Gründungskanzlei
Startseite > Rechtsgrundlagen > Steuern (International) > Quellensteuern > Ukraine

Quellensteuern Ukraine

Quellensteuern Ukraine

Corporate - Quellensteuern

Zuletzt geprüft - 20. Juli 2021

Passive Einkünfte (Dividenden, Zinsen, Lizenzgebühren) aus ukrainischen Quellen, die an Gebietsfremde gezahlt werden, unterliegen im Allgemeinen einer Quellensteuer (Quellensteuer) von 15 %. Andere Zahlungen, einschließlich Zahlungen für technische Dienstleistungen, Leasingzahlungen und Maklergebühren, unterliegen ebenfalls einer Quellensteuer von 15 %, aber Zahlungen für die meisten anderen Dienstleistungen unterliegen nicht der Quellensteuer. Die Quellensteuersätze können im Rahmen eines entsprechenden Steuerabkommens reduziert werden.

Der Quellensteuersatz von 15 % gilt für Einkünfte (und nicht für Kapitalgewinne) aus dem Verkauf von Immobilien und für Gewinne aus dem Verkauf von Wertpapieren.

Kapitalgewinne aus der Veräußerung von Anteilen an ukrainischen Unternehmen unterliegen einer Quellensteuer von 15 %, es sei denn, diese Anteile werden an einer qualifizierten Börse gehandelt oder das jeweilige DBA sieht eine Befreiung vor. Kapitalgewinne aus der direkten oder indirekten Veräußerung von Anteilen an immobilienreichen ukrainischen Unternehmen unterliegen ebenfalls der Quellensteuer von 15 %.

Kapitalgewinne aus der Veräußerung von zinslosen (abgezinsten) Anleihen und Schatzanweisungen werden mit einem Satz von 18 % besteuert.

Zahlungen für Frachtdienste (einschließlich Seefracht) unterliegen einer Quellensteuer von 6 %.

Es gilt ein besonderer Quellensteuersatz von 5 % auf qualifizierte Eurobond-Renditen (mit Ausnahme von Zinszahlungen an Gebietsansässige in Niedrigsteuerländern).

Ab dem 1. Januar 2021 werden bestimmte Arten von Zahlungen als Dividenden behandelt, die einer Quellensteuer von 15 % unterliegen. Zu diesen Zahlungen gehören (i) Zahlungen für Waren/Dienstleistungen/Anteile, die in kontrollierten Transaktionen über dem Fremdvergleichsniveau erworben wurden, (ii) der Betrag, um den der Verkaufspreis von Waren/Dienstleistungen in kontrollierten Transaktionen unter dem Fremdvergleichsniveau zu niedrig angesetzt wurde, und (iii) Zahlungen im Zusammenhang mit der Herabsetzung des Aktienkapitals, dem Rückkauf von Aktien, dem Ausstieg aus einer Beteiligung oder ähnlichen Transaktionen, die zu einer Verringerung der einbehaltenen Gewinne eines ukrainischen Unternehmens führen.

In der Regel sollte die Quellensteuer von dem ukrainischen Steuerzahler, der die entsprechende Zahlung an einen Gebietsfremden leistet, einbehalten und an die Steuerbehörden abgeführt werden, und zwar spätestens zum Zeitpunkt der Zahlung. In bestimmten Fällen (z. B. bei fiktiver Dividendenausschüttung) ist die Möglichkeit einer späteren Zahlung der Quellensteuer auf der Grundlage eines Hochrechnungsmechanismus vorgesehen. 

Anwendung von Abkommensvorteilen

Der Gebietsfremde, der Einkünfte aus der Ukraine bezieht, muss auch als wirtschaftlicher Eigentümer dieser Einkünfte angesehen werden, um in den Genuss der ermäßigten Steuersätze der einschlägigen Steuerabkommen zu kommen. Der Test des wirtschaftlichen Eigentümers gilt nur, wenn er auch im entsprechenden DBA vorgesehen ist. Nach dem Steuergesetzbuch können Agenten, Treuhänder und andere Vermittler in Bezug auf erhaltene Einkünfte keine wirtschaftlichen Eigentümer von in der Ukraine erzielten Einkünften sein und haben daher keinen Anspruch auf die günstigen Bestimmungen des Abkommens. Mangelnde Substanz auf der Ebene des Empfängers der Einkünfte (z. B. Mangel an ausreichenden Entscheidungsbefugnissen, Vermögenswerten, qualifizierten Mitarbeitern, Eigenkapital, wesentlichen Funktionen und Risiken in Bezug auf die erhaltenen Einkünfte) kann darauf hindeuten, dass dieser Empfänger von Einkünften aus der Ukraine ein bloßer Vermittler und folglich nicht der wirtschaftliche Eigentümer dieser Einkünfte ist.

Zinsen, die im Rahmen eines Konsortialkredits über die organisierende Bank zu zahlen sind, können gemäß den DBA zwischen der Ukraine und dem Wohnsitzland jeder beteiligten Bank reduzierten Quellensteuersätzen unterliegen.

Ab Mai 2020 sieht das Steuergesetzbuch für alle Steuerpflichtigen einen „Look-through“-Ansatz vor (d. h. wenn der unmittelbare Empfänger von in der Ukraine erzielten Einkünften nicht der wirtschaftliche Eigentümer ist, kann der ermäßigte Satz nach dem DBA mit dem Land des wirtschaftlichen Eigentümers angewendet werden). 

Ab Mai 2020 enthält das Steuergesetzbuch auch einen Hauptzwecktest (PPT), nach dem DBA-Vorteile verweigert werden können, wenn einer der Hauptzwecke einer grenzüberschreitenden Transaktion die Absicht war, solche Vertragsvorteile zu erlangen (dies ist im Wesentlichen eine Anpassung an das MLI).

Überweisungssteuer

Zahlungen an Gebietsfremde für Werbedienstleistungen unterliegen nicht der Quellensteuer. Der gebietsansässige Zahler muss jedoch aus eigenen Mitteln eine Überweisungssteuer in Höhe von 20 % des Wertes dieser Leistungen entrichten. Ab dem 1. Januar 2022 wird die Überweisungssteuer auf Zahlungen an Gebietsfremde für Werbedienstleistungen abgeschafft.

Ein gebietsansässiger Zahler muss ebenfalls aus eigenen Mitteln eine Überweisungssteuer in Höhe von 12 % entrichten, wenn eine Zahlung an einen ausländischen Versicherer oder Rückversicherer erfolgt, dessen Bewertung der finanziellen Zuverlässigkeit nicht durch die zuständige staatliche Stelle erfüllt wird. Ansonsten gelten je nach Art des rückversicherten Risikos Sätze von 0 % oder 4 %.

Da die Werbe- und Versicherungssteuer bei einer gebietsansässigen Partei erhoben wird, kann sie nicht durch ein Steuerabkommen entlastet werden.

MLI-Status

Das Multilaterale Übereinkommen zur Umsetzung von Maßnahmen im Zusammenhang mit Steuerverträgen zur Verhinderung von Gewinnverkürzung und Gewinnverschiebung (MLI) trat für die Ukraine am 1. Dezember 2019 in Kraft. Die Ukraine hat beschlossen, dass das MLI alle ihre DBA abdecken soll (mit Ausnahme des Abkommens mit Katar), aber nicht alle anderen Länder entscheiden sich dafür, das MLI auf ihre Abkommen mit der Ukraine anzuwenden. Daher werden nicht alle Verträge mit der Ukraine durch das MLI geändert.

Die Ukraine hat sich für die Anwendung der folgenden MLI-Neuerungen/Änderungen auf ihre Verträge entschieden:

  • Prüfung des Hauptzwecks (PPT).
  • Änderungen der PE-Definition.
  • Anti-Missbrauchsregel für PEs, die in Drittländern ansässig sind.
  • 365-Tage-Regel für Kapitalerträge.
  • Verbesserungen des Verständigungsverfahrens.

Es sei darauf hingewiesen, dass die neuen Regeln nur dann auf einen bestimmten Vertrag anwendbar sind, wenn der andere Unterzeichner des Vertrages ebenfalls beschließt, diese Regeln anzuwenden.

Ermäßigte Vertragssätze

Empfänger Quellensteuer (%)
Dividenden Zinsen (2) Lizenzgebühren (3)
Nicht- Portfolio (1) Portfolio
Inländische Tarife:        
Gebietsfremde natürliche Personen 5/18 (4) 5/18 (4) 18 18
Gebietsfremde Körperschaften 15 15 15 15
         
Vertragsraten:        
Algerien 5 15 10 10
Armenien 5 15 10 0
Österreich (18) 5 10 2/5 (5) 0/5
Aserbaidschan 10 10 10 10
Weißrussland 15 15 10 15
Belgien 5 15 2/10 (5) 0/10
Brasilien 10 15 15 15
Bulgarien 5 15 10 10
Kanada 5 15 10 0/10
China, Volksrepublik 5 10 10 10
Kroatien 5 10 10 10
Zypern 5 (16) 10 5 5/10
Tschechische Republik 5 15 5 10
Dänemark 5 15 0/10 (7) 0/10 (15)
Ägypten 12 12 12 12
Estland 5 15 10 10
Finnland 0/5 (8) 15 5/10 (7) 0/5/10
Frankreich 0/5 (9) 15 2/10 (5) 0/5/10
Georgien 5 10 10 10
Deutschland 5 10 2/5 (5) 0/5
Griechenland 5 10 10 10
Ungarn 5 15 10 5
Island 5 15 10 10
Indien 10 15 10 10
Indonesien 10 15 10 10
Iran 10 10 10 10
Irland 5 15 5/10 (17) 5/10
Israel 5/10 15 5/10 (10) 10
Italien 5 15 10 7
Japan (6) 15 15 10 0/10
Jordanien 10 15 10 10
Kasachstan 5 15 10 10
Korea, Republik 5 15 5 5
Kuwait 5 5 0 10
Kirgisistan 5 15 10 10
Lettland 5 15 10 10
Libanon 5 15 10 10
Libyen 5 15 10 10
Litauen 5 15 10 10
Luxemburg 5 15 5/10 (5) 5/10
Mazedonien 5 15 10 10
Malaysia (6) 15 15 15 10/15
Malta 5 15 10 10
Mexiko 5 15 10 10
Moldawien 5 15 10 10
Mongolei 10 10 10 10
Montenegro (19) 5 10 10 10
Marokko 10 10 10 10
Niederlande (20) 0/5 (11) 15 2/10 (5) 0/10
Norwegen 5 15 10 5/10
Pakistan 10 15 10 10
Polen 5 15 10 10
Portugal 10/15 (12) 15 10 10
Katar 5 10 5/10 (17) 5/10
Rumänien 10 15 10 10/15
Russische Föderation 5 (13) 15 10 10
Saudi-Arabien 5 15 10 10
Serbien (19) 5 10 10 10
Singapur 5 15 10 7.5
Slowakei 10 10 10 10
Slowenien 5 15 5 5/10
Süd-Afrika 5 15 10 10
Spanien (6) 15 15 0 0/5
Schweden 0/5 (14) 10 0/10 (5) 0/10
Schweiz 5 15 5 5
Syrien 10 10 10 15
Tadschikistan 10 10 10 10
Thailand 10 15 10/15 (10) 15
Türkei 10 15 10 10
Turkmenistan 10 10 10 10
Vereinigte Arabische Emirate (21) 5 15 3 0/10
Vereinigtes Königreich 5 15 5 5
Vereinigte Staaten 5 15 0 10
Usbekistan 10 10 10 10
Vietnam 10 10 10 10

Hinweise: 

  1. Die Eigentumsschwelle für den Nicht-Portfolio-Satz beträgt 10 %, 20 %, 25 % oder 50 %, je nach den spezifischen Bestimmungen des Abkommens.
  2. Mehrere Abkommen sehen einen Satz von 0 % für Zinsen vor, die an eine Regierung oder eine ihrer Behörden gezahlt oder von dieser garantiert werden.
  3. Wenn mehr als ein Satz angegeben ist, bedeutet dies, dass der Satz von der Art der gezahlten Lizenzgebühren abhängt.
  4. Der Satz von 18% gilt für Dividenden aus privilegierten Aktien oder anderen festen Zahlungen auf Aktien sowie für verdecktes Arbeitseinkommen. Dividenden, die von einer ukrainischen juristischen Person als Geldtransportunternehmen (mit Ausnahme von kollektiven Kapitalanlagen) gezahlt werden, unterliegen dem Steuersatz von 5 %. Für Dividenden von kollektiven Investmentfonds gilt ein Satz von 9 %.
  5. Der niedrigere Satz gilt für Zinsen, die auf bestimmte Kreditverkäufe und auf von einem Finanzinstitut gewährte Darlehen gezahlt werden.
  6. Die Verträge mit Japan, Malaysia und Spanien wurden von der UdSSR vor ihrer Auflösung geschlossen. Die Ukraine wird diese Verträge weiterhin einhalten, sofern sie nicht außer Kraft gesetzt werden. Ein neuer Vertrag mit Malaysia wurde bereits unterzeichnet und muss noch von der malaysischen Seite ratifiziert werden. Die Ukraine hat den neuen Vertrag bereits ratifiziert. Dieses neue Abkommen sieht einen Steuersatz von 5%/15% für Dividenden, 10% für Zinsen und 8% für Lizenzgebühren vor. Spanien und die Ukraine unterzeichneten am 10. September 2020 ein Steuerabkommen, das noch von beiden Ländern ratifiziert werden muss. Der Text ist noch nicht verfügbar.
  7. Der niedrigere Satz gilt für Zinsen, die im Zusammenhang mit dem Verkauf von industriellen, kommerziellen oder wissenschaftlichen Ausrüstungen auf Kredit gezahlt werden, es sei denn, es handelt sich um eine Schuldverschreibung zwischen verbundenen Unternehmen.
  8. Der Satz von 0 % gilt, wenn der Anleger mindestens 50 % des Kapitals des Unternehmens hält, das die Dividenden ausschüttet, und das investierte Kapital mindestens 1 Million US-Dollar (USD) beträgt; der Dividendenzahler darf nicht im Bereich des Glücksspiels, des Schaustellergewerbes oder eines Vermittlungsgeschäfts oder bei Auktionen tätig sein.
  9. Der Satz von 0 % gilt, wenn ein oder mehrere französische Unternehmen direkt oder indirekt mindestens 50 % des Kapitals des ukrainischen Unternehmens halten und die Gesamtinvestitionen 5 Millionen französische Francs übersteigen.
  10. Der niedrigere Satz gilt für Zinsen, die für ein von einer Bank gewährtes Darlehen gezahlt werden.
  11. Der Satz von 0 % gilt, wenn der Investor direkt mindestens 50 % des Kapitals des Unternehmens hält, das die Dividenden ausschüttet, und das investierte Kapital mindestens 300.000 USD beträgt.
  12. Der Satz von 10 % gilt, wenn das Unternehmen, das die Dividende erhält, während eines ununterbrochenen Zeitraums von zwei Jahren vor der Dividendenausschüttung mindestens 25 % des Aktienkapitals des Unternehmens besessen hat, das die Dividenden ausschüttet.
  13. Der Satz von 5 % gilt, wenn das investierte Kapital mindestens 50.000 USD beträgt.
  14. Der Steuersatz von 0 % gilt, wenn das schwedische Unternehmen direkt mindestens 25 % der Stimmrechte des Unternehmens hält, das die Dividenden ausschüttet, und mindestens 50 % des schwedischen Unternehmens von in Schweden ansässigen Personen gehalten werden.
  15. Das Protokoll zur Änderung des Abkommens mit Dänemark wurde unterzeichnet und muss noch ratifiziert werden. Nach dem Entwurf des Protokolls soll der Nullsteuersatz für Lizenzeinkünfte abgeschafft werden.
  16. Der Steuersatz von 5 % auf Dividenden gilt, wenn die zyprische Gesellschaft mindestens 20 % des Kapitals der ukrainischen Gesellschaft hält, die die Dividenden ausschüttet, und das investierte Kapital mindestens 100.000 EUR beträgt.
  17. Der niedrigere Satz gilt für Zinsen, die im Zusammenhang mit dem Verkauf von industriellen, kommerziellen oder wissenschaftlichen Ausrüstungen auf Kredit oder für ein von einer Bank gewährtes Darlehen gezahlt werden.
  18. Das Protokoll zur Änderung des Abkommens mit Österreich wurde bereits von beiden Seiten ratifiziert und ist in Kraft getreten, so dass die ermäßigten Quellensteuersätze für Dividenden und Zinsen ab dem 1. Januar 2022 gelten, während der ermäßigte Quellensteuersatz für Lizenzgebühren ab dem 1. Januar 2023 gilt. Nach dem geänderten Abkommen werden die Quellensteuersätze wie folgt sein: 5%/15% für Dividenden, 5% für Zinsen und 5%/10% für Lizenzgebühren.
  19. Die Ukraine hat ein Abkommen mit dem ehemaligen Jugoslawien unterzeichnet, bevor dieses sich auflöste. Die Ukraine wendet diesen Vertrag in ihren Beziehungen mit dem heutigen Montenegro und Serbien an, sofern er nicht aufgehoben wird.
  20. Der Vertrag mit den Niederlanden wird durch ein Protokoll geändert, das noch von der niederländischen Seite ratifiziert werden muss. Die Ukraine hat den neuen Vertrag bereits ratifiziert. Nach dem geänderten Abkommen wird es keine Quellensteuerbefreiung für Dividenden geben. Die neuen Quellensteuersätze werden wie folgt sein: 5%/15% für Dividenden, 5%/10% für Zinsen und 5%/10% für Lizenzgebühren.
  21. Das Protokoll zur Änderung des Abkommens mit den Vereinigten Arabischen Emiraten wurde unterzeichnet und muss noch ratifiziert werden. Nach dem Entwurf des Protokolls werden die Quellensteuersätze wie folgt erhöht: für Zinsen von 3% auf 5%; für Lizenzgebühren von 0%/10% auf 5%/10%.

Sie möchten eine Firma im Ausland gründen?

Wir beraten Sie gerne und finden die passende Lösung für Ihre Firmengründung im Ausland – vertraulich, rechtskonform & transparent.

Jetzt Angebot anfordern
Gründungskanzlei

Nehmen Sie jetzt Kontakt mit uns auf

Vor der Gründung eines Unternehmens ist eine Beratung unumgänglich.
Gerne senden Sie wir Ihnen ein unverbindliches Angebot zu. Eine kurze Erstberatung per E-Mail ist kostenfrei und unverbindlich – Sie können daher nur profitieren.

Gründungskanzlei
Laura Köck

Key account manager bei W-V Law Firm LLP

+44 (0) 208 089 1423-10 069 2475630-68Für Anrufer aus Deutschland (Festnetz) lk@w-v.co.uk Mo bis Fr 09.00 bis 18.00 Uhr
Gründungskanzlei
Gründungskanzlei
Laura Köck

Key account manager bei W-V Law Firm LLP

Gründungskanzlei
+44 (0) 208 089 1423-10 069 2475630-68Für Anrufer aus Deutschland (Festnetz) lk@w-v.co.uk Mo bis Fr 09.00 bis 18.00 Uhr
Cryptogewinne

So versteuern Sie Cryptogewinne

One-Stop-Shop-Verfahren: Was müssen Unte...

Beim Versand von Waren innerhalb der EU stellt sich...

Die 17 Bitcoin- und kryptofreundlichsten...

Welches sind eigentlich die kryptofreundlichsten Län...

So erstellen Sie ein ICO

Wie erstellt und startet man ein eigenes, e...

Ein Geschäftskonto eröffnen

Eröffnen Sie am besten ein Geschäftskonto, wenn Sie...

Besteuerung grenzüberschreitender Dienst...

Durch die zunehmende Internationalisierung der Wirts...