Gründungskanzlei
Startseite > Rechtsgrundlagen > Steuern (International) > Quellensteuern > Südafrika

Quellensteuern Südafrika

Quellensteuern Südafrika

Corporate - Quellensteuern

Zuletzt geprüft- 28. Juni 2021

 

Zahlungen an Gebietsansässige

Die einzigen Zahlungen an Gebietsansässige, die der Quellensteuer (Quellensteuer) unterliegen, sind Dividenden, obwohl gebietsansässige Unternehmen von der Quellensteuer auf Dividenden befreit sind.

 

Zu zahlende Lizenzgebühren an Gebietsfremde

An Gebietsfremde gezahlte Lizenzgebühren und Know-how-Zahlungen für die Nutzung oder das Recht auf Nutzung von Rechten des geistigen Eigentums in Südafrika gelten als aus SA stammend. Der Zahler der Lizenz- oder Know-how-Zahlung ist verpflichtet, eine Quellensteuer in Höhe von 15 % dieser Zahlung abzuziehen, bei der es sich um eine vom Empfänger solcher Einkünfte zu zahlende Endsteuer handelt.

 

An Gebietsfremde zu zahlende Dividenden

Eine Quellensteuer von 20 % wird auf Dividenden erhoben, die von einer gebietsansässigen Gesellschaft an einen Gebietsfremden oder von einer gebietsfremden Gesellschaft an einen Gebietsfremden gezahlt werden, wenn die Aktien, für die die Dividenden gezahlt werden, an einer südafrikanischen Börse notiert sind. Die Steuer wird vom wirtschaftlichen Eigentümer der Dividende und nicht von der Gesellschaft erhoben, mit Ausnahme von Sachdividenden. Der Zahler der Dividende oder der regulierte Vermittler muss die Quellensteuer von 20 % von der Zahlung abziehen. Der Steuersatz des Abkommens ist der maximal zulässige Satz, der von den Abkommensländern erhoben werden darf; ist dieser Satz höher als der inländische Steuersatz, so gilt letzterer.

 

An Gebietsfremde zu zahlende Zinsen

Eine Quellensteuer von 15 % auf Zinsen gilt für Zinsen, die von einer SA-Quelle an Gebietsfremde auf bestimmte Schuldtitel gezahlt werden. Der gebietsansässige Zahler der Zinsen muss die Quellensteuer von 15 % von der Zahlung abziehen.

 

Vertragssätze für Dividenden, Zinsen und Lizenzgebühren

Die Quellensteuer kann durch die Bestimmungen des jeweiligen Steuerabkommens wie folgt reduziert werden:

Empfänger

 

Quellensteuer (%)
Dividenden Zinsen Lizenzgebühren
Nicht-Vertraglich 20 15 15
Vertraglich:      
Algerien (1, 11) 10/15 10 10
Australien (1, 2, 12D) 5/15 10 5
Österreich (11D) 5/15 0 0
Weißrussland (1, 2, 6, 11D, 27) 5/15 5/10 5/10
Belgien (1, 11) 5/15 10 0
Botswana (1, 2, 11) 10/15 10 10
Brasilien (1, 2, 7, 11) 10/15 15 10/15
Bulgarien (1, 2, 6, 8, 11D) 5/15 5 5/7/10
Kamerun (11) 10/15 10 10
Kanada (1, 4, 12D, 33) 5/15 10 6/10
Chile (11) 5/15 5/15 5/10
China, Volksrepublik (1, 5, 35, 38, 39, 40) 5 10 7/10
Kroatien (11, 26) 5/10 0 5
Zypern (1, 12, 26) 5/10 0 0
Tschechische Republik (1, 11D, 26) 5/15 0 10
Demokratische Republik Kongo (1, 11, 35) 5/15 10 10
Dänemark (1, 11, 26) 5/15 0 0
Ägypten (1) 15 12 15
Äthiopien (1, 2) 10 8 20
Finnland (1, 12, 26) 5/15 0 0
Frankreich (1, 2, 12D, 28) 5/15 0 0
Deutschland (2, 13D) 7.5/15 10 0
Ghana (1, 2, 12, 32) 5/10 5/10 10
Griechenland (1, 2, 9, 11D) 5/15 8 5/7
Grenada (29, 36, 37) 15 15 15
Hongkong (12, 42) 5/10 0/10 5
Ungarn (1, 11D, 26) 5/15 0 0
Indien (1) 10 10 10
Indonesien (1, 12) 10/15 10 10
Iran (1) 10 5 10
Irland (1, 12D, 26) 5/10 0 0
Israel (2, 3) 25 25 0/15
Italien (1, 14) 5/15 10 6
Japan (1, 15) 5/15 10 10
Kenia 10 10 10
Korea, Republik (1, 11D) 5/15 10 10
Kuwait (1, 2, 10, 26) 0 0 10
Lesotho (1) 15 10 10
Luxemburg (1, 11D, 26) 5/15 0 0
Malawi (2, 22, 29) 15 10 0
Malaysia (1, 2, 11) 5/10 10 5
Malta (1, 12, 16, 35) 5/10 10 10
Mauritius (1, 12, 41) 5/10 0/10 5
Mexiko (1, 2, 12) 5/10 10 10
Mosambik (1, 2, 11) 8/15 8 5
Namibia (1, 11) 5/15 10 10
Die Niederlande (1, 2, 12, 25, 26) 5/10 0 0
Neuseeland (1, 11, 34) 5/15 10 10
Nigeria (1, 2, 12) 7.5/10 7.5 7.5
Norwegen (1, 2, 11D, 26) 5/15 0 0
Oman (1, 10, 12, 26) 5/10 0 8
Pakistan (1, 12) 10/15 10 10
Polen (1, 11D) 5/15 10 10
Portugal (1, 2, 17D) 10/15 10 10
Katar (12, 38, 41) 5/10 10 5
Rumänien (1) 15 15 15
Russland (2, 18) 10/15 10 0
Ruanda (1, 11) 10/20 10 10
Saudi-Arabien (1, 2, 12D) 5/10 5 10
Seychellen (1, 2, 12, 26) 5/10 0 0
Sierra Leone (29, 36, 37) 15 15 15
Singapur (1, 12, 26) 5/10 7.5 5
Slowakische Republik (1, 11D, 26) 5/15 0 10
Spanien (1, 2, 11D) 5/15 5 5
Swasiland (1, 11) 10/15 10 10
Schweden (1, 2, 19, 28) 5/15 0 0
Schweiz (1, 2, 20D) 5/15 5 0
Taiwan (1, 12D) 5/15 10 10
Tansania (1, 21) 10/20 10 10
Thailand (1, 11, 30) 10/15 10/15 15
Tunesien (1, 31) 10 5/12 10
Türkei (1, 11D) 10/15 10 10
Uganda (1, 11) 10/15 10 10
Ukraine (1, 20) 5/15 10 10
Vereinigte Arabische Emirate (1, 12) 5/10 10 10
Vereinigtes Königreich (2, 22, 26) 5/10/15 0 0
Vereinigte Staaten (1, 2, 23) 5/15 0 0
Sambia (2, 24, 26) 15 0 0
Simbabwe (2, 24, 29) 15 15 0

 

Hinweise: 

„D“ bezieht sich auf die direkte Kapitalbeteiligung.

  1. Der Empfänger ist der wirtschaftliche Eigentümer der Lizenzgebühr.
  2. Die Lizenzgebühren sind im Empfängerland steuerpflichtig.
  3. Auf Lizenzgebühren für Kino- oder Fernsehfilme wird ein Satz von 15 % erhoben.
  4. Der Höchstsatz für Urheberrechtslizenzgebühren, Lizenzgebühren für die Nutzung von Computersoftware und Patenten für industrielle, kommerzielle und wissenschaftliche Erfahrungen beträgt 6 % der gezahlten Lizenzgebühren, ansonsten 10 %.
  5. Höchstsatz von 10 % auf die Lizenzgebühren für die Nutzung gewerblicher, kaufmännischer oder wissenschaftlicher Ausrüstungen in Höhe des angepassten Betrags (70 % der Bruttolizenzgebühren).
  6. Der Satz von 5 % gilt für Lizenzgebühren für die Nutzung eines Urheberrechts. Für die Nutzung von Patenten, Marken, Mustern, Modellen usw. gilt ein Satz von 7 %.
  7. Für Nutzungsrechte an gewerblicher, kommerzieller oder wissenschaftlicher Ausrüstung und Transportmitteln gilt ein Satz von 10 %.
  8. Der niedrigere Satz von 5 % gilt für kulturelle, dramatische, musikalische oder andere künstlerische Werke (mit Ausnahme von Tantiemen für Kinofilme) sowie für gewerbliche, kommerzielle oder wissenschaftliche Werke. In allen anderen Fällen gilt der Satz von 10 %.
  9. Der niedrigere Satz von 5 % gilt für die Nutzung von Werken der Literatur, Kunst und Wissenschaft. Der niedrigere Satz von 7 % gilt für Nutzungsrechte an Patenten, Marken, Mustern und Modellen.
  10. Kein Recht auf Besteuerung von Dividenden im Zahlerstaat, wenn der wirtschaftliche Eigentümer der Dividende im Empfängerstaat ansässig ist.
  11. Der niedrigere Satz gilt für einen wirtschaftlichen Eigentümer, bei dem es sich um ein Unternehmen handelt und der eine Mindestbeteiligung von 25 % am Kapital hält; in anderen Fällen gilt der höhere Satz.
  12. Für einen wirtschaftlichen Eigentümer, bei dem es sich um ein Unternehmen handelt und der eine Mindestbeteiligung von 10 % am Kapital hält, gilt ein niedrigerer Satz; in anderen Fällen gilt der höhere Satz.
  13. Für einen wirtschaftlichen Eigentümer, bei dem es sich um ein Unternehmen handelt und der mindestens 25 % der stimmberechtigten Aktien hält, gilt ein niedrigerer Satz, in anderen Fällen gilt der höhere Satz.
  14. Ein niedrigerer Satz gilt für einen wirtschaftlichen Eigentümer, bei dem es sich um ein Unternehmen handelt und der eine Mindestbeteiligung von 25 % am Kapital und eine Mindesthaltedauer von 12 Monaten vor dem Ende des der Dividendenzahlung vorausgehenden Abrechnungszeitraums aufweist; in anderen Fällen gilt der höhere Satz.
  15. Ein niedrigerer Satz gilt für einen wirtschaftlichen Eigentümer, der ein Unternehmen ist und mindestens 25 % der stimmberechtigten Aktien hält und einen Mindestzeitraum von sechs Monaten vor dem Ende des der Dividendenzahlung vorausgehenden Abrechnungszeitraums hat, und in anderen Fällen gilt der höhere Satz.
  16. In SA ansässiger Zahler an in Malta ansässigen wirtschaftlichen Eigentümer (in Malta ansässiger Zahler an in SA ansässigen wirtschaftlichen Eigentümer ist auf die Gewinnsteuer beschränkt).
  17. Ein niedrigerer Satz gilt für einen wirtschaftlichen Eigentümer, bei dem es sich um ein Unternehmen handelt und der eine Mindestbeteiligung von 25 % am Kapital und eine ununterbrochene Mindesthaltedauer von zwei Jahren vor der Dividendenausschüttung aufweist; in allen anderen Fällen gilt der höhere Satz.
  18. Ein niedrigerer Satz gilt für einen wirtschaftlichen Eigentümer, der mindestens 30 % des Kapitals hält und eine Direktinvestition von mindestens 100.000 US-Dollar (USD) in das Unternehmen, das die Dividende erklärt, getätigt hat; in anderen Fällen gilt der höhere Satz.
  19. Für einen wirtschaftlichen Eigentümer, bei dem es sich um ein Unternehmen handelt und der eine Mindestbeteiligung von 10 % am Kapital hält, gilt ein niedrigerer Satz, in anderen Fällen gilt der höhere Satz. Es gilt jedoch eine Meistbegünstigungsklausel, die die oben genannten Steuersätze auf den niedrigsten Steuersatz eines anderen Abkommens begrenzt.
  20. Der niedrigere Satz gilt für einen wirtschaftlichen Eigentümer, bei dem es sich um ein Unternehmen handelt und der eine Mindestbeteiligung von 20 % am Kapital hält; in anderen Fällen gilt der höhere Satz.
  21. Der niedrigere Satz gilt für wirtschaftliche Eigentümer, bei denen es sich um Unternehmen handelt und die eine Mindestbeteiligung von 15 % am Kapital halten, in allen anderen Fällen gilt der höhere Satz.
  22. Ein niedrigerer Satz von 5 % gilt für einen wirtschaftlichen Eigentümer, bei dem es sich um ein Unternehmen handelt und der eine Mindestbeteiligung von 10 % des Kapitals hält. In allen anderen Fällen gilt der niedrigere Satz von 10 %. Ein Satz von 15% gilt für alle Dividenden von Immobilieninvestmentgesellschaften.
  23. Der niedrigere Satz gilt für einen wirtschaftlichen Eigentümer, bei dem es sich um ein Unternehmen handelt und der eine Mindestbeteiligung von 10 % der Stimmrechte (direkt) hält, in allen anderen Fällen gilt der höhere Satz.
  24. Das Abkommen enthält keine Bestimmungen über die Quellensteuer auf Dividenden, so dass der inländische Steuersatz gilt.
  25. Das niederländische Protokoll enthält eine Meistbegünstigungsklausel, wonach der in einem anderen Abkommen günstigste Satz gegenüber dem Standardsatz des Abkommens gilt. Dies gilt jedoch nur für Verträge, die nach diesem Abkommen geschlossen wurden.
  26. Kein Recht auf Besteuerung von Zinsen im Zahlerstaat, wenn der wirtschaftliche Eigentümer der Zinsen im Zahlungsempfängerstaat ansässig ist.
  27. Der Satz von 5 % gilt für Zinsen, die von einer Bank oder einem anderen Finanzinstitut stammen, und der Satz von 10 % gilt in anderen Fällen.
  28. Kein Recht auf Besteuerung von Zinsen im Zahlerstaat, wenn der wirtschaftliche Eigentümer der Zinsen im Empfängerstaat ansässig ist und die Zinsen in diesem anderen Staat steuerpflichtig sind.
  29. Das DBA enthält keine besonderen Bestimmungen für Zinsen.
  30. Der Satz von 10 % gilt für Zinsen, die ein Finanzinstitut (einschließlich einer Versicherungsgesellschaft) erhält, und der Satz von 15 % gilt in anderen Fällen.
  31. Der Satz von 5 % gilt für Darlehenszinsen, die von Banken gewährt werden, und der Satz von 12 % gilt in den anderen Fällen.
  32. Der Satz von 5 % gilt, wenn die Zinsen an eine Bank gezahlt werden; in anderen Fällen gilt der Satz von 10 %.
  33. In Kanada kontrolliert ein wirtschaftlicher Eigentümer, bei dem es sich um ein Unternehmen handelt, mindestens 10 % der Stimmrechte (direkt/indirekt), wobei Gebietsfremde, die in Kanada ansässige Investmentgesellschaften sind, ausgeschlossen sind.
  34. In Neuseeland werden Dividenden mit einem Pauschalsatz von 15 % besteuert.
  35. Kein Recht auf Besteuerung von Zinsen im zahlenden Staat, wenn der wirtschaftliche Eigentümer die Regierung des anderen Staates oder eine staatliche Einrichtung ist.
  36. Das DBA enthält keine besonderen Bestimmungen für Lizenzgebühren.
  37. Kein Recht auf Besteuerung von Zinsen aus Aktien und Wertpapieren, die von einer anderen Regierung als der Südafrikas ausgegeben wurden, selbst wenn die Geschäftstätigkeit in Südafrika ausgeübt wird, wenn sie im Wohnsitzstaat besteuert werden.
  38. Niedrigere Sätze für Lizenzgebühren gelten nicht, wenn sie einer Betriebsstätte im Zahlerstaat zuzurechnen sind oder das Recht oder Eigentum, für das die Lizenzgebühr gezahlt wird, einer Betriebsstätte im Zahlerstaat zuzurechnen ist.
  39. Der Satz von 10 % gilt, wenn der wirtschaftliche Eigentümer im Staat des Zahlungsempfängers ansässig ist.
  40. Der niedrigere Satz von 5 % gilt für die Dividende, wenn der wirtschaftliche Eigentümer im Staat des Zahlungsempfängers ansässig ist.
  41. Die Zinsbefreiung im Quellenstaat wird nur für Zinsen beibehalten, die von einer Regierung oder Zentralbank gezahlt oder erhalten werden, oder für Zinsen auf Schuldtitel, die an einer anerkannten Börse notiert sind.
  42. Die Zinsbefreiung gilt, wenn der wirtschaftliche Eigentümer der Zinsen die Regierung der Sonderverwaltungsregion Hongkong (HKSAR), die Währungsbehörde von Hongkong, die Regierung von Südafrika, die Zentralbank von Südafrika oder Einrichtungen ist, die sich ganz oder überwiegend in deren Besitz befinden.

 

Gebietsfremde Unterhaltungskünstler und Sportler

Eine Quellensteuer in Höhe von 15 % gilt für alle Zahlungen an Gebietsfremde, die als Entertainer oder Sportler in Südafrika tätig sind.

 

Veräußerung von unbeweglichem Vermögen durch Gebietsfremde

Jede Person, die einem Gebietsfremden einen Betrag für den Verkauf von Grundstücken in Südafrika zahlt, muss von dem zu zahlenden Betrag einen Betrag in Höhe von einbehalten:

  • 7,5%, wenn der Gebietsfremde eine natürliche Person ist
  • 10 %, wenn es sich bei dem Gebietsfremden um eine Gesellschaft handelt, oder
  • 15 %, wenn es sich bei dem Gebietsfremden um einen Trust handelt.

 

Es wird keine Quellensteuer erhoben, wenn der Betrag unter 2 Millionen ZAR liegt.

 

Der so einbehaltene Betrag ist keine endgültige Steuer für den Gebietsfremden. Stattdessen wird dieser Betrag als Vorauszahlung auf die normale Steuerschuld des Gebietsfremden für das Veranlagungsjahr betrachtet, in dem die Immobilie veräußert wird. Der Gebietsfremde muss für dieses Jahr dennoch eine Einkommensteuererklärung abgeben.

 

Sie möchten eine Firma im Ausland gründen?

Wir beraten Sie gerne und finden die passende Lösung für Ihre Firmengründung im Ausland – vertraulich, rechtskonform & transparent.

Jetzt Angebot anfordern
Gründungskanzlei

Nehmen Sie jetzt Kontakt mit uns auf

Vor der Gründung eines Unternehmens ist eine Beratung unumgänglich.
Gerne senden Sie wir Ihnen ein unverbindliches Angebot zu. Eine kurze Erstberatung per E-Mail ist kostenfrei und unverbindlich – Sie können daher nur profitieren.

Gründungskanzlei
Laura Köck

Key account manager bei W-V Law Firm LLP

+44 (0) 208 089 1423-10 069 2475630-68Für Anrufer aus Deutschland (Festnetz) lk@w-v.co.uk Mo bis Fr 09.00 bis 18.00 Uhr
Gründungskanzlei
Gründungskanzlei
Laura Köck

Key account manager bei W-V Law Firm LLP

Gründungskanzlei
+44 (0) 208 089 1423-10 069 2475630-68Für Anrufer aus Deutschland (Festnetz) lk@w-v.co.uk Mo bis Fr 09.00 bis 18.00 Uhr
Cryptogewinne

So versteuern Sie Cryptogewinne

One-Stop-Shop-Verfahren: Was müssen Unte...

Beim Versand von Waren innerhalb der EU stellt sich...

Die 17 Bitcoin- und kryptofreundlichsten...

Welches sind eigentlich die kryptofreundlichsten Län...

So erstellen Sie ein ICO

Wie erstellt und startet man ein eigenes, e...

Ein Geschäftskonto eröffnen

Eröffnen Sie am besten ein Geschäftskonto, wenn Sie...

Besteuerung grenzüberschreitender Dienst...

Durch die zunehmende Internationalisierung der Wirts...