Gründungskanzlei
Startseite > Rechtsgrundlagen > Steuern (International) > Quellensteuern > Aserbaidschan

Quellensteuer Aserbaidschan

Quellensteuer Aserbaidschan

Corporate - Quellensteuer

Zuletzt überprüft - 18 August 2021

 

Einkünfte aus aserbaidschanischen Quellen, die nicht einer Betriebsstätte, einer nicht in Aserbaidschan ansässigen Person zuzurechnen sind, unterliegen der Quellensteuer (Quellensteuer) zu den folgenden Sätzen:

  • Von gebietsansässigen Unternehmen ausgeschüttete Dividenden: 10%.
  • Zinsen, die von Gebietsansässigen, Betriebsstätten von Gebietsfremden oder im Namen solcher Betriebsstätten gezahlt werden (mit Ausnahme von Zinsen, die an gebietsansässige Banken oder Betriebsstätten von gebietsfremden Banken gezahlt werden): 10 %.
  • Mietgebühren für bewegliches und unbewegliches Vermögen: 14%.
  • Lizenzgebühren: 14%.
  • Zahlungen für Risikoversicherungen oder Rückversicherungen: 4%.
  • Telekommunikations- oder internationale Transportdienstleistungen: 6%.
  • Sonstige Einkünfte aus aserbaidschanischen Quellen: 10%.
  • Zahlungen an Niedrigsteuerländer: 10%.

Erhält ein in Aserbaidschan ansässiges Unternehmen oder eine Betriebsstätte eines Gebietsfremden Zinsen, Lizenzgebühren oder Mietgebühren, die an der Zahlungsquelle in Aserbaidschan zu versteuern sind, hat es das Recht, die Steuer von der Zahlungsquelle abzuziehen, vorausgesetzt, die Unterlagen zum Nachweis des Steuerabzugs sind vorhanden.

Direkte oder indirekte Zahlungen an eine Person in einem Land mit einem günstigen Steuersystem werden als Einkommen aus einer aserbaidschanischen Quelle betrachtet und unterliegen einer Quellensteuer von 10 %. Die Liste der betroffenen Länder wird jährlich festgelegt (ein Link zu dieser Liste findet sich im Abschnitt Einkommensermittlung unter Ausländische Einkünfte).

Banken und der nationale Betreiber des Postdienstes müssen 10 % Quellensteuer von Geldern abziehen, die von Gebietsansässigen an digitale Geldbörsen überwiesen werden, die sich auf Software zur Durchführung elektronischer Zahlungen beziehen.

            

Steuerabkommen

Die folgende Tabelle enthält die Steuersätze für Dividenden, Zinsen und Lizenzgebühren, die von in Aserbaidschan ansässigen Personen an nicht in Aserbaidschan ansässige Personen gemäß den, ab dem 1. Januar 2021 geltenden Steuerabkommen, gezahlt werden. Wenn der Steuersatz des Abkommens höher ist als der inländische Steuersatz, ist letzterer anwendbar, sofern die erforderlichen Verwaltungsverfahren eingehalten werden.

 

 

Empfänger

Quellensteuer (%)
Dividenden 
Einzelunternehmen

Berechtigte 
Unternehmen

(1)

Zinsen

(2)

Lizenzgebühren (3)
Non-treaty10101014
Treaty:    
Austria155/10105/10
Belarus15151010
Belgium155/10105/10
Bosnia and Herzegovina10100/1010
Bulgaria880/75/10
Canada15100/105/10
China (People's Republic)10101010
Croatia1051010
Czech Republic885/1010
Denmark15585/10
Estonia1051010
Finland1050/105/10
France1010105/10
Georgia10101010
Germany155105/10
Greece8888
Hungary880/88
Iran10101010
Israel1515105/10
Italy1010105/10
Japan15151010
Jordan88810
Kazakhstan10101010
Korea77105/10
Kuwait105710
Latvia105105/10
Lithuania1051010
Luxembourg105105/10
Macedonia880/88
Malta8888
Moldova1581010
Montenegro10100/1010
Netherlands1050/105/10
Norway15101010
Pakistan10101010
Poland10101010
Qatar7775
Romania105810
Russia10101010
San Marino105105/10
Saudi Arabia75710
Serbia10101010
Slovenia8885/10
Sweden10585/10
Switzerland1555/105/10
Tajikistan10101010
Turkey12121010
Ukraine10101010
United Arab Emirates101075/10
United Kingdom1510105/10
Uzbekistan10101010
Vietnam10101010

Hinweise: 

  1. Der niedrigere Dividendensatz gilt, wenn das berechtigte Unternehmen bestimmte Kriterien erfüllt (z. B. Beteiligungs- und Kapitalbeteiligungskriterien).
  2. Der niedrigere Zinssatz gilt, inter alia, für die von öffentlichen Einrichtungen oder für Bankdarlehen gezahlt werden
  3. Der niedrigere Gebührensatz gilt für Patente, Muster oder Modelle, Pläne, geheime Formeln oder Verfahren, Computersoftware, Know-how usw.

Neue Regeln für die Verwaltung von Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) sind ab dem 1. Juli 2017 in Kraft. Es werden die folgenden Änderungen eingeführt:

  • Die Steuervorauszahlung kann für alle Arten von Einkünften gewährt werden, einschließlich geschäftlicher (aktiver) Einkünfte, wenn diese Einkünfte nicht auf eine Betriebsstätte in Aserbaidschan zurückzuführen sind. Zuvor konnten solche Erleichterungen nur für Dividenden, Zinsen, Lizenzgebühren und Einkünfte aus internationalen Transporten gewährt werden.
  • Die Anträge können auch elektronisch und in Papierform eingereicht werden. Zuvor war eine Einreichung nur in Papierform möglich.
  • Es ist nicht erforderlich, den jeweiligen DBA-Antrag von den Steuerbehörden im Ausland genehmigen zu lassen. Lediglich eine Bescheinigung über den steuerlichen Wohnsitz muss von den ausländischen Steuerbehörden genehmigt werden.
  • Das Finanzamt kann die genehmigten Anträge auch im Online-Verfahren an die Einkommenssteuerpflichtigen (Steueragenten) zurücksenden.

Ausführlichere Informationen über den Anwendungsbereich der niedrigeren Sätze sind in den jeweiligen DBA zu finden.

 

Sie möchten eine Firma im Ausland gründen?

Wir beraten Sie gerne und finden die passende Lösung für Ihre Firmengründung im Ausland – vertraulich, rechtskonform & transparent.

Jetzt Angebot anfordern
Gründungskanzlei

Nehmen Sie jetzt Kontakt mit uns auf

Vor der Gründung eines Unternehmens ist eine Beratung unumgänglich.
Gerne senden Sie wir Ihnen ein unverbindliches Angebot zu. Eine kurze Erstberatung per E-Mail ist kostenfrei und unverbindlich – Sie können daher nur profitieren.

Gründungskanzlei
Laura Köck

Key account manager bei W-V Law Firm LLP

+44 (0) 208 089 1423-10 069 2475630-68Für Anrufer aus Deutschland (Festnetz) lk@w-v.co.uk Mo bis Fr 09.00 bis 18.00 Uhr
Gründungskanzlei
Gründungskanzlei
Laura Köck

Key account manager bei W-V Law Firm LLP

Gründungskanzlei
+44 (0) 208 089 1423-10 069 2475630-68Für Anrufer aus Deutschland (Festnetz) lk@w-v.co.uk Mo bis Fr 09.00 bis 18.00 Uhr
Cryptogewinne

So versteuern Sie Cryptogewinne

One-Stop-Shop-Verfahren: Was müssen Unte...

Beim Versand von Waren innerhalb der EU stellt sich...

Die 17 Bitcoin- und kryptofreundlichsten...

Welches sind eigentlich die kryptofreundlichsten Län...

So erstellen Sie ein ICO

Wie erstellt und startet man ein eigenes, e...

Ein Geschäftskonto eröffnen

Eröffnen Sie am besten ein Geschäftskonto, wenn Sie...

Besteuerung grenzüberschreitender Dienst...

Durch die zunehmende Internationalisierung der Wirts...