspruch genommen werden, wenn diese Ausnahmeregelung in Anspruch genommen werden soll.
  • Zinszahlungen, die nicht im Vereinigten Königreich „anfallen“. Die Frage, ob es sich bei einer Zahlung um Zinsen aus dem Vereinigten Königreich handelt, ist sehr komplex, und es muss fachkundiger Rat eingeholt werden, wenn man diese Ausnahme in Anspruch nehmen möchte.
  • Zinszahlungen auf privat platzierte Schulden (weit gefasst) von britischen Unternehmen.
  • Zinszahlungen, die vor dem 1. Juni 2021 (oder dem 3. März 2021, wenn Missbrauchsbekämpfungsmaßnahmen anwendbar sind) geleistet wurden und vor dem Brexit unter die EU-Zins- und Lizenzgebührenrichtlinie gefallen wären.

Wenn keine der Ausnahmen zutrifft, muss eine Zinszahlung nach Abzug der Quellensteuer erfolgen, es sei denn (oder bis) HMRC die Genehmigung erteilt hat, dass die Zahlung brutto (oder mit einem ermäßigten Quellensteuersatz) erfolgen kann, weil für den Empfänger ein Abkommensvorteil gilt.

Quellensteuer auf Lizenzgebühren

Nach britischem Recht müssen Unternehmen, die im Vereinigten Königreich anfallende Lizenzgebühren für Patente, Urheberrechte, Geschmacksmuster, Modelle, Pläne, geheime Formeln, Warenzeichen, Markennamen und Know-how zahlen, eine Quellensteuer von 20 % abziehen. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, dass auch andere Lizenzgebühren, die im Vereinigten Königreich anfallen, demselben Quellensteuersatz unterliegen, wenn es sich um „qualifizierte jährliche Zahlungen“ handelt, so dass zur Klärung dieser Frage eine fachliche Beratung erforderlich ist. Bestimmte Arten von Lizenzgebühren, wie z. B. Lizenzgebühren für Filme und Geräte, unterliegen jedoch im Allgemeinen nicht der britischen Quellensteuer.

Unter bestimmten Umständen und unter bestimmten Bedingungen können Lizenzgebühren brutto (oder mit einem reduzierten Quellensteuersatz) gezahlt werden, wenn:

  • der wirtschaftliche Eigentümer der entsprechenden Einkünfte ist ein im Vereinigten Königreich ansässiges Unternehmen (oder er handelt im Vereinigten Königreich über eine Betriebsstätte oder eine Personengesellschaft, bei der bestimmte Bedingungen erfüllt werden)
  • die Entlastung ist im Rahmen eines DBA verfügbar, oder
  • vor dem 1. Juni 2021 (bzw. vor dem 3. März 2021, wenn Missbrauchsbekämpfungsmaßnahmen anwendbar sind) ein Betrag gezahlt wurde, der vor dem Brexit gemäß der EU-Richtlinie über Zinsen und Lizenzgebühren steuerfrei gewesen wäre.

Anders als bei den Zinsen kann ein Unternehmen, wenn eine solche Erleichterung verfügbar ist, eine Lizenzgebührenzahlung brutto von der Quellensteuer (oder zu einem ermäßigten Quellensteuersatz im Rahmen eines Abkommens) leisten, ohne dass eine vorherige Genehmigung des HMRC vorliegt, wenn es zu diesem Zeitpunkt vernünftigerweise davon ausgeht, dass die Erleichterung fällig ist. Stellt sich jedoch später heraus, dass diese Annahme falsch ist, kann das HMRC anordnen, dass die Zahlung ohne Quellensteuer erfolgen muss, wobei die Quellensteuer an das HMRC abgeführt wird, und der Zahler kann mit Zinsen und Strafen für die Quellensteuer belastet werden, die er hätte einbehalten müssen (selbst wenn seine Annahme vernünftig war).

Doppelbesteuerungsabkommen (DBA)

Die nachstehenden Tabellen enthalten die Quellensteuersätze, die auf die gängigsten Zahlungen von Dividenden, Zinsen und Lizenzgebühren nach britischem Recht anwendbar sind, wenn eine solche Steuerpflicht entsteht, sowie die ermäßigten Steuersätze, die im Rahmen eines anwendbaren DBA möglich sind. Bitte beziehen Sie sich auf die einzelnen Abkommen, um sicherzustellen, dass die Werte auf dem neuesten Stand sind und dass Sie die möglichen Auswirkungen des Multilateralen Instruments (MLI) berücksichtigt haben. Das MLI ist im Vereinigten Königreich am 1. Oktober 2018 in Kraft getreten. Das MLI wird sich grundlegend darauf auswirken, wie Steuerzahler auf ein DBA zugreifen, das beide Vertragsstaaten für das MLI gewählt haben, vorbehaltlich der Optionen und Vorbehalte, die beide Staaten in Bezug auf eine Reihe von Angelegenheiten gemacht haben (einschließlich des Datums, an dem es für bestimmte Steuern wirksam wird)

Dividenden

Es besteht keine Verpflichtung zum Abzug der Quellensteuer von Dividenden. Daher können Dividenden immer brutto gezahlt werden, unabhängig von den Bedingungen des geltenden DBA

Zinsen

Die Quellensteuer gilt nur für „Jahreszinsen“ (d.h. ohne Zinsen auf bestimmte kurzfristige Darlehen). Banken und ähnliche Finanzinstitute können normalerweise auch Jahreszinsen an Gebietsfremde ohne Quellensteuer auszahlen. Darüber hinaus sehen die meisten Abkommen des Vereinigten Königreichs einen Quellensteuersatz von Null auf Zinsen vor, die an staatliche und quasi-staatliche Darlehensgeber gezahlt werden. Diese Befreiungen sind in den nachstehenden Tabellen nicht gesondert aufgeführt.

Ansässige Empfänger

Empfänger Quellensteuer (%)
Zinsen Lizenzgebühren
Körperschaften 0/20 (1) 0/20 (1)
Einzelpersonen 20 20

Hinweis

  1. Zahlungen an ein im Vereinigten Königreich ansässiges Unternehmen können frei von Quellensteuer erfolgen, wenn der Empfänger mit den Zinsen oder Lizenzgebühren steuerpflichtig ist.

Gebietsfremde begünstigte Körperschaften und natürliche Personen

Gebietsfremde begünstigte Körperschaften und natürliche Personen

 

Quellensteuer (%)
Zinsen Lizenzgebühren
Nicht-Vertragsgebiete 20 20
Vertragsterritorien:    
Albanien 6 0
Algerien 7 10
Antigua und Barbuda 20 0
Argentinien 12 3/5/10/15 (1)
Armenien 5 5
Australien 0/10 (2) 5
Österreich 0 0
Aserbaidschan 10 5/10 (4)
Bahrain 0/20 (7) 0
Bangladesch 7.5/10 (2) 10
Barbados 0 0
Weißrussland 5 5
Belgien 0/10 (5) 0
Belize 20 0
Bolivien 15 15
Bosnien-Herzegowina 10 10
Botswana 10 10
Britische Jungferninseln 20 20
Brunei 20 0
Bulgarien 0/5 (7) 5
Kanada 0/10 (7) 0/10 (4, 6)
Cayman-Inseln 20 20
Kanalinseln:    
Guernsey (einschließlich Alderney und Hern) 0/20 (7) 0/20 (7)
Jersey 0/20 (7) 0/20 (7)
Chile 4/5/10 (2) 2/10 (6)
China (mit Ausnahme von Hongkong) 10 6/10/20 (4, 8)
Kolumbien 10 10
Kroatien 0/5 (7) 5
Zypern 0 0
Tschechische Republik 0 0/10 (11)
Dänemark 0 0
Ägypten 15 15
Estland 0/10 (2) 0
Äthiopien 5 7.5
Falkland-Inseln 0 0
Färöer 0 0
Fidschi 10 0/15 (4)
Finnland 0 0
Frankreich 0 0
Gambia 15 12.5
Georgien 0 0
Deutschland 0 0
Ghana 12.5 12.5
Gibraltar 0/20 (7) 0/20 (7)
Griechenland 0 0
Grenada 20 0
Guyana 15 10
Hongkong 0 3
Ungarn 0 0
Island 0 0/5 (11)
Indien 10/15 (2) 10/15 (6)
Indonesien 10 10/15/20 (7, 8)
Irland, Republik 0 0
Isle of Man 0/20 (7) 0/20 (7)
Israel 5/10 (2) 0
Italien 0/10 (6) 8
Elfenbeinküste (Côte d'Ivoire) 15 10
Jamaika 12.5 10
Japan 0/10 (10) 0
Jordanien 10 10
Kasachstan 10 10
Kenia 15 15
Kiribati 20 0
Südkorea (Republik Korea) 10 2/10 (8)
Kosovo 0 0
Kuwait 0 10
Kirgisistan (noch nicht in Kraft) 5 5
Lettland 10 5/10 (8)
Lesotho 10 7.5
Libyen 0 0
Liechtenstein 0 0
Litauen 0/10 (7) 5/10 (8)
Luxemburg 0 5
Mazedonien 0/10 (5) 0
Malawi 0/20 (3) 0/20 (3)
Malaysia 10 8
Malta 10 10
Mauritius 20 15
Mexiko 5/10/15 (7) 10
Moldawien 5 5
Mongolei 7/10 (2) 5
Montenegro 10 10
Montserrat 20 0
Marokko 10 10
Myanmar 20 0
Namibia 20 0/5 (4)
Niederlande 0 0
Neuseeland 10 10
Nigeria 12.5 12.5
Norwegen 0 0
Oman 0 8
Pakistan 15 12.5
Panama 0/5/20 (7) 5
Papua-Neuguinea 10 10
Philippinen 10/15 (7) 15/20 (9)
Polen 0/5 (2) 5
Portugal 10 5
Katar 0/20 (7) 5
Rumänien 10 10/15 (4)
Russische Föderation 0 0
St. Kitts und Nevis (St. Christoph und Nevis) 20 0
Saudi-Arabien 0 5/8 (8)
Senegal 10 6/10 (8)
Serbien 10 10
Sierra Leone 20 0
Singapur 0/5 (2) 8
Slowakische Republik 0 0/10 (4)
Slowenien 0/5 (7) 5
Salomonen 20 0
Süd-Afrika 0 0
Spanien 0 0
Sri Lanka 10 0/10 (9)
Sudan 15 10
Swasiland 20 0
Schweden 0 0
Schweiz 0 0
Taiwan 10 10
Tadschikistan 10 7
Thailand 20 5/15 (9)
Trinidad und Tobago 10 0/10 (9)
Tunesien 10/12 (2) 15
Türkei (ausgenommen Nordzypern) 15 10
Turkmenistan 10 10
Tuvalu 20 0
Uganda 15 15
Ukraine 5 5
Vereinigte Arabische Emirate 0/20 (7) 0
Vereinigte Staaten 0/15 (11) 0
Uruguay 10 10
Usbekistan 5 5
Venezuela 5 5/7 (7)
Vietnam 10 10
Sambia 10 5
Simbabwe 10 10

 

Hinweise: 

Das nationale Recht des Vereinigten Königreichs erhebt im Allgemeinen Quellensteuer auf Patent-, Urheberrechts- und Geschmacksmusterlizenzen, wobei es jedoch zu definitorischen Unklarheiten kommen kann. Viele Abkommen erlauben ermäßigte Sätze für eine breitere Palette von Lizenzgebühren. Diese sind in dieser Tabelle aufgeführt, auch wenn nach innerstaatlichem Recht möglicherweise keine Quellensteuer erhoben wird.

  1. 3 % für Nachrichten; 5 % für Urheberrechte; 10 % für gewerbliche Zwecke; 15 % für sonstige Lizenzgebühren.
  2. Niedrigerer Satz für Darlehen von Banken und Finanzinstituten.
  3. Höherer Satz gilt, wenn der Empfänger mehr als 50% des Zahlers kontrolliert.
  4. Für Urheberrechtsgebühren gilt ein niedrigerer Satz.
  5. 0% auf Darlehen zwischen Unternehmen.
  6. Niedrigerer Satz gilt für industrielle und kommerzielle Lizenzgebühren.
  7. Für den niedrigeren Satz gelten besondere zusätzliche Bedingungen.
  8. Niedrigerer Satz gilt für Lizenzgebühren für Geräte.
  9. Niedrigerer Satz gilt für Film, Fernsehen und Radio.
  10. Ein höherer Satz gilt für bestimmte gewinnabhängige Zinsen.
  11. Für den höheren Satz gelten besondere Bedingungen.

Sie möchten eine Firma im Ausland gründen?

Wir beraten Sie gerne und finden die passende Lösung für Ihre Firmengründung im Ausland – vertraulich, rechtskonform & transparent.

Jetzt Angebot anfordern
Gründungskanzlei

Nehmen Sie jetzt Kontakt mit uns auf

Vor der Gründung eines Unternehmens ist eine Beratung unumgänglich.
Gerne senden Sie wir Ihnen ein unverbindliches Angebot zu. Eine kurze Erstberatung per E-Mail ist kostenfrei und unverbindlich – Sie können daher nur profitieren.

Gründungskanzlei
Tatjana Lintner

Key account manager bei W-V Law Firm LLP

+49 (0)69 / 247563065 tl@gruendungskanzlei.eu Mo bis Fr 09.00 bis 17.00 Uhr
Gründungskanzlei
Gründungskanzlei
Tatjana Lintner

Key account manager bei W-V Law Firm LLP

Gründungskanzlei
+49 / 247563065 tl@gruendungskanzlei.eu Mo bis Fr 09.00 bis 17.00 Uhr
Cryptogewinne

So versteuern Sie Cryptogewinne

One-Stop-Shop-Verfahren: Was müssen Unte...

Beim Versand von Waren innerhalb der EU stellt sich...

Die 17 Bitcoin- und kryptofreundlichsten...

Welches sind eigentlich die kryptofreundlichsten Län...

So erstellen Sie ein ICO

Wie erstellt und startet man ein eigenes, e...

Ein Geschäftskonto eröffnen

Eröffnen Sie am besten ein Geschäftskonto, wenn Sie...

Besteuerung grenzüberschreitender Dienst...

Durch die zunehmende Internationalisierung der Wirts...