Gründungskanzlei
Startseite > Rechtsgrundlagen > Steuern (International) > Quellensteuern > Mexiko

Quellensteuern Mexiko

Quellensteuern Mexiko

Corporate - Quellensteuern

Zuletzt geprüft - 09. April 2021

 

Zahlungen an Einwohner Mexikos

Zahlungen an gebietsansässige Kapitalgesellschaften und Betriebsstätten in Mexiko sind im Allgemeinen nicht quellensteuerpflichtig.

 

Zahlungen von gebietsansässigen Kapitalgesellschaften an gebietsansässige natürliche Personen sind wie folgt der Quellensteuer (Quellensteuer) 

unterworfen:

Zahlung Quellensteuer (%)
Löhne, Gehälter und sonstige Vergütungen 0 to 35
Honorare:  
Mitglieder von Verwaltungsräten und Beiräten 35
Sonstige Honorare 10
Mietzahlungen für Grundstücke 10
Zinsen auf Wertpapiere (1) 1.04
Zinsen auf nicht qualifizierte Wertpapiere 20
Ausschüttungen 10
Verschiedene Einkommensarten von natürlichen Personen, in der Regel sporadische Zahlungen 20

 

 

Hinweis

  1. Die Quellensteuer auf Zinsen, die von Finanzinstituten an in Mexiko ansässige Anleger gezahlt werden, wird in der Regel auf 1,04 % des investierten Kapitals festgesetzt.

 

Zahlungen an Gebietsfremde

 

Von Zahlungen an gebietsfremde Körperschaften und natürliche Personen muss in der Regel Einkommensteuer abgeführt werden. Im Falle von Ländern, mit denen kein Steuerabkommen geschlossen wurde, gelten die nachstehend aufgeführten gesetzlichen Quellensteuersätze.

 

Auf die meisten Zahlungen an mit dem Ausland verbundene Parteien, deren Einkünfte als steuerpflichtig gelten, muss eine Einkommenssteuer von 40 % ohne Abzüge abgeführt werden, und zwar anstelle der im nationalen Recht für gebietsfremde Körperschaften vorgesehenen Steuer. Dies gilt nicht für bestimmte Fälle, z. B. für Einkünfte, die nicht der mexikanischen Besteuerung nach den regulären Bestimmungen für Einkünfte Gebietsfremder aus einer in Mexiko gelegenen Vermögensquelle unterliegen, für Einkünfte aus Dividenden und für bestimmte Arten von Zinsen, einschließlich Zinszahlungen an ausländische Banken. In diesen Fällen sollten die regulären Bestimmungen des inländischen Rechts angewandt werden, um den Einkommensteuerabzug zu bestimmen.

 

Darüber hinaus unterliegen Einkünfte aus Vermittlungsleistungen, einschließlich Provisionen für Makler, Agenten, Vertrieb und Abtretung sowie generell alle Einkünfte aus der Vermittlung von Drittinteressen, ebenfalls der Quellensteuer von 40 %, wenn sie an Gebietsansässige gezahlt werden, deren Einkünfte einer PTR unterliegen. Der Satz von 40 % kann reduziert werden, wenn der ausländische Empfänger in einem Land ansässig ist, mit dem Mexiko ein umfassendes Abkommen über den Informationsaustausch unterzeichnet hat.

 

Ab 2020 sind Zahlungen an Gebietsfremde oder durch strukturierte Vereinbarungen nicht mehr abzugsfähig, wenn diese Zahlungen einer PTR unterliegen. Bitte beachten Sie den Abschnitt „Nicht abzugsfähige Zahlungen“ im Abschnitt „Abzüge“.

 

Generell gilt, dass die Einkünfte eines ausländischen Unternehmens einer PTR unterliegen, wenn sie im Ausland nicht oder mit weniger als 75 % der Steuer besteuert werden, die der Empfänger nach den mexikanischen Steuergesetzen zu tragen hätte, wenn er in Mexiko ansässig wäre.

 

Die Löhne und Gehälter von Gebietsfremden werden auf der Grundlage eines 12-monatigen Einkommenszeitraums mit den folgenden Einkommenssteuersätzen besteuert:

 

Steuerpflichtiges Einkommen (MXN) Quellensteuer (%)
Von  An
0 125,900 0
125,901 1,000,000 15
1,000,001 Und mehr 30

 

Die oben genannten Sätze gelten auch für Auszahlungen aus Pensionsfonds.

 

Es fällt jedoch keine Steuer auf Vergütungen (Löhne, Gehälter oder andere Gebühren als Vorstandshonorare) an, die von einem Gebietsfremden ohne Niederlassung in Mexiko gezahlt werden (selbst wenn diese nicht steuerpflichtig ist), auf die sich die Dienstleistungen beziehen, sofern sich die Person weniger als 183 Tage (zusammenhängend oder nicht) innerhalb eines 12-Monats-Zeitraums in Mexiko aufhält.

 

Die Steuer wird gegebenenfalls einbehalten, wenn die Einkünfte von einem Gebietsansässigen (oder einer gebietsfremden Betriebsstätte in Mexiko) gezahlt werden. Andernfalls ist die Steuer in der Regel innerhalb von 15 Arbeitstagen nach der entsprechenden Zahlung von der ausländischen Partei zu entrichten, die die in Mexiko erzielten Einkünfte bezieht.

 

Die (oben nicht erwähnten) gesetzlichen Quellensteuersätze nach lokalem Recht lauten wie folgt:

 

Zahlung Quellensteuer (%)
Honorare für in Mexiko erbrachte Dienstleistungen 25
Mietzahlungen:  
Verpachtung von Immobilien 25
Vermietung von vorübergehend eingeführten Containern, Flugzeugen und Schiffen, die von der mexikanischen Regierung für die gewerbliche Nutzung zur Beförderung von Waren oder Personen zugelassen sind 5
Verpachtung von persönlichem Eigentum 25
Time-Sharing-Dienste (1) 25
Charterverträge 10
Verkauf:  
In Mexiko gelegene Immobilien (1) 25
Anteile an mexikanischen Unternehmen (1, 2) 25
Übertragung des Eigentums an mexikanischen Staatsschulden durch andere als die ursprünglichen Gläubiger (zur Deckung von Debt-for-Equity-Swaps) (1) 25
Derivative Transaktionen:  
Auf Kapital (1) 25
Auf Schulden (3) Same rates applicable to interest
Zinsen (4):  
Zahlungen an ausländische staatliche Finanzierungsstellen, ordnungsgemäß registrierte ausländische Banken und andere Stellen, die Finanzierungen mit Mitteln bereitstellen, die durch die Ausgabe von öffentlich gehandelten Schuldtiteln im Ausland gewonnen wurden, die beim Finanzministerium registriert sind (5) 10
Zinsen auf im Ausland platzierte Schuldtitel (6) 4.9
Zinszahlungen an bestimmte ausländische Finanzinstitute (7) 4.9
Sonstige (oben nicht aufgeführte) Zinszahlungen von mexikanischen Finanzinstituten an Gebietsansässige im Ausland 21
Zahlungen an ausländische Lieferanten von M&E, an andere zur Finanzierung von Käufen solcher Vermögenswerte oder Vorräte oder Betriebsmittelkredite, wenn der Kreditgeber ordnungsgemäß registriert ist 21
Zahlungen an Rückversicherungsunternehmen 15
Sonstige Zinszahlungen 35
Finanzierungsleasing (für den Teil, der als Zinsen oder Finanzierungskosten zu betrachten ist) 15
Dividenden (12) 10
Lizenzgebühren (8):  
Für die Nutzung von Eisenbahnwaggons 5
Für die Nutzung von Urheberrechten an wissenschaftlichen, literarischen oder künstlerischen Werken, einschließlich Kinofilmen und Rundfunk- und Fernsehaufnahmen, sowie Software und Zahlungen für die Übertragung von Video- und Audiosignalen über Satellit, Kabel, Glasfaser und ähnliche Medien 25
für Patente, Erfindungs- oder Verbesserungszertifikate, Warenzeichen, Markennamen und Werbung 35
für die Nutzung von Zeichnungen oder Modellen, Plänen, Formeln oder Verfahren sowie von wissenschaftlichen, kommerziellen und industriellen Ausrüstungen; für Beträge, die für die Erteilung von Auskünften über wissenschaftliche, kommerzielle und industrielle Erfahrungen gezahlt werden, sowie für technische Unterstützung 25
Kurzfristige Bautätigkeit und die entsprechende Installation, Wartung, technische Leitung oder Überwachung (9) 25
Rückversicherungsprämien 2
Einkünfte von Sportlern und Künstlern (1) 25
Einkünfte aus Gewinnen (z. B. Lotterielose oder Verlosungen) (10) 1/21
Sonstige Einkünfte (Schuldenerlass, Entschädigungen, Rechte auf Beteiligung an Unternehmen, Investitionen usw.) 35

 

Hinweise: 

 

  1. Gebietsfremde können sich für eine Besteuerung des steuerpflichtigen Nettogewinns zu einem Satz von 35 % entscheiden (zu dem danach geltenden Satz siehe Anmerkung 11), wenn es sich um (i) Timesharing-Dienste, (ii) Aktienverkäufe, (iii) Immobilienverkäufe, (iv) Tätigkeiten von Sportlern/Künstlern und (v) Derivatgeschäfte mit Aktien und Schuldtiteln handelt, sofern der Gebietsfremde, der die Einkünfte erzielt, einen in Mexiko ansässigen gesetzlichen Vertreter hat und die folgenden besonderen Voraussetzungen erfüllt werden:
  • Bei Time-Sharing-Diensten muss der ansässige gesetzliche Vertreter die geprüften Jahresabschlüsse des ausländischen Steuerpflichtigen oder die Jahresabschlüsse, die in der informativen Erklärung des ausländischen Steuerpflichtigen über seinen Steuerstatus enthalten sind, zur Einsichtnahme durch die mexikanischen Steuerbehörden bereithalten.
  • Für Aktienverkäufe ist ein Steuergutachten eines eingetragenen Wirtschaftsprüfers erforderlich (gilt nicht für ausländische Steuerpflichtige, deren Einkommen einer PTR unterliegt oder die in einem territorialen Steuersystem ansässig sind).
  • Für Aktien und Debt-for-Equity-Swap-Transaktionen ist diese Wahlmöglichkeit nur gegeben, wenn der ausländische Steuerpflichtige, dessen Einkünfte keiner PTR unterliegen oder der in einem Land mit einem territorialen Steuersystem ansässig ist. Es sei darauf hingewiesen, dass die mexikanische Einkommenssteuer im Rahmen einer Unternehmensumstrukturierung aufgeschoben werden kann, wenn der Verkauf von Anteilen innerhalb desselben Konzerns erfolgt, sofern bestimmte Bedingungen erfüllt werden.
  1. Der Verkauf von Aktien über die mexikanische Börse unterliegt einer Quellensteuer von 10 %. Wenn der Anleger in einem Land ansässig ist, mit dem Mexiko ein Steuerabkommen unterzeichnet hat, wird diese Quellensteuer nicht erhoben, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind.
  2. Die Quellensteuer (basierend auf den Quellensteuer-Sätzen für Zinsen) für Transaktionen mit Schuldtiteln wird auf Nettobasis erhoben. Wird die Transaktion jedoch in Form von Sachleistungen abgewickelt, so beträgt der anwendbare Quellensteuer-Satz (auf derselben Nettobasis) 10 %.
  3. Zinszahlungen an Gebietsfremde sind von der mexikanischen Einkommenssteuer befreit, wenn sie für Folgendes gezahlt werden:
  • Darlehen an die Bundesregierung oder an die Bank von Mexiko (Zentralbank) oder von dieser Organisation ausgegebene Anleihen, die im Ausland erworben und bezahlt werden sollen.
  • Darlehen mit einer Laufzeit von drei oder mehr Jahren, die von ordnungsgemäß eingetragenen Finanzinstituten gewährt oder garantiert werden, die den Export durch spezielle Finanzierungen fördern.
  • Vorzugsdarlehen, die von ausländischen Finanzinstituten an Einrichtungen gewährt oder garantiert werden, die in Mexiko zum Empfang von steuerlich absetzbaren Spenden berechtigt sind, sofern diese Einrichtungen ordnungsgemäß registriert sind und die Mittel für Zwecke verwenden, die ihrem Status entsprechen.
  • Darlehen aus Anleihen, die von der mexikanischen Regierung oder der mexikanischen Zentralbank ausgegeben und an einer anerkannten nationalen Börse platziert wurden, sofern der wirtschaftliche Eigentümer im Ausland ist.
  1. Die Quellensteuer in Höhe von 4,9 % ist anwendbar, wenn die Zinsen an Banken gezahlt werden, die in Ländern ansässig sind, mit denen Mexiko ein Steuerabkommen unterzeichnet hat.
  2. Der Quellensteuer -Satz von 4,9 % gilt, wenn die Platzierung über Banken oder Maklerfirmen abgewickelt wird, die in einem Land ansässig sind, mit dem Mexiko ein Steuerabkommen unterzeichnet hat, und wenn die in den allgemeinen Vorschriften des Finanzministeriums festgelegten Informationsanforderungen erfüllt werden. Werden diese Anforderungen nicht erfüllt, gilt die Quellensteuer in Höhe von 10 %. Die 4. Die in den vorstehenden Absätzen genannten Quellensteuer -Sätze von 4,9 % und 10 % finden keine Anwendung; stattdessen gilt für Zinsen eine Quellensteuer von 35 %, wenn die direkten oder indirekten Nutznießer der Zinsen, entweder einzeln oder gemeinsam mit verbundenen Parteien, mehr als 5 % der Zinsen aus dem betreffenden Instrument erhalten und entweder (i) Inhaber von mehr als 10 % der stimmberechtigten Aktien der emittierenden Gesellschaft sind, entweder direkt oder indirekt, entweder einzeln oder gemeinsam mit verbundenen Parteien, oder (ii) Unternehmen, die mehr als 20 % ihrer Aktien halten, entweder direkt oder indirekt, entweder einzeln oder gemeinsam mit Parteien, die dem Emittenten nahe stehen.
  3. Die Quellensteuer in Höhe von 4,9 % gilt für Zinszahlungen an ausländische Finanzinstitute, an denen die mexikanische Bundesregierung oder die mexikanische Zentralbank beteiligt ist. Die Bank hat eine Kapitalbeteiligung.
  4. Die Quellensteuer wird auf den Bruttobetrag der Zahlung angewandt.
  5. Der Gebietsfremde kann sich für die Zahlung von 35 % Steuern auf den Nettogewinn entscheiden, wenn er einen ansässigen gesetzlichen Vertreter hat und dies dem Kunden mitteilt, der dann keinen Steuerabzug vornimmt. Dauert die Geschäftstätigkeit länger als 183 Tage, wird davon ausgegangen, dass der ausländische Steuerzahler für Steuerzwecke eine Betriebsstätte in Mexiko hat, und er wird auf die gleiche Weise besteuert und unterliegt den gleichen Regeln wie eine ortsansässige Körperschaft oder Niederlassung.
  6. Der Bundessteuersatz von 21 % wird nur bei nicht qualifizierten Gewinnen angewandt (d. h. bei Einkünften aus Gewinnen, die einer staatlichen Steuer unterliegen, die einen Satz von 6 % übersteigt).
  7. Die oben genannten gesetzlichen Quellensteuer-Sätze können durch die Anwendung der Bestimmungen von Steuerabkommen reduziert werden. In den letzten zwei Jahrzehnten hat Mexiko ein Netz von Steuerabkommen mit seinen wichtigsten Handels- und Investitionspartnern ausgehandelt (siehe Tabelle unten).
  8. Die Quellensteuer von 10 % auf Dividendenzahlungen an im Ausland ansässige Personen gilt nicht für Gewinnausschüttungen, die vor 2014 der Körperschaftssteuer unterlagen. Wenn ein Unternehmen eine Ausschüttung aus Gewinnen vornimmt, die aus irgendeinem Grund nicht der Körperschaftsteuer unterliegen, wie z. B. Ausschüttungen von Buchgewinnen (d. h. die in Mexiko noch nicht steuerlich anerkannt sind), unterliegt das Unternehmen auch der Körperschaftsteuer auf die hochgerechneten ausgeschütteten Gewinne (der Hochrechnungsfaktor beträgt 1,4286).

 

Im Dezember 2019 sind die Verträge mit den folgenden Ländern noch nicht vollständig ratifiziert und warten auf die Erledigung bestimmter Formalitäten durch die jeweiligen Regierungen, um in Kraft zu treten, wurden noch nicht im Amtsblatt veröffentlicht oder werden noch verhandelt: Ägypten, Guatemala, Iran, Libanon, Malaysia, Marokko, Nicaragua, Oman, Pakistan, Slowenien, Thailand und Venezuela.

 

Die Steuerabkommen mit den in der folgenden Tabelle aufgeführten Ländern wurden im Amtsblatt veröffentlicht und sind in Kraft.

 

Die im Rahmen der Steuerabkommen ausgehandelten Quellensteuer-Sä lauten wie folgt:

 

Empfänger

 

Quellensteuer (%)
Dividenden Zinsen Lizenzgebühren
Portfolio Erhebliche Beteiligungen
Argentinien 15 10 (2) 12 10/15 (42)
Australien 15 0 (1) 10/15 (25) 10
Österreich 10 5 (4) 10 10
Bahrain 0 0 4.9/10 (20) 10
Barbados 10 5 (1) 10 10
Belgien (37) 10 0/10 (2) 10/15 (16) 10
Brasilien 15 10 (6) 15 10/15 (27, 29)
Kanada 15 5 (4) 10 10
Chile 10 5 (6) 5/15 (26) 5/10 (29, 30)
China 5 (7) 5 (7) 10 10
Kolumbien 0 0 5/10 (17) 10
Costa Rica 12 5 10 10
Tschechische Republik 10 (7) 10 (7) 10 10
Dänemark 15 0 (3) 5/15 (17) 10
Ecuador 5 (7) 5 (7) 10/15 (16) 10
Estland 0 0 4.9/10 (38) 10
Finnland 0 0 10/15 (24) 10
Frankreich 0/5 (9) 0/5 (9) 5/10 (17, 29) 10 (29)
Deutschland 15 5 (1) 5/10 (18) 10
Griechenland 10 (7) 10 (7) 10 10
Hongkong 0 0 4.9/10 (20) 10
Ungarn 15 5 (1) 10 10
Island 15 5 (1) 10 10
Indien 10 (7) 10 (7) 10 10 (31)
Indonesien 10 (7) 10 (7) 10 10
Irland, Republik (36) 10 5 (4) 5/10 (17, 29) 10
Israel 10 5 (10) 10 10
Italien (37) 15 (7) 15 (7) 10 (29) 15
Jamaika (43) 10 5 (3) 10 10
Japan 15 5 (8) 10/15 (25) 10
Korea, Republik 15 0 (1) 5/15 (17) 10
Kuwait 0 0 4.9/10 (20) 10
Lettland 10 5 5/10 (39) 10
Litauen 15 0 10 10
Luxemburg 15 8 (11) 10 10
Malta 0 0 5/10 (17) 10
Niederlande 15 0 (12) 5/10 (21) 10 (28)
Neuseeland 15 (7, 13) 15 (7, 13) 10 10
Norwegen 15 0 (3) 10/15 (16) 10
Panama 7.5 5 (32) 5/10 (17) 10 (33)
Peru 15 10 (2) 15 15
Philippinen 15 5/10 (44) 12.5 (45) 15 (45)
Polen 15 5 (3) 10/15 (19) 10
Portugal 10 (7) 10 (7) 10 10
Katar 0 0 5/10 (40) 10
Rumänien 10 (7) 10 (7) 15 15
Russland 10 (7) 10 (7) 10 10
Saudi-Arabien (43) 5 (7) 5 (7) 5/10 (18) 10
Singapur 0 0 5/15 (17) 10
Slowakische Republik 0 (14) 0 (14) 10 10
Süd-Afrika 10 5 (1) 10 10
Spanien (22) 10 0/10 (36) 4.9/10 (21) 10
Schweden 15 0 (3)/5 (5) 10/15 (16) 10
Schweiz 15 0 (34) 5/10 (35) 10
Türkei 15 5 10/15 (41) 10
Ukraine 15 5 10 10
Vereinigte Arabische Emirate 0 0 4.9/10 (20) 10
Vereinigtes Königreich 0 0 5/10/15 (21, 23) 10
Vereinigte Staaten 10 5 (4, 15) 4.9/10/15 (20, 23) 10
Uruguay 5 (7) 5 (7) 10 10

Hinweise: 

 

Die anwendbaren Steuersätze auf im Ausland gezahlte Dividenden gemäß den von Mexiko abgeschlossenen Steuerabkommen sind nachstehend aufgeführt; nach inländischem Recht wird jedoch keine Quellensteuer auf Gewinnausschüttungen erhoben, die der Körperschaftssteuer unterliegen und vor 2014 erzielt wurden, als die Quellensteuer von 10 % auf Dividenden eingeführt wurde.

 

Es gibt bestimmte Sonderfälle von Zinszahlungen an im Ausland ansässige Parteien, die durch bestimmte Steuerabkommen von der Steuer befreit werden können (z. B. Zinszahlungen an einen Pensionsfonds oder von einer Bank, Zinszahlungen auf bestimmte Darlehen, die von bestimmten Einrichtungen für Exporte zu Vorzugsbedingungen gewährt oder garantiert werden), die in den nachstehenden Informationen nicht im Einzelnen erläutert werden.

 

Die Steuerreform gibt den mexikanischen Steuerbehörden die Möglichkeit, von der mit dem Ausland verbundenen Partei eine eidesstattliche Erklärung durch ihren Rechtsvertreter zu verlangen, in der bestätigt wird, dass der Einkommensposten, für den ein Abkommensvorteil beansprucht wird, andernfalls einer Doppelbesteuerung unterliegen würde.

 

  1. Dieser Satz kommt zur Anwendung, wenn die empfangende Körperschaft, die der wirtschaftliche Eigentümer der Dividende ist (außer bei Lebenspartnerschaften), direkt mindestens 10 % des Kapitals der ausschüttenden Körperschaft besitzt. Im Falle von Barbados, Ungarn und Südafrika ist der spezifische Ausschluss von Lebenspartnerschaften nicht enthalten.
  2. Dieser Satz gilt, wenn die Gesellschaft, die der wirtschaftliche Eigentümer der Dividenden ist, direkt oder indirekt mindestens 25 % des Kapitals der ausschüttenden Gesellschaft besitzt. Im Falle Argentiniens muss eine direkte Beteiligung von 25 % am Kapital der ausschüttenden Gesellschaft vorliegen. Im Falle Belgiens würde keine Quellensteuer erhoben, wenn der wirtschaftliche Eigentümer während eines ununterbrochenen Zeitraums von mindestens 12 Monaten Aktien hält, die direkt mindestens 10 % des Kapitals der Gesellschaft repräsentieren, die die Dividenden ausschüttet, oder an Pensionsfonds, wenn bestimmte Anforderungen erfüllt werden.
  3. Dieser Satz gilt, wenn die Gesellschaft, die wirtschaftlicher Eigentümer der Dividenden ist (außer bei Lebenspartnerschaften), direkt mindestens 25 % des Kapitals der Gesellschaft besitzt, die die Dividenden ausschüttet.
  4. Dieser Satz gilt, wenn die Empfängergesellschaft, die wirtschaftlicher Eigentümer der Dividende ist, mindestens 10 % der stimmberechtigten Aktien der zahlenden Gesellschaft besitzt. Das Steuerabkommen zwischen Mexiko und den USA enthält eine Meistbegünstigungsklausel.
  5. Dieser Steuersatz gilt, wenn eine Gesellschaft, die wirtschaftlicher Eigentümer der Dividenden ist (mit Ausnahme von Gesellschaften bürgerlichen Rechts, wobei Gesellschaften mit beschränkter Haftung eingeschlossen sind), direkt mindestens 10 % der stimmberechtigten Anteile der Gesellschaft besitzt, die die Dividenden ausschüttet.
  6. Dieser Satz kommt zur Anwendung, wenn ein Unternehmen, das wirtschaftlicher Eigentümer der Dividenden ist, mindestens 20 % der stimmberechtigten Anteile des Unternehmens besitzt, das die Dividenden ausschüttet.
  7. Dies ist der maximale Quellensteuersatz für Dividenden, wobei keine Unterscheidung für wesentliche Beteiligungen getroffen wird. Im Falle von Ecuador und Indien darf die Steuer auf Dividenden, die an in Mexiko ansässige Personen gezahlt werden, eine im Abkommen festgelegte Grenze nicht überschreiten.
  8. Der Steuersatz von 5 % gilt, wenn ein Unternehmen, das wirtschaftlicher Eigentümer der Dividenden ist, in den sechs Monaten vor Ende des Steuerzeitraums, in dem die Dividenden gezahlt werden, mindestens 25 % der stimmberechtigten Aktien des Unternehmens besitzt, das die Dividenden ausschüttet. Nach bestimmten Regeln und unter der Voraussetzung, dass diese Eigentumsvoraussetzung erfüllt ist, unterliegen Dividendenzahlungen nur der Besteuerung im Wohnsitzland des Dividendenempfängers.
  9. Es wird keine Quellensteuer einbehalten, wenn mehr als 50 % der Aktien der empfangenden Kapitalgesellschaft im Besitz von in Frankreich oder Mexiko ansässigen Personen sind oder wenn der wirtschaftliche Eigentümer der Dividende eine in Frankreich ansässige natürliche Person ist. Dementsprechend gilt die Quellensteuer für Dividenden, wenn mehr als 50 % der Aktien der empfangenden Körperschaft im Besitz von in anderen Ländern ansässigen Personen sind. Die Quellensteuer darf jedoch 5 % nicht überschreiten, wenn der Empfänger der Dividende der tatsächliche Nutznießer der Dividende ist. Dividenden, die von einer in Frankreich ansässigen Gesellschaft an eine in Mexiko ansässige Gesellschaft gezahlt werden, die nicht direkt oder indirekt mindestens 10 % des Aktienkapitals der erstgenannten Gesellschaft hält, können ebenfalls in Frankreich nach französischem Recht besteuert werden, doch darf die Steuer 15 % des Bruttobetrags der Dividenden nicht übersteigen, wenn der Empfänger der Dividenden der wirtschaftliche Eigentümer ist.
  10. Der Steuersatz von 5 % gilt, wenn die Gesellschaft, die der wirtschaftliche Eigentümer der Dividenden ist, direkt oder indirekt mindestens 10 % des Kapitals der Gesellschaft besitzt, die die Dividenden ausschüttet. Ein Steuersatz von 10 % kommt zur Anwendung, wenn dieselben Eigentumsvoraussetzungen erfüllt sind, aber das Unternehmen, das die Dividenden ausschüttet, in Israel ansässig ist (vorausgesetzt, die Dividenden werden aus Erträgen gezahlt, die in Israel zu einem Steuersatz besteuert werden, der unter dem regulären Körperschaftssteuersatz in Israel liegt).
  11. Der anwendbare Steuersatz auf den Bruttobetrag der Dividenden, wenn die empfangende Gesellschaft (wirtschaftlicher Eigentümer) (mit Ausnahme von Lebenspartnerschaften) direkt mindestens 10 % des Kapitals der die Dividende ausschüttenden Gesellschaft hält, darf im Falle Luxemburgs 5 % und im Falle Mexikos 8 % nicht überschreiten. Das Protokoll des Steuerabkommens zwischen Mexiko und Luxemburg sieht vor, dass dieser Satz in Zukunft von den Vertragsstaaten überprüft werden kann, wenn die Quellensteuer nicht voll anrechenbar ist, und dass er nach dem Grundsatz der Vermeidung der Doppelbesteuerung angepasst werden kann, sofern der angepasste Quellensteuer-Satz nicht unter 5 % liegt.
  12. Dividenden, die von einem in Mexiko ansässigen Unternehmen an ein in den Niederlanden ansässiges Unternehmen (das der Empfänger dieser Dividenden ist) gezahlt werden, unterliegen einer Höchststeuer von 5 % auf den Bruttobetrag der Dividenden, wenn der wirtschaftliche Eigentümer ein Unternehmen ist, das direkt oder indirekt mindestens 10 % des Kapitals des Unternehmens besitzt, das diese Dividenden zahlt. Solange jedoch ein in den Niederlanden ansässiges Unternehmen nach dem niederländischen Einkommensteuergesetz und dessen künftigen Änderungen nicht der niederländischen Einkommensteuer auf Dividenden unterliegt, die es von einem in Mexiko ansässigen Unternehmen erhält, können die im vorstehenden Absatz genannten Dividenden nur in den Niederlanden (nicht in Mexiko) besteuert werden.
  13. Das Steuerabkommen zwischen Mexiko und Neuseeland enthält eine Meistbegünstigungsklausel, die in Zukunft anwendbar sein könnte.
  14. Die Befreiung von der Quellensteuer auf Dividenden gilt nicht im Falle von fiktiven Dividenden.
  15. Sofern bestimmte Anforderungen des Protokolls erfüllt werden, kann die Quellensteuer auf 0 % gesenkt werden.
  16. Der Satz von 10 % gilt für Darlehen von Banken. Im Falle Belgiens gilt der Satz von 5 % für Bankdarlehen und für Zinsen aus Anleihen, die regelmäßig und in erheblichem Umfang auf einem anerkannten Wertpapiermarkt gehandelt werden, und der Satz von 10 % in allen anderen Fällen.
  17. Die Quellensteuer in Höhe von 5 % gilt für Zinsen, die an Banken gezahlt werden.
  18. Der Satz von 5 % gilt für Darlehenszinsen von Banken, Versicherungsgesellschaften und Renten- und Pensionsplänen. Im Fall von Saudi-Arabien sind jedoch Zinserträge aus Darlehen von Versicherungsgesellschaften vom ermäßigten Quellensteuer-Satz von 5 % ausgenommen.
  19. Der Satz von 10 % gilt für Zinsen auf Darlehen von Banken, Versicherungsgesellschaften und auf Wertpapiere, die regelmäßig und im Wesentlichen an einer anerkannten nationalen Börse gehandelt werden.
  20. Der Satz von 4,9 % gilt für Zinsen auf Darlehen von Banken und Versicherungsgesellschaften sowie für Zinsen auf Wertpapiere, die regelmäßig und in erheblichem Umfang an einer anerkannten nationalen Börse gehandelt werden.
  21. In den Niederlanden gilt der Satz von 5 % für Zinsen auf Bankkredite und für Zinsen auf Wertpapiere, die regelmäßig und in erheblichem Umfang an einer zugelassenen nationalen Börse gehandelt werden. Im Vereinigten Königreich gilt der 5 %-Satz auch für Zinsen, die an Versicherungsgesellschaften gezahlt werden. Im Falle Spaniens gilt der Satz von 4,9 % für Zinsen auf Bankdarlehen, für Zinsen auf Wertpapiere, die regelmäßig und in erheblichem Umfang an einer zugelassenen nationalen Börse gehandelt werden, und für Zinsen, die an Versicherungsgesellschaften gezahlt werden.
  22. Die aktualisierten Quellensteuer des Steuerabkommens sind ab dem 27. September 2017 gültig.
  23. Der Satz von 10 % auf Zinsen gilt für Zinsen, die an den ursprünglichen Verkäufer von M&E gezahlt werden, und für Zinsen, die von Banken gezahlt werden.
  24. Der Satz von 10 % gilt für Zinsen auf Darlehen von Banken und für Zinsen aus Anleihen oder Wertpapieren, die regelmäßig und in erheblichem Umfang an einem anerkannten Wertpapiermarkt gehandelt werden, sowie für Zinsen, die der Käufer von M&E an einen wirtschaftlichen Eigentümer zahlt, der der Verkäufer der M&E ist.
  25. Der Satz von 10 % gilt für Zinsen aus Darlehen von Banken und Versicherungsgesellschaften, für Zinsen aus Wertpapieren, die regelmäßig und in erheblichem Umfang an einer anerkannten nationalen Börse gehandelt werden, für Zinsen, die an den ursprünglichen Verkäufer von M&E bei einem Verkauf auf Kredit gezahlt werden, und für Zinsen, die von Banken gezahlt werden.
  26. Der Satz von 5 % gilt für Zinsen auf Darlehen, die von Banken und Versicherungsgesellschaften gewährt werden, für Wertpapiere, die an einem anerkannten Wertpapiermarkt gehandelt werden, und für den Verkauf von M&E auf Kredit.
  27. Es wird davon ausgegangen, dass die Definition von Lizenzgebühren für alle Arten von Zahlungen gilt, die für die Erbringung von Dienstleistungen der technischen Hilfe erhalten werden. Der Satz von 15 % gilt für Lizenzgebühren, die aus der Nutzung von Marken oder dem Recht auf Nutzung von Marken entstehen.
  28. Der ursprüngliche Satz von 15 % wurde auf 10 % gesenkt, solange die Niederlande keine Quellensteuer erheben.
  29. Die reduzierte Quellensteuer ergibt sich aus der Anwendung der Meistbegünstigungsklausel.
  30. Der Satz von 5 % gilt für industrielle, kommerzielle und wissenschaftliche Ausrüstung.
  31. Der Steuersatz von 10 % gilt auch für Gebühren für technische Unterstützung, d.h. für Zahlungen jeglicher Art, die nicht in den Artikeln 14 und 15 des Abkommens genannt sind, als Gegenleistung für Management-, technische oder Beratungsdienste, einschließlich der Bereitstellung von technischem oder anderem Personal.
  32. Dieser Satz gilt, wenn das Unternehmen, das der wirtschaftliche Eigentümer der Dividenden ist, direkt mindestens 25 % des Kapitals des ausschüttenden Unternehmens besitzt.
  33. Der Begriff "Lizenzgebühren" wird im Abkommen weit gefasst und umfasst auch Zahlungen im Zusammenhang mit bestimmter Software.
  34. Dieser Satz gilt, wenn das Unternehmen, das der wirtschaftliche Eigentümer der Dividenden ist, direkt oder indirekt mindestens 10 % des Kapitals des ausschüttenden Unternehmens besitzt.
  35. Der Satz von 5 % gilt für den Bruttobetrag der Zinsen, die unter anderem an Banken und Versicherungsinstitute gezahlt werden.
  36. Kein Steuerabzug wird gewährt, wenn das Unternehmen, das wirtschaftlicher Eigentümer der Dividenden ist (außer bei Lebenspartnerschaften), direkt mindestens 10 % des Kapitals des Unternehmens besitzt, das die Dividenden ausschüttet, oder wenn die Dividenden an eine Pensionskasse ausgeschüttet werden.
  37. Das aktualisierte Protokoll des italienischen Steuerabkommens ist seit dem 16. April 2015 anwendbar. Für Belgien ist das neue Protokoll generell am 1. Januar 2018 in Kraft getreten.
  38. Der Satz von 4,9 % gilt für den Bruttobetrag der an Banken und Pensionsfonds oder Pensionskassen gezahlten Zinsen; der Satz von 10 % gilt für den Bruttobetrag der in allen anderen Fällen gezahlten Zinsen.
  39. Der Satz von 5 % wird auf den Bruttobetrag der an und von Banken gezahlten Zinsen angewendet; der Satz von 10 % wird auf den Bruttobetrag der Zinsen in allen anderen Fällen angewendet.
  40. Der Satz von 5 % wird auf den Bruttobetrag der Zinsen angewandt, wenn der wirtschaftliche Eigentümer der Zinsen eine Bank ist; der Satz von 10 % wird auf den Bruttobetrag der Zinsen in allen anderen Fällen angewandt.
  41. Der Satz von 10 % gilt für den Bruttobetrag der Zinsen, wenn sie an eine Bank gezahlt werden; in allen anderen Fällen gilt der Satz von 15 % für den Bruttobetrag der Zinsen.
  42. Der Steuersatz von 10 % gilt für den Bruttobetrag der Lizenzgebühren, die aus der Nutzung von geistigem Eigentum an literarischen, theatralischen, musikalischen, künstlerischen oder wissenschaftlichen Werken, der Nutzung von Patenten, Mustern, Modellen, Plänen, Formeln oder geheimen Verfahren, Computerprogrammen, kommerziellen, industriellen oder wissenschaftlichen Ausrüstungen oder für Informationen im Zusammenhang mit industriellen, kommerziellen oder wissenschaftlichen Erfahrungen oder der Erbringung von technischen Hilfsdiensten stammen; der Steuersatz von 15 % gilt für den Bruttobetrag der Lizenzgebühren in allen anderen Fällen.
  43. Auch wenn die Steuerabkommen derzeit in Kraft sind, gelten die ermäßigten Quellensteuer-Sätze und die Bestimmungen über andere Steuern gemäß den Artikeln 30 und 29 der Steuerabkommen von Jamaika und Saudi-Arabien bis zum 1. Januar 2019.
  44. Die Sätze von 5 % und 10 % gelten, wenn der wirtschaftliche Eigentümer eine Einrichtung ist, die mindestens 70 % bzw. 10 % des Eigenkapitals der ausschüttenden Einrichtung besitzt.
  45. Die Sätze von 12,5 % und 15 % gelten, wenn der wirtschaftliche Eigentümer der Beteiligung im anderen Vertragsstaat (Philippinen) ansässig ist.

Sie möchten eine Firma im Ausland gründen?

Wir beraten Sie gerne und finden die passende Lösung für Ihre Firmengründung im Ausland – vertraulich, rechtskonform & transparent.

Jetzt Angebot anfordern
Gründungskanzlei

Nehmen Sie jetzt Kontakt mit uns auf

Vor der Gründung eines Unternehmens ist eine Beratung unumgänglich.
Gerne senden Sie wir Ihnen ein unverbindliches Angebot zu. Eine kurze Erstberatung per E-Mail ist kostenfrei und unverbindlich – Sie können daher nur profitieren.

Gründungskanzlei
Laura Köck

Key account manager bei W-V Law Firm LLP

+44 (0) 208 089 1423-10 069 2475630-68Für Anrufer aus Deutschland (Festnetz) lk@w-v.co.uk Mo bis Fr 09.00 bis 18.00 Uhr
Gründungskanzlei
Gründungskanzlei
Laura Köck

Key account manager bei W-V Law Firm LLP

Gründungskanzlei
+44 (0) 208 089 1423-10 069 2475630-68Für Anrufer aus Deutschland (Festnetz) lk@w-v.co.uk Mo bis Fr 09.00 bis 18.00 Uhr
Cryptogewinne

So versteuern Sie Cryptogewinne

One-Stop-Shop-Verfahren: Was müssen Unte...

Beim Versand von Waren innerhalb der EU stellt sich...

Die 17 Bitcoin- und kryptofreundlichsten...

Welches sind eigentlich die kryptofreundlichsten Län...

So erstellen Sie ein ICO

Wie erstellt und startet man ein eigenes, e...

Ein Geschäftskonto eröffnen

Eröffnen Sie am besten ein Geschäftskonto, wenn Sie...

Besteuerung grenzüberschreitender Dienst...

Durch die zunehmende Internationalisierung der Wirts...