Gründungskanzlei
Startseite > Blogartikel > Nachlass- und Erbschaftssteuern weltweit

Wichtige Erkenntnisse:

· Die USA haben mit 40 Prozent den vierthöchsten Erbschaftssteuersatz in der OECD; die weltweit höchste Rate, 55 Prozent, liegt in Japan, gefolgt von Südkorea (50 Prozent) und Frankreich (45 Prozent). Fünfzehn OECD-Länder erheben keine Steuern auf Eigentum, dass an direkte Nachkommen weitergegeben wird.

· Die US-Erbschaftssteuer besitzt einen hohen Satz und eine große Befreiung; Infolgedessen bringt diese aber nur sehr wenig Einnahmen und gilt auch nur für wenige Haushalte.

· Die Einnahmen aus der US-Erbschaftssteuer sind in den letzten fünfzehn Jahren enorm zurückgegangen, von 38 Milliarden US-Dollar (2015 US-Dollar) im Jahr 2001 auf geschätzte 20 Milliarden US-Dollar im Jahr 2015.

· Da Erbschaftssteuern zu engen, mageren Einnahmequellen mit hohen Verwaltungskosten neigen, wird die Aufhebung zu einem immer stärker werdenden Anliegen. Dreizehn Länder oder Jurisdiktionen haben ihre Nachlass- oder Erbschaftssteuern seit dem Jahr 2000 bereits aufgehoben.

· Die Aufhebung der US-Erbschaftssteuer würde den US-Kapitalstock schrittweise um 2,2 Prozent erhöhen, dass BIP steigern, 139.000 Arbeitsplätze schaffen und schließlich auch die Bundeseinnahmen erhöhen.

Einleitung

Die Vereinigten Staaten sind eines von vielen Ländern, die immer noch Steuern auf Nachlässe oder Erbschaften erheben. Dieser Bericht vergleicht diesen Aspekt des US-Steuersystems mit anderen Ländern auf der ganzen Welt und untersucht die jüngsten weltweiten Trends bei Nachlass- und Erbschaftssteuern.

Nachlass- und Erbschaftssteuern sind sich weitgehend ähnlich, da beide in der Regel durch den Tod ausgelöst werden. Erbschaftssteuern werden auf den Nettowert des Eigentums erhoben, dass einer verstorbenen Person am Tag ihres Todes gehörte. Im Gegensatz dazu werden Nachlasssteuern auf die Empfänger der Immobilie erhoben. Beide Steuern werden in der Regel mit einer Art Schenkungssteuer gepaart, so dass sie auch dann nicht vermieden werden können, wenn das Eigentum vor dem Tod einfach übertragen wird.

Nachlass- und Erbschaftssteuern bestehen aus einer schlechten Wirtschaftspolitik. Sie fallen fast ausschließlich auf den inländischen Kapitalstock – den angesammelten Reichtum, der Amerika insgesamt reicher und produktiver macht. Steuern auf den Kapitalstock schränken das Beschäftigungswachstum ein und schaden der Wirtschaft. Diese Studie stellt fest, dass die Aufhebung der US-Erbschaftssteuer zur Erschaffung von fast 150.000 Arbeitsplätzen führen und schließlich die Steuereinnahmen des Bundes um 8 Milliarden US-Dollar pro Jahr erhöhen würde.

Die meisten Länder, die Nachlass- oder Erbschaftssteuern erheben, tun dies mit niedrigeren Spitzensätzen als der Satz in den USA. Die USA besitzen nach geltendem Recht einen hohen Spitzensatz sowie eine große Befreiung. Infolgedessen bringt die Erbschaftssteuer trotz des hohen Satzes dennoch nur sehr geringe Einnahmen. Viele Länder haben bereits erkannt, dass Nachlass- und Erbschaftssteuern schlechte Einnahmequellen sind und sie deshalb auch ganz abgeschafft. Angesichts niedriger Einnahmen, hoher Compliance-Kosten und einer engen Basis sollten die USA ebenfalls ernsthaft in Betracht ziehen, diesem Beispiel zu folgen.

 

Die Vereinigten Staaten haben den vierthöchsten Nachlass- oder Erbschaftssteuersatz in der OECD

Eine Umfrage unter den Top-Erbschaftssteuersätzen der Länder der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) zeigt, dass die USA im weltweiten Vergleich einen sehr hohen Spitzengrenzsatz für Nachlässe haben. Am Rande wird ein Nachlass, der an einen direkten Nachkommen weitergegeben wird, derzeit mit einem Satz von vierzig Cent auf den Dollar besteuert, was ihn insgesamt auf Platz 4 bringt, genauso wie im Vereinigten Königreich.

 

Tabelle 1: Top Nachlass- oder Erbschaftssteuersätze für direkte Nachkommen in der OECD

 

 Rangordnung                                                Land                                                                                                                                                           Steuersatz
1Japan55%
2Südkorea50%
3Frankreich45%
4Vereinigtes Königreich40%
4Vereinigte Staaten40%
6Spanien34%
7Irland33%
8Belgien30%
8Deutschland30%
10Chile25%
11Griechenland20%
11Die Niederlande20%
13Finnland19%
14Dänemark15%
15Island10%
15Türkei10%
17Polen7%
17Schweiz (a)7%
19Italien4%
20Luxemburg (b)0%
20Serbien0%
20Slowenien0%
20Australien0%
20Österreich0%
20Kanada0%
20Estland0%
20Israel0%
20Mexiko0%
20Neuseeland0%
20Norwegen0%
20Portugal0%
20Slowakei0%
20Schweden0%
20Ungarn (c)0%
 Einfacher OECD-Durchschnitt15%

a.  Die Steuer wird auf Kantonsebene erhoben, nicht auf Bundesebene.

b. Luxemburg hat eine Erbschaftssteuer, von der direkte Nachkommen befreit sind.

c. Ungarn erhebt eine Erbschaftssteuer, von der aber nahe Verwandte einschließlich direkter Nachkommen befreit sind.

 

Quelle: Family Business Coalition.

 

 

 

Der höchste Spitzensatz für direkte Nachkommen befindet sich in Japan mit 55 Prozent. Südkorea (50 Prozent) und Frankreich (45 Prozent) haben ebenfalls höhere Raten als die USA. Am unteren Ende erheben fünfzehn der vierunddreißig Länder der OECD keine Steuern auf Eigentum, die an direkte Nachkommen weitergegeben werden. Der durchschnittliche Erbschaftsteuersatz in der OECD beträgt 15 Prozent bei einem mittleren Steuersatz von 7 Prozent.

Nehmen Sie jetzt Kontakt mit uns auf

Vor der Gründung eines Unternehmens ist eine Beratung unumgänglich.
Gerne senden Sie wir Ihnen ein unverbindliches Angebot zu. Eine kurze Erstberatung per E-Mail ist kostenfrei und unverbindlich – Sie können daher nur profitieren.

Gründungskanzlei
Tatjana Lintner

Key account manager bei W-V Law Firm LLP

+49 (0)69 / 247563065 tl@gruendungskanzlei.eu Mo bis Fr 09.00 bis 17.00 Uhr
Gründungskanzlei
Gründungskanzlei
Tatjana Lintner

Key account manager bei W-V Law Firm LLP

Gründungskanzlei
+49 / 247563065 tl@gruendungskanzlei.eu Mo bis Fr 09.00 bis 17.00 Uhr

Die erodierende Steuerbemessungsgrundlage ist eine zunehmend ineffiziente Einnahmequelle

Viele Länder mit Nachlass- oder Erbschaftssteuern verfügen über Befreiungen mit der zwei Ziele erreicht werden. Erstens sind Befreiungen eine einfache Möglichkeit, Steuern progressiver zu gestalten und zweitens haben diese speziellen Steuern hohe Compliance- und Durchsetzungskosten. Die Bewertung des Wertes des Vermögens von Menschen ist aber dennoch schwierig und auch das Verfolgen lohnt sich nicht, wenn diese Vermögenswerte nicht besonders wertvoll sind.

Die US-Erbschaftssteuer hatte eine Befreiung von 5.430.000 US-Dollar im Jahr 2015. Dies ist deutlich größer als die Ausnahmen in Frankreich (105.945 USD), Deutschland (423.782 USD), Japan (247.297 USD) und Großbritannien (488.280 USD) (1). Die US-Befreiung ist in den letzten fünfzehn Jahren erheblich gestiegen.

 

Abbildung 1: Die US-Nachlasssteuerbefreiung wuchs mit der Zeit weiter an
 

(Grafik)

 

Der besondere Weg der Befreiung, einschließlich des Jahres der vollständigen Aufhebung, ergibt sich aus dem Economic Growth and Tax Relief Reconciliation Act von 2001, der Ende 2010 auslaufen sollte. Ein späterer Gesetzentwurf, der Tax Relief, die Wiederzulassung der Arbeitslosenversicherung und des Job Creation Act von 2010, setzte die Erbschaftssteuer wieder ein, jedoch mit einer höheren Befreiung als zuvor. Letztendlich wurde die derzeitige Rechtsstruktur von den Amerikanern eingeführt, genau genommen vom Taxpayer Relief Act von 2012, auch bekannt als "Fiscal"-Deal.

Steuerbefreiungen haben in der Regel erhebliche Auswirkungen auf die Einnahmen. Die Einnahmen aus der Erbschaftssteuer sind mit der Erhöhung der Befreiung enorm zurückgegangen, was die Anzahl der zu zahlenden Nachlässe verringert hat. Eine Simulation des Tax Policy Center aus dem Jahr 2013 schätzte, dass weniger als 4.000 Nachlässe in diesem Jahr eine Erbschaftssteuerpflicht auslösen würden (2). Während eine relativ kleine Anzahl von Nachlässen jedes Jahr die Steuer zahlt, müssen dennoch einige mehr für die Steuer planen. Privatunternehmen aller Größen geben daher Geld für dieses teure Unterfangen aus.

Insgesamt sind die laufenden Einnahmen aus der Erbschaftssteuer kaum halb so hoch wie zu Beginn des Jahrtausends. Die Steuer brachte 2001 fast 38 Milliarden US-Dollar (2015 US-Dollar) ein und wird 2015 nach den jüngsten Schätzungen des Office of Management and Budget nur 20 Milliarden US-Dollar einbringen (3). Dies ist weniger als 1 Prozent der jährlichen Bundeseinnahmen.

  1. Daten der Family Business Coalition. Diese Ausnahmen stehen gesetzlich für die Landeswährungen ihrer jeweiligen Länder. Ihre Werte in Dollar ändern sich täglich mit den Wechselkursen, aber vernünftig gemessen sind alle diese Ausnahmen wesentlich niedriger als die US-Ausnahme.
  2. Benjamin Harris, Estate Taxes After ATRA, Tax Notes, 25. Februar 2013.
  3. Amt für Verwaltung und Haushalt, Tabelle 2.5, Zusammensetzung der sonstigen Einnahmen, http://www.whitehouse.gov/omb/budget/Historicals.

 

Abbildung 2. Die Nachlasssteuereinnahmen sinken

Erbschaftssteuereinnahmen, 2001-2015 (2015 Milliarden US Dollar)

 

(Grafik)

 

Wenn Befreiungen und Steuerplanungsstrategien die Steuer abschaffen und ihre Bemessungsgrundlage verengen, wird die Steuer als Einnahmequelle immer weniger lohnenswert.

 

Viele Länder haben ihre Erbschafts- oder Nachlasssteuern bereits abgeschafft

Da die Vereinigten Staaten eine der höchsten Erbschaftssteuern der Welt aufrechterhalten, bewegen sich viele Länder zunehmend in die andere Richtung, nämlich diese Steuer abzuschaffen. Wenn die Einnahmen schwinden, werden die fiskalischen Vorteile der Steuer für die Regierung schließlich durch die administrativen, politischen und wirtschaftlichen Kosten der Erhebung einer Steuer auf einer engen Basis aufgewogen und die Aufhebung wird zu einer immer praktikableren Option.

Elf Länder und zwei Steuergebiete haben seit dem Jahr 2000 ihre Nachlass- oder Erbschaftssteuern bereits aufgehoben. Die beiden Steuergebiete, die aufgehoben werden sollten, waren Macau und Hongkong, was sie mit dem Rest des chinesischen Festlandes in Einklang brachte.

 

Tabelle 2: Dreizehn Länder oder Steuergebiete haben Nachlass- oder erbschaftsrechtliche Steuern seit 2000 aufgehoben

 

Land oder JurisdiktionJahr der Berufung
Macao2001
Portugal2004
Slowakei2004
Schweden2005
Russland2005
Hongkong2006
Ungarn (a)2006
Singapur2008
Österreich2008
Liechtenstein2011
Brunei2013
Tschechische Republik2014
Norwegen2014
  1. Ungarns Erbschaftssteuer wurde für nahe Verwandte aufgehoben, aber eine allgemeine Erbschaftssteuer von 18% gilt weiterhin für nicht verwandte Erben.

 

Quelle: Family Business Coalition.


 

 

Bemerkenswert für die Abschaffung der Nachlass- und Erbschaftssteuern waren auch Norwegen und Schweden, nämlich Länder, die normalerweise für ihre progressive Politik bekannt sind. Zum Beispiel hat die Sozialdemokratische Arbeiterpartei Schwedens die Steuer 2005 aufgehoben und ihr Beispiel offenbart etwas sehr Wichtiges über die Aufhebung der Erbschaftssteuer: Zinsen können unabhängig von jeglicher Ideologie sein. Selbst Regierungen, die sonst hohe Einnahmen für robuste Sozialausgaben mögen, stellen fest, dass Nachlass- oder Erbschaftssteuern keine effektive Quelle sind. Die Erfahrungen dieser Länder sind weitgehend positiv. 2013 kehrte IKEA-Gründer Ingvar Kamprad nach vierzig Jahren im Ausland, wo er aus steuerlichen Gründen lebte, in sein Heimatland Schweden zurück (4)

Sie möchten eine Firma im Ausland gründen?

Wir beraten Sie gerne und finden die passende Lösung für Ihre Firmengründung im Ausland – vertraulich, rechtskonform & transparent.

Jetzt Angebot anfordern
Gründungskanzlei

Schlussfolgerung

Von allen amerikanischen Steuern ist die Erbschaftssteuer womöglich die umstrittenste (6).  Auf der einen Seite existiert das zwingende und zutiefst amerikanische Ideal der Chancengleichheit und auf der anderen das nicht weniger überzeugende und amerikanische: dass wir unseren Kindern mehr geben sollten, als wir selbst mal hatten. 

Diese beiden Ideen in der bürgerlichen Kultur werden als uneingeschränkte Tugenden angesehen. In Wahrheit stehen sie jedoch oft im Konflikt miteinander, egal wie gut doch jede isoliert voneinander  erscheint. Die Debatte über die Erbschaftssteuer ist Ausdruck dieses Konflikts, was im Abstraktiven schon Sinn ergibt.

In der Praxis ist der Zusammenhang zwischen Erbschaftssteuern und Gleichheit jedoch nicht so stark. Die Erbschaftssteuer ist bei der Chancengleichheit ineffektiv, ebenso wie bei ihren anderen Zielen. Ihre niedrigen Einnahmen sprechen ebenfalls für diese Ineffektivität. 

Die Erbschaftssteuer verliert weltweit an Boden, nicht weil moralische Fragen gelöst wurden, sondern weil sie an den grundlegenden Merkmalen einer Steuer scheitert. Ihre Rate ist zu hoch, was zu einer erheblichen Wachstumsbelastung führt. Ihre Basis zu eng, was sie zu einer schlechten Einnahmequelle macht. Und letztendlich ist ihre Basis zudem sehr schlecht definiert, was zu zusätzlichen wirtschaftlichen Verlusten durch die Steuerplanung führt.

Der letztendliche Zweck der Steuererhebung ist die Generierung von Einnahmen. Aufgrund der beschriebenen Eigenschaften, wie bereits weiter oben gesehen, versagt die Erbschaftssteuer daran, dieses Ziel effektiv zu erreichen. Ihre Abschaffung wäre die beste Option für eine Reform.

6 Eine Harris Interactive-Umfrage unter Erwachsenen in den USA bewertete die Erbschaftssteuer als die am wenigsten faire Bundessteuer mit einer Punktzahl von 3,9 auf einer Skala von eins bis fünf.

Siehe dazu auch Tax Foundation, Poll: Tax Code Complex, Needs Reform; Bundeseinkommenssteuern "zu hoch" (9. April 2009), http://taxfoundation.org/



Firmengründung Irland
  • Lohnt sich eine Firmengründung in Irland?...
Firmengründung Singapur
  • Eine Firma in Singapur gründen - Gründe, w...
Firmengründung Rumänien
  • Firma in Rumänien gründen - Profitieren Si...