Gründungskanzlei
Startseite > Rechtsgrundlagen > Steuern (International) > Quellensteuern > Slowakische Republik

Quellensteuern Slowakische Republik

Quellensteuern Slowakische Republik

Corporate - Quellensteuern

Zuletzt geprüft - 01 September 2021

Hauptsächlich unterliegen die folgenden Zahlungen der Quellensteuer (Quellensteuer)

, wenn sie von slowakischen Unternehmen an ausländische Parteien geleistet werden. Auch Dividenden sind ab dem 1. Januar 2017 steuerpflichtig. Ein DBA kann jedoch den Steuersatz verringern oder aufheben.

Zahlung Quellensteuer (%)
Entgelte für Dienstleistungen 19/35
Lizenzgebühren * 19/35
Zinsen auf Darlehen und Einlagen * 19/35
Dividenden ** 7/19/35

 

* Lizenzgebühren und Zinsen, die an verbundene, in der EU ansässige Unternehmen gezahlt werden, unterliegen nicht der Quellensteuer, wenn bestimmte Bedingungen erfüllt werden.

 

** Dividenden, die aus Gewinnen aus den Jahren 2004 bis 2016 gezahlt werden, unterliegen nicht der slowakischen Quellensteuer (vorbehaltlich der Bestimmungen zur Vermeidung von Steuerumgehung). Siehe Dividendeneinkünfte im Abschnitt Einkommensermittlung.

 

Eine Quellensteuer von 35 % gilt für Zahlungen an Steuerzahler aus Nichtvertragsstaaten (d. h. Staaten, die weder ein DBA noch ein TIEA mit der Slowakischen Republik abgeschlossen haben) oder wenn der wirtschaftliche Eigentümer der Einkünfte nicht identifiziert werden kann (kann).

 

Dienstleistungsentgelte sind in der Slowakei nur dann steuerpflichtig, wenn die Dienstleistung auf dem Gebiet der Slowakei erbracht wird oder wenn sie von einem in der Slowakei steuerlich Ansässigen bezahlt wird.

 

Die Quellensteuer ist spätestens 15 Tage nach Ende des Kalendermonats, der auf den Monat der Zahlung folgt, an das Finanzamt abzuführen. Die Pflicht zur Einbehaltung liegt beim in der Slowakei ansässigen Steuerpflichtigen. Der Steuerpflichtige muss dem Finanzamt auch die einbehaltene und abgeführte Steuer mitteilen. Wird die Steuer nicht ordnungsgemäß einbehalten, wird die nicht gezahlte Steuer zur Steuerschuld des in der Slowakei ansässigen Steuerpflichtigen, und es kann eine Strafe verhängt werden.

 

In dieser Tabelle sind die Länder aufgeführt, mit denen die Slowakei ein DBA abgeschlossen hat.

 

 

Empfänger

 

Quellensteuer (%)
Dividenden (25) Zinsen Lizenzgebühren
Armenien 5/10 10 5
Australien 15 10 10
Österreich 10 0 5
Weißrussland 10/15 10 5/10 (1)
Belgien 5/15 10 5
Bosnien und Herzegowina 5/15 0 10
Brasilien 15 10/15 (2) 15/25 (3)
Bulgarien 10 10 10
Kanada 5/15 10 10 (4)
China, Volksrepublik 10 10 10
Kroatien 5/10 10 10
Zypern 10 10 5
Tschechische Republik 5/15 0 10
Dänemark 15 0 5
Estland 10 10 10
Finnland 5/15 0 0/1/5/10 (5)
Frankreich 10 0 0/5 (6)
Georgien 0 5 5
Deutschland 5/15 0 5
Griechenland Domestic (7) 10 10
Ungarn 5/15 0 10
Island 5/10 0 10
Indien 15/25 15 30
Indonesien 10 10 10/15 (8)
Iran 5 5 7.5
Irland 0/10 0 10
Israel 5/10 2/5/10 (9) 5
Italien 15 0 0/5 (10)
Japan 10/15 10 0/10 (11)
Kasachstan 10/15 10 10
Korea, Republik 5/10 10 10
Kuwait 0 10 10
Lettland 10 10 10
Libyen 0 10 5
Litauen 10 10 10
Luxemburg 5/15 0 0/10 (12)
Mazedonien (Nordmazedonien) 5 10 10
Malaysia 0/5 10 10
Malta 5 (13) 0 5
Mexiko 0 10 10
Moldawien 5/15 10 10
Montenegro 5/15 10 10
Niederlande 0/10 0 5
Nigeria 12.5/15 15 15
Norwegen 5/15 0 0/5 (14)
Polen 0/5 5 5
Portugal 10/15 10 10
Rumänien 10 10 10/15 (15)
Russland 10 0 10
Serbien 5/15 10 10
Singapur 5/10 0 10
Slowenien 5/15 10 10
Südafrika 5/15 0 10
Spanien 5/15 0 5
Sri Lanka 15 0/10 (16) 0/10 (17)
Schweden 10 0 5
Schweiz 0/15 0/5 (18) 0/5 (19)
Syrien 5 10 12
Taiwan 10 10 5/10 (20)
Tunesien 10/15 12 5/15 (21)
Türkei 5/10 10 10
Turkmenistan 10 10 10
Ukraine 10 10 10
Vereinigte Arabische Emirate 0 10 10
Vereinigtes Königreich 5/15 0 0/10 (22)
Vereinigte Staaten 5/15 0 0/10 (23)
Usbekistan 10 10 10
Vietnam 5/10 0/10 5/10/15 (24)

Hinweise

  1. Der Steuersatz von 5 % gilt für literarische, künstlerische und wissenschaftliche Werke, einschließlich kinematografischer Filme, Tonbänder und anderer Bild- oder Tonwiedergabemittel. In anderen Fällen gilt der Satz von 10 %.
  2. Der Steuersatz von 10 % gilt für gewerbliche und öffentliche Ausrüstungsdarlehen, die von einer Bank für einen Zeitraum von mindestens 10 Jahren gewährt werden. In allen anderen Fällen gilt der Satz von 15 %.
  3. Der Satz von 25 % gilt für Lizenzgebühren für Warenzeichen. In allen anderen Fällen gilt der Satz von 15 %.
  4. Der ermäßigte Quellensteuersatz gilt für Lizenzgebühren für künstlerische Urheberrechte, jedoch nicht für Lizenzgebühren für Kinofilme.
  5. Der 0 %-Satz gilt für Urheberrechtsgebühren für literarische, künstlerische und wissenschaftliche Werke. Der Satz von 1% gilt für Finanzierungsleasing von Ausrüstungen. Der Satz von 5 % gilt für Betriebsleasing von Ausrüstungen, für Film- und Rundfunkgebühren sowie für Computer-Softwaregebühren. Der Satz von 10 % gilt für Patente, Marken, Muster oder Modelle, Pläne und geheime Formeln.
  6. Der Satz von 0 % gilt für Urheberrechtsgebühren für literarische, künstlerische und wissenschaftliche Werke. In anderen Fällen gilt der Satz von 5 %.
  7. Der Quellenstaat kann die Einkünfte zu seinem inländischen Steuersatz besteuern.
  8. Der Steuersatz von 10 % gilt für Film- und Rundfunkgebühren. Der Steuersatz von 15 % gilt für Urheberrechts-, Patent-, Software- und Markenlizenzgebühren sowie für Lizenzgebühren für industrielle, kommerzielle und wissenschaftliche Ausrüstung und Informationen.
  9. Der Satz von 2 % gilt für Staatsschulden oder staatlich geförderte Schulden, der Satz von 5 % gilt, wenn der Empfänger ein Finanzinstitut ist, und der Satz von 10 % gilt in anderen Fällen.
  10. Der Satz von 0 % gilt für Urheberrechtsgebühren. In allen anderen Fällen gilt der Satz von 5 %.
  11. Der Satz von 0 % gilt für Lizenzgebühren im kulturellen Bereich und der Satz von 10 % gilt für Lizenzgebühren im industriellen Bereich.
  12. Der Satz von 0 % gilt für Tantiemen und ähnliche Vergütungen, die eine gebietsansässige Person als Mitglied eines Verwaltungsrats oder eines ähnlichen Gremiums erhält. Der Satz von 10 % für Lizenzgebühren gilt für andere Fälle.
  13. Für die Anwendbarkeit der Sätze siehe das Abkommen.
  14. Der Satz von 5 % gilt für Patent- und Markenlizenzgebühren sowie für Lizenzgebühren für industrielle, kommerzielle und wissenschaftliche Ausrüstung. Für alle anderen Fälle gilt der Satz von 0%.
  15. Der Satz von 10 % gilt für Patent- und Markenlizenzen sowie für Informationen über industrielle, kommerzielle und wissenschaftliche Erfahrungen. In anderen Fällen gilt der Satz von 15 %.
  16. Der 0 %-Satz gilt für Zinsen, die eine Bank erhält.
  17. Der Satz von 0 % gilt für Urheberrechtsgebühren und der Satz von 10 % gilt in anderen Fällen.
  18. Der Satz von 0 % gilt für den Kreditverkauf von Ausrüstungen, Waren oder Dienstleistungen, für ein von einem Finanzinstitut gewährtes Darlehen, für einen Pensionsfonds oder für Zinsen, die von einem Unternehmen an ein Unternehmen des anderen Staates gezahlt werden, das mit dem Unternehmen, das die Zinsen zahlt, durch eine direkte Beteiligung von mindestens 25 % am Kapital während mindestens zwei Jahren vor der Zahlung der Zinsen verbunden ist, oder wenn beide Unternehmen von einem dritten Unternehmen gehalten werden, das eine direkte Beteiligung von mindestens 25 % während mindestens zwei Jahren vor der Zahlung der Zinsen sowohl am Kapital des ersten Unternehmens als auch am Kapital des zweiten Unternehmens hält. In allen anderen Fällen gilt der Satz von 5 %.
  19. Der Satz von 0 % gilt für Urheberrechtsgebühren für literarische, künstlerische oder wissenschaftliche Werke, einschließlich kinematographischer Filme oder Filme oder Tonbänder. Der Satz von 5 % gilt für Patent- und Markenlizenzgebühren sowie für Lizenzgebühren für gewerbliche, kommerzielle und wissenschaftliche Informationen. Patent- und Markenlizenzgebühren sowie Lizenzgebühren für gewerbliche, kommerzielle und wissenschaftliche Informationen werden jedoch mit 0 % besteuert, wenn sie von einer in einem Staat ansässigen Gesellschaft an eine im anderen Staat ansässige Gesellschaft gezahlt werden, deren wirtschaftlicher Eigentümer eine Gesellschaft ist, die mit der die Lizenzgebühren zahlenden Gesellschaft durch eine direkte Beteiligung von mindestens 25 % am Kapital während mindestens zwei Jahren vor der Zahlung der Lizenzgebühren verbunden ist, oder wenn beide Gesellschaften von einer dritten Gesellschaft gehalten werden, die eine direkte Beteiligung von mindestens 25 % während mindestens zwei Jahren vor der Zahlung der Lizenzgebühren hält, sowohl am Kapital des ersten Unternehmens als auch am Kapital des zweiten Unternehmens.
  20. Der Satz von 5 % gilt für Lizenzgebühren für industrielle, gewerbliche oder wissenschaftliche Geräte. In anderen Fällen gilt der Satz von 10 %.
  21. Der Satz von 5 % gilt für Urheberrechtsgebühren für literarische, künstlerische und wissenschaftliche Werke. In allen anderen Fällen gilt der Satz von 15 %.
  22. Der Satz von 0 % gilt für Urheberrechtsgebühren für literarische, künstlerische und wissenschaftliche Werke. In anderen Fällen gilt der Satz von 10 %.
  23. Der Satz von 0 % gilt für Urheberrechtsgebühren für literarische, künstlerische und wissenschaftliche Werke. In allen anderen Fällen gilt der Satz von 10 %.
  24. Der Satz von 5 % gilt für Lizenzgebühren für Patente und geheime Formeln, für gewerbliche und wissenschaftliche Informationen und für gewerbliche, kommerzielle und wissenschaftliche Ausrüstungen. Der Satz von 10 % gilt für Lizenzgebühren für Marken und Handelsinformationen. In allen anderen Fällen gilt der Satz von 15 %.
  25. Der niedrigere Satz gilt, wenn es sich bei dem Empfänger um ein Unternehmen handelt, das direkt mindestens einen bestimmten Anteil am Kapital oder einen bestimmten Anteil an den stimmberechtigten Aktien des Unternehmens besitzt, das die Dividende ausschüttet.

Sie möchten eine Firma im Ausland gründen?

Wir beraten Sie gerne und finden die passende Lösung für Ihre Firmengründung im Ausland – vertraulich, rechtskonform & transparent.

Jetzt Angebot anfordern
Gründungskanzlei

Nehmen Sie jetzt Kontakt mit uns auf

Vor der Gründung eines Unternehmens ist eine Beratung unumgänglich.
Gerne senden Sie wir Ihnen ein unverbindliches Angebot zu. Eine kurze Erstberatung per E-Mail ist kostenfrei und unverbindlich – Sie können daher nur profitieren.

Gründungskanzlei
Laura Köck

Key account manager bei W-V Law Firm LLP

+44 (0) 208 089 1423-10 069 2475630-68Für Anrufer aus Deutschland (Festnetz) lk@w-v.co.uk Mo bis Fr 09.00 bis 18.00 Uhr
Gründungskanzlei
Gründungskanzlei
Laura Köck

Key account manager bei W-V Law Firm LLP

Gründungskanzlei
+44 (0) 208 089 1423-10 069 2475630-68Für Anrufer aus Deutschland (Festnetz) lk@w-v.co.uk Mo bis Fr 09.00 bis 18.00 Uhr
Cryptogewinne

So versteuern Sie Cryptogewinne

One-Stop-Shop-Verfahren: Was müssen Unte...

Beim Versand von Waren innerhalb der EU stellt sich...

Die 17 Bitcoin- und kryptofreundlichsten...

Welches sind eigentlich die kryptofreundlichsten Län...

So erstellen Sie ein ICO

Wie erstellt und startet man ein eigenes, e...

Ein Geschäftskonto eröffnen

Eröffnen Sie am besten ein Geschäftskonto, wenn Sie...

Besteuerung grenzüberschreitender Dienst...

Durch die zunehmende Internationalisierung der Wirts...