Gründungskanzlei
Startseite > Rechtsgrundlagen > Steuern (International) > Quellensteuern > Irland

Quellensteuern Irland

Quellensteuern Irland

Corporate - Quellensteuern

Zuletzt geprüft - 12. Juni 2021

 

In Irland ansässige Unternehmen sind verpflichtet, auf bestimmte Arten von Zahlungen einen Steuerabzug vorzunehmen (siehe Unterabschnitte zu Quellensteuer (Quellensteuer)-Befreiungen und Tabelle am Ende dieses Abschnitts zu Quellensteuer-Ermäßigungen).

Empfänger Quellensteuer (%)
Dividenden Zinsen Patente, Lizenzgebühren
Ansässige Unternehmen 25 20 20
Ansässige Privatpersonen 25 20 20
Gebietsfremde Unternehmen und Einzelpersonen 25 20 20

Quellensteuer Dividende

 

Auf Dividenden und andere Ausschüttungen wird eine Quellensteuer von 25 % erhoben. Eine Befreiung kann jedoch möglich sein, wenn der Empfänger der Dividende entweder ein irisches Unternehmen oder ein nicht-irisches Unternehmen ist, das unter die Mutter-Tochter-Richtlinie fällt (was in Irland eine Beteiligung von mindestens 5 % erfordert).

 

Eine Befreiung von der Quellensteuer auf Dividenden ist auch möglich, wenn der Empfänger der Ausschüttung in eine der unten aufgeführten Kategorien fällt und eine entsprechende Erklärung gegenüber dem ausschüttenden Unternehmen vor der Ausschüttung abgegeben wird. Um den Verwaltungsaufwand für die Beantragung der Befreiung von der Quellensteuer erheblich zu verringern, ist diese Erklärung nun selbst zu bewerten und bis zu sechs Jahre lang gültig.

 

  1. In Irland steuerlich ansässige Unternehmen (eine Erklärung ist nicht erforderlich für in Irland steuerlich ansässige Unternehmen, die eine Beteiligung von 51 % oder mehr an dem Unternehmen halten).
  2. Gebietsfremde Unternehmen, die in einem Land ansässig sind, mit dem Irland ein Steuerabkommen abgeschlossen hat, oder in einem anderen EU-Mitgliedstaat, sofern das Unternehmen nicht von in Irland ansässigen Personen kontrolliert wird.
  3. Gebietsfremde Unternehmen, die letztlich von Gebietsansässigen eines Steuerabkommenslandes oder eines anderen EU-Mitgliedstaates geführt werden.
  4. Gebietsfremde Unternehmen, deren wichtigste Aktiengattung an einer anerkannten Börse in einem Vertragsstaat oder einem anderen EU-Mitgliedstaat oder an einer anderen vom Finanzminister genehmigten Börse gehandelt wird (oder wenn der Empfänger der Dividende eine 75 %ige Tochtergesellschaft eines solchen börsennotierten Unternehmens ist).
  5. Gebietsfremde Unternehmen, die vollständig im Besitz von zwei oder mehr Unternehmen sind, deren wichtigste Aktiengattung jeweils an einer anerkannten Börse in einem Vertragsland oder einem anderen EU-Mitgliedstaat oder an einer anderen vom Finanzminister genehmigten Börse gehandelt wird.
  6. Natürliche Personen, die in einem Land mit Steuerabkommen oder in einem anderen EU-Mitgliedstaat ansässig sind.
  7. Bestimmte Pensionsfonds, Rentenfonds, Sportorganisationen, kollektive Investmentfonds und Belegschaftsaktiengesellschaften.
  8. Unternehmen, die eine Dividende ausschütten, sind verpflichtet, binnen 14 Tagen nach dem Ende des Monats, in dem die Ausschüttung erfolgt, eine Erklärung an die Steuerbehörden abzugeben, die Angaben zum Empfänger der Dividende, den Grund für eine etwaige Befreiung von der Quellensteuer auf Dividenden und die Abführung der einbehaltenen Steuer enthält.

 

Zinsen – Quellensteuer

In Irland tätige Finanzinstitute sind verpflichtet, von Zinsen, die auf Einlagenkonten im wirtschaftlichen Eigentum gebietsansässiger Unternehmen gezahlt oder gutgeschrieben werden, eine Steuer einzubehalten (Deposit Interest Retention Tax oder DIRT), es sei denn, das Finanzinstitut ist berechtigt, die Zinsen brutto auszuzahlen. Der Steuersatz beträgt 33 %. Auf Zinszahlungen an Gebietsfremde wird keine DIRT erhoben, wenn eine schriftliche Erklärung über die Nichtansässigkeit ausgefüllt wird. Bestimmte jährliche Zinszahlungen unterliegen der Quellensteuer in Höhe von 20 %. Zinszahlungen von Unternehmen an Unternehmen, die in anderen EU-Mitgliedstaaten oder in Vertragsländern ansässig sind, unterliegen im Allgemeinen nicht der Quellensteuer. Die EU-Zins- und Lizenzgebührenrichtlinie kann auch eine Befreiung von der Quellensteuer für Zahlungen zwischen verbundenen Unternehmen vorsehen.

 

Lizenzgebühren – Quellensteuer

Lizenzgebühren, mit Ausnahme von Patentlizenzgebühren, unterliegen nach inländischem Recht im Allgemeinen nicht der Quellensteuer. Lizenzgebühren für Patente und bestimmte andere jährliche Zahlungen unterliegen der Quellensteuer in Höhe von 20 %. Im Rahmen von Abkommen können niedrigere Quellensteuer-Sätze in Anspruch genommen werden, sofern bestimmte Dokumentations- und Berichtspflichten erfüllt werden. Die EU-Richtlinie über Zinsen und Lizenzgebühren kann auch eine Befreiung von der Quellensteuer für Zahlungen zwischen verbundenen Unternehmen vorsehen. Assoziierte Unternehmen im Sinne dieser Richtlinie sind Unternehmen, von denen eines mindestens 25 % der Stimmrechte des anderen direkt kontrollieren kann oder von denen mindestens 25 % der Stimmrechte beider Unternehmen direkt von einem dritten Unternehmen kontrolliert werden. In jedem Fall müssen alle Gesellschaften ihren Sitz in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union haben.

 

Quellensteuer auf Kapitalerträge

 

Bei der Veräußerung eines der folgenden Wirtschaftsgüter muss die Person, von der oder durch die die Gegenleistung erbracht wird (d. h. der Erwerber), die Quellensteuer in Höhe von 15 % von der Zahlung abziehen:

 

  1. Grundstücke oder Mineralien in Irland oder Explorationsrechte auf dem irischen Festlandsockel.
  2. Nicht börsennotierte (nicht gelistete) Aktien, die ihren Wert oder den größten Teil ihres Wertes (mehr als 50 %) aus den unter (1) beschriebenen Vermögenswerten beziehen.
  3. Nicht börsennotierte (nicht gelistete) Aktien, die im Tausch gegen Aktien ausgegeben werden, die ihren Wert oder den größten Teil ihres Wertes aus den unter (1) beschriebenen Vermögenswerten beziehen.
  4. Geschäfts- oder Firmenwert eines in Irland ausgeübten Gewerbes.

 

Die Verpflichtung zum Steuerabzug entfällt, wenn die Gegenleistung 500.000 EUR nicht übersteigt oder wenn die Person, die das Wirtschaftsgut veräußert, eine Unbedenklichkeitsbescheinigung der Revenue Commissioners vorlegt, die die Zahlung in voller Höhe genehmigt. Eine Unbedenklichkeitsbescheinigung kann durch einen Antrag auf dem Formular CG50 bei den Revenue Commissioners unter Beifügung einer Kopie der Vereinbarung oder des Kaufvertrags eingeholt werden. Die Bescheinigung kann mit der Begründung erteilt werden, dass der Verkäufer in Irland ansässig ist, für die Veräußerung keine Kapitalertragssteuer fällig ist oder die Kapitalertragssteuer gezahlt wurde. Die Quellensteuer ist auf die Kapitalertragssteuerschuld des Verkäufers anrechenbar, und ein etwaiger Überschuss ist erstattungsfähig.

 

Um die Notwendigkeit eines Steuerabzugs zu vermeiden, muss vor der Zahlung der Gegenleistung eine Freistellung erfolgen. Es gibt keine Ausnahme vom Einbehaltverfahren, wenn der Vermögenswert als Handelsbestand gehalten wird oder wenn es sich um eine konzerninterne Transaktion handelt und keine Kapitalertragsteuerpflicht entsteht. Wird die Bescheinigung nicht eingeholt, so wird der Erwerber mit einem Betrag von 15 % der Gegenleistung zur Kapitalertragsteuer veranlagt.

 

Quellensteuer auf freiberufliche Dienstleistungen (PSWT)

Die Einkommenssteuer für natürliche Personen zum Normalsatz (derzeit 20 %) wird von den Zahlungen für freiberufliche Dienstleistungen von Regierungsstellen, staatlichen Einrichtungen und lokalen Behörden einbehalten. Die einbehaltene Quellensteuer wird auf die Körperschaftssteuer (oder Einkommenssteuer für natürliche Personen) des Abrechnungszeitraums angerechnet, in dem die Steuer einbehalten wurde.

 

Relevante Vertragssteuer (RCT)

RCT ist eine Quellensteuer, die in Irland im Baugewerbe, in der Forstwirtschaft und in der fleischverarbeitenden Industrie Anwendung findet. Sie kommt zur Anwendung, wenn ein „Hauptauftragnehmer“ einen Subunternehmer im Rahmen eines „relevanten Vertrags“ mit der Durchführung „relevanter Tätigkeiten“ beauftragt.

 

Das RCT-System kommt zur Anwendung, wenn die "relevanten Vorgänge" in Irland durchgeführt werden, was die irischen Hoheitsgewässer und alle Gebiete einschließt, über die Irland Erkundungs- und Nutzungsrechte besitzt. Daher ist es unerheblich, ob die Vertragsparteien in Irland ansässig sind oder nicht, ob die Parteien in Irland steuerpflichtig sind, ob der Vertrag außerhalb Irlands ausgeführt wird oder ob die Zahlungen im Rahmen des Vertrags außerhalb Irlands erfolgen.

 

Es ist wichtig zu beachten, dass Hauptauftragnehmer, die der RCT unterliegen, nicht zwangsläufig in den oben genannten Branchen tätig sind. Insbesondere im Baugewerbe können die entsprechenden Verträge von einer Vielzahl von Unternehmen abgeschlossen werden. So gelten beispielsweise Unternehmen, die in der Stromerzeugung, der Öl- und Gasexploration oder der Telekommunikation tätig sind, als Hauptauftragnehmer. Darüber hinaus wird jede Person, die relevante Arbeiten durchführt und gegenüber einer anderen Person (einschließlich Konzernunternehmen) für diese Arbeiten haftet/verantwortlich ist, für die Zwecke der RCT ebenfalls als Hauptauftragnehmer betrachtet. Einschlägige Arbeiten sind ebenfalls weit gefasst. Beispiele sind Ausbauarbeiten in Büros/Gebäuden, Reparaturen an Gebäuden und Bauwerken, Erdarbeiten, Installation, Änderung und Reparaturen verschiedener Systeme in Gebäuden (z. B. Elektro-, Lüftungs-, Wasserversorgungs-, Telekommunikations-, Einbruch- und Brandschutzsysteme), Bergbau, Erkundungsarbeiten und auch bestimmte Transportaufträge.

 

Es ist auch wichtig zu beachten, dass es keine Gruppenerleichterung für RCT gibt; folglich werden alle konzerninternen Vereinbarungen zur Durchführung relevanter Vorgänge für beide Unternehmen RCT-Probleme nach sich ziehen.

 

Wenn die RCT Anwendung findet, muss der Hauptauftragnehmer den Vertrag und alle Zahlungen im Rahmen des Vertrags der irischen Steuerbehörde über das eRCT-System melden, bevor die Zahlung geleistet wird. Sobald der Hauptauftragnehmer der irischen Steuerbehörde mitteilt, dass er beabsichtigt, eine Zahlung an den Unterauftragnehmer zu leisten, wird die irische Steuerbehörde in Echtzeit eine Abzugsgenehmigung an den Hauptauftragnehmer ausstellen und ihm mitteilen, welcher RCT-Satz von der Bruttozahlung einbehalten werden muss. Die derzeitigen RCT-Sätze sind 0 %, 20 % und 35 %, und der auf einen Subunternehmer anzuwendende Satz hängt von der irischen Steuerkonformität des Subunternehmers ab. Der Satz von 20 % gilt für Unterauftragnehmer, die bei der irischen Steuerbehörde registriert sind und eine gute Steuereinhaltung aufweisen. Der Satz von 35 % gilt, wenn der Unterauftragnehmer nicht in Irland steuerlich registriert ist oder seine Steuerpflichten nur teilweise erfüllt. Der Unterauftragnehmer hat Anspruch auf Anrechnung oder Verrechnung der vom Auftraggeber einbehaltenen und nach Jahresende an die irische Steuerbehörde abgeführten RCT.

 

Wenn der Subunternehmer jedoch eine Genehmigung zum Nullsatz bei der irischen Steuerbehörde beantragt und auch erhalten hat, gilt ein RCT-Satz von 0 % und der Subunternehmer kann die Zahlung brutto ohne Abzug der RCT erhalten.

 

Wenn ein Auftraggeber Zahlungen an die irische Steuerbehörde nicht vor der Zahlung an den Subunternehmer meldet, werden Sanktionen verhängt. Es ist zu beachten, dass die Kosten für die Nichteinhaltung der RCT-Verfahren schwerwiegend sind und bis zu 35 % der Bruttozahlung betragen können; daher ist es wichtig, dass die RCT in Betracht gezogen wird, bevor eine Tätigkeit im Baugewerbe sowie in der Fleischverarbeitung und Forstwirtschaft begonnen wird.

 

Finanzinstitutsabgabe

Die Finanzinstitutsabgabe wurde für einen Zeitraum von drei Jahren mit dem expliziten Ziel geschaffen, den Finanzdienstleistungssektor in die Lage zu versetzen, zur wirtschaftlichen Erholung beizutragen. Die Abgabe gilt für alle Banken und Bausparkassen, die in einem bestimmten Jahr (dem "Basisjahr") für die auf Einlagenkonten gezahlten Zinsen DIRT an die Revenue Commissioners zahlen mussten.

 

Mit dem Finanzgesetz 2016 wurde die jährliche Abgabe, die von einigen Finanzinstituten erhoben wird, um einen Zeitraum von fünf Jahren verlängert. Die jährliche Abgabe sollte Ende 2016 enden, wird aber nun bis 2021 verlängert. Vor dem Finanzgesetz 2016 belief sich die Abgabe auf 35 % der von den betreffenden Finanzinstituten gezahlten DIRT auf der Grundlage des Basisjahres 2011.

 

Der Finanzgesetz 2016 änderte auch den Satz, zu dem die Abgabe berechnet wird, und die Basisjahre, auf denen sie berechnet wird. Für 2017/18 war das Basisjahr 2015 und der Abgabesatz belief sich auf 59 % der von der Einrichtung in diesem Jahr gezahlten DIRT. Für die 2019/20 fälligen Abgaben war das Basisjahr 2017, und der Abgabensatz erhöhte sich auf 170 % der im Basisjahr gezahlten DIRT. Das Basisjahr für die im Jahr 2021 fällige Abgabe ist 2019. Mit dem Finanzgesetz 2020 wurde der Abgabensatz auf 308 % der im Basisjahr 2019 gezahlten DIRT erhöht.

 

Quellensteuer-Ermäßigungen und -Befreiungen

Steuerbefreiungen und -ermäßigungen gelten nach innerstaatlichem Recht und nach Steuerabkommen. Wenn eine Befreiung von der Quellensteuer nicht möglich ist (siehe die inländischem Recht vorgesehenen Befreiungen in den obigen Abschnitten), kann im Rahmen eines anwendbaren Steuerabkommens ein ermäßigter Quellensteuer-Satz gelten. In der nachstehenden Tabelle sind die ermäßigten Quellensteuer-Sätze aufgeführt, die auf Zahlungen von Dividenden, Zinsen und Lizenzgebühren aus Irland im Rahmen eines anwendbaren Steuerabkommens erhoben werden können.

 

Empfänger Quellensteuer (%)
Dividenden (1) Zinsen Patente, Lizenzgebühren (3, 4)
Nicht-Vertrag (7) 25 20 20
Vertrag (5):      
Albanien 0/5/10 0/7 7
Armenien 0/5/15 0/5/10 5
Australien 0 10 10
Österreich 0 0 0
Bahrain 0 0 0
Weißrussland 0/5/10 0/5 5
Belgien 0 15 (2) 0
Bosnien-Herzegowina 0 0 0
Botswana (5) 0/5 0/7.5 0/7.5
Bulgarien 5/10 0/5 (2) 10 (2)
Kanada 5/15 0/10 0/10
Chile 5/15 5/15 5/10
China 5/10 0/10 6/10
Kroatien 5/10 0 10 (2)
Zypern 0 0 0/5 (2)
Tschechische Republik 5/15 0 10 (2)
Dänemark 0 0 0
Ägypten 5/10 0/10 10
Estland 5/15 0/10 (2) 5/10 (2)
Äthiopien (5) 5 0/5 5
Finnland 0 0 0
Frankreich 20 0 0
Georgien 0/5/10 0 0
Deutschland 5/15 0 0
Griechenland 5/15 5 (2) 5 (2)
Hongkong 0 0/10 3
Ungarn 5/15 0 0
Island 5/15 0 0/10
Indien 10 0/10 10
Israel 0 5/10 10
Italien 15 10 (2) 0
Japan 0 10 10
Kasachstan (6) 0/5/10 0/10 10
Korea, Republik 0 0 0
Kuwait 0 0 5
Lettland 5/15 0/10 (2) 5/10 (2)
Litauen 5/15 0/10 (2) 5/10 (2)
Luxemburg 0 0 0
Mazedonien 0/5/10 0 0
Malaysia 10 0/10 8
Malta 5/15 0 5 (2)
Mexiko 5/10 0/5/10 10
Moldawien 5/10 0/5 5
Montenegro 0/5/10 0/10 5/10
Marokko 6/10 0/10 10
Niederlande 0/15 0 0
Neuseeland 0 10 10
Norwegen 0/5/15 0 0
Pakistan 5/10 0/10 0
Panama 5 0/5 5
Polen 0/15 0/10 (2) 10 (2)
Portugal 15 0/15 (2) 10 (2)
Katar 0 0 5
Rumänien 3 0/3 (2) 0/3 (2)
Russland 10 0 0
Saudi-Arabien 0/5 0 5/8
Serbien 5/10 0/10 5/10
Singapur 0 0/5 5
Slowakische Republik 0/10 0 0/10 (2)
Slowenien 5/15 0/5 (2) 5 (2)
Süd-Afrika 5/10 0 0
Spanien 0 0 5/8/10 (2)
Schweden 0 0 0
Schweiz 0 0 0
Thailand 10 0/10/15 5/10/15
Türkei 5/15 10/15 10
Ukraine 5/15 5/10 5/10
Vereinigte Arabische Emirate 0 0 0
Vereinigtes Königreich 5/15 0 0
Vereinigte Staaten 5/15 0 0
Usbekistan 5/10 5 5
Vietnam 5/10 0/10 5/10/15
Sambia 7.5 0/10 0

 

Das irische Steuerrecht sieht eine günstige Behandlung in Fällen vor, in denen ein DBA zwar unterzeichnet, aber noch nicht ratifiziert wurde.

Hinweise: 

 

  1. Die innerstaatlichen Rechtsvorschriften können auch eine Befreiung von der Quellensteuer auf Dividenden vorsehen, sofern die erforderlichen Nachweise für die Qualifikation eingereicht werden. Eine Befreiung kann auch nach der EU-Mutter-Tochter-Richtlinie in Betracht gezogen werden.
  2. Die EU-Richtlinie über Zinsen und Lizenzgebühren kann eine Befreiung von der Quellensteuer für Zahlungen zwischen verbundenen Unternehmen ermöglichen.
  3. Im Allgemeinen gilt die Quellensteuer nur für Lizenzgebühren auf Patente.
  4. Nach innerstaatlichem Recht findet die Quellensteuer keine Anwendung, wenn die Darlehen oder Vorschüsse für einen Zeitraum von weniger als einem Jahr gewährt oder wenn die Zinsen im Rahmen einer gewerblichen Tätigkeit an ein Unternehmen gezahlt werden, das in einem EU- oder Vertragsstaat ansässig ist und dieses Land eine Steuer erhebt, die generell auf ausländische Zinsforderungen angewandt wird.
  5. Vertrag in Kraft ab 1. Januar 2017.
  6. Vertrag in Kraft ab 1. Januar 2018.
  7. Satz gilt für Ausschüttungen ab dem 1. Januar 2020 (vorher 20 %).

 

Die Verhandlungen mit Kenia, Kosovo, Oman und Uruguay sind abgeschlossen, und die neuen Abkommen dürften in Kürze unterzeichnet werden.

 

Ein neues DBA zwischen Irland und den Niederlanden trat am 29. Februar 2020 in Kraft, und seine Bestimmungen wurden am 1. Januar 2021 wirksam. Das neue DBA ersetzt das bestehende DBA zwischen Irland und den Niederlanden.

 

Irland hat ein neues Steuerabkommen mit Ghana unterzeichnet. Dieses ist jedoch noch nicht in Kraft getreten.

 

Die Verhandlungen über Protokolle zu den bestehenden DBA mit Guernsey, der Isle of Man und Mexiko sind abgeschlossen. 

 

Im Januar 2021 unterzeichneten Irland und Deutschland ein Protokoll zur Änderung ihres bestehenden Steuerabkommens. Die Verfahren zur Ratifizierung des Protokolls wurden eingeleitet.

 

Irland verhandelt derzeit über Verträge mit den folgenden Ländern:

  1. Argentinien
  2. Jordanien
  3. Taiwan
  4. Tunesien

Sie möchten eine Firma im Ausland gründen?

Wir beraten Sie gerne und finden die passende Lösung für Ihre Firmengründung im Ausland – vertraulich, rechtskonform & transparent.

Jetzt Angebot anfordern
Gründungskanzlei

Nehmen Sie jetzt Kontakt mit uns auf

Vor der Gründung eines Unternehmens ist eine Beratung unumgänglich.
Gerne senden Sie wir Ihnen ein unverbindliches Angebot zu. Eine kurze Erstberatung per E-Mail ist kostenfrei und unverbindlich – Sie können daher nur profitieren.

Gründungskanzlei
Laura Köck

Key account manager bei W-V Law Firm LLP

+44 (0) 208 089 1423-10 069 2475630-68Für Anrufer aus Deutschland (Festnetz) lk@w-v.co.uk Mo bis Fr 09.00 bis 18.00 Uhr
Gründungskanzlei
Gründungskanzlei
Laura Köck

Key account manager bei W-V Law Firm LLP

Gründungskanzlei
+44 (0) 208 089 1423-10 069 2475630-68Für Anrufer aus Deutschland (Festnetz) lk@w-v.co.uk Mo bis Fr 09.00 bis 18.00 Uhr
Cryptogewinne

So versteuern Sie Cryptogewinne

One-Stop-Shop-Verfahren: Was müssen Unte...

Beim Versand von Waren innerhalb der EU stellt sich...

Die 17 Bitcoin- und kryptofreundlichsten...

Welches sind eigentlich die kryptofreundlichsten Län...

So erstellen Sie ein ICO

Wie erstellt und startet man ein eigenes, e...

Ein Geschäftskonto eröffnen

Eröffnen Sie am besten ein Geschäftskonto, wenn Sie...

Besteuerung grenzüberschreitender Dienst...

Durch die zunehmende Internationalisierung der Wirts...