Gründungskanzlei
Startseite > Rechtsgrundlagen > Steuern (International) > Quellensteuern > Vereinigte Staaten

Quellensteuern Vereinigte Staaten

Quellensteuern Vereinigte Staaten

Corporate - Quellensteuern

Zuletzt geprüft - 12 Mai 2021

Nach den inländischen Steuergesetzen der USA unterliegt eine ausländische Person im Allgemeinen einer US-Steuer von 30 % auf den Bruttobetrag bestimmter Einkünfte aus US-Quellen. Alle Personen („Withholding Agents“), die aus den USA stammende feste, bestimmbare, jährliche oder regelmäßige Zahlungen (FDAP) an ausländische Personen leisten, müssen im Allgemeinen 30 % der Brutto-FDAP-Zahlungen aus den USA, wie Dividenden, Zinsen, Lizenzgebühren usw., melden und einbehalten. Quellensteuerpflichtige können den Einbehaltungssatz verringern, wenn der wirtschaftliche Eigentümer ordnungsgemäß bescheinigt, dass er entweder aufgrund des US-Steuergesetzes oder eines Steuerabkommens Anspruch auf einen niedrigeren Satz hat. Die Meldung von Zahlungen aus den USA ist immer erforderlich, auch wenn keine Quellensteuer erhoben wird.

Ein Quellensteuerabzug kann auch beim Kauf einer Beteiligung an US-Immobilien von einer Nicht-US-Person (dazu können auch Anteile an einer US-Gesellschaft gehören, die in erster Linie US-Immobilien/Grundbesitz hält) oder eine Beteiligung an einer Personengesellschaft erforderlich sein, wenn die Personengesellschaft ein US-Gewerbe oder eine US-Tätigkeit ausübt oder ausgeübt hat.

Die Vereinigten Staaten haben verschiedene bilaterale Einkommensteuerabkommen geschlossen, um Doppelbesteuerung zu vermeiden und Steuerhinterziehung zu verhindern. Die nachstehende Tabelle gibt einen Überblick über bestimmte Vergünstigungen, die im Rahmen dieser Abkommen gewährt werden. Beachten Sie, dass sich die Informationen in dieser Tabelle ändern können, da die Abkommen regelmäßig aktualisiert werden (z.B. durch Protokolle oder Neuverhandlungen).

Empfänger

 

Quellensteuer (%)
Von US-Kapitalgesellschaften gezahlte Dividenden im Allgemeinen (1) Dividenden, für die ein direkter Dividendensatz gilt (1, 2) Zinszahlungen von US-Schuldnern im Allgemeinen Lizenzgebühren **
Nicht-Vertragsstaaten 30 30 30 30/30/30/30/30
Vertragsraten:        
Australien (3) 15 (20) 5 (20, 22) 10 (5, 6, 15, 19) NA/5/5/5/5
Österreich (3) 15 (9) 5 (9) 0 (6, 15, 27) NA/0/0/10/0
Bangladesch (3) 15 (20) 10 (20) 10 (6, 11, 15) NA/10/10/10/10
Barbados (3) 15 (9) 5 (9) 5 NA/5/5/5/5
Belgien (3) 15 (20, 24) 5 (20, 22, 24) 0 (6, 15, 27) NA/0/0/0/0
Bulgarien (3) 10 (20, 24) 5 (20, 24) 5 (6, 15, 19, 24, 27) NA/5/5/5/5
Kanada (3) 15 (20) 5 (20) 0 (6, 15) 10/0/0/10/0
China, Volksrepublik (3) 10 10 10 7/10/10/10/10
Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) (8) 30 30 0 (7) 0/0/0/0/0
Zypern (3) 15 5 10 (19) NA/0/0/0/0
Tschechische Republik (3) 15 (9) 5 (9) 0 (15) 10/10/10/0/0
Dänemark (3) 15 (20, 24) 5 (20, 22, 24) 0 (6, 15, 27) NA/0/0/0/0
Ägypten 15 (4) 5 (4) 15 (4) NA/30/15/NA/15 (3)
Estland (3) 15 (9) 5 (9) 10 (6, 15) 5/10/10/10/10
Finnland (3) 15 (20, 24) 5 (20, 22, 24) 0 (6, 15, 27) NA/0/0/0/0
Frankreich (3) 15 (20) 5 (20, 22) 0 (5, 6, 15, 27) NA/0/0/0/0
Deutschland (3) 15 (20, 24) 5 (20, 22, 24) 0 (6, 15, 27) NA/0/0/0/0
Griechenland (4) 30 30 0 0/0/0/30/0
Ungarn (3) 15 5 0 NA/0/0/0/0
Island (3) 15 (20, 24) 5 (20, 24, 27) 0 (6, 15, 27) NA/5/0/5/0
Indien (3) 25 (9) 15 (9) 15 (12) 10/15/15/15/15
Indonesien (3) 15 10 10 10/10/10/10/10
Irland (3) 15 (20) 5 (20, 27) 0 (6, 15) NA/0/0/0/0
Israel (3) 25 (9) 12.5 (9) 17.5 (12, 17) NA/15/15/10/10
Italien (3) 15 (20) 5 (20) 10 (15, 21) 5/8/8/8/0
Jamaika (3) 15 10 12.5 NA/10/10/10/10
Japan (3, 23) 10 (20, 23, 24) 5 (20, 22, 23, 24) 0 (6, 15, 23, 24) NA/0/0/0/0
Kasachstan (3) 15 (16) 5 (16) 10 (15) 10/10/10/10/10
Korea, Süd (3) 15 10 12 NA/15/15/10/10
Lettland (3) 15 (9) 5 (9) 10 (6, 15) 5/10/10/10/10
Litauen (3) 15 (9) 5 (9) 10 (6, 15) 5/10/10/10/10
Luxemburg (3) 15 (9, 25) 5 (9) 0 (4, 5, 6, 15) NA/0/0/0/0
Malta (3) 15 (22, 27, 30) 5 (22, 27, 30) 10 (15, 19) NA/10/10/10/10
Mexiko (3) 10 (20, 24) 5 (20, 22, 24) 15 (15, 18, 23, 24) 10/10/10/10/10
Marokko (3) 15 10 15 NA/10/10/10/10
Niederlande (3) 15 5 (22, 26) 0 (27) NA/0/0/0/0
Neuseeland (3) 15 (20) 5 (20, 22) 10 (6, 15, 19, 27) NA/5/5/5/5
Norwegen (3) 15 15 10 NA/0/0/NA/0
Pakistan (4) 30 15 30 NA/0/0/NA/0
Philippinen (3) 25 20 15 NA/15/15/15/15
Polen (3) 15 5 0 NA/10/10/10/10
Portugal (3) 15 (9) 5 (9) 10 (5, 15) 10/10/10/10/10
Rumänien (3) 10 10 10 NA/15/15/10/10
Russland (3) 10 (16) 5 (16) 0 (15) NA/0/0/0/0
Slowakische Republik (3) 15 (9) 5 (9) 0 (15) 10/10/10/0/0
Slowenien (3) 15 (20) 5 (20) 5 (15) NA/5/5/5/5
Südafrika (3) 15 (9) 5 (9) 0 (6, 15) NA/0/0/0/0
Spanien (3) 15 (20, 24) 5 (20, 22, 24, 27) 0 (6, 15, 27) NA/0/0/0/0 (10, 27)
Sri Lanka (3) 15 (26) 15 (26) 10 (6, 15) 5/10/10/10/10
Schweden (3) 15 (20, 24) 5 (20, 22, 24) 0 (6, 15, 27) NA/0/0/0/0
Schweiz (3) 15 (9) 5 (9) 0 (15, 19) NA/0/0/NA/0
Thailand (3) 15 (9) 10 (9) 15 (12, 15) 8/15/15/5/5
Trinidad und Tobago (3) 30 30 30 NA/15/15/NA/0 (14)
Tunesien (3) 20 (9) 14 (9) 15 10 (13)/15/15/15/15
Türkei (3) 20 (9) 15 (9) 15 (6, 12, 15) 5/10/10/10/10
Ukraine (3) 15 (16) 5 (16) 0 NA/10/10/10/10
Vereinigtes Königreich (3) 15 (20, 23) 5 (20, 22, 23) 0 (6, 15, 23) NA/0/0/0/0
Venezuela (3) 15 (20) 5 (20) 10 (6, 15, 19) 5/10/10/10/10

 

Hinweise

* Diese Tabelle wurde ursprünglich der Tabelle 1 der IRS Tax Treaty Tables entnommen, die unter www.irs.gov/individuals/international-taxpayers/tax-treaty-tables abrufbar ist.

**Bitte beachten Sie, dass sich die Steuersätze und die zugehörigen Fußnoten in der Spalte "Lizenzgebühren" der Tabelle auf fünf Arten von Lizenzgebühren beziehen, wie sie in der jüngsten IRS-Veröffentlichung angegeben sind. Dabei handelt es sich um Lizenzgebühren für industrielle Ausrüstungen, Know-how/sonstige industrielle Lizenzgebühren, Patentlizenzgebühren, Film- und Fernsehgebühren sowie Urheberrechtslizenzgebühren. Die Schrägstriche "/" zwischen jeder Zahl und der zugehörigen Fußnote(n) sollen diese fünf Arten von Lizenzgebühren voneinander abgrenzen. Für die mit "NA" gekennzeichneten Sätze gilt: Erzielt das Unternehmen Einkünfte aus dem Leasing von Ausrüstungen im Rahmen einer gewerblichen Tätigkeit, so fallen sie unter den Artikel für Unternehmensgewinne. Bei passiven Einkünften aus dem Leasing von Ausrüstungen, die nicht unter den Artikel Lizenzgebühren fallen, werden sie unter dem Artikel Sonstige Einkünfte erfasst, sofern vorhanden.

  1. Auf eine Dividende, die von einer US-Körperschaft gezahlt wird, die in den drei Jahren vor der Dividendenausschüttung mindestens 80 % ihrer Bruttoeinkünfte aus einem aktiven ausländischen Geschäft bezogen hat, wird keine US-Steuer erhoben.
  2. Dividenden, die von einer Tochtergesellschaft an eine ausländische Muttergesellschaft gezahlt werden, die den erforderlichen Prozentsatz an Aktienbesitz hat, unterliegen einem ermäßigten Satz, in der Regel 5 %, und im Rahmen einiger Abkommen (siehe Fußnote 22) kann die Quellensteuer vollständig entfallen, wenn bestimmte zusätzliche Anforderungen erfüllt werden. In einigen Fällen müssen die Einkünfte der Tochtergesellschaft bestimmte Voraussetzungen erfüllen (z. B. muss ein bestimmter Prozentsatz der Gesamteinkünfte aus anderen Einkünften als Dividenden und Zinsen bestehen).
  3. Die Befreiung oder Ermäßigung des Steuersatzes gilt nicht, wenn der Empfänger eine Betriebsstätte in den Vereinigten Staaten hat und das Vermögen, das zu den Einkünften führt, dieser Betriebsstätte zuzurechnen ist. Nach bestimmten Abkommen gilt die Steuerbefreiung bzw. der ermäßigte Steuersatz auch dann nicht, wenn das Vermögen, aus dem die Einkünfte stammen, einer festen Niederlassung in den Vereinigten Staaten zuzurechnen ist, von der aus der Empfänger unabhängige persönliche Dienstleistungen erbringt. Wenn der Empfänger die Einkünfte nicht tatsächlich mit einem Gewerbe oder einer Geschäftstätigkeit in den Vereinigten Staaten verbindet, wird der Empfänger trotz des Abkommens gemäß IRC Section 894(b) als nicht in den Vereinigten Staaten ansässig betrachtet.
  4. Die Steuerbefreiung oder die Ermäßigung des Steuersatzes gilt nicht, wenn der Empfänger in den Vereinigten Staaten ein Gewerbe oder eine Geschäftstätigkeit über eine Betriebsstätte in den Vereinigten Staaten ausübt. Wenn die Einkünfte jedoch nicht tatsächlich mit einem Gewerbe oder einer Geschäftstätigkeit des Empfängers in den Vereinigten Staaten nach innerstaatlichem US-Recht verbunden sind, wird der Empfänger so behandelt, als hätte er keine Betriebsstätte in den Vereinigten Staaten, um den ermäßigten Steuersatz auf diesen Einnahmeposten anzuwenden.
  5. Zinsen, die unter Bezugnahme auf die Gewinne des Emittenten oder eines seiner verbundenen Unternehmen ermittelt werden, werden in der Regel mit 15 % besteuert.
  6. Eventualzinsen, die nicht als Portfoliozinsen gelten, werden (i) in Australien, Bangladesch, Frankreich, Irland, Luxemburg, Schweden und der Türkei als Dividende oder (ii) mit einem Steuersatz von 15 % besteuert (10 % für Bulgarien, Spanien und Japan; 30 % für Österreich, Deutschland und die Schweiz).
  7. Die Befreiung gilt nur für Zinsen auf Kredite, Darlehen und andere Schulden im Zusammenhang mit der Finanzierung des Handels zwischen den Vereinigten Staaten und dem GUS-Mitglied. Sie gilt nicht für Zinsen aus der Ausübung eines allgemeinen Bankgeschäfts.
  8. Die Steuersätze des US-Abkommens mit der ehemaligen UdSSR gelten weiterhin für die folgenden Länder: Armenien, Aserbaidschan, Belarus, Georgien, Kirgisistan, Moldawien, Tadschikistan, Turkmenistan und Usbekistan.
  9. Der Satz in Spalte 2 gilt für Dividenden, die von einer regulierten Investmentgesellschaft (RIC) oder einem Real Estate Investment Trust (REIT) gezahlt werden. Dieser Satz gilt jedoch nur dann für Dividenden, die von einem REIT ausgeschüttet werden, wenn der wirtschaftliche Eigentümer der Dividenden eine natürliche Person ist, die eine Beteiligung von weniger als 10 % (25 % im Falle Portugals und Tunesiens) an dem REIT hält.
  10. Der Steuersatz beträgt 0 % für Lizenzgebühren, die als Gegenleistung für die Nutzung von Containern im internationalen Verkehr oder für das Recht auf deren Nutzung gezahlt werden. Bei Zahlungen als Gegenleistung für Urheberrechte an wissenschaftlichen Arbeiten wird die Frage, ob es sich um eine Zahlung als Gegenleistung für ein Urheberrecht an einer wissenschaftlichen Arbeit handelt, nach dem innerstaatlichen Recht des Quellenstaates bestimmt.
  11. Der Satz beträgt 5 % für Zinsen, die (i) im Eigentum einer Bank oder eines anderen Finanzinstituts (einschließlich einer Versicherungsgesellschaft) stehen oder (ii) aufgrund eines Verkaufs von industriellen, kommerziellen oder wissenschaftlichen Ausrüstungen oder von Waren an ein Unternehmen auf Kredit gezahlt werden.
  12. Der Satz beträgt 10 %, wenn die Zinsen für ein von einer Bank oder einem ähnlichen Finanzinstitut gewährtes Darlehen gezahlt werden. In Thailand gilt der Satz von 10 % auch für Zinsen aus einem Verkauf von Ausrüstungsgegenständen, Waren oder Dienstleistungen auf Kredit im gewöhnlichen Geschäftsverkehr.
  13. Dies ist der Satz für Lizenzgebühren für die Nutzung oder das Recht auf Nutzung industrieller, kommerzieller und wissenschaftlicher Ausrüstung. Der Satz für Lizenzgebühren für Informationen über industrielles, kommerzielles und wissenschaftliches Know-how unterliegt dem Satz in Spalte 5 ("sonstige Lizenzgebühren").
  14. Der Satz für Urheberrechte an wissenschaftlichen Arbeiten beträgt 15 %.
  15. Die Steuerbefreiung oder der ermäßigte Satz gilt nicht für die übermäßige Einbeziehung einer Restbeteiligung an einem Real Estate Mortgage Investment Conduit (REMIC).
  16. Der Satz in Spalte 2 gilt für Dividenden, die von einem RIC gezahlt werden. Für Dividenden, die von einem REIT gezahlt werden, gilt ein Satz von 30 %.
  17. Es besteht die Möglichkeit, diese Zinserträge so zu behandeln, als handele es sich um industrielle und gewerbliche Gewinne, die gemäß Artikel 8 dieses Abkommens zu versteuern sind.
  18. Der Steuersatz beträgt 4,9 % für Zinsen aus (i) von Banken und Versicherungsgesellschaften gewährten Darlehen und (ii) Anleihen oder Wertpapieren, die regelmäßig und in erheblichem Umfang auf einem anerkannten Wertpapiermarkt gehandelt werden. Der Satz beträgt 10 % für Zinsen, die nicht im vorstehenden Satz beschrieben sind und (i) von Banken oder (ii) vom Käufer von Maschinen und Anlagen an den Verkäufer aufgrund eines Verkaufs auf Kredit gezahlt werden.
  19. Zinsen, die ein Finanzinstitut erhält, sind von der Steuer befreit. Für Venezuela beträgt der Satz 4,95 %, wenn die Zinsen im wirtschaftlichen Eigentum eines Finanzinstituts (einschließlich einer Versicherungsgesellschaft) stehen.
  20. Der Satz in Spalte 2 gilt für Dividenden, die von einer RIC oder einem REIT gezahlt werden. Dieser Satz gilt jedoch nur für Dividenden, die von einem REIT gezahlt werden, wenn der wirtschaftliche Eigentümer der Dividenden (i) eine natürliche Person (oder ein Pensionsfonds im Falle Frankreichs oder Neuseelands) ist, die eine Beteiligung von höchstens 10 % an dem REIT hält, (ii) eine Person, die nicht mehr als 5 % einer Aktienklasse des REIT hält und die Dividenden auf öffentlich gehandelte Aktien gezahlt werden, oder (iii) eine Person, die eine Beteiligung von höchstens 10 % an dem REIT hält und der REIT diversifiziert ist.
  21. Zinsen, die für den Verkauf von Waren, Gütern oder Dienstleistungen zwischen Unternehmen gezahlt werden oder anfallen, sind von der Steuer befreit. Gezahlte oder aufgelaufene Zinsen aus dem Verkauf von industriellen, kommerziellen oder wissenschaftlichen Ausrüstungen auf Kredit sind von der Steuer befreit.
  22. Dividenden, die von einer 80%igen Tochtergesellschaft erhalten werden, sind steuerfrei, wenn bestimmte Bedingungen erfüllt werden (u.a. eine bestimmte Haltedauer). Für Japan beträgt diese Zahl 50 %.
  23. Die Steuerbefreiung gilt nicht für Beträge, die im Rahmen einer Conduit-Vereinbarung oder als Teil einer solchen gezahlt werden.
  24. An einen Pensionsfonds gezahlte Beträge, die nicht direkt oder indirekt aus der Ausübung einer Geschäftstätigkeit des Fonds stammen, sind von der Steuer befreit. Dazu gehören Beträge, die von einem REIT gezahlt werden, nur dann, wenn die Bedingungen in Fußnote 20 erfüllt werden. Für Schweden gilt, dass der Pensionsfonds die Beteiligung, aus der die Dividende stammt, nicht innerhalb von zwei Monaten nach dem Erwerb der Beteiligung verkaufen oder einen Vertrag über den Verkauf abschließen darf, um die Befreiung in Anspruch nehmen zu können.
  25. Die Befreiung gilt nicht, wenn es sich bei dem Empfänger des Gewinns um eine natürliche Person handelt, die sich während des Jahres mehr als 119 Tage in den Vereinigten Staaten aufhält.
  26. Der Satz gilt für Dividenden, die von einem REIT gezahlt werden, nur dann, wenn der wirtschaftliche Eigentümer der Dividenden (i) eine natürliche Person ist, die weniger als 10 % der Aktien des REIT hält, (ii) eine Person, die nicht mehr als 5 % einer Aktienklasse des REIT hält und die Dividenden auf Aktien gezahlt werden, die öffentlich gehandelt werden, oder (iii) eine Person, die nicht mehr als 10 % der Aktien des REIT hält und der REIT diversifiziert ist.
  27. Bezieht ein Unternehmen eines Vertragsstaates Einkünfte aus dem anderen Vertragsstaat und sind diese Einkünfte einer Betriebsstätte des Unternehmens in einem Drittstaat zuzurechnen, so unterliegen diese Einkünfte einem Steuersatz von 15 %, wenn die in Bezug auf diese Einkünfte im Ansässigkeitsstaat und im Drittstaat tatsächlich gezahlte Steuer weniger als 60 % (50 % im Falle der Steuerabkommen zwischen den USA und Luxemburg und zwischen den USA und Südafrika) der Steuer beträgt, die das Unternehmen im Ansässigkeitsstaat zu zahlen gehabt hätte, wenn diese Einkünfte (i) im Ansässigkeitsstaat erzielt worden wären und (ii) nicht einer Betriebsstätte in einem Drittstaat zuzurechnen gewesen wären. Im Allgemeinen gilt diese Begrenzung für Zinsen, Lizenzgebühren und Dividenden.

Sie möchten eine Firma im Ausland gründen?

Wir beraten Sie gerne und finden die passende Lösung für Ihre Firmengründung im Ausland – vertraulich, rechtskonform & transparent.

Jetzt Angebot anfordern
Gründungskanzlei

Nehmen Sie jetzt Kontakt mit uns auf

Vor der Gründung eines Unternehmens ist eine Beratung unumgänglich.
Gerne senden Sie wir Ihnen ein unverbindliches Angebot zu. Eine kurze Erstberatung per E-Mail ist kostenfrei und unverbindlich – Sie können daher nur profitieren.

Gründungskanzlei
Tatjana Lintner

Key account manager bei W-V Law Firm LLP

+49 (0)69 / 247563065 tl@gruendungskanzlei.eu Mo bis Fr 09.00 bis 17.00 Uhr
Gründungskanzlei
Gründungskanzlei
Tatjana Lintner

Key account manager bei W-V Law Firm LLP

Gründungskanzlei
+49 / 247563065 tl@gruendungskanzlei.eu Mo bis Fr 09.00 bis 17.00 Uhr
Cryptogewinne

So versteuern Sie Cryptogewinne

One-Stop-Shop-Verfahren: Was müssen Unte...

Beim Versand von Waren innerhalb der EU stellt sich...

Die 17 Bitcoin- und kryptofreundlichsten...

Welches sind eigentlich die kryptofreundlichsten Län...

So erstellen Sie ein ICO

Wie erstellt und startet man ein eigenes, e...

Ein Geschäftskonto eröffnen

Eröffnen Sie am besten ein Geschäftskonto, wenn Sie...

Besteuerung grenzüberschreitender Dienst...

Durch die zunehmende Internationalisierung der Wirts...